Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unfallkasse Rheinland-Pfalz informiert über Versicherungsschutz

Bei häuslicher Pflege die Selbstsorge im Blick behalten

Bei häuslicher Pflege
die Selbstsorge im Blick behalten

Häusliche Pflegepersonen sind – wenn sie bei der Selbstversorgung helfen – gesetzlich unfallversichert. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz hin.Foto: DGUV/Wolfgang Bellwinkel

22.02.2019 - 15:22

Rheinland-Pfalz. Die Pflege eines Angehörigen kann eine erfüllende Aufgabe sein, ist aber auch mit vielen Herausforderungen verbunden: Der Alltag und eventuell auch die Berufstätigkeit müssen neu organisiert werden, manchmal treten finanzielle Probleme auf oder es fehlen Ansprechpersonen. Hinzu kommt, dass Menschen, die Angehörige pflegen, auch ihre eigene Gesundheit nicht vergessen dürfen, denn sie sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Die Belastungen können körperliche, psychische, soziale, finanzielle oder auch zeitliche Ursachen haben. Jeder Mensch ist individuell und reagiert anders auf die Belastungen. Unterstützung gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz als gesetzliche Unfallversicherung: Zum einen durch den Versicherungsschutz für pflegende Angehörige und zum anderen durch diverse Ratgeber, die die Organisation des Pflegealltags erleichtern können.

Wer einen pflegebedürftigen Menschen in seiner häuslichen Umgebung pflegt, kann dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Versichert sind pflegende Angehörige, die hilfebedürftigen Menschen zum Beispiel bei der Haushaltsführung und Selbstversorgung, als auch bei der Gestaltung des Alltagslebens helfen, zum Beispiel beim Baden, Anziehen oder beim Essen. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass die Pflege in häuslicher Umgebung und nicht erwerbsmäßig erbracht wird. Zudem muss die oder der Pflegebedürftige mindestens Pflegegrad 2 im Sinne des Sozialgesetzbuches haben und der Pflegeumfang mindestens zehn Stunden wöchentlich, verteilt auf regelmäßig mindestens zwei Tage, betragen. Auch auf dem direkten Weg zum oder vom Ort der Pflegetätigkeit besteht Unfallversicherungsschutz. Dieser Schutz ist für die Versicherten beitragsfrei, die Kosten tragen die Kommunen.

Die Unfallversicherungsträger haben ganz aktuell einen Wegweiser für die häusliche Pflege erstellt. Die Broschüre mit dem Titel „Zu Hause pflegen – so kann es gelingen“ gibt anhand konkreter Beispiele einen ausführlichen Überblick über Handlungsmöglichkeiten, Hilfen und den Schutz der Unfallversicherung für Pflegepersonen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Angehörige die Pflege so organisieren können, dass sie selbst dabei gesund bleiben.

Ein Schlüssel dazu ist die Selbstsorge. Selbstsorge bedeutet, dass jemand für seine geistige und körperliche Gesundheit sorgt – etwa indem sich Pflegende regelmäßig Zeit für sich nehmen, Sport- oder Entspannungskurse besuchen, Freundschaften pflegen und längerfristige Auszeiten bzw. Urlaub einplanen. Ein wichtiger Aspekt der Selbstsorge ist es auch, Unterstützung z. B. bei Pflegestützpunkten, zu finden. Eine individuelle Pflegeberatung kann helfen, den Alltag zu gestalten und ein Netzwerk aus Hilfsdiensten aufzubauen. Das wiederum schafft Freiraum für die pflegenden Angehörigen. Darüber hinaus gibt es Gesundheitsgefahren, mit denen sich Pflegende auseinandersetzen sollten, etwa Rücken- oder Gelenkschmerzen, die durch häufiges oder falsches Heben ausgelöst werden können. Die Broschüre gibt Tipps zum Thema Rückengesundheit und informiert auch über Hilfsmittel, die den Pflegealltag erleichtern.

Informative Hilfestellung bietet auch das zweimal im Jahr erscheinende Magazin für pflegende Angehörige „Zu Hause pflegen – gesund bleiben!“, das von der Aktion „Das sichere Haus“ des Deutschen Kuratoriums für Sicherheit in Heim und Freizeit konzipiert und von der Unfallkasse herausgegeben wird.

Die Broschüren sowie weitere Informationen zum Versicherungsschutz und über Maßnahmen für die Gesundheit von pflegenden Angehörigen sind auf der Website der Unfallkasse Rheinland-Pfalz unter www.ukrlp.de, Webcode 94, zu finden. Pflegestützpunkte können den Flyer „Unfallversichert bei der häuslichen Pflege“ per E-Mail an bestellung@ukrlp.de auch in gedruckter Form anfordern.

Pressemitteilung der

Unfallkasse Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jungen Union Mayen-Koblenz zum Equal Pay Day

Ende von Diskriminierung und Quoten gefordert

Mayen. Noch immer verdienen Frauen in Deutschland weniger als Männer – auch wenn es teilweise Gründe wie Branchenzugehörigkeit oder Teilzeitmodelle gibt, beruht ein Teil noch immer auf Diskriminierung. Ein Umstand, den es zu beheben gelte, erklärt der JU-Kreisvorsitzende Torsten Welling. Im 21. Jahrhundert solle es klar sein, dass Frauen und Männer bei gleicher Leistung gleiche Chancen, gleiche Anerkennung und gleiche Bezahlung erhalten müssten. mehr...

Europa-Union Mayen-Koblenz

Kandidaten für Europaparlament kommen nach Mayen

Mayen. Noch zehn Wochen sind es bis zur Wahl des neuen Parlaments der EU – am 26. Mai wird europaweit gewählt. Und damit entscheiden die Bürger in ganz Europa, so der Vorsitzende der hiesigen EuropaUnion, Dr. Peter Keiner, ob und wie sich die Europäische Gemeinschaft weiterentwickeln soll und kann, ob der „alte“ Kontinent im Wettbewerb mit den USA und der neuen Super-Wirtschaftsmacht China als geeinte... mehr...

Weitere Berichte
Lebensretter gesucht

Stefan-Morsch-Stiftung und der DRK Blutspendedienst

Lebensretter gesucht

Mayen. Jeden Tag werden in Deutschland 15.000 Blutspenden gebraucht: Meistens sind es Krebspatienten, die diese Transfusionen bekommen. Deshalb starten die DRK-Ortsvereine im Landkreis Kreis Mayen-Koblenz... mehr...

Projekt INKA-MYK berät
kleine und mittlere Unternehmen

Jobcenter MYK hilft bei Flüchtlingsbeschäftigung und Digitalisierung

Projekt INKA-MYK berät kleine und mittlere Unternehmen

Andernach. Gleich zwei Themen verschrieben hat sich das Jobcenter-Projekt INKA-MYK (Innovation, Netzwerk und Kompetenz für Arbeitgeber im Kreis MYK): Der Beratung von Arbeitgebern bei Fragen rund um die... mehr...

"Kalender Girls"
sorgen für gute Laune

Projektgruppe der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“

"Kalender Girls" sorgen für gute Laune

Andernach. Die Projektgruppe „Kommunales Kino“ hat eine britisch-amerikanische Filmkomödie ausgewählt, die auf einer wahren Begebenheit beruht. „Kalender Girls“ zog derart viele Zuschauer an, dass der Gemeindesaal der Christuskirche aus allen Nähten zu platzen drohte. mehr...

Politik
„Flickschusterei beenden“

AfD: Tiefe Schlaglöcher in Neuwied

„Flickschusterei beenden“

Neuwied. In der Friedrich-Ebert-Straße in Neuwied sind mehrere tiefe Schlaglöcher vorhanden. Die AfD-Fraktion im Stadtrat Neuwied hat nun die Servicebetriebe Neuwied (SBN) gebeten, diese schweren Schlaglöcher zu beseitigen. mehr...

Bundestag berät über Gesetzentwurf

Freiwilligendienste bald auch in Teilzeit möglich

Berlin. Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer jedes Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz. mehr...

Genossen beeindruckt von
der Vielfalt der sozialen Arbeit

SPD Mayen vor Ort bei der Caritas

Genossen beeindruckt von der Vielfalt der sozialen Arbeit

Mayen. Unter dem Motto „SPD vor Ort“ besuchte eine Delegation der SPD Mayen die Caritas im Mehrgenerationenhaus St. Matthias. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens führte die Gäste zunächst durch die Einrichtung, bevor man sich zum Gedankenaustausch zusammensetzte. mehr...

Sport
Feldkirchener Boulespieler
in Lauerstellung

TV Feldkirchen Abteilung Boule startet in die neue Saison

Feldkirchener Boulespieler in Lauerstellung

Feldkirchen. Nach dem überraschenden Erreichen der Vizemeisterschaft am letzten Spieltag der vergangenen Saison in der Bezirksliga Nord auf heimischen Grund und Boden fiebern die Spielerinnen und Spieler... mehr...

Dreckweg-Tag, Saisonstart
und Kennenlern-Turnier

Tennisclub Mülheim-Kärlich startet in neue Saison

Dreckweg-Tag, Saisonstart und Kennenlern-Turnier

Mülheim-Kärlich. Beim Tennisclub Mülheim-Kärlich (TCMK) laufen die Vorbereitungen auf die anstehende Außenplatzsaison auf vollen Touren. Alle sieben Plätze wurden bereits von einer Fachfirma instandgesetzt. mehr...

Geschäftsführerin und
Jugendwartteam verabschiedet

Mitgliederversammlung des TC Kottenforst

Geschäftsführerin und Jugendwartteam verabschiedet

Buschhoven. Gut 90 Minuten dauerten die inhaltsreichen Berichte der Vorstände und der Rechnungsprüferin, bevor nach einstimmiger Entlastung die Geschäftsführerin Tina Naggert sowie die Jugendwarte Philipp... mehr...

Wirtschaft
Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.