AWO fordert Hilfe für Ein-Eltern-Familien

Armutsfalle Alleinerziehend

15.11.2017 - 11:59

Bonn. Die Situation von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist alarmierend. Alleine im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn sind mehr als 6000 Alleinerziehende auf Hartz IV angewiesen. Das sind mehr als 12,6 Prozent aller Bezieher. Mittlerweile lebt jede fünfte Familie in NRW in dieser Konstellation und 40 Prozent dieser Ein-Eltern-Familien sind auf Hartz IV angewiesen.


Die Gründe sind strukturell bedingt: Wer alleine für kleine Kinder sorgen muss, hat meistens nicht die Möglichkeit, Vollzeit zu arbeiten oder eine Ausbildung zu beenden. Und wer in Berufen mit unüblichen Arbeitszeiten tätig ist, steht ebenfalls vor dem großen Problem: Wer versorgt die Kinder, wenn ich arbeite? Teilzeitarbeit, Niedriglohn, Mini-Job – Das Einkommen von Alleinerziehenden reicht oft nicht aus und flexible Kinderbetreuung gibt es vielerorts nicht.

„Um Kinderarmut zu bekämpfen, müssen wir insbesondere Alleinerziehende stärken“ stellt Heinz-Willi Schäfer, Vorsitzender der AWO Bonn / Rhein-Sieg fest. Dabei beruft er sich auf das Positionspapier der AWO NRW zur Situation von Alleinerziehenden. Darin werden Probleme von Ein-Eltern-Familien verdeutlicht und konkrete Forderungen an die Politik formuliert:

Eine Kindergrundsicherung von monatlich 572 Euro, die alle sonstigen Leistungen wie Kindergeld, Unterhaltsvorschuss etc. zusammenfasst und am Einkommen der Eltern bemessen wird gehört ebenso dazu wie die Abschaffung des Ehegattensplittings und mehr.

„Alleinerziehende brauchen eine gute Berufsausbildung, auch in Teilzeit, und sichere Arbeitsplätze. Hier fordern wir mehr Unterstützung. Schlecht bezahlte Teilzeit- oder Minijobs reichen nicht aus, nicht für den Lebensunterhalt und erst recht nicht mit Blick auf die Rente, denn bei niedrigen Beiträgen fällt auch diese später entsprechend niedrig aus. Vielen droht dann die Altersarmut“ stellt Schäfer weiter fest.

Die Zahl der Alleinerziehenden steigt stetig. Lebens- und Familienkonzepte verändern sich, werden immer bunter und vielfältiger. Die Ausgestaltung von Chancengleichheit ist eine Aufgabe für eine moderne Arbeits-, Familien- und Gleichstellungspolitik.

Deshalb macht die AWO landesweit vom 13. bis 24. November 2017 unter dem Slogan „Super Mom oder Dad“ auf die Situation von Alleinerziehenden aufmerksam. Sie fordert die neu gewählte Landesregierung auf, im Rahmen der originären Gesetzgebungskompetenzen des Landes, wie auch durch dessen Mitwirkung an der Bundesgesetzgebung, Alleinerziehende aus der Armutsfalle zu holen.

Pressemitteilung des

Arbeiterwohlfahrt Kreisverbandes

Bonn/Rhein-Sieg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen