Kreisfeuerwehrtagung: Rückschau und Ausblick

„Bindeglied und Wertevermittler“

Kreis in Sachen Feuerwehrwesen weiterhin gut aufgestellt, Ahrweiler Wehr feiert 125-jähriges Jubiläum

02.07.2013 - 08:08

Ahrweiler. Zahlen, Daten und Fakten bestimmten das Bild bei der Kreisfeuerwehrtagung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Ahrweiler. Die geballte Lokalprominenz wohnte der Veranstaltung bei - von der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil und den Landtagsabgeordneten Horst Gies und Guido Ernst über Bürgermeister Guido Orthen und Landrat Jürgen Pföhler, bis hin zu Vertretern der Fraktionen und der Hilfsorganisationen im Kreis. Es war Gelegenheit, den Blick zurück und voraus zu werfen. Sieben Jahre nach dem letzten Kreisfeuerwehrtag in Altenahr, der nach Auffassung von Landrat Jürgen Pföhler viele Möglichkeiten bietet: „Dieser Tag ist ein besonderer Anlass, um sich den gemeinsamen Idealen, nämlich dem ehrenamtlichen Einsatz, öffentlich zu bekennen.“ Der Tag biete zudem ausgezeichnete Plattform, um das Wirken der freiwilligen Wehren einer breiten Öffentlichkeit bewusst zu machen und um neue Mitstreiter zu werben“, so der Landrat weiter. Das Ziel sei auch ein Stück weit Eigenwerbung.

Die 95 Feuerwehren des Kreises wissen derzeit 1962 Wehrleute in ihren Reihen, so hob es Kreisfeuerwehrinspekteur Udo Schumacher bei der Kreisfeuerwehrtagung hervor. Doch der demografische Wandel hat auch vor den Feuerwehren nicht Halt gemacht. Beim letzten Kreisfeuerwehrtag vor sieben Jahren in Altenahr gab es noch vier Wehren und 124 Wehrleute mehr. Für Udo Schumacher jedoch kein Grund zur Beunruhigung: Er glaubt nicht, dass die Einsatzfähigkeit der Wehren in Gefahr ist, denn in Sachen Nachwuchs sieht es gar nicht mal so schlecht aus. Hoffnung macht dem Wehrleiter der Anstieg der Jugendwehren auf aktuell 33, nicht zu vergessen sei aber, dass auch hier die Gesamtmitgliederzahl zurückgegangen ist. Aktuell sind 304 Jungen und 50 Mädchen dabei, sich auf den aktiven Dienst vorzubereiten. Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Schorn hat die Gesamtleitung. Landrat Jürgen Pföhler lobte: „Die Jugendfeuerwehren bilden die Basis für die Zukunft, in Zeiten, die vom demografischen Wandel geprägt sein werden.“


Bindeglied und Wertevermittler


Feuerwehr sei ein Wertevermittler: „Rücksicht, Solidarität und Zuverlässigkeit werden in unserer heutigen Zeit immer wichtiger“, meint Pföhler. Alleine im Jahr 2012 gab es im Kreis 1122 Alarmierungen, darunter waren 329 Brandeinsätze, 588 technische Hilfeleistungen und Gefahrguteinsätze, 96 sonstige Einsätze und 109 Fehlalarmierungen. Seitdem im Jahr 2011 die integrierte Leitstelle in Koblenz ihren Betrieb aufgenommen hat, hat sich das Einsatzaufkommen der Wehren um rund 30 Prozent erhöht. Nicht nur Landrat Pföhler weiß: „Das erfordert viel Einsatzbereitschaft und Verzicht.“ Die Feuerwehren seien aber auch ein „Bindeglied“ zwischen Bürgern und Gemeinwesen mit einer „immensen gesellschaftlichen Bedeutung“ und gehörten zu den „Lebensadern unserer Orte“, so Pföhler, der auf Martinsfeste, Karnevalsumzüge und Weinfeste verwies. Ohne Feuerwehren, sagt der Landrat, wäre die Dorfgemeinschaft um vieles ärmer. Die Wehr ist dem Landkreis somit auch einiges wert - finanziell gesehen. Das beweisen einige Zahlen. Rund drei Millionen Euro wurden in den vergangenen zehn Jahren in den überörtlichen Brand- und Katastrophenschutz investiert, 780.000 Euro seit dem letzten Kreisfeuerwehrtag, betonte Landrat Dr. Jürgen Pföhler und machte zugleich klar, dass man nicht an der Sicherheit, Ausrüstung und Ausbildung sparen dürfe. Bürgermeister Guido Orthen pflichtete ihm bei. Mit 167 Feuerwehrfahrzeugen - darunter auch Spezialfahrzeuge - stehe der Kreis gut da. Kreisfeuerwehrinspekteur Udo Schumacher stellte die gute Zusammenarbeit mit dem THW, dem DRK und anderen Organisationen heraus. Und Landrat Jürgen Pföhler meint: „Der Katastrophenschutz ist bei uns auf breite Beine gestellt. Wir sind sozusagen eine Schicksalsgemeinschaft, die hohe Verantwortung trägt und auf mehreren Schultern verteilt ist.“ Die Hochwasserkatastrophen im Osten und Süden hätten es wieder gezeigt: „Wir können uns glücklich schätzen, einen so breit aufgestellten Katastrophenschutz zu haben, in Deutschland und hier im Kreis Ahrweiler.“ Die rund 300 Besucher wurden mit Informationen geradezu überflutet. Weiterhin befinde man sich im Probebetrieb des Digitalfunks, so Udo Schumacher. Die komplette Umstellung werde zudem noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Leiter der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz, Thomas Mitschke, stellte die Akademie im Hinblick auf Struktur, Aufgaben und Angebote ausführlich vor und konnte von rund 10.000 Menschen berichten, die dort jährlich an Lehrgängen teilnehmen. Beate Coellen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe referierte zum Thema „Sicherheit bei Großveranstaltungen“. Diese nähmen anzahlmäßig immer mehr zu, und einher gingen stetig wachsende Aufgaben. Bestes Beispiel im Kreis Ahrweiler: der Nürburgring mit seinen vielfältigen Events von Rock am Ring bis zum 24-Stunden-Rennen. Aber auch Public Viewings fallen unter die Kategorie Großveranstaltung. Vermehrt müssten sogenannte Flash-Mobs über soziale Netzwerke organisiert und initiiert Aufmerksamkeit zuteil werden, meint die Referentin. Sie können laut Beate Coellen unkalkulierbare Risiken bergen. Zu Problemen komme es dann, wenn Flächen nicht geeignet seien und die Infrastruktur nicht für den Rahmen ausgerichtet ist. „Jede Großveranstaltung hat ihren eigenen Charakter“, sagt die Referentin. Das heißt, es müssen immer andere Dinge bewertet werden.


Ehrungen verdienter Wehrleute


Für sein beherztes Eintreten für die Wehren des Kreises wurde der Landrat am Ende der Tagung vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Eduard Krahe, mit der höchsten deutschen Feuerwehr-Auszeichnung, der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille, geehrt. Zuvor wurden im Festzelt am Ahrweiler Ahrtor viele weitere Ehrungen verdienter Wehrleute durchgeführt: Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf, Sascha Cremer, wurde mit dem Deutschen Feuerwehrehrenzeichen in Bronze bedacht. Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Schorn erhielt die Ehrennadel in Silber. Gerhard Oelsberg erhielt das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande. Friedhelm Jakobs wurde mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Eike Seulen aus Adenau zum Kreisausbilder mit Fachgebiet „Grundausbildung und Truppführer“ bestellt. Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35- oder 45-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde verliehen an: Heinz Löhr (für 35 Jahre), Walter Jütte (35), Gottfried Lussi (45, alle Verbandsgemeinde Adenau), Rolf Radermacher (35), Alois Schmitz (35), Rudolf Schwarz (35, alle Verbandsgemeinde Altenahr), Harry Müller (35), Hermann Josef Pleger (35), Wilfried Söller (35, alle Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler), Bruno Müller (45, Gemeinde Grafschaft), Peter Pütz (45, Verbandsgemeinde Brohltal), German-Josef Walsdorf (45), Paul Weber (45, beide Verbandsgemeinde Bad Breisig), Ulrich Brohl (35), Erhard Heuser (35), Helmut Ockenfels (35), Rolf Weiß (35, alle Stadt Sinzig), Hans-Jörg Göhlmann (35) und Peter Orbonz (35, beide Stadt Remagen).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Corona-Fallzahlen im Kreis Ahrweiler weiter gestiegen

Kreis ab sofort in „Alarmstufe“ rot

Kreis Ahrweiler. Im Landkreis Ahrweiler ist erstmals der Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten worden. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 53. Damit befindet sich der Kreis in der „Alarmstufe“ rot des Corona Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz. mehr...

