15. Berufsfeuerwehrtag bei der Jugendfeuerwehr Remagen

24 Stunden voller Einsatz

Kinder und Jugendliche trainierten die unterschiedlichsten Notfall- und Rettungsszenarien

22.10.2019 - 16:11

Remagen. „Kleine Helden, große Ziele“, unter diesem Motto fand der Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Remagen von Samstag- bis Sonntagmorgen statt. Wie ein klassischer Arbeitstag bei der Berufsfeuerwehr aussieht, das konnten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Remagen hautnah erleben. Unter der Leitung von Jugendfeuerwehrwart Dirk Schorn, dessen Stellvertreter Yannik Moser sowie den Betreuern Janis Goeckler, Thomas Monschau, Felix Gadsch und Sören Frank fand bereits zum 15. Mal der 24-stündige Berufsfeuerwehrtag für die Feuerwehrnachwuchskräfte statt. Neben den zahlreichen Einsätzen aller Art kamen aber auch der Dienstsport, die Ausbildung und natürlich der Spaß nicht zu kurz.


Um 10.30 Uhr am Samstagmorgen ging es los. Die Jugendfeuerwehrmitglieder erhielten ihren Dienstplan und wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppenführer, Angriffstrupp, Wassertrupp – alle Positionen wurden fest vergeben, und anschließend überprüften die jungen Feuerwehrleute Ausrüstung und Fahrzeuge. Bereits vor dem Mittagessen gingen die ersten Einsätze ein. Ein Rohrbruch mit viel Wasser im Keller musste beseitigt und ein brennender Container gelöscht werden.

Nach einer gemeinsamen Stärkung im Gerätehaus zur Mittagszeit, die durch die Karnevalsgruppe Schorn zubereitet worden war, folgten weitere Einsätze und Übungen, wobei die Brandklassen und das Vorgehen mit einem Feuerlöscher gezeigt und geübt wurde. Weitere Einsätze wie „Person hinter verschlossener Tür“, ein Verkehrsunfall mit Verletzten, Rauchmelderalarm durch Essen auf dem Herd sowie ein Mülleimerbrand mussten von den Jugendlichen abgearbeitet werden.


Maschinenbrand mit Verletzten


Der umfangreichste Einsatz kam um 18.45 Uhr. Bei der Firma Evo Products im Gewerbegebiet in Remagen wurde eine unklare Rauchentwicklung aus dem Gebäude gemeldet. Die Nachwuchswehrleute rückten mit einem Tanklöschfahrzeug, einem Mannschaftstransportwagen, einem Mehrzweckfahrzeug und dem Kommandowagen aus. Staffelführer Kevin Rollheiser und Gruppenführer Kevin Schindler hatten nach der Erkundung die Lage mit ihren Mannschaften voll im Griff. Eine Maschine war in Brand geraten, und es gab drei verletzte Arbeiter. Zur Versorgung der Verletzten forderte der Einsatzleiter das DRK an. Mit „Atemschutzgeräten“ – speziellen Attrappen für die Jugendlichen – gingen zwei Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Rasch waren die verletzten Personen, gemimt von ehemaligen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, gefunden und aus dem Gefahrenbereich gerettet. Die Verletzten mussten anschließend versorgt werden. Die Brandwunden hatte die Schminkgruppe der DLRG realistisch dargestellt. Auch der Einheitsführer der Feuerwehr Remagen und dessen Stellvertreter, Dirk Henkel und Guido Lenz, ließen sich die Übung der Nachwuchskräfte nicht entgehen.

Nach getaner Arbeit gab es für die jungen Feuerwehrleute eine deftige Stärkung vom Grill. Bis in die späten Abendstunden rückten die Jugendfeuerwehrleute noch mehrmals zu Einsatzübungen aus. Nach einer langen Nacht wurde am Sonntagmorgen gemeinsam gefrühstückt, und für den letzten Einsatz waren alle wieder bei Kräften.


Generationswechsel erfolgt


Nach 24 Stunden zog Dirk Schorn zufrieden Bilanz. „Nach 15 Jahren hat ein Generationswechsel stattgefunden. Die Jugendfeuerwehrleute von damals sind nun in der Einsatzabteilung aktiv. Der Berufsfeuerwehrtag ist stets einer der Glanzpunkte im Kalender der Jugendfeuerwehr. Die Durchführung ist nur möglich, weil uns zahlreiche Helfer unterstützen“, so der Jugendfeuerwehrwart.

Mitglied in der Jugendfeuerwehr können alle Jugendlichen zwischen zehn und sechzehn Jahren werden. Interessierte können sich bei Dirk Schorn, Tel. (01 71) 2 66 01 36, oder Yannik Moser, Tel. (01 76) 22 84 05 78 melden. Infos gibt es auch unter www.feuerwehr-remagen.de. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Freie Wähler und LandtagskandidatReiner Friedsam fordern Umsetzung der Maßnahmen

Bahnlärm: Endlich Versprechungen in Taten umsetzen

Sinzig. Lärm macht krank und durch die Zunahme des Güterverkehrs auf der Rheinstrecke istdie Bevölkerung in unserer Region im besonderen Maße betroffen. Große Hoffnung hatten auch die Anwohner entlang der Strecke zwischen Brohl und Rolandseck auf den geplanten Westerwald-Taunus-Tunnel zwischen dem nordrhein-westfälischen Troisdorf und Bischofsheim in Hessen gesetzt. Doch der wird wohl nicht gebaut.... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen