Oberbürgermeister Jan Einig und Beigeordneter Ralf Seemann begrüßen Klimawandelanpassungsmanager

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Oberbürgermeister Jan Einig (rechts) und Beigeordneter Ralf Seemann (links) zeigten Daniel Diehl auf dem Dach des Verwaltungshochhauses, dass dieses im Zuge der Hagel-Sanierung begrünt worden ist. Foto: Stadt Neuwied/Ulf Steffenfauseweh

21.02.2024 - 11:27

Neuwied. Der Klimawandel ist und bleibt eines der beherrschenden Themen der heutigen Zeit. Um ihn soweit wie möglich aufzuhalten, hat die Stadt Neuwied unter anderem ein Klimaschutzkonzept beschlossen. Doch egal, wie erfolgreich die Bemühungen auch sein werden: Es wird sich etwas ändern. Zunehmende Starkregenereignisse und anhaltende Trockenperioden zeigen überdeutlich, dass bereits ein Prozess in Gang gekommen ist.

Bei der Neuwieder Stadtverwaltung gibt es deshalb personelle Verstärkung: Oberbürgermeister Jan Einig und Beigeordneter Ralf Seemann begrüßen Daniel Diehl als neuen Kollegen. Vereinfacht ausgedrückt, kümmert er sich seit Anfang des Jahres darum, dass die spürbaren Folgen der Klimaveränderungen, durch Anpassung an die wechselnden äußeren Einflüsse, vor Ort abgemildert werden. Im Behördendeutsch heißt seine Berufsbezeichnung dann „Klimawandelanpassungsmanager“ und geht auf ein zunächst für zwei Jahre befristetes Förderprogramm des Landes zurück.

„Wir freuen uns, mit Daniel Diehl einen engagierten und qualifizierten jungen Kollegen gefunden zu haben, der auch schon Erfahrung mitbringt“, sagt OB Jan Einig über den 41-Jährigen, der gebürtig aus Mainz stammt, aber schon länger in Koblenz lebt und damit in der Region eine Heimat gefunden hat. Zuletzt war er drei Jahre lang bei der Stadt Ingelheim angestellt als Betreuer eines Leuchtturmprojektes zur Anpassung an den Klimawandel beschäftigt. In der Rotweinstadt arbeitete der Umweltschutzingenieur (Master in „Geowissenschaften“) im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans an klimatischen Fragestellungen zu Belüftungsstrukturen und Wärmeinseleffekten.

Auf die neue Aufgabe in Neuwied freut er sich, weil er zum einen – ganz profan – wesentlich weniger Anfahrtsweg hat, aber vor allem auch, weil ihn die Aufgabe reizt. „Es ist ein neu aufkommendes Fachgebiet. Der Klimaschutz ist etabliert, aber sich mit den Folgen auseinanderzusetzen und sie einzuplanen, steckt noch in den Kinderschuhen“, erklärt er.

Sein erster Eindruck vom neuen Arbeitgeber, speziell vom Bauamt, dem er zugeordnet ist, fällt dabei positiv aus. „Die Wege sind kurz und die Kollegen denken bei der Planung von Anfang an schon sehr viel mit. Das habe ich bei verschiedenen Lehrgängen schon ganz anders erlebt“, sagt Daniel Diehl. Und worum will er sich konkret kümmern? Zunächst geht es darum, ein Konzept zu erstellen, das auch die Ziele der aktuellen Nachhaltigkeitsstrategie beinhaltet. Ein Teilaspekt ist dabei beispielsweise der Erhalt der Biodiversität. Auch soll die Flächeninanspruchnahme bei Bauvorhaben optimiert werden. „Früher“, berichtet er, „war es gängige Praxis bei Versiegelungen, das Wasser in die Kanalisation zu leiten. Heute versuchen wir, das Wasser im Stadtgebiet versickern zu lassen. So etwas wird zum Beispiel immer wichtiger, weil es bei zunehmender Überhitzung im Stadtgebiet Kühlung bringt.“

Pressemitteilung

der Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.02.2024 11:35 Uhr
K. Schmidt

Zuerst stellt man überall Klimaschutzmanager ein, dann Klimaanpassungsmanager, was kommt dann als nächstes? Während rundherum in den Bauämtern, Planungsämtern etc. weitestgehend weiter gearbeitet wird wie bisher? Ich war in meinem Berufsleben immer der Meinung und machte die Erfahrung, wenn eine Entwicklung besonders wichtig ist, dann muss sie in die grundsätzliche Aus- und Fortbildung der gesamten Belegschaft und in die dazugehörigen Rechtsgrundlagen der Verwaltung eingearbeitet werden, und nicht mit besonderen Stellen hervorgehoben werden. Das taugt nur für Presseberichte, und ging schon bei Gleichstellungsbeauftragten eher schief, bei Datenschutzbeauftragten später auch, und auch beim Klima. Für nichts davon braucht es weitere Stellen in den Behörden, sondern Rechtsänderungen sowie aktualisierte Aus- und Fortbildung der vorhandenen Belegschaft.



23.02.2024 07:17 Uhr
Amir Samed

Die Erderwärmung ist nicht nur schlecht, genauso wie ein mehr an CO² weltweit zur mehr Pflanzenwachstum beiträgt (siehe NASA-Daten und Schulwissen). Und auch dort, wo sie schlecht ist, fahren wir mit Anpassung am besten. Was hingegen als Klimaschutz angemahnt wird, schadet uns am Ende allen.



22.02.2024 16:22 Uhr
Michael Kock

Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen. Auch die Gewerbetreibenden werden es danken, wenn man bei der Stadtentwicklung auf bestehende Starkregenkarten, Hitzeschutzpläne, Solarkataster und Wärmeplanung zurückgreifen kann. Den K-Manager sollte man aus dieser Perspektive unbedingt "Viel Erfolg!" wünschen.



21.02.2024 13:10 Uhr
Alexander Baum

Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte man evtl. nicht so viel gesunden Baumbestand vernichten sollen.... und es gab mal einen Bachlauf und Wasserspiel am Lappeloch.... jetzt kommt man wohl wieder auf die Idee. Naiwidd - you make me smile! ????



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Brandmauer bröckelt in der Bevölkerung längst, denn was kluge Köpfe seit langem Wissen: Eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Gemäß dieser perfiden Logik gilt alles als Rechts, was nicht dazu gehört und nicht dazu...
Amir Samed:
Auch und gerade bei Politikern gilt: Immer bei der Wahrheit bleibe. So gibt es keine, wie auch immer geartete, "Klimakrise"! Es gibt einen Klimawandel an den sich der Menscch, wie schon zu allen Zeiten, anpassen muss! Die sogenannte „Klimakrise“ ist ein Konglomerat aus Vermutungen, Hochrechnungen und...

Gegen den Klimawandel

juergen mueller:
@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären...
Amir Samed:
@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen...
juergen mueller:
Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service