Aldi plant Schließung von Regionalgesellschaft in Montabaur

Zentrallager stellt Betrieb 2022 ein

Zentrallager stellt Betrieb 2022 ein

Symbolbild.Foto: Salino01/Wikimedia Commons

20.01.2021 - 11:21

Montabaur. ALDI SÜD passt sein Logistiknetzwerk an und stellt den Betrieb in der Regionalgesellschaft in Montabaur zum 28. Februar 2022 ein. Die zur Regionalgesellschaft gehörigen Filialen bleiben bestehen und werden auf umliegende Regionalgesellschaften aufgeteilt. Dieser Entschluss wurde nach einer ganzheitlichen Betrachtung der bestehenden logistischen Aufstellung und umfassenden Standortanalysen getroffen. Für alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Möglichkeiten für eine alternative Weiterbeschäftigung gesucht. Eine moderne und effiziente Logistik ist die Grundlage für den Erfolg von ALDI SÜD. Durch ein in den letzten Jahren in Breite und Tiefe stark verändertes Sortiment sind auch die unternehmerischen Anforderungen an die Regionalgesellschaften und die Komplexität der Logistik gestiegen. Um auch in Zukunft die zuverlässige Versorgung mit qualitativ hochwertigen Produkten und das überzeugende Preis-Leistungs-Verhältnis sicherzustellen, wird ALDI SÜD das logistische Netzwerk weiter optimieren. Der Schritt zur Einstellung des Betriebs der Regionalgesellschaft Montabaur wurde im Vorfeld intensiv geprüft. Dabei standen die Warenversorgung, die individuelle Situation vor Ort sowie die Gesamtaufstellung in der jeweiligen Region im Fokus. Um den Standort Montabaur langfristig zukunftsfähig weiterbetreiben zu können, müsste der Standort umfangreich und mit hohen Investitionen erweitert werden. Die möglichen Erweiterungsflächen sind jedoch für eine geeignete Erweiterung deutlich zu klein. Im Hinblick auf die langfristige Zukunftsfähigkeit der Unternehmensgruppe ist es daher sinnvoller, den Betrieb in der Regionalgesellschaft in Montabaur zum 28. Februar 2022 einzustellen. Dies betrifft nicht die zu der Gesellschaft gehörenden Filialen und die dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkauf. Alle Filialen werden von den umliegenden Gesellschaften übernommen und weiterbetrieben. Auch für die Kunden von ALDI SÜD ergeben sich keine Veränderungen: Sie können sich weiterhin auf den sehr guten Service sowie die gewohnte Produktqualität und -frische verlassen. Die Auflösung der Regionalgesellschaft Montabaur betrifft insgesamt rund 150 Arbeitsplätze. ALDI SÜD ist sich seiner Verantwortung als Arbeitgeber bewusst und ist bestrebt, allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Logistik und Verwaltung möglichst eine alternative Weiterbeschäftigung anzubieten. Die dezentrale Aufstellung in Regionalgesellschaften ist auch in Zukunft ein wichtiger Baustein des Erfolgs von ALDI SÜD. Um aber den Herausforderungen des dynamischen Marktumfeldes im Lebensmitteleinzelhandel auch in Zukunft erfolgreich zu begegnen, plant ALDI SÜD, in den kommenden zwei Jahren auch den Betrieb der Regionalgesellschaften Wittlich, Altenstadt und Ketsch einzustellen.


Pressemitteilung ALDI SÜD

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert