Bodendorfer Kellerpilger

Wallfahrten im Rheinland

Vortrag von Günter Haffke, Vorsitzender vom Historischen Verein in Andernach

Wallfahrten im Rheinland

Das wundertätige Marienbild in der Pfarrkirche von Kell. Foto: Privat

25.02.2013 - 10:31

Andernach. Im Rahmen des Jahresprogramms 2013 „Vom Ungarnkreuz in Andernach bis zum Gnadenbild in Kell - Wallfahrten im Rheinland“ hielt der Vorsitzende des Historischen Vereins in Andernach e. V. Günter Haffke vor den Vereinsmitgliedern einen Vortrag. Am Beispiel einer Fuß-Wallfahrt von Bodendorf nach Kell, die er als Jugendlicher um 1960 mitgemacht hat, erläuterte er Elemente des Wallfahrtswesens und deren Entwicklung vom Mittelalter bis heute. Kennzeichen eines Wallfahrtsortes ist ein besonderes Heiligtum: Eine Reliquie oder ein Gnadenbild mit Berichten über Wunder durch Gebetserhörungen. Das gilt auch für das Gnadenbild in Kell, ursprünglich aus dem Karthäuserkloster Tönisstein (St. Anton) im Brohltal. Von etwa 1390 bis etwa 1810 wurde das wundertätige Marienbild in Tönisstein verehrt und überstand alle Wirren von Reformation, Gegenreformation, Dreißigjährigem Krieg und die kirchlichen Einschränkungen während der Aufklärung.


Erst die Aufhebung der Klöster unter den französischen Revolutionstruppen beendete die Existenz des Klosters Tönisstein und brachte den Standortwechsel des Vesperbildes in die Pfarrkirche von Kell. Aber die treuen Pilger, wie die Wallfahrer von Bodendorf, besuchten die Mutter Gottes weiterhin, auch am neuen Ort. Spätestens, seit 1740/1760 gab, es die Verehrung durch die Bodendorfer, die dann vor allem nach Epidemien und Viehseuchen in den 1820ger Jahren bis heute fast jedes Jahr die Fuß-Wallfahrt unternehmen. Dabei singen sie noch heute das Wallfahrtslied „Geleite durch die Wellen...“, das auch für die Pilger von Kell nach Bornhofen eine besondere Bedeutung hat. Es erinnert an einen für elf Personen tödlichen Unfall bei einer Schiffswallfahrt nach Bornhofen am 8. September 1710 in der Nähe von Koblenz Pfaffendorf. Am Ende des Vortrags wies der Referent noch auf die folgenden Termine hin: 26. März, 15.30 Uhr Marienstift Andernach: Lichtbildervortrag Josef Nonn: Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela sowie 13. April, 13.30 bis 17 Uhr Exkursion des Historischen Vereins Andernach e.V. nach Kell und Tönisstein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert