Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Grundschule Ahrweiler for Future“

„Denn die Erde gibt`s nur einmal“

Grundschulkinder engagieren sich für Klimaschutz und sammeln Müll

11.06.2019 - 11:28

Ahrweiler. Klima- und Umweltschutz - ein immer aktuelles Thema, das nahezu permanent in den Medien präsent ist - nicht zuletzt durch die bekannten „Fridays for Future“-Demonstrationen junger Menschen - für Diskussionsstoff sorgt und zum Nachdenken anregt. Dieses wichtige Zukunftsthema bewegt auch Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Ahrweiler Aloisius-Grundschule. Schließlich bezeichnen Wissenschaftler das kommende Jahrzehnt als das Zeitfenster, das noch bleibt, um weitreichende Veränderungen der Gesellschaft für eine erträgliche Klimazukunft herbeizuführen. Auch an der Aloisiusschule wurden die Anstrengungen für den Klimaschutz zuletzt ausgeweitet. Neben den bisherigen Aktionen zum (Regen-)Waldschutz wurde nun das Augenmerk auf das Energiesparen gelenkt. Dazu wurden in jeder Klasse zwei Energiespardetektiv/innen gesucht, mit denen der Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Klimaschutz erarbeitet und Energiesparideen für Schulflure und Klassenräume entwickelt wurden.


Getränkeflaschen für den guten Zweck


Mittlerweile hängen im Schulhaus schon Spartipps, beispielsweise zum Lichtausschalten. Außerdem wird aktuell mit Unterstützung des Hausmeisters der Stromzählerstand häufig abgelesen und notiert, um den Erfolg der Anstrengungen sichtbar zu machen. Auch das genaue Mülltrennen spart Energie. Zu diesem Thema führte die Grundschule Ahrweiler jetzt eine klassenübergreifende Aktion durch.

Ausgestattet mit selbst gestalteten Plakaten, auf denen die Kinder Wünsche für mehr Umwelt- und Klimaschutz geschrieben hatten, machten sie sich auf den Weg zum Ahrweiler Marktplatz. Dort sang man gemeinsam ein Lied aus Reinhard Horns Klimamusical, das aufforderte, gemeinsam gegen den bedenklichen Zustand des Erdklimas aktiv zu werden - „denn die Erde gibt`s nur einmal“, lautete der Tenor. Danach verteilten sich die Klassen sternförmig in die Straßen und Gassen, um nicht nur zu reden und zu fordern, sondern auch selbst mit anzupacken, indem sie Müll und Wertstoffe sammelten. Zurück in der Schule wurde der Müll dann getrennt.

Die gefundenen Zigarettenkippen werden dem gemeinnützigen Verein TobaCycle zugeführt, die diese restlos in Form von Granulat verwertet. Plastikdeckel von Getränkeflaschen werden für das Projekt „Deckel drauf“ gesammelt, deren Erlös Impfungen gegen Kinderlähmung finanziert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.06.2019 21:27 Uhr
Jan Gebhardt

Ich (Jahrgang 1980) erinnere mich noch sehr gut an meine eigene Grundschulzeit, in der mir ähnliches widerfahren ist. "Kein Krieg am Golf!", "Kein Blut für Öl!" - Mit diesen Sprechchören auf den Lippen wurde ich selbst durch die Straßen meiner Heimatstadt geleitet - meine Meinung hatte mir das Lehrpersonal zum Glück schon vorgedacht! Wer könnte schon etwas gegen eine Anti-Kriegs-Demonstration haben? Adressat war aber mitnichten der Aggressor Saddam Hussein, sondern natürlich die kriegstreibende Staatenkoalition unter Führung der Vereinigten Staaten. Komplexe Sachverhalte populistisch auf Wohlfühlniveau reduziert - Feel Good für alle!

Und wer könnte schon etwas gegen eine Klimaschutzdemonstration haben? Lasst Kinder Kinder sein, ladet ihnen nicht eure persönliche Wohlfühlagenda auf, und führt sie dann auch noch in der Öffentlichkeit vor. Eines Tages werden sich diese Kinder zu komplexen Problemen eigene Meinungen bilden können - und ich hoffe dass einige der so selbstzufrieden dreinschauenden Lehrkräfte spätestens dann einige unbequeme Fragen gestellt bekommen. Ich freue mich schon auf die Schulzeit meiner eigenen Kinder - denn dann werde ich diese Fragen für meine Kinder stellen!



16.06.2019 21:26 Uhr
Jan Gebhardt

Schüler der Aloisius-Grundschule Ahrweiler setzen sich demonstrativ für mehr Umwelt- und Klimaschutz ein. Dass ein Mehr an Umweltschutz sowie die im Artikel genannten innerschulischen Aktivitäten zu begrüßen sind, ist unstrittig. Strittig dürfte jedoch sein, ob es anständig ist, Kinder im Alter von 6-10 Jahren öffentlichkeitswirksam auf die Zeitgeist-Agenda "Gegen den Klimawandel" anzusetzen, die zweifelsohne ganz im Sinne der Mehrheit des aktiven Lehrpersonals und vermutlich auch Teilen der Elternschaft ist. Eine Agenda, die ja dermaßen en vogue ist, dass man sich ganz wunderbar mit diesen kleinen Menschen schmücken kann, die ja schon im Besten Sinne verinnerlicht haben welche "guten" Meinungen es wert sind vertreten zu werden.



15.06.2019 18:41 Uhr
juergen mueller

Die Kleinsten werden wissentlich instrumentalisiert (wissen überhaupt nicht um was es geht),wenn sie älter sind,fallen unter den Begriff "Jugend",dann interessiert viele das alles nur noch einen Scheiss.Wenn ich tagtäglich,vor allem am Wochenende sehe,was unsere Jugend so in Sachen Umwelt als Mitbetreiber einer Wegwerfgesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes antreibt u.mal soeben "liegenlässt oder wegwirft",dann bekommt das Wort "Interessenlosigkeit" vollste Bedeutung.Wer aufgrund der Zeiterscheinung u.Thematik Klima-Umweltschutz auch noch von einer Anregung zum Nachdenken redet,den kann ich persönlich nicht ernst nehmen.Diese ganze Fridays-of-Future-Hysterie entspricht vor allem der deutschen Mentalität,auf alles aufzuspringen,was Aufsehen erregt,man will halt dabeisein,sich produzieren.Diese falsche Wichtigkeit,die so manch einem förmlich im Gesicht abzulesen ist entbehrt allerdings jeder Glaubhaftigkeit.Und,Herr Klasen,was interessieren einen 5,6 oder 15jährigen Temperaturdaten?



14.06.2019 12:12 Uhr
Uwe Klasen

Zu welchem Zweck werden die Kinder in diesem Land instrumentalisiert und dadurch missbraucht? Die Temperaturdaten zeigen eindeutig (!), dass seit Januar 2016 eine globale Abkühlung stattfindet!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kinder- und Jugendbüro Koblenz

Klimanotstand wird Thema sein

Koblenz. Am Mittwoch, 27. November, von 18 bis 21 Uhr veranstalten die Jugendkunstwerkstatt Koblenz, das Kinder- und Jugendbüro Koblenz, der Jugendrat Koblenz, die SSV Koblenz, der Stadtjugendring Koblenz, der AStA der Hochschule und der AStA der Universität Koblenz-Landau zum zweiten Mal die Veranstaltung „#nachgefragt“. Die erste Veranstaltung in diesem Format fand im Mai im Vorfeld der Kommunalwahl statt. mehr...

Ev. Trinitatis Kirchengemeinde

Kinderkirche

Rheinbreitbach. Die Evangelische Trinitatis Kirchengemeinde lädt ein zur Kinderkirche am Samstag, 30. November von 10 bis 14 Uhr im Ev. Gemeindezentrum Rheinbreitbach, Bürresheimer Str. 2. Unter dem Motto „Mache dich auf, werde licht, denn dein Licht kommt!“ sind Kinder ab fünf Jahren eingeladen. mehr...

Weitere Berichte
„Ein Freund, ein guter Freund“

Dankeschön-Abend der KG Rheinfreunde 1845 e.V. Neuendorf

„Ein Freund, ein guter Freund“

Neuendorf. Es ist schön, gute Freunde an seiner Seite zu wissen. Ebenso schön ist es, diesen Freunden dann einfach auch mal „Danke“ zu sagen. Auch die KG Rheinfreunde 1845 e.V. aus Neuendorf kann sich glücklich schätzen, viele treue Freunde an ihrer Seite zu wissen. mehr...

Große Halloween-Party

Grundschule St. Johannes in Erpel

Große Halloween-Party

Erpel. Endlich war es soweit: der Tag, den sich die Kinder schon so lange herbei gesehnt hatten. Der Förderverein der Grundschule in Erpel lud dieses Jahr erneut die Schulkinder mit Ihren Eltern ein, um sich abends gemeinsam an Halloween zu gruseln. mehr...

Großes Unfallszenario
im Kaiser-Wilhelm-Tunnel

150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und THW übten den Notfall

Großes Unfallszenario im Kaiser-Wilhelm-Tunnel

Cochem/Ediger-Eller. Rund 150 Einsatz- und Rettungskräfte von den Freiwilligen Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Cochem, dem Deutschen Roten Kreuz sowie dem Technischen Hilfswerk nahmen an einer gemeinsamen Großübung in den beiden Bahnröhren des Kaiser-Wilhelm-Tunnels teil. mehr...

Politik
Workshop zur Zukunft

Mitglieder der SPD Koblenz wollen einen Erneuerungsprozess

Workshop zur Zukunft

Koblenz. Am Erneuerungsprozess wollen sich besonders die fünf Arbeitsgemeinschaften (AfA, AsF, 60+, Migration und Vielfalt, Jusos) in der Koblenzer SPD beteiligen. mehr...

CDU-Stadtratsfraktion begrüßt Aufforstung

200.000 neue Bäume für Koblenz

Koblenz. Im Juli diesen Jahres hatte die CDU-Stadtratsfraktion angekündigt, ein weitreichendes Aufforstungsprogramm für Koblenz auf den Weg zu bringen. Nach der Sommerpause wurden im Stadtrat entsprechende Beschlüsse gefasst, nun ist bereits Konkretes zu vermelden. mehr...

Stadt Koblenz

Sachgebiete geschlossen

Koblenz. Die Sachgebiete Wohngeld, Bildung und Teilhabe, Landesblindengeld und Landespflegegeld beim Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales sind am Dienstag, 26. November, wegen Fortbildungsveranstaltungen für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. mehr...

Sport
Turniererfolge bei der Kasernenmeisterschaft

Badminton Unkel-Linz

Turniererfolge bei der Kasernenmeisterschaft

Linz/Unkel. Badminton wird von allen Berufsgruppen gespielt, Bundeswehr- und Polizeiangehörige dürfen es sogar während der Dienstzeit nutzen, um ihre Fitness zu erhalten. So war es nur eine Frage der Zeit, dass man sich auch einmal bei einem Turnier messen wollte. mehr...

Viel Spaß beim traditionellen Schleifchenturnier

SV Rot-Weiss-Rheinbreitbach e.V. - Abteilung Badminton

Viel Spaß beim traditionellen Schleifchenturnier

Rheinbreitbach. Bereits seit vielen Jahren lädt die Badmintonabteilung des SV Rot-Weiss Rheinbreitbach e.V. zum traditionellen Schleifchenturnier in Rheinbreitbach ein, welches federführend von der Abteilungsleiterin Anja Sass organisiert wurde. mehr...

FV Rot Weiss Erpel

Starke Leistung sorgte für eine frühe Entscheidung

Erpel. Auch im Spiel gegen die SG Ellingen/B. II musste man auf die reaktivierten alten Stammkräfte Christian Thyssen und Marvin Handschuhmacher zurückgreifen, da sich die Personalprobleme nicht wesentlich gebessert haben. mehr...

Wirtschaft
Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Erfolgreiche Eröffnung von mein Optiker in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! Mit dem Slogan „Unser... mehr...

Alles andere als Standard

-Anzeige-Tag der offenen Villa Sibilla

Alles andere als Standard

Bad Neuenahr. Das Team der direkt am Kurpark gelegenen Villa Sibilla hatte mit dem Slogan „Alles andere als Standard“ zu einem Tag der offenen Villa eingeladen und so öffnete die Premium-Residenz ihre Pforten, um Interessierten zu zeigen, wie es sich hier leben lässt. mehr...

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Es glitzert und funkelt bei „Blumen Mallmann“ in Mendig

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Mendig. Zum 30. Mal lockte die berühmt-berüchtigte Mallmannsche Weihnachtsausstellung am vergangenen Wochenende unzählige Besucher nach Mendig – und in den Gängen der auf über 750 Quadratmeter ausgedehnten „Winterwunderwelt“ wurde es zuweilen eng. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Karsten Kocher:
Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.

Fleiß wird belohnt

Uwe Klasen:
Fazit aus dem Gutachten zur sogenannten Grundrente von Prof. Franz Ruland (13 Jahre Geschäftsführer des Verbands der Rentenversicherungsträger): „Verfassungswidrig, ineffizient und ungerecht!“
Juergen Mueller:
Ein konstruktives Gespräch? Wer dieser Meinung ist, ist blind u.nicht in der Lage,hinter die politische Fassade zu schauen.Das sind politische Werbegespräche unter vielen.FERLEMANN dreht sich um u. geht zum nächsten Gespräch, was genauso ohne wirkliches Resultat bleiben wird - eines unter unzähligen - Geschwätz ohne Inhalt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.