Bischöfliche Würdigung des gemeinnützigen Engagements

Beim Ehrenamt „berühren sich Himmel und Erde ...“

Es wurden auch Initiativen und Personen aus unserer Region geehrt

20.11.2017 - 07:50

Region. „Ehrenamt im Bistum Trier – Der Mensch mit seinen Gaben und Kompetenzen steht im Mittelpunkt“. Unter diesem Grundgedanken wurden einige Ehrenamts-Initiativen und Akteure – auch aus unserer Region – gewürdigt und mit einer anerkennenden Ehrenurkunde ausgezeichnet. Der Trierer Weihbischof Franz Josef Gebert nahm stellvertretend für Bischof Stephan Ackermann diese dankende Anerkennung vor.


Mit trefflichen Namensbezeichnungen stellten sich einige Projektgruppen vor, die den „Dienst am Nächsten“ nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten praktizieren. Wenn Besuchsdienste für Senioren, Kranke und „jeden, der sie braucht“, nicht nur bei Geburtstagen stattfinden, sind die „Zeitschenker“ aus Langenlonsheim ein Beispiel für ein mitmenschliches Engagement des Zuhörens, des gemeinsamen Spazierganges, Vorlesens und Freiräume-Schaffens für Angehörige. Die Zeitschenker-Akteure wurden ebenso geehrt wie die integrative Jugendarbeit im Jugendhaus Bitburg und der „Ostergarten“ in der Pfarreien-Gemeinschaft Zell, die beide seit einigen Jahren bemerkenswerte „Zeichen setzen“.


Herausragende Beispiele für mitmenschliches Engagement


Auch die Würdigung einzelner Personen gilt oft stellvertretend für sie begleitende „Mit-Akteure“ und deren ehrenamtliche Motivation. Beispiele dafür bilden die Geehrten Brunhilde Geisen, Leo Freudenberg und Werner Nolden aus der Pfarreien-Gemeinschaft Ochtendung, deren Engagement ihr Pfarrer Schuh lobend darstellte. Mit weiteren persönlichen Ehrungen wurden zudem auch Herbert Thelen sowie Heinz Schäfer bedacht. Die Wiederbegründung der Sankt-Matthias-Bruderschaft Mayen (1999, Erstgründung 1640) und deren vielfältigen Aktivitäten mit zwischenzeitlich mehr als 450 Mitgliedern gehen auf seine grundlegenden Initiativen zurück.

„Da berühren sich Himmel und Erde“ – das ist nicht nur eine Floskel für so viel mitmenschliches Engagement, dass alle Geehrten praktizieren“, stellte Weihbischof Gebert fest beim Abschlussgesang, den der „Chor 95 aus Wittlich“ am Schluss seiner trefflichen musikalischen Begleitung der Ehrungsveranstaltung fest, in den eine mehrhundertfache Festgemeinschaft einstimmte: „Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen und sich verschenken, die Liebe bedenken und neu beginnen, wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden und neu beginnen – da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns!“

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen