Hotel „Rhein-Residenz“ feiert doppeltes Jubiläum        -Anzeige

Ein doppelter Anlass zum Feiern mit Freunden

Herberge wird 300 Jahre alt und ist zehn Jahre in neuer Hand

Ein doppelter Anlass
zum Feiern mit Freunden

Irmgard Mollstroh, Dr. Roswitha Dahn und Birgit Letschert in fröhlicher Feststimmung.Foto: FA

08.04.2015 - 08:00

Bad Breisig. Vor genau 300 Jahren wurde das Hotel „Rhein-Residenz“ am quellenstädtischen Rheinufer Gäste-Herberge. Diesen Nachweis präsentierte am Ostermontag das Ehepaar Dr. Roswitha und Dr. Hugo Dahn aus München einem Kreis geladener Gäste des Hotels in einer kleinen Feierstunde. Dr. Roswitha Dahn konnte den beiden Hotel-Besitzerinnen Irmgard Mollstroh und Birgit Letschert das handgeschriebene Original der in der Zeit um 1700 entstandenen Familienchronik des Engelbert Keiffenheim vorzeigen, dessen legaler Besitzer sie sind.


Sie bewiesen, dass sie späte Nachfahren der Familie Königs-Keiffenheim sind, dessen Vordenker Engelbert am Osterfest 1715 das Schild „Herberge“ erstmals herausgehangen und damit das Hotel gegründet hat. Die Feier drehte sich aber nicht nur um das 300-jährige Jubiläum des Vorzeige-Hotels; wichtig war den beiden Damen auch der Hinweis, dass sie - auch am Osterfest - vor genau zehn Jahren das Haus als Inhaberinnen eröffnet haben.

So war der Kreis der Gratulanten aus Lokalpolitik, Wirtschaft und dem persönlichen Freundeskreis durchaus ansehnlich. Immerhin hat sich die „Rhein-Residenz“, erweckt aus ihrem seinerzeit mehrjährigen Dornröschenschlaf, innerhalb von zehn Jahren zu einem höchst ansehnlichen, modernen Gästehaus und damit zu einer wichtigen Stütze der Bad Breisiger Touristik entwickelt. Dieser Umstand erfüllte Birgit Letschert mit Stolz, als sie die Phalanx der Festgäste bei einem Glas Begrüßungssekt willkommen hieß.

In der Folge war es an Waldi Fabritius, Entstehen und Aufstieg des Hauses unter Verweis auf die Keiffenheim-Chronik verbal nachzuzeichnen. Das Haus hat eine höchst wechselvolle Geschichte und wurde bald ein Mittelpunkt des wachsenden Fremdenverkehrs in Niederbreisig.

Treideln entlang des Rheins, der Fährverkehr - die Herberge war stets mitten drin. Das galt vor allem für die Zeit, da es als „Hotel Bender“ weit über 100 Jahre das Bild am Rheinufer bestimmte.


Antikes Ölgemälde aus der Gründerzeit wurde überreicht


All dies wurde in vielen Gesprächen noch einmal ins Gedächtnis gerufen. Höhepunkt des Tages war die Übergabe des in Öl gestalteten Porträts der Anna-Maria Keiffenheim, der Witwe des seinerzeitigen Hotelgründers Engelbert Keiffenheim. Das Ehepaar Dr. Dahn hat das Gemälde dem Hotel „Rhein-Residenz“ geschenkt.

Mit dabei war auch Archivar Korden aus Adenau, der mit viel Sachkenntnis schilderte, wie etwa 100 Jahre nach ihrem Auftreten in Breisig die Familie Keiffenheim ihre Spuren in der Region um Adenau hinterließ. Bei so viel Erinnerung und Rückblick wurde es ein rundum geselliger Tag, begleitet von einigen Gratulationsreden, Musik, einem opulenten Büffet und so manchen Plänen für die Zukunft.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service