TheaterTotal gastierte mit seinem aktuellen Stück zum 16. Mal in Waldorf

Die „Bösen Geister“ der Vergangenheit hinter sich lassen

23.06.2015 - 11:44

Waldorf. Ein kulturelles Highlight im Kulturprogramm der Ortsgemeinde Waldorf ist alljährlich das Gastspiel von TheaterTotal. Auf seiner diesjährigen Tournee gastierte das Ensemble nun schon zum 16. Mal auf der Bühne der Waldorfer Vinxtbachhalle. Alljährlich sind die Besucher von den Aufführungen von TheaterTotal begeistert und die Zahl der Fans wird größer. Auch in diesem Jahr ist Waldorf wieder die Station auf der Tournee mit den meisten Aufführungen. Lediglich Bochum als Heimat von TheaterTotal übertrifft das Programm in der Vinxtbachtalgemeinde. Bei der Premierenvorstellung konnte Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten mit herzlichen Grußworten die jungen Künstler in Waldorf willkommen heißen. Felten betonte, dass Waldorf stolz sei, der ganzen Region nunmehr schon zum 16. Mal dieses kulturelle Highlight bieten zu können. Er dankte besonders dem Vorbereitungskreis um Gerburg Lübbertsmeier und Elke Mercer, ohne deren ehrenamtliches Engagement es nicht möglich wäre, TheaterTotal alljährlich nach Waldorf zu bringen. Für die Schauspielerinnen und Schauspieler ist der Aufenthalt in Waldorf stets eine willkommene Abwechslung zu den anderen Tourneeorten, da man hier in Gastfamilien untergebracht ist. Die herzliche Aufnahme in den Gastfamilien beeindruckt die jungen Schauspieler immer wieder und lässt sie stets gerne an den schönen Ort im Vinxtbachtal zurückerinnern. Unter den alljährlich wechselnden Schauspielern hat Waldorf als Tourneestandort inzwischen so etwas wie Kultstatus auf der Tournee, was Leonie Bideau als Sprecherin für das Ensemble bestätigte.


Stück besticht durch Aktualität


In diesem Jahr hatten die 28 Ensemble-Mitglieder von TheaterTotal eine Tragödie im Gepäck. Mit Fjodor Dostojewskijs „Böse Geister“ hatte man erneut ein anspruchsvolles Stück auf hohem Niveau ausgewählt, das die jungen Künstler mit viel schauspielerischem Talent auf die Bühne zauberten. „Böse Geister“ forderte die Darsteller neben den schauspielerischen Qualitäten auch tänzerisch und gesanglich. Eine Mischung, die auch die jüngeren Besucher begeisterte und die den Künstlern viel Ausdrucksvermögen abverlangte.

Warum wählen 28 junge theaterbegeisterte Menschen so ein Stück? Warum nicht ein Stück mit einem Thema, das die Jugend angeht? Namen, die sich niemand merken kann. Beziehungsgeflechte, bei denen niemand durchsteigt. „Wir hätten es uns freilich leichter machen können - und, seien wir ehrlich, auch dem Publikum“, erklärte das Ensemble. Doch Fjodor Dostojewskijs Roman „Böse Geister“ gehört nicht ohne Grund zur Weltliteratur. Er besticht auch 140 Jahre nach seinem Erscheinen gleich zweifach durch Aktualität: Sind Russland und der Westen unlösbar gespalten? Und wie entsteht Terrorismus? Damit greift der Roman aktuelle Debatten auf. Gleichzeitig wirft er Fragen an die Jugendlichen im Alltag auf: Warum bin ich hier? Wofür lohnt es sich, zu kämpfen? „Oft sind wir bei der Einstudierung an die Grenze der eigenen Belastbarkeit und teils auch etwas darüber hinausgegangen. Doch wir freuen uns, das Ergebnis jetzt präsentieren zu können“, erklärte man stolz den Gästen.


Publikum belohnte die Akteure für ihre Arbeit


Standing Ovations der Besucher und Rosen für die Darsteller seitens der Veranstalter waren der Dank für gelungene Vorstellungen. Neun Monate haben die Akteure von TheaterTotal unter Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer für die Tournee geübt. Dazu mussten wieder Tanz und Akrobatik einstudiert werden. Die Inszenierung stellte sehr hohe Anforderungen an die Akteure, die während der knapp zweieinhalbstündigen Vorstellungen auch gleichzeitig Musiker, Bühnenarbeiter und Techniker waren. Die jungen Schauspieler bewältigten die Aufgabe mit großer Bravour. Lang anhaltender Beifall war der Lohn für die gelungenen Darbietungen. Im Anschluss an die Vorstellungen bestand Gelegenheit, sich mit den Darstellern in geselliger Runde zu unterhalten, wovon auch bei allen Vorstellungen reger Gebrauch gemacht wurde.

Das diesjährige erfolgreiche Gastspiel wird wohl die Grundlage sein, dass Theater-Total auch im Jahre 2016 bei der Planung der Deutschlandtournee Waldorf wieder als festen Tourneestandort berücksichtigt. Auch die Schüleraufführungen dürften wieder Bestandteil der Planungen sein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ahrweiler 2022

Ahrweiler. Auch in Ahrweiler steht endlich wieder alles im Zeichen vorweihnachtlicher Stimmung. Nach einer Zwangspause durch Corona und Flut laden jetzt wieder Glühwein, Crepes und Flammkuchen auf den Marktplatz. Wir haben einige Impressionen vom Eröffnungsabend für Euch zusammengestellt. mehr...

Anzeige
 

470 Stromerzeuger des THW stärken Energieversorgung in der Ukraine

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren, die mit Mitteln des THW und des Auswärtigen Amtes (AA) finanziert wurden, lieferte das THW bereits in die Ukraine. Für weitere Geräte werden derzeit die Transporte geplant. 70 zusätzliche Stromgeneratoren werden an die Republik Moldau übergeben. mehr...

Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus

VG Vallendar: Serie von betrügerischen Anrufen

Vallendar/Weitersburg. Bei der Polizeiinspektion in Bendorf wurden am späten Samstag Nachmittag, 3. Dezember mehrere Fälle von Betrugsversuchen durch falsche Polizeibeamte gemeldet. Die Anrufer operieren nach der bekannten Methode und erzählen den Geschädigten, dass in der Nähe von deren Wohnort eine Einbrecherbande festgenommen worden wäre. Durch die Polizei wäre eine Liste aufgefunden worden, auf denen auch die Namen der Angerufenen stehen würden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service