Wallfahrt zur Lourdesgrotte in Grafschaft-Esch

„Der Gottesmutter einen Platz schaffen“

Gläubige feierten Mariä Himmelfahrt - Gerta und Paul Gros stifteten vor 15 Jahren die Marienverehrungsstätte

15.08.2016 - 16:58

Esch. Über Wiesen und Felder erklangen am Montagnachmittag nahe der Gelsdorfer Boeselager-Kaserne die Liedverse: „Die Glocken verkünden mit fröhlichem Laut das Ave Maria so lieb und traut. Der Engel geleitet mit sorgender Hand das Kind Bernadette an des Flusses Rand.“ Abwechselnd betend und das Lourdes-Lied singend pilgerten die katholischen Frauen (kfd) aus Dernau, Marienthal, Rech und Mayschoß bei strahlendem Sonnenschein zur Escher Lourdesgrotte. Sie nahmen am Feiertag Mariä Himmelfahrt das Hochfest der katholischen Kirche zum Anlass, gemeinsam mit Pastor Axel Spiller (Pfarreiengemeinschaft Altenahr) am Escher Marienheiligtum der Mutter Jesu Christi und ihrer Aufnahme in den Himmel zu gedenken. Das Marienfest ist schon seit dem sechsten Jahrhundert ein Feiertag. 1950 erhob Papst Pius XII. die leibliche Aufnahme Mariens zum Dogma.


Pastor Spiller lobte anlässlich des heißen Sommertags vor Gottesdienstbeginn: „Als hätte sich der ganze ausgebliebene Sommer auf diesen Tag konzentriert.“ Nahezu 150 Frauen und Männer nahmen an der Messe teil. Die kfd reicht die Kollekte weiter an Oberärztin Lu Näkel, die ihren Urlaub nutzt, um im Sudan in Marial Bai Kranke zu behandeln.

Die Escher Nachbildung Lourdes-Mariengrotte stifteten Gerta und Paul Gros vor 15 Jahren. Zum Standort wählte das Escher Ehepaar einen Waldsaum nahe der Grafschafter Gemeinde Esch. Stifterin Gerta Gros berichtet, weshalb sie die Grotte bauen ließ: „1981 habe ich zum ersten Mal an einer Lourdeswallfahrt des Trierer Bistums teilgenommen; seitdem pilgere ich jedes Jahr nach Frankreich.“ Und sie sagt, jedes Mal komme sie mit neuen nachhaltigen Eindrücken aus Lourdes zurück. Gros erzählt weiter: „Als das Jahr 2000 von der Kirche zum Heiligen Jahr ausgerufen wurde, fassten mein verstorbener Mann und ich den Entschluss, der Gottesmutter eine Gedenkstätte, einen Platz zum Innehalten zu schaffen.“ Mit Hilfe der Gemeinde Grafschaft fand das Ehepaar den heutigen Standort. Familie Gros erwarb eine Eckparzelle am Waldrand, stellte einen Bauantrag, und Schwager Dieter Kluge zeichnete die zu bauende Grotte und berechnete ihre Statik.

Das Ehepaar Gros brachte eine Nachbildung der Gottesmutterstatue aus Lourdes mit. Sie steht heute in der schmucken Grotte. Nicht unerwähnt werden darf, dass Gerta Gros bis heute die Wallfahrtsstätte pflegt. „Schon bei der Einsegnung der Marienverehrungsstätte im Jahr 2001 waren 300 Gläubige anwesend“, erinnert sich die heute 77-jährige Mutter von drei Kindern.

Im Laufe der vergangenen 35 Pilger-Jahre übernahm Gerta Gros sogar mehrfach die Reiseleitung von Pilgerfahrten. Ende August will sie zum 40. Mal ihre Pilgerfahrt nach Massabielle bei Lourdes wiederholen. Gefragt, warum sie immer wieder nach Lourdes pilgere, entgegnet sie: „Das Jahr hat 52 Wochen, eine davon gehört für mich der Gottesmutter.“

„Es ist unvorstellbar, wie viele der Pilger mir dort berichteten, von einem langen Leiden geheilt worden zu sein. Von den etwa 7000 Heilungen, die bis heute in Lourdes verzeichnet wurden, sind 69 Heilungen durch die Kirche als Wunder anerkannt worden“, weiß Gros. Sie selbst wohnte vor ihrem Zuzug in den Ort Esch in Kempenich. Schon dort besuchte sie immer wieder die Lourdesgrotte im Kempenicher „Kreuzwäldchen“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Freie Wähler und LandtagskandidatReiner Friedsam fordern Umsetzung der Maßnahmen

Bahnlärm: Endlich Versprechungen in Taten umsetzen

Sinzig. Lärm macht krank und durch die Zunahme des Güterverkehrs auf der Rheinstrecke istdie Bevölkerung in unserer Region im besonderen Maße betroffen. Große Hoffnung hatten auch die Anwohner entlang der Strecke zwischen Brohl und Rolandseck auf den geplanten Westerwald-Taunus-Tunnel zwischen dem nordrhein-westfälischen Troisdorf und Bischofsheim in Hessen gesetzt. Doch der wird wohl nicht gebaut.... mehr...

Allgemeiner Studierendenausschuss der Uni Koblenz

Studierendenschaft fordert Campus-Wohnheim

Koblenz. Die Universität Koblenz muss sich ab 1. Januar 2023 bundesweit als eigenständige Universität behaupten. Neben der finanziellen Ausstattung und der Ausgestaltung des Studienangebots wird die Attraktivität des Hochschulstandorts Koblenz für Studierende eine Rolle spielen. Bezahlbarer Wohnraum ist hier entscheidend – und genau daran mangelt es aktuell. Die Wohnheim-Quote in Koblenz ist eine der niedrigsten in Deutschland. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen