Ministerpräsidentin Dreyer überreicht KIPKI-Förderbescheid

459.860 Euro für PV-Carportanlage inklusive Stromspeicher

27.02.2024 - 08:58

Kaisersesch. War es kürzlich noch die Verbandsgemeinde Cochem die sich über einen Förderbescheid aus dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI) der rheinland-pfälzischen Landesregierung freuen konnte, so erhielt zu Wochenbeginn die Verbandsgemeinde Kaisersesch eine ähnliche Zuwendung. In diesem Zusammenhang war es Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich, die besagten Bescheid mit einer Fördersumme von 459.860 Euro an Verbandsgemeindebürgermeister Albert Jung aushändigte.

Anders als in Cochem werden die zugesagten Mittel hier aber nicht für verschiedene Maßnahmen gesplittet, sondern vollumfänglich in ein Projekt investiert. Dabei handelt es sich um den Aufbau einer großflächigen Photovoltaik-Carportanlage mit einer Leistung von 265 kWP inklusive Stromspeicher auf dem Parkplatz der Verbandsgemeindeverwaltung. „Mit Errichtung dieser PV-Anlage wird ein wirklich innovatives Projekt realisiert, bei dem eine versiegelte Fläche künftig als Parkraum wie als Standort für Energieerzeugung doppelt genutzt werden kann“, so die Ministerpräsidentin. Gleichzeitig führte sie diesbezüglich aus, dass sich Klimaschutz anhand dieses Beispiels mehrfach lohnt: „Es ist gut für das Klima, für mehr Unabhängigkeit bei der Energieversorgung, für eine gute Nutzung vorhandener Flächen und durch Kosteneinsparung nicht zuletzt auch für die kommunalen Finanzen“, so Dreyer. Während seiner Dankesworte an das Land Rheinland-Pfalz und im Besonderen an die Überbringerin des Förderbescheids, merkte BM Jung zusätzlich an, dass die finanzielle Unterstützung für eine Installation der neuen PV-Anlage ein deutliches Zeichen für das Engagement des Landes in Sachen Klimaschutz ist. „Die gepflasterte Fläche bietet nun einen doppelten Nutzen, da nun zusätzlich erneuerbare Energie erzeugt wird und damit auch ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Weg zur Klimaneutralität erfolgt“, sagt Jung. Für den Bürgermeister ebenso zukunftsweisend für die gesamte Region. Nicht zu verachten sind auch die künftigen Einsparungen bei den jährlichen Energiekosten. Die dürften sich bei einem Jahresertrag von 278.209 kWh laut ersten Berechnungen auf gut 28.000 Euro belaufen. Dazu gesellt sich eine zusätzliche CO2-Einsparung von ca. 41 t/a. Eine Steigerung des Eigenverbrauchs der Verbandsgemeinde und somit ein weiteres Plus bietet überdies der Stromspeicher. Bei einer Leistung von 144 kWh ergibt sich eine Kostenersparnis von jährlich rund 4.800 Euro und eine CO2-Einsparung von ca. 6 t/a. „Das KIPKI ist mit seinem 250 Millionen Euro-Topf ein Großprojekt des Landes Rheinland-Pfalz von dem viele profitieren werden“, so Malu Dreyer. TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

„Von der Wiege bis zur Bahre“

S. Bull:
Die Nordart ist eine absolut empfehlenswerte und grandiose internationale Ausstellung von hohem Niveau! Wer in der Region Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen in den Norden reist, sollte sich für einen Besuch der Nordart unbedingt Zeit nehmen! Oder auch nur deswegen dorthin fahren - es lohnt sic...

Er träumte von einer Künstlerkolonie in Mendig

ämge:
Peter Mittler war ein großer Träumer mit großen Träumen. Er war ein Getriebener, ein Schaffer ein Erschaffer. Ich sehe ihn immer noch vor mir, in seiner Werkstatt, egal ob an heißen Sommertagen oder im tiefsten Winter bei minus Graden, fortwährend an irgendwelchen Objekten modelierend oder mit dem Schweißgerät...
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service