Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zehnter Kripper Weihnachtsmarkt am dritten Advent auf dem brechend vollen Kripper Dorfmittenplatz

Bürger arbeiteten Hand in Hand

Einwohner und Gäste wurden mit wunderschönen Tänzen und weihnachtlichen Klängen verwöhnt

19.12.2018 - 17:30

Kripp. Ein Publikumsmagnet war nun bereits zum zehnten Mal der Kripper Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz. Erneut hatten die Organisatoren um Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer, allesamt Privatleute, zum Kripper Weihnachtsmarkt eingeladen.

Und die Gäste ließen nicht auf sich warten. Nach der offiziellen Begrüßung dauerte es keine halbe Stunde, und sie kamen derart in Scharen, dass es sich den ganzen Tag bis in den späten Abend auf dem Dorfmittenplatz nur so drängte. Nicht zu vergleichen ist der Kripper Weihnachtsmarkt mit den anderen im Remagener Stadtgebiet, denn hier laufen die Bürger und Gäste nicht von Stand zu Stand, sondern sie stehen beisammen und klönen, die Geselligkeit steht absolut im Mittelpunkt. Und das ließen sich neben den Kripper Bürgern auch viele Remagener Bürger sowie Bürger aus den weiteren Ortsteilen nicht entgehen.

Damit sich die Gäste auch mal kurz setzen können, hatten die Organisatoren wieder ein Zelt mit Tischen und Bänken aufgebaut. Der Nachwuchs konnte sich in einem großen Zelt, aufgebaut von den Pfadfindern, tummeln. Hier gab es viele Strohballen zum Sitzen und ein Öfchen zum Wärmen. Zudem lasen immer wieder die beiden Märchenerzählerinnen Bruni Hermes und Petra Gadsch den Kindern weihnachtliche Geschichten vor, während die Eltern auf dem Dorfmittenplatz der Geselligkeit frönten.

Auf dem gesamten Platz herrschte ein Menschenaufkommen wie sonst in der Kripper Dorfmitte nicht gesehen. In der Glühweinhütte halfen die Organisatoren, die Hütte mit Kaltgetränken betrieben die Junggesellen, die auch für den Strom gesorgt hatten. Frische Waffeln gab es in einer Backhütte der Credogemeinde. Den Teig dazu hatte die Eltern der Kindergärten gespendet. In der Backhütte bei den Messdienern gab es frische Crêpes, heißen Kakao und zudem kleine Bastelarbeiten. Nicht im Imbiss, sondern exklusiv auf dem Weihnachtsmarkt, hatten Stefan und Jasmin Dolff eine Gulaschsuppe mit Brot ebenso mitgebracht wie Pulled-Pork-Burger und Wurstvariationen. Und natürlich gab es auch Fritten, Bratwurst und Reibekuchen, selbst mit Lachs, vom Hütten-Lieferanten Markus Krupp. Und die heißen Leckereien mundeten bei kühlen Temperaturen bestens.

Die Katholische Frauengemeinschaft bot wieder Handarbeiten vom Feinsten, weihnachtliche Dekorationen und hausgemachte Marmeladen und Gelees, und das alles noch für den guten Zweck, denn der Erlös kommt jedes Jahr karitativen Zwecken zugute. Kunstvoll beleuchtete Laubsägearbeiten gab es bei Herbert Höck und liebevolle Handarbeiten, Schmuck und Dekos bei Maria Tempel. Die Familie Dunski erfreute mit handgefertigten Leuchtern und kosmetischen Produkten, und Christiane Walter bot kleine Geschenkartikel aus Papier und kleine Süßigkeiten.

Neben den Märchenerzählerinnen durfte natürlich auch der Nikolaus, alias „Balou“ Günter Keller, nicht fehlen. Er kam in Begleitung seines treuen Kutschers (Wilfried Schwarz) und seines Weihnachtsengels (Gabriele Schwarz) und verwöhnte den Nachwuchs mit süßen Leckereien.

Im Programm begeisterten die kleinen Tänzerinnen von Spirit & Dance das große Publikum. Dicht gedrängt standen die Menschen um die Bühne, um die wunderschönen Aufführungen der rund 60 jungen Tänzerinnen zu erleben. Musikalisch überzeugten erneut die Ahrtal Tramps, die von Anfang an bei den Kripper Weihnachtsmärkten mit dabei waren. Auch eine Bläsergruppe der Remagener Stadtsoldaten erfreute mit weihnachtlichen Klängen.

Neben den vielen Bürgern, die sich aktiv am Weihnachtsmarkt beteiligen, gibt es auch noch eine ganze Reihe von „stillen“ Helfern, von der Feuerwehr über die Pfadfinder, die Nachbarn, die Familie Schremmer vom Gasthaus Rhein-Ahr bis hin zu den Helfern vom Bauhof, die den Weihnachtsmarkt maßgeblich mit unterstützen. Zum Orgateam des Weihnachtsmarktes in Kripp, das mit viel Elan und Engagement mit dem Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer unter der Schirmherrschaft des Ortsbeirates aktiv war, gehören die Kripper Bürger Dagmar Koep, Benno Görres, Jasmin Dolff, Bruni Hermes, Franz-Josef Hermes, Jürgen Tibusek, Anna Weber, Monika Kess, Vesna Preußner, Heinz-Peter Hammer, Melanie Schmickler, Sebastian Schmickler und Annegret Hammer.

Große Freude machte den Gästen und auch den vielen Helfern der Besuch des zehnten Kripper Weihnachtsmarktes. Und das schöne daran ist, dass der Erlös der Veranstaltung einem guten Zweck zugeführt wird. Nachdem in den letzten Jahren immer die Jugend bei der Verteilung des Erlöses bedacht wurde, hat das Orga-Team entschieden, mit dem Erlös des zehnten Kripper Weihnachtsmarktes ein Projekt zu unterstützen, das allen Altersklassen zugutekommt. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Neuwied

Senioren begutachten Geräte im Generationenpark

Neuwied. Bewegung hält fit - auch im Alter. Deshalb hat sich der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied, allen voran Waltraud Becker, dafür eingesetzt, im Generationenpark am Josef-Ecker-Stift diverse Sportgeräte aufzustellen, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Mitbürger abgestimmt sind. So können Senioren nun im Freien an Geräten aktiv werden, die dem Muskelaufbau und -erhalt dienen, das Gleichgewicht und die Koordinationsfähigkeit schulen sowie Ausdauer und Beweglichkeit erhöhen. mehr...

Internationalen Wochen gegen Rassismus 2019 in Neuwied

Verbände treten gemeinsam dem Rassismus entgegen

Neuwied. Während der von der Stadtverwaltung Neuwied koordinierten Internationalen Wochen gegen Rassismus ist der gemeinsame Aktions- und Informationstag schon gute Tradition. So waren nun erneut zahlreiche Organisationen, Verbände und Parteien auf dem Luisenplatz zusammengekommen, um in der Deichstadt ein Zeichen gegen Ausgrenzung, Intoleranz und Schuldzuweisungen zu setzen. Sie informierten Bürger... mehr...

Weitere Berichte
120 Kinder und Jugendliche
marschierten für Tansania

Solidaritätsmarsch zugunsten des Kinderheimes „Kituo cha watoto yatima“ in Tansania

120 Kinder und Jugendliche marschierten für Tansania

Neuwied. Gut 120 Firmbewerberinnen und -bewerber im Alter zwischen 13 und 15 Jahren sowie einige Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft St. Matthias Neuwied absolvierten gemeinsam einen Solidaritätsmarsch zugunsten des Kinderheimes „Kituo cha watoto yatima“ in Arusha/Tansania. mehr...

Ein Abend mit viel Spaß und Fairplay

Zwei Sieger bei der Rap-Battle-Premiere im Big House

Neuwied. Ein sehr positives Fazit haben die Veranstalter nach dem ersten „Rap-Battle-Turnier“ im Big House gezogen. Initiator der gut besuchten Veranstaltung war Jerome Buchcik, der so ein Projekt der berufsbildenden August-Horch-Schule in Andernach realisierte. mehr...

Netzwerk Innenstadt
beteiligt sich an Wettbewerb

Unterlagen in Ingelheim übergeben - Hoffen auf Preisgeld

Netzwerk Innenstadt beteiligt sich an Wettbewerb

Neuwied. Mit dem Kreativwettbewerb „Interiordesign und Handel“ will das Mainzer Wirtschaftsministerium Impulse zur Attraktivierung von Innenstädten geben. Das stößt in der Deichstadt auf großes Interesse, und so beteiligt sich das Neuwieder Netzwerk Innenstadt (NI) an dem interessanten Wettbewerb. mehr...

Politik
Neuer Schwung für‘s Dorf

Freie Wähler Nieberbieber stellen sich zur Kommunalwahl auf

Neuer Schwung für‘s Dorf

Niederbieber. Es ist „sein Ort“, hier lebt er, hier fühlt er sich richtig wohl und hier würde er gerne noch einiges bewegen. Seit über 30 Jahren wohnt die pädagogische Fachkraft jetzt in Niederbieber.... mehr...

Stadtverwaltung Neuwied

Reisepass- Abholung

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 20. bis 26. Februar und am 28. Februar beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zum Abholen bereit. mehr...

Vom guten alten Buch zur Onleihe

40 Jahre im Dienst: Barbara Lippok prägte die StadtBibliothek

Vom guten alten Buch zur Onleihe

Neuwied. Als sie erste berufliche Erfahrungen sammelte, drehte sich noch alles um das gute alte Buch. Heute macht Onleihe im Internet ein Großteil ihres Jobs aus: Barbara Lippok, Leiterin der Neuwieder StadtBibliothek, kann auf 40 Jahre im Öffentlichen Dienst zurückblicken. mehr...

Sport
Wirtschaft
Janine – mein Platz im Leben

- Anzeige -Zweiter Teil der POCO-Serie mit TV-Star Janine Kunze läuft seit 20. März

Janine – mein Platz im Leben

Region. Film ab: Lustiges, Trauriges, Überraschendes und vor allem wieder Janine Kunze in der Titelrolle gibt es in der zweiten Folge der POCO-Serie „Janine – mein Platz im Leben“. Sie ist seit 20. März auf der Homepage des Einrichtungsdiscounters www.poco.de/dieserie und auf YouTube zu sehen. mehr...

5.000 Euro gespendet

- Anzeige -Koblenzer Hospizverein e.V.: Mobil dank PSD Bank

5.000 Euro gespendet

Koblenz. Die PSD Bank mit ihrer in Koblenz ansässigen Zentrale ist eine genossenschaftliche Direktbank inkl. Beratung mit Schwerpunkt Privatkundengeschäft. mehr...

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Orthopädie Schuhtechnik Dünzen eröffnet in Kaisersesch

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Kaisersesch. Die Firma Orthopädietechnik Dünzen hat ihr neues Ladenlokal eröffnet. Sie wurde ursprünglich in Zell an der Mosel gegründet. Auf der Suche nach einem neuen geeigneten Ladenlokal ist Herr Dünzen in der Koblenzer Straße in Kaisersesch fündig geworden. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.