Acht Bürger aus dem Kreis Ahrweiler wurden mit der Landesehrennadel ausgezeichnet

Selbstloses Engagement im Hintergrund

Selbstloses Engagement im Hintergrund

Landrat Dr. Jürgen Pföhler (v.r.) und Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro ehrten Irmgard Harst, Rolf Deißler, Herbert Schröder, Hans Werner Ockenfels, Alfred Sebastian, Berthold Becker, Bernd Kriechel, Gisbert Stenz und Paul Weber. Foto: DU

30.11.2015 - 10:57

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung fand jüngst die feierliche Verleihung von insgesamt neun Ehrennadeln des Landes Rheinland-Pfalz statt. Diese besondere Auszeichnung ehrt Bürger, die sich durch eine mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit in einer sozialen, wissenschaftlichen, kulturellen, kommunalen oder wirtschaftlichen Organisation in außerordentlichem Maße für die Allgemeinheit eingebracht haben. Die Anträge werden meist aus dem näheren Umfeld gestellt und von der Ministerpräsidentin geprüft.

„Es ist wichtig, dass an einem solchen Abend die Vertreter des Staates hier sind“, betonte Landrat Dr. Jürgen Pföhler in seiner Eröffnungsansprache und begrüßte unter anderem MdL Petra Elsner, MdL Horst Gies, MdL Wolfgang Schlagwein, MdL Marcel Hürter, die Kreisbeigeordneten Fritz Langenhorst und Friedhelm Münch sowie die Bürgermeister Bernd Weidenbach (Bad Breisig), Guido Orthen (Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Wolfgang Kroeger (Sinzig).

Dr. Pföhler würdigte anschließend das selbstlose und unbezahlbare Engagement der Auszuzeichnenden, das oft von der Öffentlichkeit unbemerkt stattfindet. „Es ist deshalb wichtig, diesen Menschen öffentlich zu danken und andere dadurch zu motivieren, sich ebenfalls zu engagieren“, so Pföhler, der anfügte, dass die Ehrung das Dankeschön des Staates für die Leistung der zu Ehrenden sei und dadurch auch der Vorbildcharakter besonders herausgestellt werde. Gerade in Zeiten des demographischen Wandels würde das Ehrenamt immer wichtiger und die aktuelle Situation in der Flüchtlingskrise zeige die Unersetzlichkeit ehrenamtlicher Kräfte. Dabei vergaß er auch die Familien nicht, ohne deren Verständnis die Ehrenamtler sicherlich nicht immer diese überragenden Leistungen erbringen könnten.

„Wir sind stolz, dass Bürger des Kreises Ahrweiler geehrt werden“, schloss Pföhler und übergab das Wort an Finanzstaatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro, der die Laudatio hielt. „Dass die Menschen gerne in Rheinland-Pfalz leben, liegt nicht nur an der guten Infrastruktur und der schönen Landschaft, sondern auch daran, dass es in den Orten herausragende Menschen gibt, die sich um die Allgemeinheit kümmern. Ehrenamtliches Engagement kann man nicht vorschreiben, aber man kann einzelne Menschen ehren. Dies tut die Ministerpräsidentin und deswegen gibt es die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz“, so Barbaro und ergänzte: „Viele Herausforderungen der heutigen Zeit, könnten wir ohne sie nicht stemmen.“


Vielfältige Betätigungsfelder


Dann übergab Salvatore Barbaro, der eigens aus Mainz angereist war, an folgende Bürger die Ehrennadeln samt dazugehöriger Urkunde: Irmgard Harst aus Dedenbach für die Gründung und den Aufbau der dortigen Gymnastikriege samt 25-jähriger Tätigkeit als Vorsitzende. Sie ist zudem als Lektorin und Kommunionshelferin aktiv. Berthold Becker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für langjähriges Engagement in den Gremien der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und des Kreises Ahrweiler sowie für mehr als 33-jährigen Einsatz in der Feuerwehr und für die Planung zum Bau der Marienkapelle.

