Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anne-Frank-Realschule plus“ Montabaur

„Bunter Abend“ begeisterte

Schülerinnen und Schüler, sowie das Lehrerkollegium boten Unterhaltung vom Allerfeinsten

17.06.2019 - 14:35

Montabaur. Wow, was war denn da in Montabaur los? Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehens der Anne-Frank-Realschule plus (AFRS+) in Montabaur fand ein bunter Abend statt, den man auch „Ein Kessel Buntes“ hätte nennen können. Was die Schülerinnen und Schüler, sowie das Lehrerkollegium, auf die Bühne in der gut besuchten Aula der AFRS+ dem staunenden Publikum boten, war Unterhaltung vom Allerfeinsten. In der Zusammenfassung kann diese Veranstaltung, ohne zu übertreiben, Comedy-Zirkus-Musical-Varieté-Tanz-Sport- und Rock-Show genannt werden. Alle die genannten Beschreibungsmerkmale erfüllte der unterhaltsame Abend auf hohem Level, wobei die Protagonisten, die Schüler und die Lehrer, zu einem harmonischen Gesamtbild verschmolzen. Alle Darsteller zeichnete die reine Spielfreude aus, wobei der Funke zwischen Bühne und Publikum schnell übersprang. Von der Bühne aus wurde ein regelrechtes Feuerwerk abgebrannt, welches auf die Besucher niederprasselte. Zwischen den einzelnen Programmpunkten kam man kaum zum Luftholen, in der Aula wurde laut gelacht, geklatscht und auch mitgesungen, teilweise kam die aufgeräumte Stimmung einer Karnevalssitzung gleich.


Programm ohne Fehl und Tadel riss das Publikum mit


Die beiden charmanten Moderatorinnen des Abends, Beate Malinowsky und Ulrike Lüken, schafften spielerisch den Einstieg in das Programm, in dem sie die Gäste musikalisch in vielen Sprachen der Welt begrüßten. Ansonsten führten sie gekonnt und kurzweilig durch das umfangreiche Programm, welches mit der Interpretation des Liedes „Zeugnistag“ von Reinhard Mey begann, vorgetragen von Sven Albert und Thomas Eberth. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen sieben bis zehn wirbelten danach bei einer „Square Dance-Show“ über die Bühne, bevor Tommy Heinrich bei seinem Sketch „Digitale Zukunft“ an „Alexa“ verzweifelte. Die Sprachbox wusste einfach immer alles besser und trieb den verzweifelten Lehrer an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Nach einem spanischen Tanz zu „Con Calma“ von Schülern der Klasse 10b, rockten mehrere Lehrerinnen und Lehrer die Bühne. Bezeichnenderweise nannte sich die bunt zusammengewürfelte Band „Psycho Teachers“, die ein Medley bekannter Hits und Chart – Breaker stimmgewaltig, begleitet von Keyboard, Drums und Bass-Guitar, zum Besten gaben. Karnevalsstimmung kam auf, als Maria George und Annika Sous unter dem Titel „Bunter Tanz“ einen Gardetanz vorführten, der beiden im Blut liegt, da sie jeweils Solo-Funkenmariechen in den Karnevalsvereinen Montabaur und Eschelbach sind.

Nun folgte der unbestrittene Höhepunkt des Abends, von allen Besuchern und Darstellern neidlos anerkannt: Jason Goldman, ein Amerikaner, der für ein Jahr an der AFRS+ unterstützend Englisch lehrte. In schmuckem Dirndl, unter dem die behaarten Beine hervorlugten, dazu mit High Heels und blonder Perücke ausstaffiert, mimte er Helene Fischer. Zu „Atemlos durch die Nacht“ wirbelte er über die Bühne, trällerte mit piepsiger Stimme den Hit, tanzte dazu, benötigte die ganze Bühne, um Raum für seine Show zu haben. Jubelnder Beifall dankte der Helene (Jason), doch ohne Zugabe wurde er nicht entlassen. Obwohl ziemlich ausgepumpt, haute Jason noch einen raus: „Paparazzi“ von Lady Gaga. Vor der Pause betraten zwei Lehrer die Bühne, mit nacktem Oberkörper, auf denen ein Gesicht mit übergroßem Mund gemalt war, über den Köpfen einen Karton gestülpt, pfiffen sie zur Musik von Ilse Werner ein Lied, welches ebenfalls von den Besuchern mit Begeisterung aufgenommen wurde.

Nach der Pause ging es Schlag auf Schlag weiter: Schüler der Klassen 6b, 8a und 8b führten den Tanz „Colourful Passion“ auf, bevor die Sportklasse 6c einen atemberaubenden Auftritt auf mehreren Trampoline hinlegte. Vier Lehrer befassten sich anschließend in einem gesanglichen Sketch, der das Thema Müll und Müllvermeidung zum Inhalt hatte. In Schwarz und Weiß gekleidet führten Schüler der Klasse 6b zu „Black & White von Michael Jackson einen Showtanz vor, danach wurden die Schüler/innen der Klasse neun gefeiert, als sie mit Hiphop-Musik die Besucher zum Mitklatschen animierten. Die Sozial-AG, unter der Leitung von Dieter Große-Heilmann, dem pädagogischen Koordinator der Schule, malte innerhalb von wenigen Minuten ein Portrait von Anne Frank, sowie die Stadtsilhouette von Montabaur, auf ein großes Banner. Während des Malens zeichnete Dieter Große-Heilmann sich als Jongleur von internationaler Klasse aus. Das Schlusswort lag bei Ernst Carstensen, dem überglücklichen Direktor der AFRS+, der sich bei allen Akteuren für den gelungenen Abend bedankte, kleine, süße Geschenke verteilte, um dann die Bühne für das Schlussbild freizugeben. Alle Akteure des Abends wurden auf die Bühne gebeten, wo sie sich vom Publikum mit dem Charity-Hit „We are the world“ verabschiedeten, und den brausenden Beifall der zufriedenen, und dankbaren Besucher, entgegennehmen durften. Anlässlich des Jubiläums hatte die Schule ein Programm geboten, das pure Begeisterung auslöste, da alle an einem Strang zogen. Die spürbare Harmonie zwischen Schülern und der Lehrerschaft war sicherlich ein Garant für den Erfolg des „Bunten Abends“, der ganz bestimmt noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.