- Anzeige - Tönissteiner Mineralwasser ist Gütesiegel aus Andernach

Unternehmen investiert in neue Produktionsanlage

Unternehmen investiert
in neue Produktionsanlage

Auf Einladung von Klaus Körner (l.), dem geschäftsführenden Gesellschafter des Tönissteiner Sprudel besuchten Andernachs Oberbürgermeister Achim Hütten (2. v. l.), Wirtschaftsförderer Christian Heller (2. v. r.) und der wissenschaftliche Leiter des Geysir Andernach Ralf Schunk (r.) das Unternehmen im Pöntertal. Zusammen mit dem Gesamtvertriebsleiter Hermann-Josef Hoppe (3. v. r.) besichtigten sie die neue Produktionsanlage für Mineralwasser, deren aufwendigen Bau und hohen Automatisierungsgrad der technische Leiter Sascha Mallm erläuterte.

06.05.2017 - 11:27

Andernach. Auch wenn das Unternehmen im Pöntertal auf der Grenze der beiden Kommunen Brohl-Lützing und Andernach liegt, so ist und bleibt Tönissteiner Mineralwasser doch in erster Linie ein Andernacher Gütesiegel. Davon überzeugten sich Oberbürgermeister Achim Hütten und Wirtschaftsförderer Christian Heller bei einer Betriebsbesichtigung. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Mineralwasserkunde stellte der geschäftsführende Gesellschafter Klaus Körner mit seinen Mitarbeitern den städtischen Vertretern die neue Produktionsanlage des Tönissteiner Sprudels vor.



Topografie erforderte eine sorgfältige Planung


Da natürliches Mineralwasser nur am Quellort abgefüllt werden darf, ist das Unternehmen an die Gemarkung im Andernacher Norden gebunden.

Im an dieser Stelle sehr schmalen Pöntertal wurde vor drei Jahren mit den Planungen für die Installation einer neuen vollautomatisierten Abfüllanlage für Mehrweg-Glasflaschen begonnen. Im schwierigen Gelände steht inzwischen die Halle samt einer neuen Produktionsanlage mit einer Gesamtinvestition in Höhe von rund 14 Millionen Euro.


Firmenleitung und Mitarbeiter stemmten Konzept gemeinsam


Die neue Hochleistungsanlage hat die bisherigen zwei leistungsschwächeren Glasanlagen ersetzt und wird aktuell noch um einen doppelstöckigen Tunnelpasteur ergänzt. Vertriebsleiter Hermann-Josef Hoppe sieht sich damit gut gerüstet, dem aktuell weiter steigenden Bedarf an Mineralwasser in Glasgebinden gerecht werden zu können. Von der Sortierung des eingehenden Leerguts über die Reinigung der Flaschen, die Abfüllung und Etikettierung wird bis zur Palettierung und Verpackung alles automatisiert geleistet. Im Lauf einer Stunde wird ein Volumen von bis zu 50.000 Flaschen gefüllt. Der technische Leiter Sascha Mallm versicherte, dass Planung und Konzeption der Anlage in weiten Teilen in Eigenleistung erstellt worden sind. Mit Unterstützung der sehr gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeiter sind auch schwierige Situationen zu meistern, sodass weitestgehend auf zusätzliche externe Unterstützung verzichtet werden konnte, wie Klaus Körner bestätigte. Die ausführenden Maschinenbauunternehmen hätten dann die Planung perfekt in die Gegebenheiten umsetzen können. Die Investition sei in erster Linie als Standortsicherungsmaßnahme zu verstehen. Nur wer regelmäßig investiere, könne im Wettbewerb bestehen. Oberbürgermeister Hütten gratulierte dem Unternehmen zu einer beeindruckenden Investition und sicherte zu, dass Tönissteiner die erste Wahl bei den städtischen Einrichtungen bleibe. Man werde von Seiten der Stadt gute Rahmenbedingungen für künftige Investitionen schaffen und alles daran setzen, dass der Privatbrunnen seine gute Position im Wettbewerb behaupten könne.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service