Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Den traditionellen Kameradschaftsabend feierten die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Breisig im Brohler Ortsteil Lützing

153 ehrenamtliche Feuerwehrkräfte sind im Verbandsgemeindegebiet tätig

27.11.2019 - 08:27

Lützing. Alle Jahre wieder treffen sich die Mitglieder der verschiedenen Feuerwehren des Verbandsgemeindegebietes zum Kameradschaftsabend, den man auch die „Weihnachtsfeier der Feuerwehrbranche“ nennen könnte. Vor dem Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in der Lützinger Hauptstraße deuteten einige geparkte Löschfahrzeuge unter dem großen Weihnachtsbaum das Ereignis an. Wo sonst die blitzblanken Feuerwehrautos auf ihre Einsätze warten, bestimmten Holztische und Bänke das Bild. Erwartet wurden die Feuerwehrleute aus dem gesamten Verbandsgemeindegebiet mit Familien. Ein schöner Anlass, die Kameraden oder Kameradinnen einmal nicht im Einsatz zu treffen, sondern um gemeinsam auf das (fast) vergangene Jahr zurückzublicken, Ehrungen vorzunehmen und gemeinsam in familiärer Atmosphäre zu feiern. Die rot lackierten Regale, die weißen Helme und die dunkelblauen Uniformen an den Kleiderhaken sagten trotz der aus Platzgründen nach draußen verbannten Löschfahrzeuge deutlich: Hier sind wir bei der Feuerwehr! Nach und nach trudelten die Gäste ein, die Bad Breisiger Feuerwehrleute übrigens bewusst per Bus, wie Wehrführer Marcel Caspers, erzählte, um ein Zeichen zu setzen (Schlagwort „Geisterbusse“).


Die Reden zum Kameradschaftsabend


Als Gastgeber des Kameradschaftsabends fungierte Arno Wolff, Wehrführer der Freiwiligen Feuerwehr Niederlützingen, der die Gäste herzlich begrüßte und dann an Verbandsbürgermeister Bernd Weidenbach übergab. Auch er begrüßte die Feuerwehrfamilien der Stadt Bad Breisig, der Ortsgemeinden Brohl-Lützing, Gönnersdorf und Waldorf und die Gäste der Kommunalpolitik, wie den Ersten Beigeordneten des Verbandsgemeinderates Hans - Josef Marx, den Ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Waldorf Werner Krupp, die stellvertretende Vorsitzende der SPD Fraktion im Verbandsgemeinderat Marianne Hedwig sowie VG-Ratsmitglied der CDU und Ortsbürgermeister von Brohl-Lützing Dr. Frank Gondert, die Beigeordneten der Stadt Beate Deres und Michael Jungk, daneben aus den Reihen der Feuerwehr besonders den stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspektor Marcus Mandt sowie Verbandsgemeinde-Wehrleiter Ronny Zilligen.

Im Mittelpunkt des Abends stehe der Dank an die Kameradinnen und Kameraden: „Der Dank dafür, dass Ihr 365 Tage im Jahr ununterbrochen mit Mut und großartigem Engagement ehrenamtlich im Einsatz seid. Mein Respekt ist riesengroß, nicht nur für Eure Einsätze beim Retten Löschen, Bergen, sondern auch dafür, dass Ihr immer größere Anforderungen bewältigt. Und auch die Verantwortung, die Ihr tragt, wird immer größer. So legt die Staatsanwaltschaft heutzutage bei Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren die gleichen Maßstäbe an wie bei der Berufsfeuerwehr“. Bernd Weidebach informierte über die professionelle Ausstattung der Wehren im Verbandsgemeindegebiet, in die jedes Jahr deutlich über 200.000 Euro investiert würden. Und gerade in den letzten drei Jahren sei viel erreicht worden. So seien neue Fahrzeuge angeschafft und das Feuerwehrhaus in Bad Breisig umgebaut und erweitert worden.

153 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden seien im Verbandsgemeindegebiet ehrenamtlich aktiv. „Die Freiwilligen Feuerwehren“, so der Verbandsgemeindebürgermeister weiter, „sind nicht nur unentbehrlich für die Rettung und den Schutz unserer Einwohner(innen), sondern auch ein ganz wichtiger Bestandteil unseres sozialen Lebens. Hier treffen sich Jung und Alt, um unter dem Leitsatz ‚Gott zu Ehr, dem Nächsten zur Wehr‘ ihrer Berufung nachzugehen und ihr Wissen weiterzugeben“.

An die Mitglieder des Verbandsgemeinderats appelierte Bernd Weidenbach, bei der letzten Sitzung des Jahres positiv und konstruktiv auf den Bereich Freiwillige Feuerwehren zuzugehen.

Der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur Marcus Mandt verwies auf seine enge, freundschaftliche Verbundenheit zur hiesigen Wehrleitung, dankte für die konstruktive Zusammenarbeit und informierte über aktuelle Konzepte: „Ein von uns angeschobenes Hochwasser-/Starkregenkonzept ist dieses Jahr eingeführt und im Rahmen einer größeren Übung ausprobiert worden. Es enthält vordefinierte Einheiten der acht Kommunen unseres Landkreises, die im Bedarfsfall schnelle und gezielte Unterstützung von Mannschaft und Gerät für betroffene Kommunen gewährleisten. Ein ähnliches Konzept zur Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung ist fertig und wird nächste Woche mit den Wehrleitern abgestimmt. Überarbeitet wird zur Zeit auch der 10-Jahres-Bedarfsplan für Fahrzeuge des Landkreises“. Auch Marcus Mandt beendete seine Rede nach einigen weiteren Informationen mit seinem Dank für das in 2019 Geleistete und endete mit den Worten: „Bleibt bitte, wie Ihr seid, eine anerkannt gute und motivierte Mannschaft“.

Ronny Zilligen hielt seine Rede mit Rücksicht auf seine Kameraden (die wussten, dass noch verschiedene Ehrungen anstanden und dann das Buffet auf sie wartete) bewusst kurz, dankte für die geleistete Arbeit, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr hindurch. 140 Einsätze ganz unterschiedlicher Art habe es gegeben. Nie wisse man, was auf einen zukäme. Er sei sicher, so Ronny Zilligen, dass die Freiwillige Feuerwehr, die zur Rettung und zum Schutz da sei, den Einwohnern ein gutes Gefühl der Sicherheit vermittle.

140 Einsätze, griff Dr. Frank Gondert die konkrete Zahl in seiner Rede auf, seien viel und dafür sage auch er ein herzliches Dankeschön. Sein Dank gelte aber auch dem zusätzlichen Wirken und Engagement der Freiwilligen Feuerwehr für die Gemeinschaft bei Veranstaltungen wie z. B. Martinszügen oder Feiern, die sonst überhaupt nicht möglich seien.


Verpflichtungen, Beförderungen und Ehrungen


Um den Nachwuchs braucht sich die Freiwillige Feuerwehr in der Region keine Sorgen zu machen. Das zeigten die Neuverpflichtungen von neun Feuerwehranwärterinnen bzw. Anwärtern per Handschlag und mit Überreichung der Urkunden durch den Verbandsbürgermeister. Daneben gab es die Verpflichtung von Holger Kaspers als Hauptfeuerwehrmann und Brandmeister und neun Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann. Sascha Cremer und Andreas Dünchel (beide FF Waldorf) wurde zum 25-jährigen Dienstjubiläum das „Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen“ mit Urkunde von Innenminister Roger Lewentz verliehen. Ralf Odenthal (FF Brohl-Lützing) wurde für sein 35-jähriges Dienstjubiläum ausgezeichnet. Für seine unentwegte, 60-jährige Treue zur Freiwilligen Feuerwehr ausgezeichnet wurde Alfred Reifferscheid, der auch den Kreis der Ehrenabteilung leitet. Anschließend ging es zum reichhaltigen Buffet und zum „Löschen“, denn es standen zur Feier des Tages ausreichend kalte Getränke bereit.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jugendlich in der VG Selters

Minecraft-Stop-Motion Trickfilm

Selters. Die Jugendpflege der Verbandsgemeinde Selters lädt am Mittwoch, 12. August zum Minecraft Stop-Moon Trickfilm für Kinder ab sieben bis zwölf Jahre von 9 bis 12.45 Uhr oder bei genügend Teilnehmenden auch von 14.15 bis 18 Uhr im Bürgerhaus Weidenhahn, in der Hauptstr. 16, ein. mehr...

Kath. Familienzentrum Unkel

Yoga für Mütter mit Kleinkindern

Unkel. Einen besonderen Umbruch im Leben erfahren Mütter mit der Entbindung. In der ersten Zeit mit dem Neugeborenen bestimmt das Leben mit dem Säugling den Alltag, aber auch die Mutter braucht Zeit für sich selbst. Yoga hilft, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und unterstützt so das Wohlbefinden der Mutter. Yoga kann helfen, die Herausforderungen des Alltags und der besonderen Situation zu meistern und neue Lebensenergie zu gewinnen. mehr...

Weitere Berichte

Online-Beratungsangebot der Hochschule Koblenz - neue Termine

Werkstofftechnik Glas & Keramik studieren

Werkstofftechnik Glas & Keramik studierenHöhr-Grenzhausen. Mit seinen Studiengängen der Werkstofftechnik Glas und Keramik bietet der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz in Höhr-Grenzhausen eine bundesweit in dieser Form einzigartige Ingenieurausbildung an. mehr...

SPD-Ortsverein Leubsdorf

Ortsverein wählt Delegierte

Leubsdorf. Der SPD-Ortsverein Leubsdorf hat sich in der vergangenen Woche zu einer Mitgliederversammlung getroffen, um Vertreter*innen und Delegierte zu wählen, die Leubsdorf in den anstehenden Wahlkreiskonferenzen... mehr...

Equipe France / RSG Montabaur e.V. - Raiffeisen-Radrundfahrt

Auf den Spuren des großen Westerwälder Reformers

Montabaur/Nassau. „Einer für alle und alle für einen!“ Das war der Leitspruch des Westerwälder Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Dessen 200. Geburtstag wurde vor zwei Jahren bundesweit gefeiert. mehr...

Politik
Preisstabilität beim
Fährverkehr bleibt gewahrt

Erwin Rüddel: „Ermäßigter Steuersatz vermeidet Mehrbelastungen“

Preisstabilität beim Fährverkehr bleibt gewahrt

Bad Hönningen. „Für ein Auto, das durch eine Person auf die Fähre bewegt wird, hat der Steuersatz von 7 Prozent weiterhin Bestand und macht die EU-rechtlich vorgeschriebene und dadurch erforderliche Änderung obsolet. mehr...

SPD-Fraktion im Stadtrat Bad Hönningen

Antrag auf Aussetzung der Tourismusbeiträge

Bad Hönningen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat hat einen Antrag zur Aussetzung der Tourismusbeiträge für das Kalenderjahr 2020 gestellt. Der Tourismusbeitrag dient dazu die Tourismuswerbung, die touristischen Einrichtungen und Veranstaltungen zu finanzieren. mehr...

„Schluss mit Lustig“

Die Partei – Kreisverband Westerwald wählt neuen Vorstand

„Schluss mit Lustig“

Westerwaldkreis. „Schluss mit Lustig!“ So wurde die Kampfparole der europaweit bekannten Satire-Partei auf dem Kreisparteitag Westerwald in Winnen ausgerufen. Unter diesem Wahlkampf-Motto könnte es für die Partei „Die Partei“ in die Landtagswahl 2021 gehen. mehr...

Sport
Erstes Rennwochenende
hatte noch Luft nach oben

Karttalent Enrico Förderer durfte wieder auf die Strecke

Erstes Rennwochenende hatte noch Luft nach oben

Leuterod. Nach circa drei Monaten „Corona-Pause“ ging es für Enrico Förderer endlich wieder los. Das erste Rennen des Jahres durfte in Kerpen auf dem Erftlandring stattfinden. mehr...

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Rudergesellschaft Lahnstein 1922 e.V. - Wanderruder-Abteilung

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Lahnstein. Angesichts der Pandemiesituation verabredeten sich unter diesem Leitgedanken Rudersportler aus sechs Rudervereinen entlang des Mittelrheins auf dem neuen Steg der Rudergesellschaft Lahnstein (RGL) zu einer Pilgerfahrt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4050 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.