Zwischen Traum und Job: BLICK aktuell stellt berufliche Erfahrungen (außer)gewöhnlicher Menschen vor

Die Ära der Elfenbeintürme für ein Bildungsbürgertum ist vorbei

Interview mit Kunsthistorikerin Dr. Annette Krapp, die sich der Kunstvermittlung im Arp Museum widmet

11.02.2021 - 12:38

Rolandseck. In der Reihe „Zwischen Traum und Job: Mein Beruf“ stellt BLICK aktuell die ganz persönlichen beruflichen Erfahrungen einzelner Menschen vor. Diese Woche beantwortet Dr. Annette Krapp den Fragebogen zu ihrem Beruf. Die große Frage: Eher Traum oder eher Job?

BLICK aktuell: Welchen Beruf üben Sie aus?

Dr. Annette Krapp: Ich bin Kunsthistorikerin und leite die Abteilung Kunstvermittlung im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

BLICK aktuell: Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Dr. Annette Krapp: Ich liebe es, mich mit Kunst in allen möglichen Formen zu beschäftigen und mich mit vielen unterschiedlichen Menschen auszutauschen. Und ich freue mich immer sehr, wenn Menschen, die sich eigentlich nicht so sehr für Kunst interessieren, erkennen, dass der eine oder andere sogenannte „alte Schinken“ auch heute noch eine Menge mit uns zu tun haben kann. Da ist dieser Beruf genau richtig.

BLICK aktuell: Was überrascht die Menschen an Ihrem Beruf, wenn Sie davon erzählen?

Dr. Annette Krapp: Viele Menschen verbinden mit Museumspädagogik oder Kunstvermittlung im Museum vor allem Bastelworkshops für Kinder. Die Vielseitigkeit der Vermittlungsmöglichkeiten vom Wandtext und der klassischen Museumsführung über Workshops bis hin zu aktuellen und zukunftsfähigen digitalen Angeboten für Menschen alle Altersklassen und gesellschaftlichen Gruppen erstaunt den Einen oder die Andere schon sehr.

BLICK aktuell: Gibt es bestimmte Momente, in denen Sie immer wieder aufs Neue davon überzeugt werden, dass genau dies der richtige Beruf für Sie ist?

Dr. Annette Krapp: Eigentlich bin ich das immer, aber vor allem dann, wenn neue Ausstellungen anstehen. Ich finde es immer wieder bereichernd, mich mit neuen Inhalten zu beschäftigen. Manche Dinge und Inhalte mag man sofort, mit anderen muss man sich erst anfreunden. Wenn das gelingt, ist es besonders schön. Und ich freue mich immer sehr, wenn Menschen, die sich eigentlich nicht so sehr für Kunst interessieren, erkennen, dass der eine oder andere sogenannte „alte Schinken“ auch heute noch eine Menge mit uns zu tun haben kann und sie erfreut etwas zum Denken mit nach Hause nehmen.

BLICK aktuell: Gibt es etwas an Ihrem Beruf, das Sie überrascht hat? Wurde Ihre Vorstellung, wie es sein würde, diesen Beruf auszuüben, bestätigt, oder sieht der Alltag doch teilweise anders aus, als Sie es erwartet hatten?

Dr. Annette Krapp: Solange ich freiberuflich als Kunstvermittlerin gearbeitet habe, entsprach meine Tätigkeit sehr genau meinen Vorstellungen von diesem Beruf: Inhalte erarbeiten, verständlich aufbereiten und in Texten, Führungen und Workshops mein Wissen weitergeben. Das entspricht sehr dem, was wir in der Uni gelernt haben. Als Leiterin der Abteilung Kunstvermittlung, haben mich meine neuen Aufgaben zwar nicht überrascht aber meine Tätigkeit hat sich doch sehr verändert. Der direkte Austausch mit dem Publikum tritt im Alltag leider sehr in den Hintergrund. Dafür gibt es eine Menge Verwaltungs-, Koordinations- und Organisationsaufgaben, die eben auch gemacht werden müssen. Da wir ein relativ kleines Team sind, bleiben aber noch genug wissenschaftliche und kunsthistorische Arbeiten für mich übrig.

BLICK aktuell: Was würden Sie gerne ändern: Womit verbringen Sie im Beruf mehr Zeit, als Sie es sich wünschen, und wofür haben Sie zu wenig Zeit?

