Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Burghaus Wassenach

Netzwerktreffen im Wassenacher Burghaus

Heimatforscher und Kulturfreunde gewannen durch Professor Rudolf Ewerhart faszinierende Einblicke

21.09.2013 - 12:00

Brohltal. Auf großes Interesse stieß das Ziel des jüngsten Netzwerktreffens, zu dem die Verbandsgemeinde Brohltal nach Wassenach eingeladen hatte. Im Außenbereich des barocken Wassenacher Burghauses, dem einstigen repräsentativen Sitz der Herren von Kolb, konnte VG-Bürgermeister Johannes Bell bei strahlendem Spätsommerwetter Vertreter von Heimat- und Kulturvereinen, Vulkanparkführer, Heimatforscher und Bürger mit Sinn für Kultur begrüßen, darunter „Stammgäste und neue Gesichter“. Zum Schluss sei das Gebäude ein Wirtshaus mit Tanzsaal gewesen, so Johannes Bell, der betonte: „Professor Rudolf Ewerhart hat es wunderbar restauriert und beherbergt darin die europaweit größte Privatsammlung historischer Musikinstrumente.“

Dann war es am Hausherrn, den Gästen sein nobles Domizil, das er nach Originalbefund in Hellrosa streichen ließ, zu zeigen und zu erläutern. Dies tat der Musikwissenschaftler und Instrumentenspieler so informativ und mit vielen Geschichten hinter der Geschichte, dass alle ganz Ohr waren. Als er und seine Frau das Haus 1982 erwarben und es in Mainz unter Denkmalschutz stellen lassen wollten, „kannten die das Gebäude überhaupt nicht“, wundert er sich immer noch. Arbeitsreiche Zeiten brachen für die Ewerharts an. Hofseitige nachträgliche Anbauten vom einstigen Hotelbetrieb bauten sie zurück. Nach der letzten erhaltenen Dachgaube rekonstruierte man alle übrigen. Außen wurde Pflaster verlegt und im ehemaligen Tanzsaal Parkett aus alter italienischer Eiche nach dem Muster eines süddeutschen Schlosses. Rudolf Ewerhart selbst führte sämtliche Stuckarbeiten durch.


Bauvertrag für das Burghaus existiert noch


Seit Mitte des 14. Jahrhunderts war die adelige Familie von Kolb in Wassenach ansässig. Die alte Kirche nutzte sie seit jeher als Hauskapelle und Grablege. 1772 bis 1775 ersetzten drei Brüder aus dem Adelsgeschlecht den maroden Vorgängerbau ihres Familiensitzes durch das bis heute erhaltene eindrucksvolle Burghaus, dessen Bauvertrag mit Nennung des Bauunternehmers und diverser Handwerker Professor Rudolf Ewerhart im Landeshauptarchiv Koblenz aufspüren konnte. Überdauert hat auch ein Nebengebäude, in dem einst die Pferde untergebracht waren.

Von der rund 160 Jahre dauernden Ära des Gasthauses zeugt indes ein lang gezogener Bau für die Kegelbahn. Rudolf Ewerhart berichtete, dass es damals im Luftkurort Wassenach noch 100 Fremdenzimmer gab. Fred Doll aus Plaidt, Leiter der Nickenicher Foto-Tage, erinnerte sich gut an seine Übernachtungen im Gasthaus. Weitere Gäste wussten mitzuteilen, dass Studenten ehemals bei ihren Aufenthalten Pfennige am Eingang warfen und sich die Jugendlichen des Ortes früher etwas verdienten, indem sie Reisende nach Wassenach in Tönisstein mit dem Handkarren erwarteten.

Am meisten berührt von diesem Blick in die Vergangenheit waren vermutlich die Schwestern Karin Gasber-Hoffmann und Ellen Gasber-Adams, Töchter des letzten Gasthof-Ehepaares. Sie hatten das Haus seit 30 Jahren nicht mehr betreten.


Klangwelt historischer Instrumente


Früher ging es im ersten Stock heiß her, wenn sich im Tanzsaal rund 100 Menschen gleichzeitig im Takt bewegten. Ob sie wohl wussten, dass die Decke von armdicken Ketten im Dachstuhl gehalten wurde? Professor Rudolf Ewerhart jedenfalls versammelte die Teilnehmer im ehemaligen Saal, der zu den Zeiten der Herren von Kolb noch in drei einzelne Zimmer unterteilt war, um seine Sammlung alter Musikinstrumente aus dem 17. bis 19. Jahrhundert vorzustellen.

Dazu gehört ein großer Wiener Konzertflügel, ein gut 300 Jahre altes Cembalo, eine Orgel, die in einem Hühnerstall lagerte und eine weitere, „hoch qualitätvoll“, von 1724, die der Instrumentensammler in Italien auf der Straße erwarb. Erst später entdeckte er unter ihrer Abdeckung eine beidseitig bemalte Holzplatte mit Krone und Hermelin, Motive, die ihn vermuten lassen, „dass es ein fürstliches oder königliches Instrument war.“ Wieder eine andere Ausführung hat womöglich Einsätze bei Freilichtgottesdiensten hinter sich, denn sie ist mit Tragegriffen ausgestattet. Daneben präsentierte der rührige Gastgeber ein um 1620 gebautes Virginal, das aufgeklappt zauberhafte Chinoiserien auf rotem Grund zeigt, ein kleines Hammerklavier von 1760/65 sowie jenes zierliche Spinettino eines 14-jährigen Mädchens, dessen „Tastatur so eng ist, dass man aufpassen muss, die Finger wieder herauszukriegen.“ Ins Staunen kamen die Zuhörer auch angesichts eines Hackbretts vom Anfang des 17. Jahrhunderts. Wie eh und je ist es in seinem Originalkasten aufbewahrt, von dem sich, das hob Professor Rudolf Ewerhart besonders hervor, „sogar der Originalschlüssel erhalten hat“.


Musik gegen die Pest


Diese und andere Beispiele mehr zeigte der Burghaus-Besitzer nicht nur. Er führte durch sein Spiel auch in faszinierende Klangwelten. Abschließend machte er auf ein außergewöhnliches Konzert mit geistlicher Chormusik aus dem 16. und 17. Jahrhundert aufmerksam. Es kommt am Sonntag, 6. Oktober um 17 Uhr in der Basilika St. Kastor in Koblenz unter dem Titel „CONTRA PESTEM – Musik gegen die Pest“ zur Aufführung und am Sonntag, 13. Oktober um 17 Uhr in St. Maria Himmelfahrt, Köln. Im Mittelpunkt steht das Werk „Missa Tempore pestilentiae“ für 16 Stimmen in vier Chören mit Basso continuo von Orazio Benevoli, den Papst Alexander VII. zu dieser Messkomposition beauftragte, als die Pest vor den Toren Roms stand. Professor Rudolf Ewerhart forscht seit zwei Jahren über Musik in den Zeiten der Pest. Er übertrug die Handschriften in moderne Notenschrift und bei ihm liegt die Hauptleitung des Konzert-Projekts. Bürgermeister Johannes Bell lobte Professor Rudolf Ewerhart zu Recht für „Sternstunden“ in Wassenach. Die begeisterten Zuhörer spendeten kräftig Applaus. Trotz der fortgeschrittenen Zeit kehrten die Netzwerker noch im Café Müller ein, um sich über aktuelle Projekte auszutauschen und einen erlebnisdichten Nachmittag gesellig ausklingen zu lassen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Adventskonzert Chor „Unisono“

Einstimmen auf die Weihnachtszeit

Mülheim-Kärlich. Auch in diesem Jahr lädt der Chor „Unisono“ zu seinem Adventskonzert am Sonntag, 1. Dezember um 17 Uhr in die Pfarrkirche „Maria-Himmelfahrt“ in Mülheim ein. Am Beginn des Advents möchte der Chor „Unisono“ und der Organist Markus-Johann Lamprecht mit Chor- und Orgelmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy, Arthur Foote, Moritz Hauptmann, Robert Jones unter anderem die Besucher und Besucherinnen auf diese besondere Zeit vor Weihnachten einstimmen. mehr...

Weitere Berichte
Bohrungen am Bahnhof

Gemeinde Swisttal

Bohrungen am Bahnhof

Odendorf. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) hat mit den Untersuchungen auf eine mögliche Existenz von Kampfmitteln der Flächen des südlichen Bahnhofsumfeldes in Odendorf begonnen. An den markierten Verdachtspunkten nimmt der Kampfmittelbeseitigungsdienst Bohrungen vor. mehr...

Beim Poetry Konzert
treffen Worte auf Töne

Jana Highholder gastiert mit Henni & Chris Stühn in Rheinbach

Beim Poetry Konzert treffen Worte auf Töne

Rheinbach. Seit fünf Jahren ist die zweiundzwanzigjährige Jana Highholder auf deutschsprachigen Bühnen unterwegs. Die Medizin studierende christliche Influencerin und Poetry-Slammerin veröffentlichte bereits ein kleines Buch mit Texten sowie mehrere CDs. mehr...

Gemeinde Swisttal

Dienststellen früher zu

Ludendorf. Am Freitag, 29. November, werden die Dienststellen der Gemeindeverwaltung wegen der Personalversammlung ab 9 Uhr geschlossen. Die Dienststellen sind an diesem Tag von 8 bis 9 Uhr geöffnet.Pressemitteilung mehr...

Politik

SPD Swisttal

Stammtisch „linkseröm“ feierte 45. Jubiläum

Swisttal. Vor 45 Jahren trafen sich Mitglieder der SPD aus Odendorf das erste Mal zum Stammtisch „linkseröm“ in der Gaststätte „Beim Büb“. Ebenda feierte der Stammtisch, der sich derzeit einmal im Monat abwechselnd in Odendorf und Heimerzheim trifft, nun sein Jubiläum. mehr...

UWG Rheinbach: Antrag für ein „Verkehrskonzept Rheinbach 2030“ erfolgreich

Gesamte Situation betrachten

Rheinbach. Wer kennt es nicht, dass der Verkehr in der Rheinbacher Innenstadt an den neuralgischen Punkten zusammenbricht? Der völlig überlastete Kreisverkehr am Villeneuver Kreisel blockiert regelmäßig... mehr...

CDU-Ortsverband Heimerzheim

„Mit uns unterwegs“

Swisttal-Heimerzheim. „Mit uns unterwegs“ – unter diesem Motto lädt der CDU - Ortsverband Heimerzheim interessierte Bürger und Bürgerinnen zu einer Führung in die Burg Heimerzheim am Samstag, dem 30. November, ein. mehr...

Sport

RTV-M1883

RTV-M1883 schwimmt auf der Erfolgswelle

Rheinbach. Die Regionalligahandballer des RTV-M1883 schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle. Gegen die SG Langenfeld gelang der Mannschaft des Trainergespanns Jan Hammann/Dietmar Schwolow ein 30:25-Sieg,... mehr...

Aller gute Dinge sind drei

TuWi Adenau, Abteilung Badminton

Aller gute Dinge sind drei

Adenau. Beim Saisonauftakt in Remagen absolvierte die Badminton-U15-Jugendmannschaft des TuWi Adenau alle Hinrundenspiele der Saison 2019/2020 an nur einem Spieltag. Im ersten Spiel musste sich der BC... mehr...

Fußball-Kreislia B Ahr, 14. Spieltag

Erfolgreich zurück in die Spur gefunden

Barweiler. Nach der schwachen Leistung in Gönnersdorf ging es für die erste Mannschaft am vergangenen Sonntag zum ersten Rückrundenspiel nach Bad Bodendorf. Gegen den Tabellendritten hatte es im Hinspiel eine 1:4-Niederlage gegeben. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Alten- und Pflegeheim St. Martin Ochtendung

Adventsbasar in vorweihnachtlichem Ambiente

Ochtendung. Am Samstag, 23. November von 11 bis 17 Uhr heißt das Pflegeheim St. Martin Ochtendung seine Gäste im Foyer herzlich willkommen und lädt sie zum Stöbern an den Basarständen ein. Bei vorweihnachtlichem... mehr...

- Anzeige -Wochenmarkt Sinzig

Neuer Metzger

Sinzig. Seit Kurzem hat der Wochenmarkt Sinzig einen neuen Metzger. Guido Braun vom Fleischerfachgeschäft Bamberger steht jetzt jeden Donnerstag auf dem Wochenmarkt in Sinzig und hat in der kurzen Zeit schon viele zufriedene Stammkunden gefunden. mehr...

Cycling for Kids:
Gemeinsam für ein Kinderlächeln

-Anzeige-3. Indoor-Cycling-Marathon

Cycling for Kids: Gemeinsam für ein Kinderlächeln

Remagen. Diesen Samstag, 23. November ist es endlich soweit: Jetzt heißt es im actiwita Vitalstudio in Remagen wieder ran an den Speck. Die Gelegenheit, zum dritten Indoor-Cycling-Marathon einzuladen, für den begeisterte Biker und Mitspinner gesucht werden. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Karsten Kocher:
Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.

Fleiß wird belohnt

Uwe Klasen:
Fazit aus dem Gutachten zur sogenannten Grundrente von Prof. Franz Ruland (13 Jahre Geschäftsführer des Verbands der Rentenversicherungsträger): „Verfassungswidrig, ineffizient und ungerecht!“
Juergen Mueller:
Ein konstruktives Gespräch? Wer dieser Meinung ist, ist blind u.nicht in der Lage,hinter die politische Fassade zu schauen.Das sind politische Werbegespräche unter vielen.FERLEMANN dreht sich um u. geht zum nächsten Gespräch, was genauso ohne wirkliches Resultat bleiben wird - eines unter unzähligen - Geschwätz ohne Inhalt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.