Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Flüchtlingshilfe Rheinbach

Der alltägliche Wahnsinn

Aus der Arbeit eines Flüchtlingshelfers

14.08.2019 - 17:30

Rheinbach. „Ohne das Ehrenamt wäre eine effiziente Flüchtlingshilfe gar nicht zu leisten.“ Diesen Satz hört man als Helfer im Flüchtlingshelferkreis häufiger aus dem Munde der Bundes- und Kommunalpolitiker. Man darf unterstellen, dass dieses Lob ein ehrliches ist und Wertschätzung ausdrücken soll. Man kann jedoch auch davon ausgehen, dass kaum einer der Protagonisten wirklich weiß, was das Ehrenamt im Detail leistet, und mit welchen Hürden und Lasten die Helfer zu kämpfen haben.

Von ehrenamtlichen Bürokratielotsen werden Geflüchtete im Raum Rheinbach bei allen administrativen und bürokratischen Belangen begleitet. Sie sind Vorbereiter von Anträgen und Dokumenten und begleiten die Flüchtlinge bei Behördenbesuchen und privaten Erledigungen von der Heirat bis zum Autokauf. Dabei sind die involvierten Vertreter der Behörden vom Sachbearbeiter des Sozialamtes über die Referenten bei der Ausländerbehörde bis zum Arbeitsvermittler oder Leistungssachbearbeiter beim Jobcenter in aller Regel dankbar für die gewährte Unterstützung, die letztlich auch ihnen die Arbeit und Kommunikation erleichtert.

Es hat sich viel gegenseitiges Vertrauen aufgebaut, das Vorurteil des türeneintretenden Helfers, der ohne Sachverstand im Einsatz für „seinen“ Flüchtling für zusätzliche Arbeit sorgt, ist verschwunden. Im Gegenzug ist das Verständnis für die rechtlichen, verwaltungstechnischen und ressourcenbedingten Einschränkungen auf der Amtsseite gewachsen, eine pragmatische und kooperative Zusammenarbeit entstanden.

Es ist aber mitnichten alles gut, abgesehen von rechtlich notwendigen Hürden wie beispielsweise dem Datenschutz belastet die fehlende Abstimmung der Prozesse der Behörden und Institutionen untereinander den Ehrenamtler massiv. Über manche Regelungen kann man nur den Kopf schütteln und sich wundern, wo in aller Welt der gesunde Menschenverstand und der Sinn für Effizienz geblieben ist.


Kontoeröffnung nicht möglich


Ein asylanerkannter Geflüchteter bekommt einen Aufenthaltstitel, also einen Ausweis im Scheckkartenformat, aus dem sein Aufenthaltsstatus hervorgeht. Dieser Ausweis wird bei der Ausländerbehörde beantragt und wird erfahrungsgemäß erst nach einer Bearbeitungszeit von bis zu neun Monaten zugestellt. In der Zwischenzeit aber muss der Flüchtling ein Bankkonto eröffnen, damit ihm das Jobcenter seine SGB II-Bezüge überweisen kann. Bis der Aufenthaltstitel von der Bundesdruckerei hergestellt ist, erhält der Flüchtling für die Zwischenzeit ein Identifikationsdokument von der Ausländerbehörde.

Dieses entspricht aber nicht den Vorgaben der Bundesanstalt für das Finanzwesen. Somit lehnen die meisten Banken und Sparkassen die Kontoeröffnung zunächst ab. Es ist den Rheinbacher Helfern in den letzten drei Jahren nicht gelungen, die beteiligten Behörden und Institutionen zu einem gemeinsam abgestimmten Dokument zur Identifikation bei der Bank zu bewegen.


Unzureichende Behördenabstimmung


Im zweiten Beispiel geht es um eine Familie, die unter Abschiebeverbot steht und somit nur geduldet ist. Sie wird inzwischen bis auf den Vater, der altersbedingt Sozialhilfe bezieht, vom Jobcenter betreut. Das Jobcenter besteht auf der Beantragung von Kindergeld, das aus dem Topf der Familienkasse gezahlt wird. Dieses Kindergeld wird durch die Bundesagentur für Arbeit verwaltet. Das Jobcenter rechnet die Beträge auf die von ihr gezahlten Bezüge an, schont also das eigene Budget. So weit, so gut.

Im Falle der geschilderten Familie bestand das Jobcenter somit auf der Beantragung des Kindergeldes für vier Kinder bei der Familienkasse und drohte im Falle der Nichtbeantragung mit Sanktionen wegen fehlender Mitwirkung. Der erste Antrag, der mithilfe der Rheinbacher Flüchtlingshilfe im Jahr 2017 gestellt wurde, wurde von der Familienkasse wegen noch zeitlich nicht erreichter Anwartschaft abgelehnt.

2018 wurde die Familie vom Jobcenter erneut aufgefordert, einen Kindergeldantrag zu stellen, der allerdings auf dem Behördenweg verloren ging. Deswegen wurde die Familie erneut vom Jobcenter unter Androhung von Sanktionen aufgefordert, den Antrag ein drittes Mal zu stellen.

Der Antrag wurde vom Flüchtlingshelfer diesmal persönlich bei der Familienkasse abgegeben. Dennoch wurde als Sanktion die Leistung des Jobcenters zunächst gestoppt, weil zwischenzeitlich der gesetzte Zeitraum um zwei Tage überschritten wurde. Die vorsorgliche Information seitens des Helfers über die erfolgte Beantragung wurde leider ignoriert.

Vor wenigen Tagen erhielt die Familie nunmehr die Ablehnung ihres Kindergeldantrages mit der Begründung, es läge keine gültige Anwartschaft vor, weil für diesen Asylstatus eine Berufstätigkeit beim Antragsteller notwendig sei, was bei der 64-jährigen Mutter nicht der Fall sei.


43-seitiger Antragssatz wurde dreimal erstellt


Man muss sich fragen, warum diese Informationen zwischen der Bundesagentur für Arbeit, zu der die Familienkasse als Behörde gehört, nicht schon im Vorfeld dem Jobcenter, das ja organisatorisch ebenfalls zur Bundesagentur gehört, hätten ausgetauscht und abgeklärt werden können. Die als Entschuldigung angeführte und innerhalb einer Bundesbehörde nicht nachvollziehbare Datenschutzproblematik ließe sich sicher organisatorisch regeln. Man hätte auch dem Helfer die dreimalige Erstellung eines 43-seitigen Antragsatzes und den beiden Betriebsteilen der Bundesagentur eine Menge Mühe ersparen können. Keiner der beteiligten Sachbearbeiter wäre über die Arbeitsersparnis traurig gewesen und der Helfer hätte sich nicht die Mühe machen müssen, der betroffenen Familie den offensichtlich ganz normalen Wahnsinn der deutschen Bürokratie erklären zu müssen.

Aber vielleicht bedarf es ja gerade des Ehrenamtlers, um auf diese Missstände hinzuweisen. Wenn man ihn doch nicht nur loben, sondern ihm auch einmal zuhören würde. Dirk M. Frankenberger,

Bürokratielotse Flüchtlingshilfe Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Masterstudierende der Hochschule Koblenz erstellen Vorstudie für Gemeindezentrum

Ein Ort der Begegnung in Urmitz

Koblenz. Die Gemeinde Urmitz möchte einen neuen Ort des Zusammentreffens für ihre Bürgerinnen und Bürger schaffen: Auf zwei bebauten Bestandsgrundstücken inmitten des Ortes soll der Neubau eines Gemeindezentrums mit integrierten barrierefreien Wohneinheiten entstehen. Unterstützung bekommt die Kommune hierbei von Masterstudenten im Studiengang Bauingenieurwesen am Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe... mehr...

Erich-Klausener-Gymnasium

72 Fünftklässler sind in See gestochen

Adenau. Die „Neuen“ sind am EKG in See gestochen. Kürzlich versammelten sich die neuen Fünftklässler mit ihren Familien in der katholischen Kirche Adenau. Mit ihnen waren auch die „Paten“ der neunten und zehnten Klassen anwesend, die gekommen waren, um ihre „Patenkinder“ für die neunjährige Seefahrt auf dem Meer EKG zu begrüßen. Sinnbildlich für diese Reise hatten die Religionslehrer Herr Brauns,... mehr...

Weitere Berichte
Das Bauhaus bewahren und fortschreiben

Eröffnung der Ausstellung „Asche oder Feuer“ in Maria Laach

Das Bauhaus bewahren und fortschreiben

Maria Laach. Pünktlich zum Klostermarkt am vergangenen Wochenende hatte die Keramikmanufaktur Maria Laach zu einer Fortsetzung der überaus erfolgreichen Ausstellung von 2018 über den Bauhaus-Keramiker und Laacher Mönch Pater Theodor Bogler (1897-1968) „Vom Bauhaus nach Maria Laach“ eingeladen. mehr...

Tag des offenen Denkmals

Verschiedene Führungen und ein Musik-Licht-Abend locken in den Saffiger Schlosspark

Tag des offenen Denkmals

Saffig. Zum Tag des offenen Denkmals am 8. September öffnen wieder tausende Denkmäler in Deutschland ihre Pforten. Eine Premiere für das Schlösschen der Barmherzigen Brüder Saffig: Die dortige Jubiläumsausstellung... mehr...

Wanderung zur
Permakultur und Kräutersegnung

Eine Aktion der Katholischen Frauengemeinschaft Nickenich

Wanderung zur Permakultur und Kräutersegnung

Nickenich. An Maria Himmelfahrt fand die traditionelle Wanderung der Katholischen Frauengemeinschaft Nickenich zur Permakultur nach Eich statt, um Kräutersträuße zu pflücken. Mit diesem Tag ist in der katholischen Kirche der Brauch der Kräuterweihe verbunden. mehr...

Politik
Die Wahl der
ehrenamtlichen Beigeordneten

CDU bildet Verwaltungsspitze in Kettig

Die Wahl der ehrenamtlichen Beigeordneten

Kettig. In der konstituierenden Sitzung der Ortsgemeinde Kettig wurden die ehrenamtlichen Beigeordneten der Ortsgemeinde durch die Ratsmitglieder neu gewählt. Jennifer Reski wurde zur ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Kettig gewählt. mehr...

Bürgerdialog der SPD Mayen

Wie steht es um die kinderärztliche Versorgung in Mayen?

Mayen. Die kinderärztliche Versorgung in Mayen ist Thema eines Bürgerdialogs der örtlichen SPD. Für Dienstag, 3. September um 18.30 Uhr sind Eltern in die Cafeteria des AWO-Seniorenheimes „Sterngarten“ in der Pfarrer-Winand-Straße zu einem Informationsaustausch eingeladen. mehr...

Burkiniverbot wird aufgehoben

Badeordnung der Stadt Koblenz wird geändert

Burkiniverbot wird aufgehoben

Koblenz. Das Burkiniverbot in Koblenz wird aufgehoben. Die Stadt Koblenz wird nicht gegen den Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz, der das Verbot des Tragens von Burkinis in städtischen Schwimmbädern außer Kraft setzte, vorgehen. mehr...

Sport
Verleihung der
Silbernen Ehrennadel

Andrea Berschbach wurde vom Turngau Rhein-Ahr-Nette geehrt

Verleihung der Silbernen Ehrennadel

Kruft. Andrea Berschbach, die erste Vorsitzende des Turnvereins Kruft, wurde anlässlich des 48. Wandertages mit der „Silbernen Ehrennadel“ des Turngaus Rhein-Ahr-Nette geehrt. Die Ehrennadel und Urkunde erhielt sie als Anerkennung für ihre Verdienste um das Turnen. mehr...

Mit einem Lächeln
gegen den Regen reiten

Reitertag in der Reitanlage des RV Andernach e.V.

Mit einem Lächeln gegen den Regen reiten

Andernach. Um 8:30 Uhr begann der Reitertag mit der ersten Prüfung. Viele Teilnehmer waren angereist, um in der Dressur und im Springen eine begehrte Schleife zu ergattern. Anspruchsvolle Dressurprüfungen... mehr...

Nachwuchs erfolgreich
beim Bambini-Brohltallauf

TuS Kaisersesch, Abteilung Leichtathletik

Nachwuchs erfolgreich beim Bambini-Brohltallauf

Kaisersesch/Gamlen. Beim 10. Brohlbachtallauf in Gamlen, starteten auch wieder einige Nachwuchsläufer des TuS Kaisersesch. Im Jahrgang 2012 gewannen Katharina Ternes und Linus Riehl auf der 300m Strecke in ihrer Altersklasse. mehr...

Wirtschaft
Paulchen mit Frauchen Frau Mosmann belegen den ersten Platz

- Anzeige -Preisverleihung der Aktion „Rund um den Hund – Gesundheit für unsere besten Freunde“

Paulchen mit Frauchen Frau Mosmann belegen den ersten Platz

Andernach. In der Center-Apotheke fand in Zusammenarbeit mit der Firma Tierisch Gut – Tiernahrung und Hundesalon die Preisverleihung der diesjährigen Aktion „Rund um den Hund – Gesundheit für unsere besten Freunde“ statt. mehr...

Das Weingut steht unter neuer Führung

–Anzeige–Die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen wollen die lange Tradition im Kloster Ebernach fortsetzen

Das Weingut steht unter neuer Führung

Sehl. Seit Beginn des Jahres 2019 steht das Weingut Kloster Ebernach unter neuer Führung. Die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen haben es sich zum Ziel gesetzt, die lange Tradition des Ebernacher Weins erfolgreich fortzusetzen. mehr...

Beliebte Geschenk-Ideen und
röhrig-forum Event-Verlosungen

-AnzeigeHerbst-Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat zugunsten FLY & HELP

Beliebte Geschenk-Ideen und röhrig-forum Event-Verlosungen

Treis-Karden. In der kommenden Woche am Freitag, 30.August .. starten die beliebten Herbst-Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat, die man ab verschiedenen Orten der Region bereits ab 50 Euro im röhrig-bauzentrum, sowie unter www.hubschraubertag.de buchen kann. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschaffung des Solidaritätszuschlags außer für Gutverdiener - Was sagen Sie?

Finde ich gut
Nur wenn es für alle Einkommen gilt.
Halte ich nichts von.
Beibehalten und das Geld in die Umwelt stecken.
 
Kommentare
juergen mueller:
Herr Schupp,wie kommen Sie darauf,dass man gerade Sie in einen direkten Vergleich mit den "Dosen-Politikern" gestellt habe?Seien Sie doch einfach nur froh,dass Ihr Konterfei nicht auf einer Dose war.Das hätte die Berechtigung zu einer Anzeige sein können.Meine Oma hat immer gesagt:"Getroffene Hunde bellen".Ich an Ihrer Stelle hätte mir nicht entgehen lassen,den ersten Ball zu werfen - nicht auf den Mann mit dem Schnorres,denn der ist ja tot. Machen sie doch lieber ernsthafte Politik,als diese anderen zu empfehlen und schauen sich einmal "Verstehen Sie Spaß" an.
Antje Schulz:
Der Kommentar von K. Schmidt muß richtig gestellt werden. Die AfD hatte bei der Kreistagswahl nicht rund 350.000 Wähler, sondern rund 350.000 Stimmen. Jeder Wähler konnte bei Kreistagswahl bis zu 50 Stimmen vergeben. Im Bundesdurchschnitt liegt die AfD momentan bei etwa 13 Prozent. Da sind 7,4 Prozent für die AfD bei der Kreistagswahl Mayen-Koblenz nunmal weiter unter Schnitt. Das heißt, daß die Wähler im Landkreis Mayen-Koblenz mit der Arbeit der AfD nicht besonders zufrieden sind, jedenfalls weit weniger als im Bundesdurchschnitt. Und das liegt auch an der schlechten Arbeit von Uwe Junge.
K. Schmidt:
Das Argument, alle Wahlen in der Konstitution sind vorher abgesprochen, soll deshalb nicht ziehen, weil auch die meisten anderen Beschlüsse vorher abgesprochen und somit nur noch abzunicken sind? Und Junge soll man einfach nicht ernst zunehmen? Als Vorsitzender der drittstärksten Landtagsfraktion? Leute, genau so hält man dieses politische Krankheitssymptom am Leben, genau so wird man die Afd nicht wieder los. Bekämpft sie doch endlich mit vernünftiger Politik, nicht mit solch dilettantischen Quengeleien. Selbst die 350.000 Wähler bei der Kreistagswahl hat die AfD sich nicht selbst gewonnen, sondern die haben die anderen Parteien verloren. Warum versucht denn keiner, die zurück zu gewinnen? Das lässt sich so auf alle Ebenen übertragen. Man kann es nicht verstehen.
Antje Schulz:
Uwe Junge ist kein ernst zu nehmender Politiker.
Uwe Klasen:
Dazu zwei Zitate: "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." Immanuel Kant (1724-1804) ----- "Die Freiheit besteht darin, daß man alles das tun kann, was einem anderen nicht schadet." Matthias Claudius (1740-1815)
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.