Bürgerschützen-Tambourcorps Ahrweiler

Auftritt zu Ehren Rudi Jarres und für den guten Zweck

Erlös des Benefizkonzerts im Augustinum geht an die Kindertagesstätte St. Hildegard

Auftritt zu Ehren Rudi Jarres
und für den guten Zweck

Der Spielmannszug des Bürgerschützen-Tambourcorps Ahrweiler. Foto: -FIX-

02.04.2014 - 11:00

Bad Neuenahr. Mit einem Benefizkonzert zu Gunsten der Integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Bachem setzte das Tambourcorps der Ahrweiler Bürgerschützen den Reigen seiner Auftritte für gute Zwecke fort. Nach mehreren Gastspielen in den letzten Jahren in Ahrweiler, Walporzheim und Bachem fand in diesem Jahr das Konzert im Augustinum in Bad Neuenahr statt.


Zunächst begrüßte die Augustinum-Kulturreferentin Corinna Rossmy die zahlreichen Gäste und die Musiker des Tambourcorps und wünschte der Musikveranstaltung einen guten Verlauf. Dem schlossen sich Grußworte des Hauptmanns der Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler, Willi Busch, an. Als Ehrengäste begrüßte er Bürgermeister Guido Orthen und den Landtagsabgeordneten Horst Gies sowie die Weinkönigin aus Walporzheim, Viktoria Kugel, und die Ahrweiler‘ Burgundia Carina Mombauer.

In seiner Rede erläuterte Busch auch, wie es dazu kam, dass das Tambourcorps an dem Tage im Augustinum musizierte. Er erklärte das so: „Seit mehr als 60 Jahren ist der Mitbewohner Rudi Jarre Mitglied der Bürgerschützen von Ahrweiler. So entstand die Idee, ihm zu Ehren an dem Ort zu musizieren, wo er schon seit vielen Jahren wohnt.“ Rudi Jarre freute sich, mit seinen 93 Jahren bei dem Konzert dabei zu sein und sprach den Musikern seinen Dank und Anerkennung aus für ihre Beiträge.


Beliebte Klassiker


Die Mitglieder des Tambourcorps spielten zur Freude der Zuhörer einen bunten Strauß ausgesuchter Spielmanns- und Marschmusik. Zu den einzelnen Musikbeiträgen gab der Tambourmajor Jürgen Schmitz treffende Erläuterungen über die Geschichte und die Bedeutung der einzelnen Musikstücke. Zum Vortrag kamen unter anderem die beliebten Stücke „Preußens Gloria“ von Johann Gottfried Piefke, „Alte Kameraden“ von Carl Teike und der „Deutschmeister Regimentsmarsch“ von Wilhelm August Jurek.

Als Repräsentant der St. Sebastianus-Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler begrüßte auch der amtierende König Edgar Flohe Gäste und Musiker. Sein Dank galt den Spielleuten für ihren Einsatz für den guten Zweck und die gelungene Unterhaltung. Besonders freute er sich über die hohe Besucherzahl.

Gerne gaben die Zuhörer nach dem Konzert ihr Scherflein für die integrative Kindertagesstätte St. Hildegard, die vom Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr betrieben wird. Hier werden Kinder mit und ohne Behinderung gefördert und individuell auf Schule und Leben vorbereitet. Als christliche Einrichtung legt man dort großen Wert auf die Entwicklung des Kindes anhand christlicher Werte. Das beim Benefizkonzert gesammelte Geld soll vor allem zur Verbesserung der Spielanlagen im Außenbereich genutzt werden. Zum Schluss der Darbietung gab es für Akteure viel Applaus, so dass noch zwei Zugaben fällig wurden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service