Heimatforscher Andreas Schmickler restaurierte historische Kirchdauner Turmuhr

Uhr ist ein Stück Dorfgeschichte

Nach 131 Jahren Stillstand kann die Turmuhr in der Taufkapelle besichtigt werden

Uhr ist ein Stück Dorfgeschichte

Andreas Schmickler präsentiert stolz sein Werk. Foto: RERE

24.02.2015 - 19:00

Kirchdaun. Nach 131 Jahren ist sie wieder dort, wo sie hingehört: die Kirchdauner Kirchturmuhr. Zumindest fast. Denn am Kirchturm wird die Uhr wohl nie mehr zur vollen Stunde schlagen, wie sie es in alten Zeiten stetig tat. Dafür weilt sie nun im Kirchdauner Gotteshaus. Und das ist allein ihm zu verdanken: dem Heimatforscher Andreas Schmickler aus Kirchdaun. Der Zufall brachte Schmickler erst auf die Spur: „Damals hatte ich einen Bekannten zufällig auf der Straße getroffen“, erinnert sich der gelernte Grafiker. Er erzählte von der alten Kirchturmuhr, dass sie noch existiere. „Da klingelte bei mir natürlich direkt alles. Ich dachte immer, diese Uhr gäbe es gar nicht mehr“, so Schmickler, der schon immer ein Faible für „alte Sachen“ hatte, wie er sagt. Und schon setzte Schmickler alle Hebel in Bewegung, um die Uhr zurück in seinen Heimatort zu bringen. Dank größerer Spenden von Kirchdauner Bürgern und der Unterstützung des Fördervereins für Archäologie, Kunst und Museumskultur konnte der Ankauf im Sommer dieses Jahres getätigt, und die Uhr nach Kirchdaun zurückgebracht werden. Insgesamt 2.000 Euro verlangte der Besitzer aus Heimersheim für das gute Stück – Geld, das die Kirchdauner gerne selbst aufbrachten.


80 bis 100 Stunden Arbeit


Einige Wochen befand sich das aus Eisen geschmiedete Gestell mit Zahnrädern zur Restaurierung bei Andreas Schmickler. Zwischen 80 und 100 Stunden Arbeit investierte der Freiberufler nach eigenen Angaben, um die Uhr mit bewegter Geschichte wieder auf Vordermann zu bringen. Gelegentlich half sein Bruder bei der Restaurierung.

„Ich hatte mich zwischenzeitlich so in die Arbeit gestürzt, dass ich fast meinen eigentlichen Job vergessen habe“, berichtet Schmickler im Interview und kann sich ein Lächeln nicht verkneifen.


Gesamtes Dorfgeschehen richtete sich einst nach der Uhr


Es handelt sich bei der Uhr um das Werk einer vorindustriellen Turmuhr, die einst im alten Kirchturm untergebracht und gewiss den Rhythmus des Lebens in Kirchdaun bestimmte. Die Kraft kommt von zwei an Seilen befestigten schweren Steinen, die über zwei Walzen ihre Energie auf das Schlagwerk und das Uhrwerk mit einem Stundenzeiger übertragen. Einmal am Tag musste sie aufgezogen werden. Das war seinerzeit die Aufgabe des Dorflehrers, wie Erzählungen und Einträge in der Dorfchronik beweisen: Jeden Tag zog er die Turmuhr auf, nach ihr richtete sich das komplette Dorfleben in Kirchdaun.

„Vor der Uhr verließ man sich noch auf die Sonne“, weiß Andreas Schmickler. Die Männer auf dem Feld, die Hausfrauen daheim, die Kinder in der Schule – die Uhr hatte eine große Bedeutung für die gesamte Gesellschaft. Doch der Lehrer ließ sich seine Arbeit gerecht bezahlen – und das wurde der Gemeinde wohl irgendwann zu teuer, vermutet Schmickler.

Nachforschungen haben ergeben, dass die Uhr, nachdem Mitte des 17. Jahrhunderts das Pendel erfunden worden war, im 18. Jahrhundert umgebaut und modernisiert wurde. Warum das Ticken der Uhr plötzlich verstummte, kann sich Heimatforscher Andreas Schmickler wohl nur so erklären:

„Dass das tägliche Aufziehen der Uhr eingestellt wurde, kann nur damit zu tun haben, dass es tatsächlich zu teuer wurde.“ Im gleichen Jahr seien die dazugehörigen Gewichte verbaut worden. Ein weiterer Fakt. „Vielleicht wollte man so sicherstellen, dass die Uhr auch in Zukunft nicht wieder in Betrieb genommen würde“, vermutet Andreas Schmickler.


Restauration war eine Herausforderung


Zerlegt, gesäubert, geölt hat der Kirchdauner die historische Kirchturmuhr. Diese Uhr war für den ambitionierten Bastler nicht nur materiell eine Herausforderung. „Ich habe mich dadurch auch sehr intensiv mit derartigen Uhren beschäftigt und wieder mehr über die Geschichte meines Heimatortes erfahren können“, sagt Andreas Schmickler. Nach Reinigung und mühevoller Kleinarbeit, dem Ergänzen von Pendel, einem kleinen Glöckchen und Gewichten funktioniert die Uhr nach 131 Jahren Stillstand wieder tadellos. Auch das Zifferblatt mit dem originalen Zeiger und einigen ursprünglichen Ziffern glänzt wie in alten Zeiten. „Wichtig war, dass man es mit den Arbeiten nicht übertreibt. In solchen Fällen ist weniger manchmal mehr“, erklärt der Heimatforscher sein Vorgehen, der bei seinem Vorhaben auch die Denkmalpflege miteinbezogen hat.

Die Uhr wird in Zukunft in der Taufkapelle (dem alten Chor) der Pfarrkirche zu finden sein, wo sie jederzeit besichtigt werden kann. Interessierte können Kontakt mit Restaurator Schmickler aufnehmen.

Der möchte derweil eine Arbeit noch zu Ende bringen: „Es fehlt noch eine Plexiglasplatte, damit Staub und Schmutz die Uhr auf Dauer nicht gefährden.“ Er ist zuversichtlich, auch den dafür anfallenden Betrag schnell durch Spenden aufbringen zu können. Einige Hundert Euro soll solch eine Platte kosten.

Die Präsentation und Übergabe fand bereits im Dezember im Rahmen des sonntäglichen Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Lambertus in Kirchdaun statt. Das alles brachte ein Echo mit sich und ermutigte auch einen Westumer, der als Letzter im Kreis Ahrweiler regelmäßig die Kirchturmuhr von Westum aufzieht, Andreas Schmickler zum Austausch einzuladen. Dieses Angebot nahm der Heimatforscher gerne an.

So tickt sie wieder: die Turmuhr von Kirchdaun. Zwar nicht mehr im Gebrauch, wie es in längst vergangenen Tagen nötig war, dafür aber als wahres Vorzeigeobjekt. Ein Stück Dorfgeschichte eben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

EDV-Helfer gesucht

Remagen. Die Stadt Remagen sucht weiterhin interessierte Bürgerinnen und Bürger, die bei den Kommunalwahlen am 9. Juni 2024 bei der Stimmenauswertung am Notebook mithelfen. Konkret werden die Auszählungen des Kreistages, des Stadtrates und der Ortsbeiräte per EDV erfasst. mehr...

Wahlhelfer gesucht

Remagen. Für die am Sonntag, dem 9. Juni 2024 stattfindenden Europa- und Kommunalwahlen werden weiterhin Wahlhelferinnen und Wahlhelfer als Mitglieder eines Wahlvorstandes gesucht. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service