Großeinsatz von Tierheimen und Kreisveterinäramt im Kreis Ahrweiler

Illegale Hundezucht aufgelöst: 136 Tiere befreit

17.07.2019 - 14:04

Kreis Ahrweiler. Die Amtstierärzte des Kreises haben gestern, 16. Juli, 136 Hunde aus einem Privathaushalt wegen eklatanter Tierschutzverstöße befreit. Vorausgegangen war ein Hinweis auf mögliche tierschutzrechtliche Verstöße. Bei einer daraufhin vorgenommenen Kontrolle vor Ort hatten die Veterinäre festgestellt, dass ein Hundezüchter und seine Frau 136 Hunde, davon 53 Welpen, im Haus und in angrenzenden Ställen hielten. Hierfür hatte er keine Genehmigung. Die Tiere waren in erheblich zu kleinen Drahtkäfigen, Holzverschlägen und Transportboxen in abgedunkelten Wohnräumen vom Keller bis unter das Dach des Wohnhauses und in Ställen mit wenig Tageslichteinfall eingesperrt. Die Hunde, einzeln oder in Rudeln gehalten, waren stark vernachlässigt und in zum Teil schlechtem Gesundheitszustand. Sie zeigten außerdem aufgrund der nicht artgerechten Unterbringung ein ängstliches, apathisches oder aggressives Verhalten. Daraufhin haben die Veterinäre gestern mit der Unterstützung von neun Tierschutzvereinen die Tiere in Tierheimen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen untergebracht. Sie werden derzeit tierärztlich versorgt. Aufgrund der eklatanten Tierschutzverstöße wurde dem Ehepaar ein generelles Tierhalteverbot für alle Tierarten erteilt. Außerdem wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Das Ehepaar muss für die entstandenen Kosten aufkommen. Der Leiter des Veterinäramtes, Dr. Bernd Schmitt, dankt ausdrücklich den beteiligten Tierschutzvereinen. Ohne deren großartiges ehrenamtliches Engagement hätte den Tieren nicht so schnell geholfen werden können.


Pressemitteilung Kreisverwaltung Ahrweiler


Beiträge auf Facebook der einzelnen involvierten Tierheime


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.07.2019 11:56 Uhr
juergen mueller

Strafrechtlich und mit aller Härte zur Verantwortung ziehen - richtig.Aber nicht nur das.Jeder,der einen Hund,speziell WELPEN zur "Hundesteueranmeldung" bringt,sollte darüber Auskunft geben MÜSSEN,WOHER und von WEM er diesen "erworben/gekauft" hat,damit "illegale" Mehr-Hundezüchtung/haltung überprüft werden kann.Mir ist nicht bekannt,dass sowohl illegale wie auch legale Hundezüchter in irgendeiner Art u.Weise registriert werden/wurden.
Und wieso ist dieser Zustand nicht bereits früher aufgedeckt worden?Eine Hundehaltung diesen Ausmaßes lässt sich doch nicht so einfach übersehen/geheimhalten.
Und die überflüssige Wortwahl "Eigentumsrechte" von Herrn Klasen passt mal wieder wie die Faust auf`s Auge - nämlich überhaupt nicht.Diese abnorme Form von Hundehaltung/Hundevermarktung überhaupt mit Eigentumsrecht i.V..zu bringen,ist genauso abnorm wie die weit auszulegende,unzureichende gesetzliche Definierung hierzu.



17.07.2019 20:23 Uhr
Brunhilde Hildebrandt

Ich bin sehr froh und dankbar das es trotz allem Menschen gibt die handeln , wenn sie von solchen Zuständen Kenntnis bekommen. Hochachtung an alle die Helfer und Tierärzte. Die "Halter" sollten strafrechtlich mit aller Härte zur Verantwortung gezogen werden!!



17.07.2019 14:51 Uhr
Uwe Klasen

Hier wurde, zu Recht und zum Tierwohl bzw. Tierschutz, in die Eigentumsrechte der, offensichtlich vollkommen überforderten, Besitzer eingegriffen!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zum zweiten Mal in der Geschichte der Ritterbruderschaft werden Nichtmitglieder geehrt

Fluthelfer werden mit der Ritterverdienstmedaille ausgezeichnet

Kreis Ahrweiler. In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli verursachen extreme Regenfälle mit bis dahin unvorstellbaren Wassermassen verheerende Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und NRW. Bislang wurden mindestens 133 Tote gezählt (4 Personen werden immer noch vermisst). Neben 766 Verletzten gibt es Tausende von Mitbürgern, die obdachlos wurden. Doch es gibt auch Lichtblicke in Zusammenhang mit der Katastrophe: Die große Solidarität und Hilfsbereitschaft der Fluthelfer in den Krisengebieten. mehr...

Auch im Angesicht der Flutkatastrophe verlieren die Menschen in den Hochwassergebieten nicht den Humor

Das Ahrtal lacht auch in der Krise

Ahrweiler. Peter-Josef Geller ist jemand, den man nur als Original bezeichnen kann. Sein Herz schlägt für den Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln, und natürlich seine Vaterstadt Ahrweiler. Geller, den hier jeder nur PJ (in der englischen Aussprache, so wie DJ) nennt, sitzt vor dem Plakat der „größten Freibier-Kneipe in ganz Ahrweiler“. Auf dem großen Banner steht „Zomm Affjesoffene“, so lautet der Name seiner Freiluft-Pinte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Während wir hier in Deutschland, Federführend unter dem Deckmantel "Klimaschutz" weiterhin eine Wetterabhängige Stromerzeugung versuchen und dadurch Energie im allgemeinen und alles andere im besonderen dadurch verteuern, werden in China Flüssigsalzreaktoren auf Basis von THorium in Betrieb genommen,...

Kreis AW: Unterricht für 5.900 Schüler gesichert

Gabriele Friedrich:
@ -Frank- Haben Sie das evtl.überlesen ? [ Zitat ] Für die Schülerinnen und Schülern der Don-Bosco- und ****Levana-Schule***** findet der Unterricht derzeit an der Förderschulstandorten der Janusz-Korczak-Schule in Sinzig, der Burgweg-Schule in Burgbrohl sowie der Nürburgring-Schule in Wimbach statt....
-Frank-:
Viele Kinder mit teilweise schwerster Behinderung, darunter mein Sohn wird eine Busfahrt von 90 Minuten pro Fahrt(3 Stunden täglich) nach Neuwied zugemutet weil es die Kreisverwaltung Ahrweiler keine besser Lösung findet. Dieses Kinder der Levana Schule Ahrweiler werden in diesem Bericht nicht erwähnt....

920 Euro können übergeben werden

Gabriele Friedrich:
@Herr Müller, *es können 920 Euro übergeben werden.* Das ist doch schön! Mitunter ist eben die Satzstellung etwas anders. Schon im Untertitel des Bildes ist das schlecht ausgedrückt, aber so schlimm ist das ja nicht. Hauptsache, die Knete kommt dahin, wo sie gebraucht wird. Ich wünsche Ihnen bei...
juergen mueller:
Alles gut. Nur stört mich persönlich das Wort "können". Entweder man macht es und macht es öffentlich (wenn man denn will) oder man läßt es. Ansonsten sollte man sich in der Öffentlichkeit heraushalten. ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen