Amnesty International

70 Jahre Menschenrechte und mehr Gerechtigkeit auf der Welt?

Fotoausstellung „Menschen auf der Flucht“ und Portraits von Neubürgern in Zusammenarbeit dem Andernacher Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V.

18.01.2019 - 10:05

Andernach/Neuwied. In diesem Jahr wird die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen 70! - 70 Jahre Menschenrechte und mehr Gerechtigkeit auf der Welt? - Leider, die Bilanz ist nicht so rosig wie sich die Verfasser der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte das damals gewünscht haben. Zwar gilt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte heute als Vorlage vieler Verfassungstexte und die Europäische Union sieht sie als Standardwerk für Moral und Ethik und viele Politiker sehen sie als Entscheidungsgrundlage – aber leider nicht alle.


Täglich sieht und hört man in den Nachrichten von Ereignissen wie Krieg, Verfolgung und Diskriminierung. Damit wird man Zeuge von Menschenrechtsverletzungen überall auf der Welt. Von den elenden Zuständen in Flüchtlingsunterkünften bis hin zu moderner Sklaverei. „Dass die Menschenrechte aber nicht nur global ins Hintertreffen geraten, sondern auch die Menschen in Europa sie immer noch nicht wirklich kennen, wird uns bewusst, wenn wir die Passanten an unseren Informationsständen auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen . Wir merken, dass eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Schicksalen von Menschen in anderen Ländern der Welt vorhanden ist“ erklärt Amnesty- Gruppensprecherin Susanne Kudies. „Europa wird heute zum Teil als Wiege der Menschenrechte bezeichnet. De facto ist hiervon aber wenig zu merken. Wir reden täglich von Menschenrechten und berufen uns auf sie, wenn wir wieder den moralischen Zeigefinger erheben, aber kaum jemand weiß wirklich was alles in dem blauen Heft der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte drin steht!“ ergänzt Kollege Hubert Wölwer und fügt hinzu: „Genau aus diesen Gründen und mit dem Ziel, die einzelnen Menschenrechte auch hier vor Ort wieder bekannter zu machen, haben wir uns entschlossen, unsere Ausstellung `70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – Menschen auf der Flucht!´ nach erfolgreichem Auftakt in Neuwied auch in Andernach zu zeigen“.


Ausstellung vom 28. Januar bis 10. Februar


Die Ausstellung wird in den Räumen des historischen Rathauses in der Zeit von Montag, 28. Januar, bis Sonntag, 10. Februar, zu sehen sein. In der Ausstellung können sich die Besucher umfassend informieren, und erfahren, welche Menschenrechte es gibt und wie Amnesty International dazu arbeitet. Anhand von über 30 Plakaten werden die verschiedenen Themen der Menschenrechtsarbeit anschaulich dargestellt. Die Magnum Photoagentur hat Amnesty International eine beeindruckende Ausstellung zur Verfügung gestellt. Zum Thema ‚Menschen auf der Flucht!‘ werden die Flüchtlingsschicksale hautnah und beeindruckend dokumentiert. 70 Jahre nach Verabschiedung der Erklärung der Menschenrechte sind heute mit über 60 Millionen Menschen mehr Menschen auf der Flucht als je zuvor. Amnesty International setzt sich ein für sichere Fluchtwege und für das Recht darauf, dass jeder, der fliehen musste Asyl beantragen kann. Die Gruppe Neuwied von Amnesty International selbst, arbeitet zwar an globalen Fragestellungen der Menschenrechtsarbeit, unterstützt aber auch die aktive Arbeit mit Flüchtlingen vor Ort mit verschiedenen Aktionen. Deshalb kam auch die Idee auf, die Kooperation mit dem Verein Flüchtlingshilfe e.V. in Andernach zu suchen, die ihrerseits die Ausstellung der Neuwieder Gruppe von Amnesty International mit den Portraits verschiedener Flüchtlinge bereichert. Die vorgestellten Personen haben sich erfolgreich integriert und sind heute anerkannte Andernacher Bürger. Sie zeigen, wie Flüchtlingsarbeit vor Ort zu einer gelungenen Integration in Andernach beitragen kann.

Die Neuwieder Gruppe von Amnesty International und die Mitarbeiter der Andernacher Flüchtlingshilfe werden die Ausstellung am 28. Januar um 19 Uhr mit einer kleinen Feier mit Ansprachen und Musikbeiträgen eröffnen und laden alle Interessierten herzlich hierzu ein. Nach der Eröffnungsfeier haben die Besucher dann die Gelegenheit, die Ausstellung zu besichtigen und sich bei Mitgliedern von Amnesty und Mitarbeitern der Flüchtlingshilfe konkret über die Ausstellung und das Thema ‚Flucht und Integration‘ zu informieren.

Informationen über die Gruppen sind unter folgenden Links zu finden: Flüchtlingshilfe Andernach: https://www.fluechtlingshilfe-andernach.de/; Amnesty International Gruppe Neuwied: https://neuwied.amnesty-international.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert