Sozialdemokraten besuchten European Academy in Ahrweiler

Große Ziele bei lokaler Energiewende

Forschungsprojekt „EnAHRgie“ vorgestellt

24.05.2015 - 19:30

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der SPD-Ortsverein Bad Neuenahr-Ahrweiler besuchte jüngst gemeinsam mit der SPD-Stadtratsfraktion die EA European Academy in Ahrweiler. Zweck des Besuchs war die Information über das Projekt „EnAHRgie“. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes soll die nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene und deren Umsetzung in der Modellregion Kreis Ahrweiler wissenschaftlich betrachtet werden. Der Projektkoordinator Dr. André Schaffrin erläuterte auf Anfrage der Stadtratsfraktion den Sozialdemokraten die Ziele und Methoden des Forschungsprojektes und stellte die Projektpartner und weitere Beteiligte vor. Er erläuterte die besondere Herausforderung im Landkreis Ahrweiler, der sich bei der lokalen Energiewende große Ziele gesteckt habe, wobei bereits jetzt große Landnutzungskonkurrenzen unter anderem durch Tourismus, Kurbetrieb, Naturschutz und Lebensmittelanbau (zum Beispiel Weinanbau) bestünden. Der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Werner Kasel, zog ein positives Resümee des Besuchs bei der EA European Academy: „Die Energiewende ist auch für den Landkreis Ahrweiler und die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eine große Herausforderung. Mit der Gründung der Ahrtal-Werke haben wir bereits einen Schritt hin zu einer regionalen, dezentralen Energieversorgung gemacht. Aber es liegen noch große Anstrengungen vor uns. Daher kann das Projekt „EnAHRgie“ wichtige Erkenntnisse liefern, um die lokale Energiewende weiterhin zum Erfolg zu führen.“ Jörn Kampmann, der Vorsitzende der Kreisstadt-SPD, ergänzte: „Das Projekt „EnAHRgie“ ist eine große Chance für die Region, die Energiewende auf eine solide wissenschaftliche Grundlage zu stellen. Wir sind der EA European Academy sehr dankbar, dass sie unserem Wunsch entsprochen und das Projekt bereits in diesem frühen Stadium vorgestellt hat. Wir wünschen Dr. Schaffrin und seinem Team viel Erfolg bei ihrer weiteren Arbeit und sehen den Ergebnissen ge

spannt entgegen.“

Pressemitteilung

SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Erwin Rüddel zu Gast bei der Firma Schmitt-Peterslahr in Oberhonnefeld

Austausch über Herausforderungen mittelständiger Unternehmen

Oberhonnefeld. „Die besonderen aktuellen Herausforderungen, die uns zu schaffen machen, sehe ich in der überbordenden Bürokratie, den existenzgefährdenden Preissteigerungen und dem Fachkräftemangel“, erklärte am Firmensitz in Oberhonnefeld Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Peter Schmitt, gegenüber dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel und IHK-Geschäftsführerin Kristina Kutting. mehr...

Freiwillige Feuerwehr VG Maifeld, Löschzug Münstermaifeld

Tag der offenen Tür

Münstermaifeld. Nach zwei Jahren Pause freuen sich die Freiwillige Feuerwehr Münstermaifeld und der Förderverein der Feuerwehr auf viele Besucher! mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service