Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eine kriminelle Geschichte von Monika Nießen, Krimiautorin aus Remagen

Der Professor

03.12.2014 - 14:58

Bernd Winterfeld stand am Herd und wendete die Bratkartoffeln, als seine Frau Rosemarie, sein „Rösje“, die Küche betrat. Ohne sich umzuwenden, begrüßte er sie mit den Worten: „Wo häss Du Desch dann fesjequatsch, du wolls doch nur nochs jerad bejm Professe löfte john?“ Als er keine Antwort bekam, drehte er sich um und sah sie total verstört am Tisch sitzen. „Wat es dann met Dir loss“, sagte Bernd. „Dä Professe es dud, dänn hät eine ömjebraach“, antwortete Rösje leise schluchzend.

Nach und nach erfuhr Bernd von seiner Frau, dass sie mit ihrem Rad schnell zum „Chinatown“ geradelt war, um noch mal den Briefkasten zu leeren und durchzulüften, weil der Herr Professor, wie sie ihn nannte, am Abend von einer Reise zurückkommen wollte.

Sie öffnete die Wohnungstür und nahm einen eigenartigen Geruch wahr.

Im Wohnzimmer lag der Professor auf dem Boden in einer Blutlache.

Laut schreiend rannte sie auf den Flur zurück. Als der Hausmeister, der sich gerade mit dem Nachbarn unterhielt, sie sah, eilte er zu ihr, schaute in die Wohnung und rief die Polizei.

Der Professor war schon am gestrigen Abend von seiner Reise zurückgekehrt und hatte wohl einen Einbrecher überrascht. Die Balkontür war mit Gewalt geöffnet und wieder geschlossen worden.

Wahrscheinlich war der Einbrecher über den Flur verschwunden. Im Durchgang unter dem Haus hatte der Hausmeister eine Decke gefunden, die sonst auf der Couch des Professors lag, wie Rösje den Polizisten sagte.

Sie wurde gefragt, warum sie den Toten, der Hans Wilhelm Broderkamp hieß, „Professor“ nenne. Rösje antwortete, so genau wisse sie es nicht mehr. Aber der Herr wisse soviel und er hätte mal einen Brief von der Bonner Uni bekommen.

Vor etwa 20 Jahren sei der Professor ins „Chinatown“ gezogen, der habe früher in Oberbreisig gewohnt. Als seine Frau gestorben war, verkaufte er das Haus und zog nach Remagen.

Er kaufte die Wohnung von einer alten Dame, die in ein Seniorenstift nach Bad Neuenahr zog. Rösje hatte bereits bei dieser Dame gearbeitet und war froh, dass sie vom Professor übernommen wurde.

Sie arbeitete gern bei ihm, er redete ihr nirgendwo rein, nur die Türen der Schränke in Wohn- und Arbeitszimmer waren immer verschlossen. Die durfte sie nicht auswischen. Einige Bilder an den Wänden staubte der Professor ebenfalls selbst ab.

Rösje kam jeden Morgen und nach einigen Jahren erhielt sie vom Professor Haus- und Wohnungsschlüssel. Er verreiste oft für einige Tage. Wenn er ohne Koffer aus dem Haus ging, hatte er die Hände auf dem Rücken verschränkt und spazierte leicht vorgebeugt durch die Stadt. Sein Interesse galt den Galerien und Ateliers der heimischen Künstler. Hans Wilhelm Broderkamp wurde 81 Jahre alt.

Als er 1947 seine Schulzeit beendete, war er froh, dass er bei einem Onkel, der in Bonn eine Pfandleihanstalt betrieb, eine kaufmännische Lehre beginnen konnte. In den ersten Jahren der jungen Republik kamen oft Adlige mit Schmuck und Bildern ihrer Vorfahren, um diese zu beleihen. Nicht alles wurde wieder abgeholt.

Vieles davon behielt sein Onkel, und einige Bilder und Schmuckstücke erhielt der Neffe als Lohn. Das war die Basis für Hans Wilhelms Kunsthandel.

Einen Laden hatte er nie, aber er verstand es, für potente Kunde quer durch Europa Gemälde und Schmuck zu verkaufen oder zu erwerben. In den letzten Jahren reiste er nicht mehr so weit und neue Kunden wollte er auch nicht mehr. Es kam immer häufiger vor, dass er des Abends in seiner Wohnung saß und seine Werke betrachtete. Gesellig war er nicht.

Rösje und Bernd Winterfeld liebten Geselligkeit. Sie waren Mitglieder in einigen Remagener Vereinen und trafen sich regelmäßig zum Stammtisch in einem Remagener Lokal. Dort kamen auch schon mal Neubürger, die Kontakt suchten, und unterhielten sich mit ihnen.

Rösje erzählte dann gern von ihrem Professor und wie gut sie es bei ihm hatte, es gab keine Hausfrau, die ihr in die Arbeit reinredete. Und wenn der Professor anwesend war, dann hörte er ihr auch zu, wenn sie ihm das Neueste aus dem Städtchen erzählte.

Vor einiger Zeit hatte sie im Stammlokal am Markt einen Neubürger kennengelernt, der auch im „Chinatown“ wohnte und genau wissen wollte, wo denn die Wohnung des Professors wäre.

Rösje war sehr hilfsbereit, sie hatte es ihm genau erklärt.

Der Beamte, der sie befragte, hätte gern gewusst, wo der Mann wohnt und wie er heißt, aber das wusste Rösje nicht.

Den ermittelnden Beamten war schnell klar, dass sie es nicht mit einem professionellen Kunstdiebstahl zu tun hatten, denn der Computer wurde nicht angerührt, und die Inventarliste der Kunst- und Schmucksammlung wurde auch schnell gefunden.

Es fehlten einige Schmuckstücke und ein Bild, aber nicht die wertvollsten Exponate.

Jedes Gemälde und jedes Schmuckstück waren fotografiert und katalogisiert.

Das Messer, mit dem der Professor ermordet wurde, stammte aus der Küche der Wohnung, es lag neben der Leiche. Das Einbruchswerkzeug fehlte. Der Täter musste sich im „Chinatown“ aber gut auskennen, sonst hätte er nicht wissen können, dass dieser kleine, seitlich gelegene Balkon zur Wohnung des Professors gehörte.

Rösjes Beschreibung des jungen Mannes, der sich in ihrem Stammlokal so für ihren Professor interessiert hatte, passte auf keine Beschreibung eines Bewohners der Nachbarwohnungen.

Die Vermutung, der Täter habe den Professor beobachtet, während er seine Sammlung ausbreitete und ansah, erwies sich als haltlos. Es gab nur ein Fenster einer Wohnung, von der aus man mit einem Fernglas in das Wohnzimmer des Professors schauen konnte - und dort wohnte eine alte Dame.

Es war wie verhext, der Verdächtige war unauffindbar, dabei hatten die Beamten eine sehr gute Zeichnung anfertigen lassen. Der Wirt von Winterfelds Stammlokal hatte ihn erkannt.

Der junge Mann war einige Zeit regelmäßig gekommen, war aber wohl wieder aus Remagen weg gezogen, er wohnte bei einer Freundin im „Chinatown“, denn er wurde schon längere Zeit nicht mehr gesehen.

Eines Tages wurde in einer lokalen Facebook-Gruppe von einer Frau ein Ring zum Verkauf angeboten. Der Ring sah einem Schmuckstück aus dem Besitz des Professors sehr ähnlich.

Eine Beamtin nahm Kontakt mit der jungen Frau auf und fragte nach weiterem Schmuck.

Diesen Ring, er stammte tatsächlich aus dem Raub, hatte die junge Frau von ihrem Exfreund erhalten.

Wo sich dieser Exfreund aufhielt, wusste sie nicht. Er wollte mit ihr auswandern, so erzählte sie, aber als sie bemerkte, wie unzuverlässig er war, trennte sie sich von ihm.

Nun hatten die ermittelnden Beamten aber einen Namen: Kevin Wolters, er war zuletzt in Sinzig wohnhaft.

Dort war er nicht abgemeldet, aber in der Wohnung lebte er nicht mehr.

Wieder war es eine Frau, die den Beamten weiterhalf.

Eine junge Frau erstattete eines Tages Anzeige bei der Remagener Polizei.

Ihr Freund, Kevin Wolters, der seit drei Monaten bei ihr gewohnt habe, sei verschwunden.

Er habe Sachen bei ihr gelagert, die sie mitgebracht habe.

Es handelte sich tatsächlich um die Beute aus dem „Chinatown“- Raubmord.

Nun war die Sammlung wieder komplett, wo aber war Kevin Wolters?

Die Antwort kam aus Luxemburg. Dort war Kevin Wolters mit seinem Auto tödlich verunglückt.

Der Raubmord hatte ihm kein Glück gebracht, er war mit Fotos, die er gemacht hatte, nach Luxemburg gereist, um dort die Beute anzubieten und zu verkaufen.

Die Akte konnte geschlossen werden.

Verkauft wurde die Sammlung zu Gunsten einiger Stiftungen, die der Professor in seinem Testament bedachte.

Rösje ging in Rente, sie war schließlich nicht mehr die Jüngste, aber ihren Professor hielt sie in Ehren bis an ihr eigenes Ende.

Monika Nießen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

- Anzeige -Mehrere Bücher zu gewinnen

Von der Fernsehmoderatorin zur Buchautorin

Region. Sylvia Bommes (46) ist durch das SAT.1 Frühstücksfernsehen und die PRO7 Sendung S.O.S. bekannt geworden. Nun hat die sympathische Rheinländerin, die als Kind viel Zeit bei ihren Großeltern im Westerwald verbracht hat, das Mikrofon gegen die Tastatur getauscht. Gemeinsam mit ihrem Mann Marcel Schneider hat sie den Roman „Herzmalerei“ geschrieben. Dafür haben die beiden ein Jahr lang den Alltagstrott hinter sich gelassen und sind nach Mallorca ausgewandert. mehr...

DRK-Großbrand-Übung in Herschbach

Letzte Großübung im Kloster

Herschbach. Am letzten Freitagabend probten insgesamt 84 Feuerwehrkameraden der Wehren aus Herschbach, Selters, Maroth, Hartenfels, Schenkelberg, Marienrachdorf, Freirachdorf und Rückeroth im und am Kloster Marienheim noch einmal den Ernstfall. Es wurden geschlossene Türen und Fenster im und am Gebäude geöffnet, Personen über die Drehleiter geborgen oder im vernebelten Bereich des Erdgeschosses Personen gesucht und geborgen. mehr...

Weitere Berichte

Brennholzbereitstellung für 2020

Änderung des Bestellzeitraumes

Selters. Aufgrund der derzeitigen Lage in den Wäldern kann das diesjährige Brennholzbestellverfahren nicht im November abgewickelt werden. Der Bestellzeitraum verschiebt sich in den Monat Dezember. Eine... mehr...

Recherche von Zuhause:
Online-Katalog der Bücherei

Die Stadtbücherei Selters bietet einen neuen Service

Recherche von Zuhause: Online-Katalog der Bücherei

Selters. Medien bequem von zu Hause aus recherchieren, Ausleihfristen verlängern oder eine gefragte DVD für den Filmabend am Wochenende vorbestellen, all das ist nun möglich mit dem neuen Online-Bibliothekskatalog der Stadtbücherei Selters. mehr...

Globbo oder: ein
fröhlicher Weltuntergang

Stadtbücherei Selters präsentiert Puppentheater Tearticolo

Globbo oder: ein fröhlicher Weltuntergang

Selters. Am Freitag, 25. Oktober, gastiert Matthias Träger mit seinem neusten Stück „Globbo oder: ein fröhlicher Weltuntergang“ in der Stadtbücherei Selters. Das Theater für Kinder ab 4 Jahren beginnt... mehr...

Politik

Eigenjagdbezirk Freilingen

Einsicht in das Jagdkataster

Freilingen. Das Jagdkataster des Eigenjagdbezirkes Freilingen liegt, gemäß § 15 Absatz 2 der Satzung vom 25. Oktober bis zum 8. November, in Zimmer 215 der Verbandsgemeindeverwaltung Selters, während der Besucherzeiten zur Einsichtnahme durch die Mitglieder aus. mehr...

Sitzung in Marienrachdorf

Gemeinderat und Bauausschuss tagen

Marienrachdorf. Am Dienstag, 29. Oktober findet um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle, Theodor-Heuss-Ring, eine Sitzung des Gemeinderates und des Bauausschusses statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen... mehr...

Sport
Bronze bei WM:
Turmspringen in Südkorea

Frank Thielen von der Turngemeinde Oberlahnstein mit großem Erfolg bei der WM

Bronze bei WM: Turmspringen in Südkorea

Lahnstein / Gwangju. Besonderen Trainingseifer und Wettkampfgeist zeigte TGO-Turmspringer Frank Thielen dieses Jahr, der neben dem eigenen Training auch als Trainer der Nachwuchs-Turmspringer engagiert ist. mehr...

Langeweile gibt es nicht

Zoofreizeit der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied

Langeweile gibt es nicht

Kath. Familienbildungsstätte Neuwied e. V.

Neuwied. In der zweiten Herbstferienwoche haben 17 Kinder an der Zoofreizeit der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied teilgenommen. Wer kennt es nicht? Manchmal ist einem ganz schön langweilig. So geht es auch hin und wieder den Tieren im Zoo. mehr...

Wirtschaft
Römerbergwerk
wird zum Spukhaus

-Anzeige-Zum Saisonende geht es in Kretz gruselig zu

Römerbergwerk wird zum Spukhaus

Kretz. Einmal im Jahr verlassen zahlreiche Geister, Monster und Vampire die alten Abbaustollen des Römerbergwerk Meurin in Kretz und treiben ihr Unwesen. Auch dieses Jahr ist es wieder soweit: Erneut wartet beim Halloween-Highlight ein Grusel-Parcours auf die kleinen Hexen, Magier und Trolle. mehr...

Mitarbeiter garantieren
Kontinuität der Pflegeeinrichtung

-Anzeige-Mit dem Altenzentrum St. Stephan in die Zukunft

Mitarbeiter garantieren Kontinuität der Pflegeeinrichtung

Andernach. Der plötzliche Tod von Pastor Günter Schmidt war für alle Bewohner und Mitarbeiter der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung ein trauriges und gleichzeitig verunsicherndes Ereignis. Automatisch stellte sich die Frage, wie geht es weiter? In guter Vorsorge hatte er die Nachfolge von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Klimapaket im Schnelldurchlauf - Worauf sollte Deutschland beim Klimaschutz den Fokus legen?

CO2-Steuer auf klimaschädliche Brennstoffe
E-Mobilität stärken
Billigere Bahntickets
Mehr erneuerbare Energien
Förderung von Sanierungen
Erhöhung der Pendlerpauschale
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Die SPD ist weder sozial noch bunt. Das letzte Aufbäumen einer Partei, der schon lange nichts mehr einfällt, ausser REDEN. Die deutsche Politik allgemein ist letzten Endes gar nicht bereit, um Besserungen zu bewirken - macht was sie will, verpulvert Millionen an Steuergelder - der Dumme ist der Steuerzahler - drückt sich vor ihren Aufgaben, legt ein Showgehabe an den Tag und zwar kommunal, landes- wie vor allem bundesweit, dass es einen nur noch ankotzt. Wie TV-Philosoph Precht mit Recht sagt:"Wir leben in einer (kranken) Gesellschaft, in der die Eliten das untere Drittel aufgegeben haben". Die Zahl der Menschen, die Gefahr laufen, da weiter herunterzurutschen, ist enorm - Dank einer Politikerkaste, die in erster Linie nur an sich denkt - baut sie Scheiße, wird ohne Konsequenz zurückgetreten.
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Juri Kanzow:
Sie war, trotz anderem Bemühen, nicht echt. Die Gossensprache der Frau Nahles kam unwirklich und gekünstelt herüber - und genau das ist eben nicht das Kennzeichen der echten Gossensprache. Die Frau wollte sich mit der Gossensprache bei den Kleinen Leuten anbiedern. Die aber durchschauten, dass da ein Emporkömmling es in die abgehobene Paukerkommune namens SPD-Führung geschafft hatte und in Wirklichkeit von oben herunter abwimmelte und vernebelte. Den katastrophalen Druck, den die unkontrollierte Einwanderung auf die Kleinen Leute ausübte (ihre bezahlbaren Wohnungen fast weg, ungekannter Konkurrenzkampf um schlecht bezahlte Arbeitsplätze trotz Mindestlohn, Sozialleistungen fast pari für deutsche Malocher und entlegene Einwanderer usw.) hat Frau Nahles konsequent in die rechte Ecke verschoben und das SPD-Desaster damit katalysiert. Der Absturz ins Bodenlose geht für die Partei so lange weiter, wie die genannten Themen auf dem Verbots-Index der Partei stehen.
Wally Karl:
Gott sei Dank!
Horst Daleki :
Ich kenne seit ihrem 17 Lebensjahr sie hat am Ende richtig gemacht leider hat sie meine Wahrung vor den Schmarotzer und Schleimer nicht wahrgenommen.
Uwe Klasen:
In einem Dokument auf der Webseite von AI zeigt diese NGO, dass Objektivität, Wahrheit und Wissenschaftlichkeit für sie keine Rolle spielen, wenn es um Israel geht. Damit ist AI als sogenannte "Menschenrechtsgruppe" gut Aufgehoben unter den Antisemiten dieser Welt!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.