Ordenskapitels „Alt Erpilla“

Auf den Spuren des Orgelbaus

Auf den Spuren des Orgelbaus

Die Besucher aus Erpel in der Orgelbaufirma Merten in Remagen.. Foto: privat

11.10.2021 - 14:13

Erpel. Zum diesjährigen Ausflug des Ordenskapitels des Erpeler Heimatordens „Alt Erpilla“ wurde nur die Erpeler Rheinfähre „Nixe“ gebraucht, der Rest ging zu Fuß oder mit dem Pkw über die Linzer Fähre. 25 Teilnehmer*innen freuten sich nach der Corona-Pause wieder auf eine gemeinsame Aktivität.


In Remagen trafen sich alle bei der Orgelbaufirma Merten zur Betriebsbesichtigung. Sie wollten hinter die Kulissen des Orgelbaus schauen und hatten einen besonderen Bezug durch die in diesem Jahr von Orgelbau Merten durchgeführte umfangreiche Restaurierung der Erpeler Orgel.

Mit langjähriger Erfahrung und Leidenschaft führte Orgelbaumeister Martin Hiltmann, der auch Inhaber der Firma ist, die Gruppe durch seine Betriebsräume. Dabei wurde deutlich, wie viel Handarbeit die acht Mitarbeiter*innen in den eigenen Werkstätten leisten und die Frage drängte sich auf: „Gibt es denn dafür keine Maschinen?“ Die Antwort war eindeutig: „Unterstützend ja, aber die fachliche Handarbeit ist im Orgelbau nicht zur ersetzen.“

Neben Orgelbau und Restaurierung verfügt der Betrieb über eine eigene Manufaktur zur Herstellung hochwertiger Orgelpfeifen. Angefangen von der Zinn-Bleilegierung über die Metallplatten bis zu Form und Größe der Pfeifen wird hier alles in Handarbeit hergestellt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Pfeifen werden benötigt, um die verschiedenen Lautstärken, Tonhöhen und -längen zu erzeugen. Zwar nicht als Orgelbauer, aber tief beeindruckt bedankten sich die Besucher für die fachkundige Führung.

Mit den Eindrücken ging es dann erst mal zur Remagener Prommenade, um bei Kaffee und Eis zu entspannen. Traditionell klang der Tag mit einem gemeinsamen Essen und gemütlichem Beisammensein im Restaurant „Zur Brücke“ in Erpel aus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Installation von neuer Verkehrszeichenbrücke führt zu Verkehrsbehinderungen

Koblenz: Vollsperrung der B9

Koblenz. Zum Einheben einer neuen Verkehrszeichenbrücke in Höhe der Falckensteinkaserne muss die B 9 in der Nacht von Donnerstag, 28. Oktober 2021 auf Freitag, 29. Oktober 2021 zwischen den Anschlussstellen Eifelstraße und Metternich in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert und verlaufen für beide Fahrtrichtungen über die B 416 Mayener Straße / Nordtangente / Am Weinacker/ Bubenheimer Weg / Eifelstraße und umgekehrt. mehr...

Die Gefahr von Verklausungen an Brücken soll vermindert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Kreis Ahrweiler. Die schweren Schäden, die das Julihochwasser im Kreis Ahrweiler verursachten, sind oftmals nicht auf die Wassermassen zurückzuführen, sondern auf Treibgut, das von der Flut mitgerissen wurde. Das Material sammelte sich an Brückenpfeilern und staute so das Wasser. Solche Verklausungen verschärfen die Situation, da das Wasser nicht abfließen kann. Deshalb ist es in den Gebieten im Ahrtal,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen