Leserbrief Sars-CoV-2 Impfung im Kreis Ahrweiler

„Ein aussichtsloses Unterfangen“

„Ein aussichtsloses
Unterfangen“

19.01.2021 - 11:55

Nun ist es endlich soweit, wir können uns gegen die schreckliche Epidemie impfen lassen. Mein Mann (86 Jahre und ich 80 Jahre) gehören zu der Gruppe, die zuerst geimpft werden sollen. Sich per Telefon beim Impfzentrum anzumelden, erwies sich als ziemlich aussichtsloses Unterfangen. Also meldete ich meinen Mann und mich zur Impfung per Internet an. Das klappte auch sehr gut. Allerdings bekamen wir kurz darauf unsere Impftermine an verschiedenen Tagen. Mein Mann am 25.01., Zweitimpfung am 15.02., ich am 26.01., Zweitimpfung am 16.02.


Wir beide sind nicht nur alt, sondern auch schwerbehindert und gehen an zwei Gehstützen. Innerhalb der Stadtmitte Bad Neuenahr fahren wir noch mit dem Auto, aber nicht nach Gelsdorf zum Impfzentrum. Nach Erkundigung bei einem Taxiunternehmen, bekamen wir die Auskunft, dass uns beiden die vier Fahrten 200,00 Euro kosten würden. Zuerst habe ich im Internet an das Impfzentrum geschrieben, ob es nicht möglich wäre, unsere Impftermine auch ein Datum zu verlegen. Darauf kam keine Antwort bis heute. Nach ungezählten Versuchen (auch nachts um 22.50 Uhr) hatte ich morgens um 7 Uhr Glück und bekam am Impfzentrum eine sehr freundliche Dame ans Telefon. Sie konnte mir nur die Auskunft geben, dass das System zur Terminvergabe auf Ehepaare nicht eingehen könnte, und es unmöglich wäre, unsere Impftermine zusammen zu legen. Für einen Programmierer dürfte es ein leichtes sein, diese Schwierigkeit im System zu beheben, denn für uns bedeutet das ganze eine große Härte. Mein Vorschlag wäre, das Anmeldeformular zu erweitern mit dem Punkt: „Möchten Sie mit einer weiteren Person zur Impfung kommen?“ Da es sehr schlecht Möglichkeiten gibt, sich mit einer zuständigen Stelle in Rheinland-Pfalz in Verbindung zu setzten, habe ich den Weg über die Zeitung gewählt. Es wäre schön, wenn das Gesundheitsamt reagieren, und diesen Missstand beheben liesse.

Elisabeth Fugenzi,

Bad Neuenahr

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.01.2021 17:57 Uhr
Paul Würdig

"Innerhalb der Stadtmitte Bad Neuenahr fahren wir noch mit dem Auto, aber nicht nach Gelsdorf zum Impfzentrum". Entweder man kann mit Ü80 noch sicher Auto fahren oder man kann es eben nicht. Warum die 10 Kilometer nach Gelsdorf ein unüberwindbares Hindernis darstellen sollen, in der Stadt aber hoffentlich keine Gefährdung für Unbeteiligte entsteht, ist mir rätselhaft.



19.01.2021 12:57 Uhr
Gabriele Friedrich

Da sieht man ja, wie wirklich mit alten Menschen umgegangen wird. Versagen pur !
Es muss möglich sein, das ein Ehepaar gemeinsam geimpft werden kann, erst recht bei Schwerbehinderung. Und Stühle im Wartebereich müssen da sein ! was glauben die denn, warum man einen Schwerbehindertenausweis hat ??
Mir steht das auch bevor, wenn ich von NRW zurück in RLP bin.
Da sollte mal ein Abgeordneter her und diese Leute persönlich fahren. Eine Frechheit, das die alten Leutchen noch 200 Euro für ein Taxi bezahlen sollen.
Ist denn niemand aus der Nachbarschaft da, der das Ehepaar selbstlos zum Impfzentrum fährt ? Wo seid ihr denn alle, die ihr zu Hause seid und die Möglichkeit hättet, etwas Gutes zu tun ???
Eine Schande ist das!
Was ist wenn die 2.Impfung nicht pünktlich erfolgt?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert