Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Matthias Bertram im Porträt

Wacher Zeitgenosse mit Interesse für die Geschichte der Region

Der gebürtige Dernauer ist neben seiner beruflichen Beratertätigkeit auch Autor, Heimatforscher und Maler

Wacher Zeitgenosse mit
Interesse für die Geschichte der Region

Für seine Recherchen rekonstruierte Matthias Bertram auch die Lage des ehemaligen jüdischen Bethauses in Dernau. Foto: HG

17.08.2015 - 17:53

Walporzheim. Er lebt ganz in der Gegenwart, vertieft sich aber auch gern in die Geschichte. In der Welt ist er viel herumgekommen, hält aber zugleich an seinen Wurzeln fest. Die Rede ist von Matthias Bertram, der im Kreisstädter Ortsteil Walporzheim lebt und in diesem Sommer sein Buch „... in einem anderen Lande - Geschichte, Leben und Lebenswege von Juden im Rheinland“ herausbrachte.


Im „Unruhestand“


Beim Gespräch im hellen Wintergarten über ihn und seine Interessen ist Matthias Bertram auskunftsfreudig, aufgeschlossen und entspannt, ganz so, wie es von einem Mann, der seit Mai dieses Jahres in Rente ist, erwartet werden darf. Doch liegt die Sache beim Winzersohn, der 1950 in Dernau zur Welt kam, ein wenig anders. Tatsächlich hält der „Unruhestand“ einstweilen an: „Ich arbeite ja über mein Unternehmen GWE Engineering Solutions auch noch ein wenig. So zusammen mit dem Consultant GAUFF Engineering, Nürnberg für ein Wasserversorgungs- und Bohrprojekt in Lubango/Angola und mit dem Ingenieurbüro Bieske & Partner in Lohmar für eine Grundwassersanierung im Hochland von Toluca/Mexiko.“

Spannende Projekte hat er auch in der Vergangenheit geleitet, nachdem er 1975 an der RWTH Aachen sein Bauingenieurstudium abschloss. Dabei dachte die Familie früher, „ich würde einmal Pfarrer werden“. Als in den 50er Jahren Mariannhill-Studenten Kalender in Dernau und Umgebung verkauft und bei der Familie Bertram übernachtet hatten, „kam die Idee auf“. Im Alter von elf Jahren besuchte der Junge daher als Internatsschüler ein Gymnasium der Missionare von Mariannhill im Münsterland, ein ehemaliges Trappistenkloster. Die Mariannhiller müssen Eindruck in Dernau gemacht haben.

„Zehn Leute kamen von der Ahr, acht von Dernau. Ich war der Erste“, weiß Matthias Bertram noch und zählt die anderen auf, „Eddy Bertram, zwei Näkels, zwei von Kastenholz, beide Riskes".


Von Pipeline- bis Brunnenbau


Manches in seinem Werdegang sollte sich anders entwickeln als zunächst geplant. „Nach dem Studium wollte ich im Bereich Rheinland arbeiten, kam aber nach Hannover, ich wollte im Spezial- und Tiefbau tätig sein, habe aber 23 Jahre im In- und Ausland bei der Preussag gearbeitet, anfangs in der Offshoretechnik“.

Es folgte ein Pipeline-Projekt im arabischen Golf vom Festland zu einer Insel, Pipelinebau, so eine „Megapipeline“ aus Russland über die Tschechei bis in die Gegend Nürnbergs, 1979 dann Brunnenbau und Wasserversorgung in Nigeria, wo im Auftrag der ersten Zivilregierung „40 Brunnen, 40 Wassertanks und 40 Wasserhähne“ installiert wurden. Bis heute kommen die ehemaligen Kollegen alle zwei Jahre zum Nigeria-Treffen zusammen: „Das war damals eine sehr gut eingespielte Truppe."

Ende 1981 kehrte Matthias Bertram nach Deutschland zurück. Im Jahr darauf war er in Essen im Brunnenbau tätig und wurde 1990 Niederlassungsleiter in Darmstadt.

Zwischenzeitlich hatte er geheiratet, war Vater zweier Söhne geworden. Von 1994 bis 1998 musste er in Hannover als Geschäftsführer der Preussag Wasser und Rohrtechnik GmbH die Umstrukturierung vornehmen, „bei der alles, was Technik ist, ausgelagert wurde“. Sein schmerzlicher Gesichtsausdruck lässt ahnen, wie belastend diese Aufgabe war. In den vergangenen Jahren war er beschäftigt und ist weiterhin befasst mit der Beratung für Projekte der Wasserversorgung, Bohrtechnik und des Brunnenbaus seines eigenen in Ahrweiler ansässigen Ingenieurbüros GEW German Water & Energy Engineering Solutions.


Reflektierender Rückblick


„Bis 1998 gab es wenig Freizeit“, sagt Matthias Bertram. Dennoch regte ihn bereits der Tod des Vaters 1985 an, verstärkt über Vergangenes zu reflektieren. Er begann Notizen zu den Juden in Dernau zu machen, empfand, „das müsste man festhalten“. Ihn bewegte, was seine Angehörigen erlebt hatten. Seine Großmutter Elisabeth Kreuzberg, Nachbarin der Familie Bär in der Teichgasse, hatte, als Nazi-Trupps in der „Reichskristallnacht“ 1938 den Bärs die Fenster zerschlugen, deren auf der Straße verstreute Wertgegenstände gesichert und wurde deshalb wochenlang inhaftiert. Matthias Bertrams Vater Willibald war während der Zerstörung beim Abfüllen im Weinkeller. Später kam er in den Hof der Nachbarn: „Da saß der alte Moses Bär zusammengekauert und hat geweint. Mein Vater bedauerte später, ihn nicht angesprochen zu haben."

Matthias Bertram spürte fortan der Geschichte der Dernauer Juden und den Lebenswegen der Familien in Ahrweiler, Neuenahr, Siegburg und Weilerswist nach. Er knüpfte auch zahlreiche Kontakte zu Nachkommen der jüdischen Familien von der Ahr in Israel, den USA, den Niederlanden, England, Kanada und Argentinien. Ein Hinweis führte zum nächsten. Die Recherche entwickelte Eigendynamik, die sogar griff, wenn die Namen nicht mehr dieselben waren. „Kaum war das Buch für den Druck freigegeben, kam es zum Kontakt mit den Nachkommen der Familie Karl Schweitzer, die Töchter Gerda und Hilde und der jüngste Sohn Walter, die in England vor den Nazis Schutz gefunden hatten. Der kleine Walter Schweitzer war in London bei einer jüdischen Familie untergebracht und später recht erfolgreich im Immobiliengeschäft. In den fünfziger Jahren änderte er seinen Familiennamen von Schweitzer auf Swindon (Name einer Vorstadt von London). Sein Sohn Charles Swindon ist heute im internationalen Metallhandel tätig und seine Tochter Ruth Swindon betreibt eine Buchhandlung in London.“


Gegen das Vergessen


Schon 2011 kam Matthias Bertrams Büchlein „Ech sinn dann enns fott“ heraus über die Dernauer Auswanderer Heimermann, Creuzberg, Winten, Sebastian und andere, darunter etwa der Goldwäscher Josef Ley. Auch über die Leyendeckers, eine Dernauer Künstlerfamilie im Paris des 19. Jahrhunderts, hatte Matthias Bertram neue Erkenntnisse gewonnen und festgehalten. Manchen Einblick verschafft er sich zudem dank kreativer Einfälle und seiner grafischen Ader. Die hätte ihn fast Grafikdesign studieren lassen und ist für ihn seit zwei Jahren in Acryl, Aquarell und Radierung ein weiteres Betätigungsfeld. Um zu ermessen, wie das einstige jüdische Bethaus zwischen den Dernauer Häusern angesiedelt war, fotografierte er das Gebäude mit dem Teleobjektiv vom Krausberg aus. In einer Zeichnung verschränkte er diese Ansicht sodann mit der historischen Bausituation von 1850.

Vieles, was Matthias Bertram umtreibt, lässt sich in seinem Internetauftritt www.ahr-eifel-rhein.de verfolgen. 2001 begonnen, hat er die dort eingestellten „Geschichten und Geschichte im Zusammenhang mit der Region Ahr, dem Saffenburger Land, dem Ort Dernau und den Vorfahren der Bertrams“ stetig fortgeschrieben und ergänzt. Einem sich so aufmerksam und tatkräftig aufs Leben einlassenden Mann wie ihm gehen die Projekte natürlich nicht aus. Nach dem Gespräch bricht er unverzüglich zum nächsten Treffen auf. Es geht um den jüdischen Friedhof in Dernau, der ein neues Tor braucht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Brauchtumsverein Rheinbach besuchte Boppard und St. Goar

Trotz des Regens viel erlebt

Rheinbach. 73 gut gelaunte Mitgliedern des Brauchtumsvereins fuhren mit einem modernen Doppeldeckerbus nach Boppard. Dort wurden sie von zwei Stadtführen begrüßt, die sie durch das Stadtmuseum in der restaurierten Bopparder Burg führten. Sehr anschaulich konnte man die vom Bopparder Thoneth erfundenen und später in seiner zweiten Heimat Wien weiter entwickelten Kaffeehaus-Möbel besichtigen, wobei die Herstellung sehr interessant und praktisch erklärt wurde. mehr...

Swisttaler Unternehmerinnen-Netzwerk (SUN)

Neue Themen und neue Struktur

Odendorf. Vor fünf Jahren wurde das Swisttaler Unternehmerinnennetzwerk (SUN) als Teil des Swisttaler Gewerbevereins gegründet. In den letzten Monaten hat sich das Netzwerk neu aufgestellt mit neuen Themen und neuer Struktur. Im Vordergrund der Arbeit um das Kernteam, bestehend aus Claudia Bräuer (Heilpraktikerin), Gisela Hein (Consultant), Nadine Maillefer (Werbe- und Grafikdesignerin), Martina Planken... mehr...

Weitere Berichte
Mit Kaffee, Kuchen und
Chorgesang in den Herbst

Frauenchor Rheinbach gestaltet gemütlichen Nachmittag

Mit Kaffee, Kuchen und Chorgesang in den Herbst

Rheinbach. Renate Maurer war schon früh da, um in der Aula der St. Martin-Schule einen guten Platz zu finden. Diese Veranstaltung lasse sie sich nicht entgehen, erklärte sie. mehr...

O'zapft und O'gstart

Oktoberfest

O'zapft und O'gstart

Andernach. Am kommenden Wochenende, 28. und 29. September, lädt der Mofa Club Kell 2001 e.V. zu seinem zweitätigen Okto mehr...

Politik

Stadt Kaisersesch

Sitzung des Rates

Kaisersesch. Am Donnerstag, 26. September um 19 Uhr findet im Sitzungssaal der „Alten Schule“ Kaisersesch eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates Kaisersesch statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

KGZV Forster Kirchspiel

Wahl und Beratung

Binningen. Am Montag, 23. September um 18.15 Uhr findet im Kindergarten Binningen eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Forster Kirchspiel statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

KGZV Laubach-Müllenbach

Erste Sitzung

Müllenbach. Am Mittwoch, 25. September um 17 Uhr findet im Kindergarten Müllenbach eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Laubach-Müllenbach statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

Sport

Handballsaison 2019/2020 hat begonnen

Neue Spielgemeinschaft im Mädchen- und Damenbereich

Merl. Vor Kurzem startete die neue Handballsaison. Der SV Rot-Weiß Merl startet mit sechs Teams im in diese Spielzeit. In der Altersklasse der E-, D-Jugend (Jahrgänge 2009/2010 beziehungsweise 2007/2008)... mehr...

Körperlich klar unterlegen

D-Jugend verliert ihr erstes Meisterschaftsspiel

Körperlich klar unterlegen

Bendorf. Es war allen klar, dass es für die Spieler des TSB in ihrem 1. Meisterschaftsspiel nicht einfach wird. Gegner war die HSV Rhein-Nette. Dieses Team spielt außer Konkurrenz in der D-Jugend-Liga... mehr...

Gelungener Saisonauftakt

Die TS Bendorf fährt ihren ersten Auswärtssieg ein

Gelungener Saisonauftakt

Bendorf. Die C-Jugend startet mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in die Rheinland-Liga-Saison. mehr...

Wirtschaft
Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Ludwig-Erhard-Schule

Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Neuwied. Im Rahmen einer jetzt besiegelten Schulpatenschaft arbeiten die Ludwig-Erhard-Schule als Berufsbildende Schule Wirtschaft und Aldi Süd künftig eng zusammen, um Ausbildungsreife sowie Berufs-... mehr...

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing
besuchte Remagener Unternehmen

- Anzeige -Zewotherm – ein ständig wachsendes Unternehmen

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing besuchte Remagener Unternehmen

Remagen. Über hohen Besuch aus Mainz konnte sich das Remagener Unternehmen Zewotherm freuen. Auf Einladung des Firmenchefs Andreas Ziegler, sowie des FDP-Kreisverbandes Ahrweiler und der Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz besuchte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. mehr...

Marvin Sonntag
überzeugte bei „Jugend schweißt“

- Anzeige -Oedinger setzte sich gegen 20 Jugendliche durch

Marvin Sonntag überzeugte bei „Jugend schweißt“

Oedingen. Marvin Sonntag aus Oedingen hat in der schweißtechnischen Lehranstalt Koblenz am Landeswettbewerb „Jugend schweißt“ des DVS (Deutscher Verband für Schweißen) im Schweißprozess MAG- Schweißen (Metallaktivgas- Schweißen) den 1. Platz erreicht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
611 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Ökologischer Fortschritt stellt wich aktuell wie folgt dar: Durch die, von Lobbygruppen gesteuerte, verkorkste, unüberlegte, unnötige und, vor allem anderen, UNSOZIALE sogenannte Energiewende häufen sich die Meldungen über Werkschließungen und Unternehmensverlagerungen, auch Traditionsstandorte und bekannte Marken wie z.B. WMF sind betroffen! Die, auf diese Weise, wegbrechenden Arbeitsplätze können durch Öko-Unsinn-Beschäftigungsverhältnisse nicht annährend kompensiert werden!
juergen mueller:
Das "Endlosthema" KLIMANOTSTAND für Koblenz lässt uns nicht los - und das ist gut so. RZ 19.09.2019 - Scharfe Kritik von der FWG.ebenso richtig. Pilger/SPD macht das, was er offensichtlich am Besten kann:"Reden", verbunden mit markigen Worten und ebensolcher Versprechen,die keinen nennenswerten Wahrheitsgehalt haben - eben ein politischer Scheinriese ohne Wirkungsgrad.Ja, und von Heusinger/GRÜNE, ein sich neu als Fraktionsvorsitzender profilierender Grüner,dem anzuraten wäre,sich noch bewusster mit dem Thema Klima auseinander zu setzen. Mit einem liegen Wefelscheid/Altmaier falsch.Es hat in den vergangenen Jahren Beschlüsse/Entscheidungen für eine Verbesserung des Klimas gegeben,die aber entweder NICHT umgesetzt wurden,von vorneherein umstritten waren oder auf Jahre in einen Dornröschenschlaf verfielen.Was in anderen Städten kurzfristig möglich ist,scheitert in Koblenz einmal am fehlenden Geld u.der hinderlichen Gabe,etwas tot zu diskutieren,was unter die Dringlichkeitsstufe 1 fällt.
juergen mueller:
So wie es aussieht,werden wir in Koblenz bald einen KLIMANOTSTAND haben.SPD/GRÜNE spulen in der Ausgabe der RZ vom 18.09.2019,das herunter,was man schon x-mal gehört hat - leeres Geschwätz,langweilig u.ohne Aussagekraft - eine Rechtfertigung für eine nichtssagende Symbolpolitik in Sachen Klima/Umwelt - dem blöden Bürger zu zeigen:"Wir tun was".Glaubt man SPD u.GRÜNE,dann geht in 14 Tagen die Welt unter - ohne verbilligten ÖPNV,ohne Radwegenetz,ohne weniger Autos in der Stadt etc..Schade,denn hätten wir das alles nicht gerne noch miterlebt?Warum ein Herr Pilger schwarz trägt?Weil er insgeheim bei seinen Reden weiß,dass es sich bei seinen Versprechungen vielfach bereits um eine Totgeburt handelt,er aber als Politiker sich verpflichtet sieht,den Märchenonkel zu spielen - und das möglichst glaubhaft.Die GRÜNEN stehen dem in nichts nach.Wie lange träumen wir schon von einem preiswerten ÖPNV,einem Radwegenetz u.weniger Autos in der Stadt? Zu lange,um noch an irgendetwas zu glauben.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Patrick Baum:
Politische Sacharbeit ist auch nicht so wirklich das Ding von Jan Bollinger. Als Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz treibt er dafür umso lieber Parteiausschlußverfahren (PAV) gegen parteiinterne Kritiker voran. Christiane Christen oder Jens Ahnemüller sind hier nur zwei Opfer dieser Maßnahmen mit oft fragwürdigen Begründungen. Meistens scheitern diese Parteiausschlußverfahren dann auch. Aber Hauptsache der Ruf der beschuldigten Personen ist erstmal beschädigt worden. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis des Herrn Bollinger.
Uwe Klasen:
Ironischer Weise empfiehlt das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der sogenannte Weltklimarat, zur Lösung des, angeblich "menschengemachten", Klimawandels den verstärkten Ausbau der Kernenergie und das Weltweit.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.