Spende an Andernacher Tafel und Andernacher Caritasverband

Toller Spendenerfolg beim diesjährigen Festkonzert

Toller Spendenerfolg
beim diesjährigen Festkonzert

Ein Spendencheck in Höhe von 1000 Euro konnte überreicht werden. Foto: privat

02.11.2020 - 13:49

Andernach. Seit vielen Jahren stellt das Stadtorchester Andernach das Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit unter das Motto „Musizieren für einen guten Zweck“.


In diesem Jahr war durch Corona vieles anders als gewohnt. Das Orchester musizierte nur in halber Größe und statt wie bisher ca. 600 Besucher durften nur 150 Gäste für ein Konzert in die Mittelrhein-Halle kommen. Daher führte das Orchester das Konzert zweimal auf.

Trotz der in diesem Jahr insgesamt halbierten Besucherzahl war die Spendenbereitschaft der Besucher ungebrochen. Daher konnte der Vorsitzende des Stadtorchesters, Volker Montermann, einen vom Orchester aufgerundeten Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro überreichen.

Spendenempfänger ist in diesem Jahr die Andernacher Tafel und der Andernacher Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr.

Man nimmt es vielleicht nicht wahr, aber viele Menschen leben am Existenzminimum. In unserer Stadt hilft ihnen die Andernacher Tafel. Sie sammelt qualitativ einwandfreie Lebensmittelspenden aus der Lebensmittelbranche. Die Lebensmittel werden gegen einen symbolischen Preis an Bedürftige abgebeben und verschaffen ihnen somit einen bescheidenen finanziellen Spielraum.

Über 100 Familien werden durch viele Ehrenamtliche unterstützt; u.a. Strom, Heizung und der notwendige Tafelfuhrpark sind zu organisieren.

Die Verantwortlichen Inge Michels-Proft (Koordinatorin Tafel und Tafel plus) und Christoph Schmitz, (Vorsitzender Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.) sowie das gesamte Stadtorchester Andernach danken der großzügigen Spendenbereitschaft des Publikums.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Entwicklung der Coronainfektionen im Kreis Ahrweiler

27 Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es 27 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: neun in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, eine in der Stadt Remagen, sieben in der Stadt Sinzig, zwei in der Verbandsgemeinde Adenau, eine in der Verbandsgemeinde Altenahr sowie sieben in der Verbandsgemeinde Brohltal. mehr...

Zufallsfund von Betäubungsmitteln in Bad Hönningen

Polizei stellt Drogen und Schlagstock sicher

Bad Hönningen. Am Freitag den 22.01.2021 stellten Beamte der Polizei Linz im Rahmen einer Aufenthaltsermittlung deutlichen Cannabisgeruch aus einer Privatwohnung fest. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung konnten nicht unerhebliche Mengen Amphetamin und Cannabis aufgefunden werden. Weiterhin wurde ein Teleskopschlagstock aufgefunden. Alle Gegenstände wurden sichergestellt und gegen den amtsbekannten Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Genau, Herr Gelhardt. Auf solche Pseudo- und sogenannte Gesundheitspolitiker kann man gerne verzichten und sollte sich von vorneherein von deren erlesenen Weisheiten distanzieren....
Helmut Gelhardt:
Herr Rüddel, Ihre Dreistigkeit wird nur noch von Ihrer Inkompetenz übertroffen!...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Martina Zeltner:
Ich drücke die Daumen, dass zumindest Urlaub auf dem Bauernhof in Deutschland wieder möglich wird. Viele Grüße Martina Zeltner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen