Hotel „Rhein-Residenz“ feiert doppeltes Jubiläum        -Anzeige

Ein doppelter Anlass zum Feiern mit Freunden

Herberge wird 300 Jahre alt und ist zehn Jahre in neuer Hand

Ein doppelter Anlass
zum Feiern mit Freunden

Irmgard Mollstroh, Dr. Roswitha Dahn und Birgit Letschert in fröhlicher Feststimmung.Foto: FA

08.04.2015 - 08:00

Bad Breisig. Vor genau 300 Jahren wurde das Hotel „Rhein-Residenz“ am quellenstädtischen Rheinufer Gäste-Herberge. Diesen Nachweis präsentierte am Ostermontag das Ehepaar Dr. Roswitha und Dr. Hugo Dahn aus München einem Kreis geladener Gäste des Hotels in einer kleinen Feierstunde. Dr. Roswitha Dahn konnte den beiden Hotel-Besitzerinnen Irmgard Mollstroh und Birgit Letschert das handgeschriebene Original der in der Zeit um 1700 entstandenen Familienchronik des Engelbert Keiffenheim vorzeigen, dessen legaler Besitzer sie sind.

Sie bewiesen, dass sie späte Nachfahren der Familie Königs-Keiffenheim sind, dessen Vordenker Engelbert am Osterfest 1715 das Schild „Herberge“ erstmals herausgehangen und damit das Hotel gegründet hat. Die Feier drehte sich aber nicht nur um das 300-jährige Jubiläum des Vorzeige-Hotels; wichtig war den beiden Damen auch der Hinweis, dass sie - auch am Osterfest - vor genau zehn Jahren das Haus als Inhaberinnen eröffnet haben.

So war der Kreis der Gratulanten aus Lokalpolitik, Wirtschaft und dem persönlichen Freundeskreis durchaus ansehnlich. Immerhin hat sich die „Rhein-Residenz“, erweckt aus ihrem seinerzeit mehrjährigen Dornröschenschlaf, innerhalb von zehn Jahren zu einem höchst ansehnlichen, modernen Gästehaus und damit zu einer wichtigen Stütze der Bad Breisiger Touristik entwickelt. Dieser Umstand erfüllte Birgit Letschert mit Stolz, als sie die Phalanx der Festgäste bei einem Glas Begrüßungssekt willkommen hieß.

In der Folge war es an Waldi Fabritius, Entstehen und Aufstieg des Hauses unter Verweis auf die Keiffenheim-Chronik verbal nachzuzeichnen. Das Haus hat eine höchst wechselvolle Geschichte und wurde bald ein Mittelpunkt des wachsenden Fremdenverkehrs in Niederbreisig.

Treideln entlang des Rheins, der Fährverkehr - die Herberge war stets mitten drin. Das galt vor allem für die Zeit, da es als „Hotel Bender“ weit über 100 Jahre das Bild am Rheinufer bestimmte.


Antikes Ölgemälde aus der Gründerzeit wurde überreicht


All dies wurde in vielen Gesprächen noch einmal ins Gedächtnis gerufen. Höhepunkt des Tages war die Übergabe des in Öl gestalteten Porträts der Anna-Maria Keiffenheim, der Witwe des seinerzeitigen Hotelgründers Engelbert Keiffenheim. Das Ehepaar Dr. Dahn hat das Gemälde dem Hotel „Rhein-Residenz“ geschenkt.

Mit dabei war auch Archivar Korden aus Adenau, der mit viel Sachkenntnis schilderte, wie etwa 100 Jahre nach ihrem Auftreten in Breisig die Familie Keiffenheim ihre Spuren in der Region um Adenau hinterließ. Bei so viel Erinnerung und Rückblick wurde es ein rundum geselliger Tag, begleitet von einigen Gratulationsreden, Musik, einem opulenten Büffet und so manchen Plänen für die Zukunft.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service