Ehrungen und Ernennungen bei der Feuerwehr Waldorf

Drei neue Wehrmitglieder verpflichtet

10.06.2014 - 10:30

Waldorf. Beim diesjährigen Tag der offenen Tür der freiwilligen Feuerwehr Waldorf am Pfingstwochenende konnte Bürgermeister Bernd Weidenbach erneut drei junge Männer neu in die aktive Waldorfer Wehr aufnehmen. Daniel Osmers und Paul Selbach verstärken jetzt als Feuerwehrmann-Anwärter die aktive Einsatzwehr der Waldorfer Floriansjünger, während Sascha Cottin als Hauptfeuerwehrmann nach seinem Wohnortwechsel jetzt die Waldorfer Wehr verstärkt. Er war bisher in dieser Funktion bei der freiwilligen Feuerwehr Koblenz-Güls aktiv. Bürgermeister Weidenbach konnte zudem Lars Nachtsheim, Thorsten Plath und Julian Wollny zu Feuerwehrmännern ernennen.

Eine Stufe weiter sind Lukas Bruder und Christoph Nachtsheim, die der Bürgermeister zu Oberfeuerwehrmännern ernannte. Ebenfalls einen weiteren Karriereschritt bei der Feuerwehr macht Paul Weber, der die Urkunde zur Ernennung zum Oberlöschmeister in Empfang nehmen konnte. Der Chef der Wehren in der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Bürgermeister Weidenbach dankte sodann Achim Nachtsheim und Werner Stenz für ihre 25-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit in der Waldorfer Feuerwehr und zeichnete sie mit dem Silbernen Feuerwehrehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz aus. Kurz ließ er den Werdegang der beiden Geehrten Revue passieren.

Im vergangenen Jahr hatte Oberlöschmeister Paul Weber durch Landrat Dr. Pföhler das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 45-jährige aktive Feuerwehrtätigkeit erhalten. Bürgermeister Weidenbach nahm dies zum Anlass, Paul Weber für seine 4 ½ Jahrzehnte lange Tätigkeit in der Waldorfer Wehr ebenfalls zu danken und diese Leistung noch einmal hervorzuheben. Bürgermeister Weidenbach nahm die Ehrungen im Beisein von Wehrleiter Hans-Dieter Baunach, dem stellvertretenden Wehrleiter Ronny Zilligen und dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf Sascha Cremer zum Anlass, auf das lobenswerte und langjährige Engagement zum Wohle der Allgemeinheit auf-merksam zu machen, denn ohne dieses ehrenamtliche Engagement sei eine funktionierende Freiwillige Feuerwehr nicht denkbar.


Verabschiedung aus dem aktiven Dienst


Wegen Erreichen der Altersgrenze wurde anschließend der Hauptlöschmeister Werner Cremer nach 47 Jahren aktiven Wehrdienstes aus der Einsatzwehr entpflichtet. Werner Cremer wird aber der Wehr als Jugendfeuerwehrwart, zu dem er ernannt wurde, weiterhin zur Verfügung stehen. Die Feuerwehr Waldorf ehrte sodann noch ihren Ehrenwehrführer Engelbert Waßweiler für seine 60-jährige Zugehörigkeit zur Waldorfer Wehr. 1947 in die Wehr eingetreten, übernahm er 1964 von seinem Vorgänger Johann Dünchel die Wehrführung. Bis zum Jahre 1989 war er dann Wehrführer von Waldorf und blieb darüber hinaus der Wehr stets treu verbunden. Er ist auch heute noch gerne zu Gast im Feuerwehrgerätehaus. Dann stand Bürgermeister Bernd Weidenbach plötzlich zu seiner Überraschung im Mittelpunkt. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Eduard Krahe zeichnete ihn für seine Verdienste um das Feuerlöschwesen während seiner fast 10-jährigen Amtszeit mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes, der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille, aus und überreichte die entsprechende Verleihungsurkunde.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Rhein-Sieg-Kreis stellt offiziell die Gefährdungsstufen 2 fest

Rhein-Sieg-Kreis wird zum Risikogebiet

Rhein-Sieg-Kreis. Heute (21. Oktober 2020) hat der Rhein-Sieg-Kreis durch eine Allgemeinverfügung offiziell die Gefährdungsstufe 2 festgestellt. mehr...

Entwicklung der Corona-Infektionen im Kreis Ahrweiler

Coronavirus: Vierter Todesfall im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Im Kreis Ahrweiler gibt es einen vierten Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Bedauerlicherweise ist heute ein 74-Jähriger an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Krankenhaus Maria Hilf gestorben. Der Verstorbene war Bewohner einer Pflegeeinrichtung in der Kreisstadt und litt an Vorerkrankungen. Nach Bekanntwerden der Infektion hatte das Gesundheitsamt... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Mit Panikmache und Drohungen kommt niemand weiter. Diese Berichte sind weder sinnvoll, noch bringen sie etwas.
Jean Seligmann:
Eine Expertengruppe von enommierten Medizinern und Gesundheits-Fachleuten warnt Bund und Länder davor die Bevölkerung mit immer neuen Drohungen darunter einen Lockdown zur Disziplin zwingen zu wollen. Sie fordern einen Kurswechsel. Es überwiege der Eindruck, „dass die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“. Das führe zur „Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
S. Schmidt:
Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.