Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grafschafter Bürgerinitiative veranstaltete Informationsabend

Bürger wollen Güllesee verhindern

Rund 500 Bürger informierten sich zu dem geplanten Vorhaben zwischen Gelsdorf, Vettelhoven und Eckendorf

Bürger wollen Güllesee verhindern

Reinhold Hermann (stehend), der Sprecher der Bürgerinitiative, erläuterte zusammen mit seinem Mitstreitern (v. l.) Engelbert Mohr, Reiner Wolf, Ulrich Radzey, Bauernverbands-Präsident Hans Boes und Holger Bäsel, welche Gefahren von dem geplanten Güllesee ausgehen könnten.Foto: VJ

07.10.2013 - 16:00

Gelsdorf. „Ich bin selbst überrascht, dass dieses Thema so viele Leute auf der Grafschaft bewegt, ich hätte niemals mit einem so großen Zuspruch gerechnet.“ Selbst Reinhold Hermann, der Vorsitzende der „Bürgerinitiative gegen industrielles Güllelager und Massentierhaltung in Wohnortnähe“ (BI), war verblüfft, dass rund 500 Bürger seiner Einladung gefolgt waren zu einer Bürgerversammlung, die nur ein Thema hatte: das geplante Güllebecken, das ein Gelsdorfer Landwirt auf einem Acker in der Nähe des Höhenhofes zwischen Gelsdorf und Vettelhoven bauen will.

Viele Fragen gab es an diesem Abend, doch nur wenige Antworten. Denn der Antragsteller, Landwirt Theo Münch aus Gelsdorf, blieb der Veranstaltung fern, ebenso die eingeladenen Vertreter von Kreis und Gemeindeverwaltung. Lediglich Hans Boes, der Vorsitzende des Kreisbauern- und Winzerverbands, traute sich in die „Höhle des Löwen“, wie er angesichts der anwesenden Menschenmenge mutmaßte.


„Nicht ans Kreuz nageln“


Dabei waren allerdings nicht alle Anwesenden grundsätzlich gegen das geplante Güllebecken, viele wollten sich einfach nur einmal über den Stand der Dinge informieren und sich dann eine Meinung bilden. Es wurde sogar davor gewarnt, den Landwirt öffentlich „ans Kreuz zu nageln“ und dazu geraten, lieber das Gespräch mit ihm zu suchen, um vielleicht eine Kompromisslösung zu finden, mit der alle leben könnten. Doch die Mehrzahl derjenigen, die zu Wort kamen, machten aus ihrer Abneigung gegen das Projekt kein Hehl: „Das stinkt uns, wir wollen das einfach nicht!“

So ähnlich drückte es auch Hermann aus, der es mit einer unaufgeregten Veranstaltungsleitung schaffte, trotz aller spürbaren Ängste und Emotionen eine relativ sachliche Atmosphäre bis zum Schluss durchzuhalten. „Wir wollen kein kleineres Becken, und wir wollen auch kein abgedecktes Becken - wir wollen einfach gar keinen Güllesee auf der Grafschaft“, machte der BI-Sprecher deutlich. Dabei gehe es nicht einmal in erster Linie um den befürchteten Gestank, der von der „Fäkaliengrube“ ausgehe, sondern um die umweltschädlichen und gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe der Jauche, die dort gelagert werden soll.


Gefahren aus dem offenen Güllelager


Holger Bäsel von der BI hatte sich über diese eingehend informiert und berichtete dem staunenden Publikum über seine Erkenntnisse. „Wir sind nicht landwirtschaftsfeindlich, wollen aber doch wissen, welche Gefahren von einem offenen Güllelager ausgehen“, begründete er die Skepsis der BI. Herausgekommen sei, dass der „Ozonkiller“ Methangas ebenso austrete wie Lachgas oder Schwefelwasserstoff, der nicht nur nach faulen Eiern rieche, sondern zudem sehr giftig und dazu noch leicht entzündlich sei. EHEC-Erreger, Botulismus-Erreger und Nitrat gehörten ebenfalls dazu. Nicht zuletzt werde auch Ammoniak freigesetzt, der zu den giftigen und gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen zählt. „Allerdings will ich auch keine Ängste schüren, denn wir wissen noch nicht, wie schnell sich das verflüchtigt und in welchem Umkreis das gefährlich bleibt“, ergänzte er.

„Wie werden unsere heimischen Bienen mit dem Ammoniak fertig?“, fragte Hermann angesichts der Tatsache, dass man hier in einer Obstbaugegend lebe, die auf die Befruchtung der Pflanzen durch Bienen angewiesen sei. Der BI-Vorsitzende machte aber auch deutlich, dass das Gülleproblem weitaus größer sei als die landläufige Geruchsbelastung, „da steckt ein viel größeres Gefahrenpotenzial dahinter.“


Ursache von Problemkeimen?


Das bestätigte der Anästhesist Dr. Gregor Rehatschek aus Vettelhoven, der in der Intensivstation der Bonner Uniklinik arbeitet und sich Tag für Tag mit „Problemkeimen“ beschäftigt. „Die Gülle von vor 40 Jahren ist nicht mehr die Gülle von heute“, wusste er. Sie werde ganz anders erzeugt, und er habe täglich mit Patienten zu tun, die todkrank seien aufgrund von diversen Problemkeimen. Es werde zwar vehement ein Zusammenhang mit der Gülle bestritten, die heute ausgebracht werde, und es sei auch nichts bewiesen. Doch es sei in jüngster Zeit immer wieder der Verdacht aufgekommen, dass diese Problemkeime ursächlich mit der Ausbildung von Gülle zusammenhingen. Es sei also nicht sicher ausgeschlossen, dass die Problemkeime aus Güllelagern stammten, deshalb könne er es nicht verantworten, diesem Projekt zuzustimmen. Gemutmaßt wurde auch von mehreren Bürgern, dass Landwirt Münch die 5000 Kubikmeter Gülle nicht nur für sein eigenes Land benötige, sondern darüber hinaus die 35 mal 40 Meter große „Güllelagune“ als industrielles Güllelager nutzen und die stinkende Jauche an die Landwirte in der Umgebung weiterverkaufen wolle. „Wir haben nichts dagegen, dass jemand Geld verdienen will - aber nicht zu Lasten aller anderen Bürger“, so Heilpraktiker Rolf Löltgen aus Eckendorf. Das ganze Projekt mit seinen fünf Millionen Litern Fassungsvermögen sei ohnehin „eine Nummer zu groß“ und wirke sich dramatisch negativ auf die Lebensqualität und auch auf die Immobilienpreise in der Grafschaft aus. Auch für den guten Ruf von Gelsdorf, der sich dank der überaus erfolgreichen „Tage der offenen Höfe“ in den letzten Jahren sehr verbessert habe, sei das Vorhaben alles andere als förderlich, so Hermann.


Gutachten verneint Geruchsbelästigung


Marion Hertel aus Gelsdorf und andere fragten sich allerdings auch, warum niemand vorab das Gespräch mit Landwirt Münch gesucht habe, um vielleicht nach einer Kompromisslösung zu suchen. „Ich bin hingegangen und habe mit seiner Tochter geredet“, berichtete sie. Demnach sei die Familie Münch wohl bereit, die „Güllelagune“ auch abzudecken, was die Belastungen erheblich verringere. Weiter merkte Ingrid Meumerzheim an, dass Münch bei der Ortsbeiratssitzung zwei Tage zuvor die Sache öffentlich vorgestellt habe, leider vor wenig Publikum. Dabei habe er auch das „Geruchsgutachten“ vorgelesen, das er für sein Vorhaben erstellen lassen musste. Demnach gehe von dem Güllelager keine relevante Geruchsbelästigung aus, zumal der Abstand zur Wohnbebauung von Gelsdorf, Eckendorf und Vettelhoven mit 850 bis 1000 Metern doch recht groß sei und der „Duft“ bis dahin „verfliege“.

Während der Veranstaltung legte die BI eine Unterschriftenliste aus, auf der sich alle eintragen konnten, die gegen das Projekt sind. Diese Unterschriftenliste will man der Kreisverwaltung überreichen mit der dringenden Bitte, das Projekt nicht zu genehmigen, so Hermann. „Wir wissen aber, dass es rechtlich wahrscheinlich gar nicht möglich ist, das zu verhindern.“ Deshalb müsse man den Protest recht breit streuen und auch andere Verfahrensschritte prüfen, wahrscheinlich werde man den Rechtsweg einschlagen. Auch über das Erstellen eines Gegengutachtens werde nachgedacht.


Das ganze Projekt noch einmal überdenken


Hermann betonte aber auch, dass man nicht auf Landwirt Theo Münch persönlich „einprügeln“ wolle, sondern sich lediglich gegen das Projekt als solches wende. „Denn wenn das hier genehmigt wird, kann das möglicherweise auch in Bölingen, Esch oder Eckendorf Nachahmer finden“, befürchtet er. Und das könne doch niemand wollen. Am Schluss räumte auch Bauernpräsident Boes ein, dass der Antragsteller angesichts der unerwartet großen Gegenbewegung lieber noch einmal über das ganze Projekt nachdenken solle.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL
Neuer Ort für gute Taten

Benefizturnier „Kick it for Uganda“ zieht von Bonn nach Swisttal

Neuer Ort für gute Taten

Swisttal. Das Benefizturnier „Kick it for Uganda“ am Samstag, 25. August findet auf der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven statt. Nach drei erfolgreichen Jahren auf dem Kunstrasen der Sportfreunde Ippendorf, feiert der Kick für den guten Zweck dieses Jahr seine Premiere in Swisttal. mehr...

Für ein Jahr im Krankenhaus

Freiwilliges Soziales Jahr am Marienhaus Klinikum Neuwied

Für ein Jahr im Krankenhaus

Neuwied. Wie in jedem Jahr hat das Marienhaus Klinikum Anfang August seine neuen FSJler begrüßt: In kommenden Jahr werden zwei junge Männer und 14 junge Frauen in den unterschiedlichen Bereichen an den Standorten St. mehr...

Katze vermisst und nach vier Tagen wiedergefunden

Das Tier wurde im Fahrzeug des Nachbarn eingeschlossen

Katze vermisst und nach vier Tagen wiedergefunden

Grafschaft. Eine Katzenbesitzerin in der Grafschaft vermisste seit vier Tagen ihr geliebtes Tier und machte sich Sorgen um den Verbleib. Am Samstagabend fand sie nun die Katze im verschlossenen Fahrzeug ihres... mehr...

Zehn Jahre schräg, schrill und crazy

-Anzeige-Albert von Locke live erleben

Zehn Jahre schräg, schrill und crazy

Koblenz. „Hello again“, „Ich war noch niemals in New York“, „Über sieben Brücken musst du gehen“, „Volare“ oder „Ti amore“ – Schlager ist angesagt und begeistert singen, klatschen, wippen die Fans im Takt. mehr...

Sonne, Kulinarik und jede Menge Genuss

23. Köchemarkt zog erneut tausende Besucher an

Sonne, Kulinarik und jede Menge Genuss

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gute Laune bei strahlendem Sonnenschein, facettenreiche Kulinarik, erstklassige Live-Musik und jede Menge Genuss – all das und noch einiges mehr hatte jüngst die 23. Auflage des Köchemarkt zu bieten. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Mayener CDUler kamen bei Grillfest in Alzheim zusammen

Gemeinsam schöne Stunden verbracht

Alzheim. Bei herrlichstem Sommerwetter waren die Mitglieder der CDU Mayen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger jüngst eingeladen, um gemeinsam einige schöne Stunden zu verbringen. So traf sich eine hoch otivierte Gruppe am Bernhardshof und startete von hier aus ihre Wanderung. Ziel war der Sportplatz in Alzheim, wo man auf die anderen Teilnehmer traf. Im Kreis der großen Mayener CDU-Familie wurde hier gegrillt, gegessen, getrunken, geklönt und gefeiert. mehr...

Die Grünen Mayen-Vordereifel

Bürgeroffene Mitgliederversammlung

Kottenheim. Die Grünen Mayen-Vordereifel laden ein zur bürgeroffenen Mitgliederversammlung am Montag, 27. August um 19 Uhr im Gasthaus ‚Adler‘, Kirchstraße 8, 56736 Kottenheim, ein. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Listenaufstellung für die Kommunalwahl im Mai 2019. Auch Menschen, die an GRÜNER Politik interessiert und noch nicht Parteimitglied sind, können sich aufstellen lassen. mehr...

SPD Mayen

Mehr LKW-Verkehr in Mayen?

Mayen. Hat die Ausweitung der LKW Maut Auswirkungen auf die Stadt Mayen? Das möchte die SPD beobachten lassen und hat einen entsprechenden Antrag für die nächste Sitzung des Stadtrates eingebracht. Hintergrund ist eine Änderung zum 1. Juli 2018. Danach gilt die LKW-Maut für alle LKW ab 7,5 Tonnen auch auf den fast 40.000 Kilometern Bundesstraßen, also auch auf der B 258 und B 262 um Mayen. Während... mehr...

Das Polizeipräsidium Koblenz sucht nach Zeugen

AfD-Mitglied beim Christopher-Street-Day mit Farbbeutel beworfen

Koblenz. Am Samstag, 18. August, fand in Koblenz der Christopher-Street-Day (CSD) statt. Bei einer vom Veranstalter des CSD geleiteten Podiumsdiskussion an der Liebfrauenkirche wurde um ca. 16.30 Uhr aus dem Publikum heraus ein Farbbeutel in Richtung Bühne geworfen. Der Farbbeutel traf den AfD Politiker am Körper. Der Geschädigte wurde dabei nicht verletzt, aber die Kleidung wurde stark verschmutzt. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Spielzeug- und Kleiderbasar

„Rund ums Kind“

Urmitz/Bahnhof. Am Samstag, 8. September findet in der Mehrzweckhalle Urmitz-Bahnhof, Beethovenstraße 18, Mülheim-Kärlich, der Spielzeug- und Kleiderbasar „Rund ums Kind“ statt. mehr...

Veranstaltung der Integrierten Umweltberatung

Führung durch die Permakultur in Eich

Kreis Mayen-Koblenz. Am Freitag, 24. August um 16 Uhr ist die Permakultur in Andernach-Eich im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Veranstalter der Exkursion ist die Integrierte Umweltberatung des Landkreises Mayen-Koblenz. mehr...

„Weg mit Respekt beschreiten“

Wünsche flogen hoch bei der Einschulung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus Mayen

„Weg mit Respekt beschreiten“

Mayen. Die Ferien sind vorbei und endlich konnten die 95 neuen Schülerinnen und Schüler an der Albert-Schweitzer-Realschule plus in Mayen anfangen. Freudig gespannt warteten sie auf den Schulanfang an der „großen“ Schule. mehr...

Kleine ABC-Schützen in Mayen-Kürrenberg erhalten Bewegungspaket

Sportliche Überraschung

Mayen-Kürrenberg. Der erste Schultag: Alles ist aufregend, interessant und neu. Prallgefüllte, meist selbst gebastelte Schultüten. Es ist eine neue Welt, in die die Kinder an diesem Tag eintauchen. Lernen, Zuhören, Konzentrieren - die Ansprüche sind hoch. Deshalb gibt innogy den Erstklässlern aus Mayen in diesem Jahr auch wieder etwas mit auf den Weg. Oberbürgermeister Wolfgang Treis, Schulleiterin... mehr...

Jubiläumsfeier der St. Stephanus Realschule plus Nachtsheim

Ein Schulgebäude wird 50

Nachtsheim. Die Gemeinde Nachtsheim in der Vordereifel ist urkundlich vor über 1000 Jahren erstmals erwähnt, die erste St. Stephanus-Pfarrkirche, der im Laufe der folgenden Jahrhunderte einige der umliegenden Ortskirchen unterstellt wurden, gab es bereits um das Jahr 850. Nachtsheim war also schon zur Jahrtausendwende ein kirchliches Zentrum und somit dürfte auch das kirchengeführte Schulwesen in dieser Zeit begründet worden sein. mehr...

Caritas Mayen unterstützte „Sonne für Kinder von Tschernobyl“ über viele Jahre

Tschernobylhilfe geht weiter

Mayen. Seit 1990 hilft die „Sonne für Kinder von Tschernobyl“ Kindern, die von der Atomkatastrophe in Weißrussland im Jahr 1986 betroffen sind. Wenn Karla Aurich aus Langscheid von den Anfängen ihrer Initiative erzählt, unter welch abenteuerlichen Umständen sie die ersten Kinder nach Deutschland brachte, kommt sie ins Schwärmen. Ihre buchreifen Schilderungen sind bunt, kurios und spannend. Dann aber... mehr...

proWIN unterstützt Lennox Weber

Spendenaktion mit Herz

Masburg/Region. Lennox Weber aus Masburg leidet unter einem seltenen Gendefekt, dem Sotussyndrom. Genau das richtige für den Charity-Wettbewerb, der Kinder und Jugendliche in Not unterstützt, dachte sich proWIN Fachberatung Bettina Basten aus Ernst. Bei ihren Kolleginnen Silke Bernhardt aus Schleiden, Petra Wagner-Mayen aus Monreal, Karin Kallweit aus Betteldorf, Laila Müller aus Rengen, Katja Seidel-Pint... mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Hawaii-Qualifikation
knapp verpasst

Jörg Schütz (Lauftreff Puderbach) absolvierte 14. Ironman

Hawaii-Qualifikation knapp verpasst

Maastricht/Puderbach. Der Start zum diesjährigen Ironman Rennen in Maastricht, der Hauptstadt der Region Limburg in den Niederlanden, erfolgte früh morgens bei bedecktem Himmel und kühlem Wind. Dies sollte sich im Laufe des langen Tages für die Athleten allerdings noch ändern. mehr...

Björn Britz aus St. Sebastian
ist neuer Bezirkskönig

Schützenbund Mittelrhein-Untermosel e.V.

Björn Britz aus St. Sebastian ist neuer Bezirkskönig

Rübenach. Björn Britz aus St. Sebastian ist der neue Bezirkskönig im Schützenbund Mittelrhein-Untermosel. In einem spannenden Wettkampf setzte er sich mit dem tollen Ergebnis von 28 Ringen gegen den Zweitplatzierten Marco Christ aus Ehrenbreitstein ( 28 Ringe ) durch. mehr...

Sommerfest der Initiative Fremde werden Freunde in Plaidt

Lebend-/Menschenkicker-Turnier

Plaidt. Bunte Pellenz – unter diesem Motto steht das internationale Sommerfest der Initiative Fremde werden Freunde am Samstag, 15. September in Plaidt an der Hummerichhalle. Es beginnt um 10.30 Uhr und endet gegen 16 Uhr. mehr...

Lebendiger Marktplatz Remagen mit der Band Jive Joes wieder ein voller Erfolg

Mitsingen, tanzen und genießen

Remagen. Ein großer Erfolg war am vergangenen Samstag wieder der „Lebendige Marktplatz Remagen“. mehr...

Rita Süßmuth spricht in Koblenz

100 Jahre Frauenwahlrecht

Kreis Mayen-Koblenz. Unter dem Leitsatz: „Frauen machen Kommunen stark“ – 100 Jahre gelebte Demokratie“ würdigt eine Veranstaltung am 13. September die Leistungen vieler Frauen, die sich im letzten Jahrhundert im demokratischen Prozess stark gemacht und vieles bewegt haben. Gleichzeitig sollen Frauen ermutigt werden, sich weiterhin verstärkt in das politische Geschehen einzubringen und das gesellschaftliche Leben mit zu gestalten. mehr...

Grundschule Martinsburg in Hausen

Spende des Junggesellenvereins Hausen

Hausen. Die Kinder der Grundschule Martinsburg in Hausen freuen sich über eine Spende des Junggesellenvereins Hausen in Höhe von 400 Euro. Mit der Unterstützung aus den Kirmeseinnahmen kann ein gemeinsamer Ausflug aller Klassen ins Stadttheater Koblenz ermöglicht werden. Die Kinder freuen sich schon riesig auf das Theaterstück „Die kleine Hexe“. Traditionell findet auch in diesem Jahr die Hausener... mehr...

Neue Spiellandschaft am Vereinshaus des TV Kleeblatt im TUS Mayen errichtet

Ein Paradies zum Spielen und Toben

Mayen. Seit ein paar Wochen können die Kleinen auf der Sport- und Spiellandschaft in der Bürresheimer Straße nach Lust und Laune klettern, rutschen und schaukeln. Mitglieder der Tennisabteilung TV Kleeblatt im TUS Mayen e. V. stellten dort einen neuen Kletterturm mit Rutschbahn, Schaukel und Sandkasten auf. Ein neuer Anstrich der Ballwand und der Steintribüne sorgt darüber hinaus für neuen Glanz im Eingangsbereich der Spielstätte. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen muellern:
Ja,Herr Kowallek,bilde ich mir auch ein - nicht konservativ,aber analytisch.Und wir haben noch etwas gemeinsam:KEIN Facebook.Mit seicht demagogisch kann ich auch leben.Ich habe (im Gegensatz zu anderen) schon soviel aus meinen Fehlern gelernt,dass ich überlege,noch mehr zu machen.Meine Omma hat immer gesagt:"Wenn es ein Löwenzahn durch den Asphalt schafft,dann wirst Du sicher auch immer einen Weg finden.Und damit hatte sie recht.Meine politischen Ansichten (ich habe wenigstens welche) bzw.meine Ansichten überhaupt,stehen oft im krassen Gegensatz zu denen anderer.Ich bin grundsätzlich gegen alles,was Menschen u.Tiere ausnutzt,missbraucht,tötet oder unsere Erde zerstört (wozu sogen.Klimaleugner gehören).Es ist erfreulich festzustellen,wenn jemand selbstständig denkt u.so einer Verblödung durch die Massenmedien u.Forschungen entgeht,deren zweifelhafte wissenschaftlichen Erkenntnisse von Klimaleugnern weiter projeziert werden,anstatt selbst mit offenen Augen u.Ohren durch die Welt zu gehen
Siegfried Kowallek:
Facebook nutze ich überhaupt nicht. Ich bin konservativ-analytisch ausgerichtet. Deswegen liebe ich Stringenz in der Argumentation und kritisiere auch Personen, die fast meiner Meinung sind, aber nicht schlüssig ihre Position darstellen. Hingegen respektiere ich es, dass jemand eine gegensätzliche Meinung zum Ausdruck bringt, wenn er das indes ordentlich untermauert und somit nicht seicht-demagogisch unterwegs ist. Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Rüdiger Brennig:
Es war ein sehr schöner Tag im Antoniushof bei gutem Wein und Essen.
Karsten :
Mir kommt es so vor als hätten die lieben Menschen, die eine Wohnung gekauft haben direkt den ganzen Heddesdorfer Berg mitgekauft. Was soll dieser Blödsinn? Warum beschweren sich so viele? Es wird seit Jahren da oben gebaut und nie beschwert sich jemand. Jetzt auf einmal ist ja alles soooo schlimm. Seid froh dass Kaufkraft nach Neuwied kommt!! Es sollen vernünftige Wohnungen gebaut werden die kaufkräftige Menschen nach Neuwied bringen. Das ist das was Neuwied brauch. Unfassbar diese ständige Nörgelei. Es war schon immer so geplant dass weitere Mehrfamilienhäuser dort entstehen. Wer alleine wohnen will muss aufs Land ziehen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet