AWO Quartiersbüro südl. Vorstadt & Oberwerth

Begegnung der Generationen

Begegnung der Generationen

Im AWO Quartiersbüro südl. Vorstadt & Oberwerth ist die Begegnungen der Generationen das zentrale Interesse vieler neu geplanter Veranstaltungen.Foto: privat

31.08.2021 - 09:56

Koblenz. Im AWO Quartiersbüro südl. Vorstadt & Oberwerth ist die Begegnungen der Generationen das zentrale Interesse vieler neu geplanter Veranstaltungen. Um sich damit auch langfristig mit einem interessanten Programm im Quartier südl. Vorstadt & Oberwerth aufstellen zu können, hat die AWO Quartiersmanagerin Dorothe Struschka interessante und wichtige Gäste in ihr Quartiersbüro eingeladen. Frau Flöthner, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses der Familienbildungsstätte Koblenz und Herrn Gerz, den Leiter des AWO Seniorenzentrums mit Kompetenzzentrum Demenz.


Der gemeinsam erarbeitete Kooperationsvertrag eröffnet neue Möglichkeiten und bietet mehr Auswahl an kreativen, musischen Angeboten. Gemeinsame Aktivitäten zwischen Groß & Klein, die Freude bringen, die die Nachbarschaft stärken und nachhaltig das Motto „Für ein Wir im Quartier“ unterstützen. Räumliche, personelle und finanzielle Ressourcen werden gebündelt und geben neuen Spielraum für draußen und innen Angebote. Den Start über acht Nachmittage, ab Di., 21.09.2021, 16.30 - 17.30 Uhr ist der Kurs ü5 bis ü70 mit gemeinsamen singen und musizieren mit Orff Instrumenten. Freudige Begegnungen, gute Laune Lieder und Spaß für Groß & Klein sind hier Programm. Es können Großeltern & Enkelkinder gemeinsam kommen oder auch als Einzelperson teilnehmen oder Nachbarn oder? Neugierde genügt. Das Angebot ist kostenfrei.

Anmeldung & Infos

AWO Quartiersbüro südl. Vorstadt & Oberwerth, Dorothe.Struschka@awo-rheinland.dTel. 0261-914 98 349.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
G. Friedrich:
Das sieht aus wie Garagen und sonst gar nichts.Wenig würdig und mal wieder ohne Fantasie. Und wieviel Spendengelder sind nun dafür drauf gegangen? Wieviel m² hat jemand zur Verfügung, was ist mit Küche und kochen? Wenn die Regenzeit kommt und Weihnachten dann werden die Senioren in den Kästen depressiv. Mehr...
Ulla Witsch:
Einfach nur Spitze !!...
Hans-Müller:
Noch immer frage ich mich wie man mit reaktionären Mitteln die Verkehrswende schaffen möchte. Wer ernsthaft glaubt durch die Reaktivierung einer nunmehr seit fast 20 Jahren stillgelegten Bahn auch nur ansatzweise eine Verkehrswende zu schaffen, irrt. Vielmehr wird hier Steuergeld verbraten, weil ein...
Gerd Tierbach:
Das Verhalten der CDU und WUM ist nichts anderes als das Eingeständnis und der Versuch der Rechtfertigung einer seit Jahren völlig verfehlten Verkehrspolitik in Bendorf, die ausschließlich auf das Auto setzt. Welche Bemühungen gab es in den letzten Jahren für einen Bahnhof an der Rheinstrecke mit...
Stefan Andrae:
Die CDU mal wieder - Verkehrsplitisches Mittelalter - richtig, das diese Partei die Wahl verloren hat!...

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert