Rund um die Kartoffel wurde in Liers gefeiert

Die Dorfgemeinschaft feierte Erntedank mit Gästen

Die Dorfgemeinschaft
feierte Erntedank mit Gästen

Die Dorfgemeinschaft hatte sich gerüstet, sie war bereit, die Gäste zu empfangen.Foto: UM

15.09.2014 - 18:11

Liers . Wenn der Herbst so langsam ins Land zieht und die Ernte von Feld und Garten eingebracht ist, wird in Liers Erntedank gefeiert und das mit leckeren Gerichten rund um die Kartoffel. Da ist es auch selbstverständlich, dass die beliebten Reibekuchen und der Döppcheskooche frisch auf der Reibe verarbeitet werden. So waren die Mitglieder der Dorfgemeinschaft bereits früh damit beschäftigt, gut einen Zentner Kartoffeln über die Reibfläche zu ziehen.


Am Abend hatte der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Liers, Heribert Wald, alle Mitglieder im Arbeitseinsatz und das von der Spülfrau bis zum Kellner. Zuvor jedoch begann das Erntedankfest, wie in all den Jahren zuvor, mit einer Messfeier in der kleinen Dorfkapelle. Zelebriert wurde sie von Pastor Volker Dupont, gestaltet von der Frauengemeinschaft Hönningen-Liers und begleitet von der Musikgruppe „Querbeet“ wobei die Kollekte für soziale Zwecke bestimmt war.


Die Gäste können kommen!


Zwischenzeitlich brutzelten bereits die Reibekuchen im heißen Öl und auch die ersten Döppcheskooche wurden im gusseisernen Bräter aus dem heimischen Ofen angeliefert. Jetzt konnten die Gottesdienstbesucher und Gäste kommen, die Dorfgemeinschaft war gerüstet. Von der einfachen Variante mit Apfelmus bis hin zur Edelvariation mit Lachs und der dekorativen Verzierung war der Reibekuchen im Angebot. Und wer lieber eine Bartwurst wünschte, der war hier ebenso willkommen. Der Erlös fließt wie in jedem Jahr in die Ortsverschönerung und während als letzte Maßnahme am Fahrradweg ein Plateau mit Sitzgruppe und Fahrradständer errichtet wurde, ist diesmal ein kunstvolles Ortseingangsschild geplant, so der Vorsitzende. Dass die Blumenbeete im Ort gepflegt werden und das Dorfbild sauber gehalten wird, das gehört für die rund 25 Mitglieder der Dorfgemeinschaft zur Selbstverständlichkeit.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service