Dr. Annette Krapp: Oh, das habe ich eben ja schon quasi mit beantwortet. Vielleicht nochmal ein konkretes Beispiel: Ich verbringe viel Zeit mit Förderanträgen, also mit der Suche nach Geld. Wenn das erfolgreich war, ist es gut, wenn nicht, kommt schon mal der Gedanke, dass ich die Zeit lieber in ein neues Konzept oder eine tiefere inhaltliche Vorbereitung gesteckt hätte. Und vor allem bleibt im alltäglichen Allerlei und Abarbeiten oft zu wenig Zeit, um Erreichtes am Ende auch ordentlich zu präsentieren. Damit meine ich nicht die verschiedenen Vermittlungsangebote an sich, sondern ihre Bewerbung und die Präsentation von beispielsweise Workshopergebnissen, die letztendlich ja auch eine Werbung für unsere Arbeit aber auch eine Wertschätzung für die freien Mitarbeiter*innen und Kursteilnehmer*innen ist.

BLICK aktuell: Hat sich Ihr Beruf im Laufe der Jahre stark verändert?

Dr. Annette Krapp: Ja, das hat er schon und das tut er aktuell grade nochmal ganz besonders. Als ich in den 1980er Jahren anfing zu studieren, war die Kunstvermittlung in den meisten Museen eine kaum wahrnehmbare Randerscheinung. Die Kurator*innen entwickelten die Ausstellungen und wenn sie fertig waren, bekamen wir sie gezeigt und erarbeiteten Führungen und manchmal sogar einzelne Workshops. Heute hat sich die Kunstvermittlung einen zentralen Stellenwert im Museum erarbeitet und gehört zum festen Bestandteil der Präsentationen. Die Besucher*innen möchten sich im Museum bilden, der Museumsbesuch soll aber gerne auch ein Erlebnis sein, das einen selbst bereichert aber auch stolz weitergetragen werden kann. Da Museen längst nicht mehr nur Elfenbeintürme für ein Bildungsbürgertum sein möchten, musste sich auch die Ansprache verändern und damit die Formate interaktiver werden. Durch die Digitalisierung, die in den letzten Jahren schließlich auch in Kunstmuseen Einzug gehalten hat, ergeben sich wieder ganz neue Potentiale für die Kunstvermittlung – sowohl im Haus aber auch für alle die Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht selber ins Museum kommen können. Da liegen noch große Chancen vor uns!

BLICK aktuell: Würden Sie heute einem Berufseinsteiger, der Sie um Rat bittet, dazu raten, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben?

Dr. Annette Krapp: Kunstgeschichte zu studieren ist am Ende in den meisten Fällen etwas für Idealisten. Es gibt für uns nur wenige Jobs, mit denen man wirklich reich werden kann. Die Kunstvermittlung gehört sicher nicht dazu und dennoch würde ich jedem, der in diesen Bereich möchte durchaus dazu raten. Ich bin überzeugt, dass man das, was man gerne tut, auch gut tut und Arbeit damit finden kann. Im Augenblick ist es – mit pandemiebedingten Schließungen der Museen – für alle freien Kunsthistoriker*innen und Museumspädagog*innen natürlich extrem schwer. Sie sind top ausgebildet, in normalen Zeiten teilweise sehr gut im Geschäft und stehen jetzt buchstäblich vor dem Nichts und müssen viel umdenken. Eine ganze Reihe meiner freien Mitarbeiter*innen hat im Laufe des letzten Jahres händeringend nach anderen Arbeitsmöglichkeiten gesucht. Einige sind den Weg auch erfolgreich gegangen. Grundsätzlich sehe ich im Bereich der Kunstvermittlung aber auch in Zukunft gute Chancen. Da liegt noch viel Arbeit vor uns.

BLICK aktuell: Welchen Rat geben Sie diesem jungen Menschen mit auf den Weg?

Dr. Annette Krapp: Immer offen für Neues und flexibel im Denken bleiben!

BLICK aktuell: Und zum Abschluss die ganz persönliche Stimmungsfrage: Ist Ihr Beruf momentan eher Traum oder eher Job?

Dr. Annette Krapp: Im Augenblick ist mein Job wirklich ein Traum. Ich kann arbeiten, bekomme regelmäßig Geld dafür und muss und darf ganz viel neu ausprobieren und lernen. Aber, wie gesagt, vielen meiner richtig guten freien Kolleg*innen geht es im Augenblick wirklich nicht so gut. Deshalb bin ich grade jeden Tag sehr demütig und dankbar! -MX-

→ Weitere Beiträge der Reihe „Zwischen Traum und Job: Mein Beruf“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.02.2021 00:33 Uhr
juergen mueller

Elfenbeintürme gibt es heutzutage nicht mehr u. hat mit Bildung nichts mehr zu tun.
Offen für Neues und flexibel im Denken zu sein deckt sich mit dem, was der Politik fehlt, die gerade mit selbstständigem Denken u.Fachwissen so ihre Probleme hat. Sich sein Amt durch fehlendes eigenes Denken u. Fachwissen zu erkaufen u. als sein eigenes zu präsentieren, ist an der Tagesordnung.
Auch dann, wenn es um das Wohl von Menschen und deren Verantwortung gegenüber geht. Politiker äussern sich zu "jedem" Thema, egal, ob fundiertes Wissen vorhanden ist oder nicht - Hauptsache man redet darüber u.steht in der Öffentlichkeit. Bildungsbürgertum, etwas, worüber Politik redet, aber meist selbst nicht besitzt.
Wer offen für Neues und flexibel im Denken ist, ohne Einfluss durch die Politik, hat dieser gegenüber einen Vorteil, der unschätzbar ist.









Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mercedes-Fahrer verließ den Unfallort ohne sich um den Schaden zu kümmern

Unfall auf B9 bei Andernach: Polizei sucht Zeugen

Andernach. Am Freitag, dem 24.05.2024, ereignete sich gegen 17:00 Uhr auf der B9 in Fahrtrichtung Bonn, in Höhe der Ortslage Andernach, ein Verkehrsunfall. Ein weißer Mercedes Sprinter, der auf der rechten Fahrspur fuhr, kollidierte mit einem silbernen Opel Corsa älteren Baujahres, der links neben ihm fuhr. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Mercedes Sprinter unerlaubt vom Unfallort. mehr...

Selbst der Spritzhubschrauber „verabschiedet“ das historische Bauwerk

Der Walporzheimer Bahnhof hat seine Reise ins Freilichtmuseum angetreten

Walporzheim. Schweres Gerät ist Anfang der Woche in Walporzheim angerückt. Mit einem 300-Tonnen-Schwerlastkran und drei Tiefladern im Pendelverkehr „verabschiedete“ sich der Walporzheimer Bahnhof endgültig aus dem Ahrtal. „Wir werden ihn vermissen“, sagte Ortsvorsteher Gregor Sebastian, „können ihn aber jederzeit im Freilichtmuseum Kommern besuchen.“ Denn dort bekommt der kleinste Kopfbahnhof Deutschlands eine neue Bleibe. mehr...

Regional+
 

Gold und Bronze beim Kulleslauf in Holzfeld

Gamlen. Das kann man in der Tat eine erfolgreiche Teilnahme am Kulleslauf in Holzfeld / Boppard am Samstag – 25. Mai – nennen. Martin Burgmer sicherte sich den Tagessieg über 5.000 m in guten 20:19 Min. / gleichzeitig auch 1. M 60. Martin Berke – ebenfalls 5000 m – rundete das gute HSC – Ergebnis mit einem 6. Platz / 2. M 60 in 25:34 Min. ab. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Remagen: Polizeieinsatz am Bahnhof

Mehrere Zugpassagiere nahmen Gasgeruch wahr

Remagen: Polizeieinsatz am Bahnhof

Remagen. Heute Nachmittag kam es zu einem Einsatz von Bundespolizei und Feuerwehr im Bahnhof Remagen. Das gab die Bundespolizeidirektion Koblenz auf Anfrage von BLICK aktuell bekannt. Die Passagiere eines Regionalzugs in Fahrtrichtung Bonn haben Gasgeruch im Zug wahrgenommen. mehr...

Wohnmobilfahrer fährt auf Stauende auf: Eine Verletzte auf A3

Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht

Wohnmobilfahrer fährt auf Stauende auf: Eine Verletzte auf A3

Dernbach. Ein Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 17:00 Uhr auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt/Main, etwa auf Höhe des Autobahndreiecks Dernbach. Aufgrund eines vorherigen Auffahrunfalls im Bereich der Anschlussstelle Montabaur kam es zu einem Stau. mehr...

FFW Kaisersesch erhält neues Tanklöschfahrzeug

MdL Benedikt Oster (SPD)

FFW Kaisersesch erhält neues Tanklöschfahrzeug

Kaisersesch. Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling hat an die Freiwillige Feuerwehr Kaisersesch ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 3000 übergeben, das nicht nur in der Verbandsgemeinde... mehr...

Walk and talk
mit Pia Schellhammer

Grüne Cochem-Zell

Walk and talk mit Pia Schellhammer

Kreis Cochem-Zell. „Das war eine gelungene Veranstaltung. Unser Spitzenkandidat für den Kreistag, Burkhard Karrenbrock, und andere neue GRÜNE Mitglieder hatten die Möglichkeit zu einem Einstieg in den... mehr...

SV Kripp verabschiedet
Spieler zum Saisonende

SV Kripp verabschiedet Spieler zum Saisonende

Kripp. Auf eine offizielle Saisonabschlussfeier seiner Fußballer hatte der SV Kripp in diesem Jahr verzichtet, stattdessen zog der SV-Tross nach dem letzten Spieltag auf die Kripper Kirmes, dort wurde bis in die späten Abendstunden gemeinsam gefeiert. mehr...

Zweiter Sieg in der Gruppenphase des DSB-Pokal

Bad Breisig. Auch im zweiten Wettkampf der Gruppenphase des DSB-Pokal – ein deutschlandweiter Pokalwettbewerb für Schützenvereine – konnten die Breisiger Luftgewehrschützen den Schießstand als Sieger verlassen. mehr...

Spielzeit 2023/24
ohne eine Niederlage

SC Sinzig feiert Meisterschaft

Spielzeit 2023/24 ohne eine Niederlage

Sinzig. Als Schiedsrichter Sascha Geuthner gegen 13:20 Uhr die Begegnung des SC Rhein-Ahr Sinzig beim SC Bad Bodendorf II abpfiff, kannte der Jubel auf Seite der Schwarz-Gelben keine Grenzen: Durch den... mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Kreuter:
Hallo, wird das Treffen im kurfürstlichen Schloss mit Büffet, kalten Getränken und Privatkonzert mit Anna Piechotta auch abgesagt? Gruß Kreuter...
S.C.:
Wir standen ebenfalls in diesem Stau ziemlich weit vorne auf dem Rastplatz und es wurde wir in einem vorherigen Kommentar geschrieben das es super gelöst wurde. Die Autobahn wurde vor der letzten Ausfahrt gesperrt und es wurden zuerst die Fahrzeuge abgeleitet die sich bereits in der Sperrung vor dem...
E.Q:
Wir standen auch am Sonntag in diesem Stau. Für eine halbe Stunde Fahrtzeit haben wir drei Stunden gebraucht. Allein 2,5 Stunden in der Vollsperrung. Ich empfinde es genauso wie M.B. das schreibt. Das man für den Rettungshubschrauber voll absperrt ist ja ok aber für eine Rekonstruktion hätte man meiner...
Ede Wolf:
@Martin Birkhäuser Was ein dämlicher Kommentar. Wenn das einer Ihrer Angehörigen wäre, ich wünsche es Ihnen nicht, dann kann es nicht lang genug gehen....
Amir Samed:
Was ist aus dem Grundgesetz geworden? Der Verfassungsschutz (in keiner sonstigen Demokratie gibt es vergleichbares) überwacht, beobachtet und verfolgt Kritiker der Regierungsmaßnahmen. Wenig verwunderlich, dass nur noch 40% der Deutschen, für die dieses Grundgesetz geschaffen wurde, glauben, ihre politische...
juergen mueller:
Als verfassungsfeindlich bezeichnet man Personen/Organisationen, deren Ziele/Ideen sich gegen grundlegende Verfassungswerte richten (politische Grundwerte der Demokratie wie z.B. Freiheit, Gleichheit oder Solidarität). Trifft das auf die von Herrn SAMED gen.Parteien zu? NEIN. Verfassungswidrig im...
Manfred Kirsch:
Landrat Achim Hallerbach hat bereits einige wichtige Aussagen in seiner Würdigung zum 75. Jahrestag des Grundgesetzes geliefert. Leider sind wir in der gegenwärtigen Situation gezwungen, uns wieder auf die Wehrhaftigkeit unseres Grundgesetzes, der besten Verfassung, die es hierzulande jemals gab, zu...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service