25 Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Coronavirus: Zwei weitere Senioreneinrichtungen betroffen

Kreis Ahrweiler. Am Freitag, 23.10.2020 gibt es 25 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: acht in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, zwei in der Stadt Remagen und zwei in der Stadt Sinzig sowie acht in der Verbandsgemeinde Adenau, eine in der Verbandsgemeinde Bad Breisig, zwei in der Verbandsgemeinde Brohltal und zwei in der Gemeinde Grafschaft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Patrick Baum:
@Antje Schulz, es ist völlig richtig, daß in der AfD Rheinland-Pfalz das Chaos herrscht. Nicht ohne Grund liegt die AfD in Rheinland-Pfalz in den aktuellen Umfragen zur Landtagswahl zum Glück deutlich unter ihrem Wahlergebnis von 2016. Der Grund dafür liegt in der katastrophalen Arbeit des AfD-Landesvorstands um die Führungspersonen Michael Frisch und Jan Bollinger. Inhaltlich hat die AfD Rheinland-Pfalz außer abstrusen Forderungen nichts zu bieten. Zum Leserkommentar von Natalie Bleck ist zu schreiben, daß diese auch eine AfD-Funktionärin ist. Sie ist auch die Ehefrau des AfD-Abgeordneten Andreas Bleck, der fast 20 Semester Semester erfolglos auf Lehramt studiert hat und jetzt ohne jeglichen Berufs- oder Studienabschluß im Bundestag sitzt.
Natalie Bleck:
Es nicht richtig, dass Herr Frisch die Maskenpflicht in Schulen befürwortet hat. Er sprach sich Ende April - als es noch deutlich weniger Daten zu Covid-19 gab - für eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen aus. Und er hat kritisiert, dass die Landesregierung es versäumt hat, flächendeckend professionelle Schutzmasken für die Bevölkerung zu beschaffen. Und damit hat er Recht! Denn diese sind nun mal besser als selbstgenähte Baumwollmasken, wie erste Studien zeigen. Im Übrigen hatte die Regierung in den letzten Monaten ausreichend Zeit, Masken zu beschaffen und hat es wieder einmal versäumt.
Michael Friscg:
@Antje Schulz: Die Forderung nach einer Maskenpflicht stammt von Anfang März. Zu diesem Zeitpunkt war sie durchaus berechtigt. Und vor allem war sie auf professionelle Masken bezogen. Das, was die meisten Leute jetzt benutzen, wird auch von Experten als wenig bis gar nicht hilfreich bezeichnet. Heute sogar vom Präsidenten der Bundesärztekammer:https://www.welt.de/vermischtes/article218369132/Corona-Aerztepraesident-zweifelt-an-Alltagsmasken-Kritik-von-Lauterbach. (Link von der Redaktion entfernt) Hinzu kommt, dass das Tragen im Unterricht noch einmal eine ganz andere Frage ist. Denn es ist eine enorme Belastung für unsere Kinder, stundenlang mit einer Maske in der Schule sitzen zu müssen, obwohl nachgewiesen ist, dass die Schulen keine Infektionstreiber sind. Das grenzt an Körperverletzung! Den Widerspruch, den Sie zu konstruieren versuchen, gibt es jedenfalls definitiv nicht!
Gabriele Friedrich:
In Deutschland gibt es zumindest derzeit keinen Grund zum feiern. Es ist mir unbegreiflich, das die Leute nicht die Zeit nutzen um zu Hause mal was zu machen. Es gibt so viel zu tun ...packt es an und bleibt daheim. Egoismus schlägt irgendwann zurück, wenn die Feiernasen selber dran kommen und krank werden.

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.