Streuobstverein Eifel/Ahr e.V. aktiv

Aufräumarbeiten auf einer geplanten Streuobstwiese

18.07.2017 - 15:16

Leimbach. Der Wetterbericht hat auch dieses Mal zum Glück nicht gehalten, was er „versprochen“ hatte: Bei kühlen Arbeitstemperaturen, leichtem Nieselregen und auch mit Aufklarungen am Himmel waren insgesamt zehn Mitglieder des Streuobstvereins „Eifel/Ahr e.V.“ mit Unterstützung von Dr. Maria Dommermuth von der Kreisverwaltung Ahrweiler als Projektreferentin aktiv, um die Fläche für eine geplante Streuobstwiese im Frauenbachtal Nähe Leimbach/Adorferhof vorzubereiten. Der Verein ist mit Unterstützung öffentlicher Stellen dabei, ein größeres Grundstück in der Nähe von Leimbach zu pachten, auf dem „modellhaft“ eine Vielzahl unterschiedlicher Obstsorten angepflanzt werden soll.


Die Aktion soll im Rahmen des Naturschutzgroßprojekts „Obere Ahr/Hocheifel“ in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Ahrweiler erfolgen. Auf der jetzigen freien Fläche stand vor fünf Jahren ein Fichtenriegel, der den Zielen des Projekts, unter anderem eine freie Auenlandschaft, entgegenstand. Die Fläche wurde vom Kreis Ahrweiler mit Projektmitteln erworben, nachdem der Fichtenbestand vom Besitzer entfernt und das Holz veräußert war.

Im Rahmen des Naturschutzgroßprojekts waren die verbliebenen Baumstubben im letzten Jahr weitgehend bodengleich gefräst worden, die anstehende Tiefenfräsung ermöglicht dann das Anlegen einer Streuobstwiese und die Pflege der Fläche über Mähmaßnahmen. Die jetzt geleistete Maßnahme durch den Verein war notwendig geworden, weil eine Vielzahl von größeren und kleineren Stämmen und Ästen nicht vom vorhergehenden Fräsen erfasst werden konnte. Zudem konnte so die Fläche von zu viel organischem Material entlastet werden. Ein Teil des Holzes wurde als Unterschlupf für Insekten und andere Tiere am Rand der Fläche aufgeschichtet, ein weiterer Teil mit Zustimmung der zuständigen Revierförsterin Bärbel Hohl am angrenzenden Waldrand deponiert. Und an einem weiteren Teil werden sich Kinder und Erwachsene am Lagerfeuer in Leimbach erfreuen.

Notiz am Rande und doch so wichtig: Ein Bereich der Fläche wurde von den Arbeiten ausgespart, weil sich ein Rehkitz dort versteckt hatte. Die Mutter hat es später abgeholt und in den Wald begleitet.

Der Säuregehalt (ph-Wert) des Bodens ist allerdings zurzeit wegen des ehemaligen Fichtenbestands etwas zu hoch und muss über noch zu entscheidende geeignete Maßnahmen abgesenkt werden. „Ziel ist“, so Peter Richrath als Vorsitzender des Streuobstvereins Eifel/Ahr e.V., „dass im Herbst 2018 die ersten Obstbäume mit alten Sorten die Fläche aufwerten und von der Öffentlichkeit angenommen werden.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen