19. Meckenheimer Kulturtage eröffnet

Der Meckenheimer „Kulturbeutel“ ist prall gefüllt

Museen, Musik und Mosaik: Bürgermeister Spilles lobt Vielfalt in der Apfelstadt

07.06.2017 - 10:50

Meckenheim. Mit einer Festansprache eröffnete Bürgermeister Bert Spilles am vergangenen Donnerstag in der evangelischen Friedenskirche die 19. Meckenheimer Kulturtage. Der Bürgermeister führte aus, dass die Meckenheimer Kulturlandschaft sehr vielfältig sei und sich hierauf ein genauerer Blick lohnen wird. Dabei verglich er die Vielfalt mit einem Kulturbeutel, also einer kleinen Tasche für Hygieneartikel, welche man auf Reisen mit sich fühlt. Er forderte dazu auf, den Begriff „Kulturbeutel“ einmal wörtlich zu nehmen und als Inhalt die Kultur der Stadt Meckenheim zu begreifen. Dabei würden einem als Erstes die großen Institutionen der Stadt einfallen wie die Musikschule, die Volkshochschule, die Bibliotheken und das Mosaik-Kulturhaus. Dazu kommen das Stadtarchiv sowie die vielen Kitas und Schulen in der Stadt. Diese lehren nicht nur grundlegende Kulturtechniken, sondern darüber hinaus bieten sie Kindern und Jugendlichen kulturelle Bildung und ermöglichen ihnen künstlerische Aktivitäten, was wiederum wichtig ist für die Entwicklung des Menschen. Dies führt zu einer differenzierten Wahrnehmung, Ausdrucksvermögen, der Ausbildung einer ästhetischen Intelligenz, was die jungen Menschen für die Gestaltung ihres Lebens prägt.


Darüber hinaus gibt es in Meckenheim eine Vielzahl von Vereinen, seien es die Gesangsvereine, die Karnevalsvereine, Sportvereine, der Heimatverein, der Bürgerverein oder die Schützen. Diese alle fördern mit ihrer Kinder- und Jugendarbeit die kulturelle Bildung der kommenden Generationen und tragen zur Weitergabe unseres kulturellen Erbes bei. Zu den wichtigsten Kulturträgern in Meckenheim zählen die Kirchen, innerhalb des kirchlichen Kulturangebotes hat die Kirchenmusik eine zentrale Stellung, wie auch ein Blick auf die Programme der Kulturtage zeigt.

Der weitere Blick in den Kulturbeutel zeigt: Auch die Kunstschaffenden in Meckenheim haben ihren berechtigten Platz. Ob Künstlergruppen oder einzelne Künstler, viele von ihnen haben an den Kulturtagen teilgenommen, so auch in diesem Jahr die Gruppe „Begegnungen“. Bilder, Installationen und Skulpturen eignen sich gut als Anlass für Gespräche und Diskussionen, sie können Inhalte und Widersprüche veranschaulichen, Fragen aufwerfen und Emotionen wecken.

An dieser Stelle lud Bert Spilles die Anwesenden auch zum „Tag der offenen Tür“ am 24. Juni in das neue Rathaus ein. Aus Anlass der Eröffnungsfeier haben sich 18 Kunstschaffende aus Meckenheim daran gemacht unter dem Titel „Schlussstein“ eine Ausstellung zu organisieren und somit das Thema „Neubau“ künstlerisch umzusetzen. Und der Kulturbeutel ist immer noch nicht leer. So gibt es ein kleines, aber feines Stadtmuseum in Altendorf, welches mit Ausstellungen und Aktionen die Kulturtage belebt. Darüber hinaus gibt es die weit über die Grenzen Meckenheim bekannten Lüfthildis Mysterienspiele, die Theatergruppe der Arche und das kleine Theatrum Gaudium. Der Stadtchef wies mit dem Satz von Oscar Wilde „Die Kultur hängt von der Kochkunst ab“ darauf hin, dass auch die Culinaria innerhalb der Kulturtage durchgeführt wird. Er bedankte sich bei allen Kulturschaffenden und rief das Publikum dazu auf, sich einmal vorzustellen, wie das Leben in einer Stadt ohne Kultur wäre. In dieser Stadt gäbe es Arbeitsplätze und Schlafplätze, Kinderbetreuung, Supermarkt und Fitnessstudios, aber keine Bibliothek, kein Museum, kein Theater und keine Konzerte. Das kann man sich vorstellen – aber wer möchte in so einer Stadt leben, fragt Bert Spilles. Denn diese Stadt, so der

Meckenheimer Bürgermeister, wäre ein unwirtlicher und kalter Ort. Denn „Kultur ist ‚Lebensmittel‘; Ein Grund, warum Menschen andere Menschen treffen und miteinander sprechen wollen. Dabei ist Kultur nicht statisch. Sie verändert sich so, wie die Stadt sich verändert. Es ist ein Unmögliches, sich in alltäglichen Situationen der Kultur zu entziehen, denn wir sind ständig Teil davon. Nicht nur sichtbare Begriffe gehören zum Kulturbegriff, er ist so breit gefächert wie der Mensch selbst“. Bert Spilles dankte allen Beteiligten dafür, auch in diesem Jahr wieder ein sehr buntes und attraktives Programm auf die Beine gestellt zu haben. Nach der Rede des Bürgermeisters ging es dann mit einem Konzert des Klaviertrios Wiek zur Musik, wo Werke von Beethoven, Henze und Brahms aufgeführt wurden. Für diese Aufführungen gab es in der voll besetzten Kirche tosenden Applaus und damit waren die Kulturtage dann auch offiziell eröffnet.

STF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei sucht Hinweise zu Betrunkenem in Sinzig

Mann mit Messer spricht Kinder an

Sinzig. Der Polizei Remagen wurde am Freitagnachmittag, 5. März, gegen 15 Uhr gemeldet, dass eine männliche Person in der Sinziger Innenstadt zwei Kinder angesprochen habe. Hierbei führte der Mann ein Messer in der Hand mit. Ein aufmerksamer Mitbürger aus Sinzig konnte den Hergang beobachten und die Kinder aus dem Gefahrenbereich holen. Zu einem Übergriff zum Nachteil der Kinder kam es nicht. Der... mehr...

Polizei bei Saisonstart am Nürburgring präsent

Getunte Fahrzeuge und Raser im Visier

Nürburgring. An diesem Wochenende wurde die Nordschleife des Nürburgrings zum ersten Mal im Jahr 2021 für die sogenannten Touristenfahrten geöffnet. Hierdurch kam es, wie zu erwarten, zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Bundes- und Landesstraßen rund um den Nürburgring. Insbesondere hinsichtlich getunter und verkehrsunsicherer Fahrzeuge, wurden durch die Polizeiinspektion Adenau, wie bereits... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Hans-Günther Droste:
Leider fehlen Angabe und Anschrift eines/einer Ansprechpartners/Ansprechpartnerin für weitere Interessierte....
Peter Baldus :
Vielen an Martin Esser der das leidige Theme endlich mal Anpackt.Mir ist es völlig unverständlich warum hier kein Radweg eingeplant wurde. die Strecke ist nach dem Ausbau noch gefährlicher geworden. Für mich ist die Route über den Wirtschaftsweg nach Eich keine gute alternative um nach Nickenich oder...
Klaus Richter:
Endlich eine tolle Idee für beide Dörfer. Ein Dorfplatz auf der "Grenze" zwischen Altendorf und Ersdorf ist schon viel zu lange überfällig und wird allen Bürgern und Bürgerinnen gerecht. Die Entwürfe liegen vor und es kann bald losgehen. Zum Wohle unserer schönen, sich weiter entwickelnden Dorfgeme...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert