Koblenzer Impfzentrum

Ab Oktober an neuem Standort auf Abruf bereit

Ab Oktober an
neuem Standort auf Abruf bereit

In dieser Lagerhalle im Gewerbepark Metternich II werden ab Oktober das Standy-by-Impfzentrum und die Corona-Ambulanz untergebracht sein. Foto: Stadt Koblenz/Egenolf

22.07.2021 - 13:26

Koblenz. Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch hat es jüngst angekündigt: 23 der 32 Impfzentren in Rheinland-Pfalz werden spätestens zum 30. September komplett schließen. Neun weitere Impfzentren, darunter auch Koblenz, sollen zum 1. Oktober in einen Stand-by-Betrieb wechseln. Doch was bedeutet das?


„Sollte es einen erhöhten Impfbedarf geben, so sollen die neun vom Land ausgewählten Impfzentren binnen 72 Stunden ihren Betrieb wieder aufnehmen können“, erklärt der Koblenzer Impfkoordinator Olav Kullak den Gedanken hinter dem Abrufmodell des Landes für die Impfzentren. Die Planungen für Koblenz sind seit einigen Tagen bereits angelaufen, denn feststeht: Es soll einen Standortwechsel für das Impfzentrum geben.

„Wir wollen die CGM Arena nach dann rund eineinhalb Jahren wieder komplett für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Messen zur Verfügung stellen. Daher ist ein Umzug ab Oktober notwendig“, erklärt Oberbürgermeister David Langner. Durch die pandemiebedingte enge Zusammenarbeit mit dem MVZ Labor Koblenz konnte die Stadt innerhalb kürzester Zeit bereits einen Alternativstandort finden.

Das Labor Koblenz plant derzeit die Errichtung eines diagnostischen Zentrums in der Straße „Im Metternicher Feld“ im dortigen Gewerbepark Metternich II. In einem ersten Schritt entsteht aktuell eine Lagerhalle, die sich wenige Wochen vor der Fertigstellung befindet. Diese wird das Labor Koblenz im Anschluss der Stadt Koblenz für das Stand-by-Impfzentrum zur Verfügung stellen. Gleichzeitig soll dort die zurzeit ebenfalls in der CGM Arena untergebrachte Corona-Ambulanz ab Oktober untergebracht sein. Im Gegensatz zum Impfzentrum, das nur auf Abruf bereitsteht, wird diese Einrichtung allerdings ganz normal ab Oktober am neuen Standort „Im Metternicher Feld“ geöffnet sein.

„Wir haben hier unter anderem eine ausreichende Zahl an Parkplätzen, die an und um den neuen Standort herum verfügbar sind. Außerdem ist der dortige Gewerbepark gut mit dem ÖPNV erreichbar“, zählt Bürgermeisterin Ulrike Mohrs nur zwei Vorteile des neuen Standortes für Corona-Ambulanz und Impfzentrum ab Oktober auf.

Für Dr. med. Dipl. Chem. Rüdiger Walscheid, neben Axel Thuy Geschäftsführer des Labors Koblenz, ist die Unterstützung der Stadt selbstverständlich: „Wir pflegen nicht erst seit der Corona-Pandemie eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Koblenz. Mit der Lagerhalle, die wir nunmehr für das Stand-by-Impfzentrum zur Verfügung stellen, möchten wir einen weiteren wichtigen Beitrag zur Pandemiebekämpfung in Koblenz und der Region leisten.“ Oberbürgermeister David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs danken Dr. med. Dipl. Chem. Rüdiger Walscheid und seinem Team für ihre Unterstützung: „Wir sind dem Labor Koblenz sehr dankbar dafür, dass wir innerhalb kürzester Zeit diese sehr gute Standortlösung finden konnten. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, solche Partner vor Ort im Boot zu haben.“ Die Planungen für das neue Stand-by-Impfzentrum im Gewerbepark Metternich II laufen unter der Federführung von Impfkoordinator Olav Kullak unterdessen bereits auf Hochtouren. Nach Fertigstellung der Lagerhalle soll im September vor Ort die Halle eingerichtet und für die Bedürfnisse von Impfzentrum und Corona-Ambulanz ausgestattet werden, so dass ab Oktober ein fließender Übergang von der CGM Arena an den neuen Standort möglich wäre. Nach den derzeitigen Planungen des Landes Rheinland-Pfalz soll das Stand-by-Impfzentrum in Koblenz ab Oktober vorerst bis 30. April 2022 auf Abruf bereitstehen.

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kinderschutzbund Neuwied

Aktion „Trostpflaster“

Neuwied. Viele Familien haben in den Fluten alles verloren, viele Kinder haben kein Zuhause, keine Kleidung und kein Spielzeug mehr. Als kleines Trostpflaster will der Kinderschutzbund Neuwied mit seiner Aktion Wünsche der betroffenen Kinder erfüllen. mehr...

Das „Netzwerk Klimawandelanpassung“ des Kreises Neuwied hofft auf fleißige Helfer

Schöneres Ortsbild, bessere Luft: Beetpaten werden gesucht

Kreis Neuwied. Gepflegte Beete bietet gleich einen doppelt positiven Effekt: Zum einen sind sie einfach schön fürs Auge, zum anderen sind sie ökologisch wertvoll. Sie bieten Pflanzen und Insekten einen Lebensraum, tragen somit zum Erhalt der Artenvielfalt bei und sorgen auch für sauberere Luft. Dafür müssen sie allerdings auch gepflegt und gegossen werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
657 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen