SG Sinzig/Ehlingen

Traumstart in die neue Tischtennissaison

Traumstart in
die neue Tischtennissaison

Traumstart in die neue Tischtennissaison für die SG Sinzig/Ehlingen: (v.l.n.r.) Jürgen Füllmann, Marcel Hippchen, Nils Damke, Jonas Morschhausen, Philip Guse und Christian Ehlers. Foto: BL

26.08.2013 - 14:56

Kreis Ahrweiler. Die SG Sinzig/Ehlingen erwischte einen Traumstart in die neue Tischtennissaison. Der Aufsteiger gewann seine Bezirksliga-Premiere in der Rhein A Sportteile Ahr souverän mit 9:2 gegen den TTC Mülheim 3.


Vor allen Dingen in den Einzeln glänzten die jungen Sinziger Spieler. „Ein solches Leistungsniveau hatten wir seit Jahren nicht mehr im Team“, freute sich Sinzigs Routinier Jürgen Füllmann über den glatten Erfolg. Dabei hatte sich das Team vor allen Dingen in den Doppeln zunächst schwer getan. Sowohl die Kombination in Philip Guse/Marcel Hippchen als auch Christian Ehlers/Jonas Morschhausen scheiterten in jeweils fünf hart umkämpften Sätzen an der Abgezocktheit der Mühlheimer Routiniers.

In den Einzeln zeigte sich aber dann, über welche Spielstärke die Sinziger Nachwuchsleute verfügen. Als kleiner Beleg mag der glatte 11:8, 11:5, 11:6-Erfolg von Jonas Morschhausen gegen Michael „Johnny“ Feltens dienen. Denn dieser verfügt über jahrelange Oberligaerfahrung, blieb in Sinzig gegen Morschhausen aber ohne Chancen. Und dies zog sich wie ein roter Faden durch fast alle Einzelspiele: Die jungen Sinziger setzten sich gegen die gestandenen Routiniers oft bemerkenswert leicht durch.

Lediglich Philip Guse musste bei seinem zweiten Einzelerfolg gegen Udo Hoffmann in den fünften Satz, den aber dann aber deutlich mit 11:3 gewann. Die weiteren Einzelerfolge gingen auf das Konto von Jürgen Füllmann (2), Christian Ehlers (1) Nils Damke (1) und Marcel Hippchen (1).

Der klare Erfolg gegen eine hoch eingeschätzte Mühlheimer Mannschaft zeigte deutlich, welches Potenzial im Sinziger Team steckt. In der gezeigten Form sollte sich das Saisonziel „Platz im Mittelfeld“ sicher realisieren lassen.

Im vereinsinternen Derby der 2. Bezirksliga setzte sich der TuWi Adenau standesgemäß mit 9:2 gegen den TuWi Adenau 2 durch. „In der Partie gab es keine Geschenke, es war aber auch eine sehr gute Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen“, meinte Adenaus Josef Berens, der mit Kevin Lopez für ein 4:0 Übergewicht der Ersten am Spitzenpaarkreuz sorgte. Die Gegenpunkte für die Zweite gegen auf das Konto des Doppels Peter Reuter/Mike Prämassing und im Einzel setzte sich etwas überraschend Jürgen Löhr mit 3:0 gegen Dirk Drengwitz durch. „Für den Verlauf der weiteren Saison konnten wir mit beiden Teams natürlich keine neuen Erkenntnisse gewinnen“, verwies Josef Berens darauf, dass für die Adenauer Mannschaften diese Saison ja erst so richtig nach dem internen Duell losgeht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service