Rolf Deißler aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für langjähriges, kommunalpolitisches Engagement, beispielsweise als Fraktionsvorsitzender im Kreistag Ahrweiler. Zudem ist Rolf Deißler Mitglied im Königsglied der St. Sebastianus-Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler und der Bürgergesellschaft Hemmessen, die sich für die Brauchtumspflege einsetzen. Bernd Kriechel aus Sinzig für das unermüdliche Mitwirken in Ausschüssen des Kreises Ahrweiler, bei der Freiwilligen Feuerwehr Westum, dem Backesverein und Männergesangsverein Westum sowie als Ortsvorsteher von Westum und Beigeordneter der Stadt Sinzig.

Hans Werner Ockenfels aus Grafschaft-Ringen für über 25-jährige Tätigkeit als Wehrleiter, Sicherheitsbeauftragter und Schulklassenbetreuer sowie für die Mitorganisation des St. Martinsumzuges und den Einsatz für Kinderrechte samt wöchentlichem Engagement in der Ringener Grundschule. Herbert Schröder aus Niederzissen für mehr als drei Jahrzehnte andauernde Arbeit im Bürgerverein Rodder und als Mitglied des Gesellenprüfungsausschusses der Sanitär- und Heizungstechnik-Innung Ahrweiler. Alfred Sebastian aus Dernau für vielfaches Engagement im sportlichen und kommunalpolitischen Einsatz, seit 1983 als Abteilungsleiter des Ski-Clubs Dernau und seit 2009 als Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Dernau.

Gisbert Stenz aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für große Verdienste um die Musikkultur sowie Brauchtums- und Mundartpflege im Kreis Ahrweiler als Dirigent diverser Musikgruppen, Chöre und Orchester, aber auch als Organisator von Liederabenden, Chor- und Oratorienkonzerten sowie Gottesdienstgestaltungen. Paul Weber aus Waldorf für vielfältigen Einsatz um das Waldorfer Vereinsleben, unter anderem im Bolivienfreundeskreis, im Pfarrverwaltungsrat, im Seniorenarbeitskreis, bei der freiwilligen Feuerwehr und in der Waldorfer Kolpingfamilie. -DU-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Bildung ist zentrales Thema der Sitzung des Beirats für Migration und Integration im Landkreis Neuwied

Beirat unterstützt MINT-Bewerbung des Landkreises

Neuwied.Nach sechsmonatiger Corona-bedingter Sitzungspause traf sich nun der Beirat für Migration und Integration im Landkreis Neuwied im Beisein von Landrat Achim Hallerbach zu einer Sitzung im Kreishaus. Die hatte ein zentrales, abendfüllendes, Thema: Bildung. mehr...

Stadt und Kreis Neuwied: Neuer Freizeitplaner 2021

Angebote und Veranstaltungen melden

Kreis Neuwied. Wie bereits in den vergangenen Jahren, wird es auch im nächsten Jahr, unter gemeinsamer Regie des Stadt- und Kreisjugendamtes, eine aktuelle Version des Freizeitplaners geben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Gabriele Friedrich:
[ ...] Der Volksbund [ Zitat ] Da streicht und verbietet die Regierung alles was mit "Volk" zu tun hat. In NRW heisst es auch nicht mehr " im Namen des Volkes, sondern "im Namen des Landes (NRW) und dann haben wir aber noch einen "Volksbund" hier und andere "Bünde" sonstwo... Meine Mutter hat Zeitlebens für die Kriegsgräber gespendet, als Kind war ich mit meiner Großmutter immer in Mayen an den Gräbern, wo ja auch oft eben nur der Stein liegt und man gar nicht weiß wo die Soldaten geblieben sind oder nur "wo" sie gefallen sind. Ehrlich gesagt, ich finde ein Denkmal reicht aus, der Kult der Kriegsgräber passt nicht mehr in diese Zeit. Natürlich ist das alles Ansichtssache. Ich persönlich spende für gar nichts mehr. Mir spendet auch niemand etwas, bei den Lebenden seht "ihr" alle weg.
Antje Schulz:
Also, der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch hat auf der offiziellen Homepage der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz von einer überfälligen Maskenpflicht geschrieben. Jetzt schreibt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger hier in dieser Pressemitteilung, daß eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Bei der AfD Rheinland-Pfalz weiß anscheinend die linke Hand nicht, was die rechte Hand schreibt.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.