Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Projekt der Tomburg-Ritter informiert über die geologische Entwicklung des Tombergs

„Die Geschichte in Stein“

Dr. Christian Peitz lässt die Erdgeschichte von Wormersdorf Revue passieren

„Die Geschichte in Stein“

Die Tomburg-Ritter weihten im Beisein von Bürgermeister Stefan Raetz und Wormersdorfer Stadtratsmitgliedern die zweite Infotafel am Tomberg ein. Foto: JOST

01.06.2016 - 12:33

Wormersdorf. Anderthalb Jahre hat es gedauert, doch nun ist das Duo komplett. Die „Tomburg-Ritter“ weihten im Beisein von Bürgermeister Stefan Raetz die zweite Informationstafel am Fuße der Tomburg in Wormersdorf ein. Darauf wird die geologische Geschichte des Tomberg ausführlich dargelegt. Der Erste Ritter Jörg vom Schneefeld (Jörg Schnebele) enthüllte zusammen mit dem Bürgermeister die Tafel, zu der Dr. Christian Peitz die Informationen beigesteuert hatte. So haben die Besucher nun einen umfassenden Überblick über die Historie von Berg und Burg, denn auf der anderen Karte, die bereits in anderthalb Jahren dort steht, wird die Historie der Tomburg ausführlich beleuchtet. Außerdem hatten die Tomburg-Ritter im vergangenen Jahr auch noch ein Waldsofa installiert - damit sei nun das Projekt beendet, so Schnebele. Unter dem Titel „Die Geschichte im Stein“ lässt Dr. Christian Peitz die Erdgeschichte von Wormersdorf und seiner Umgebung Revue passieren. Demnach stammen die ältesten Gesteine in der Umgebung von Wormersdorf aus dem Unterdevon, also aus der Zeit vor etwa 417 bis 392 Millionen Jahren. Damals sah die Erde noch ganz anders aus als heute: Die Gegend von Wormersdorf lag etwa auf dem Äquator am Südrand eines ausgedehnten Kontinentes, der aus dem heutigen Nordamerika und den nordöstlichen Teilen Europas bestand: Laurussia. Wegen der typischen roten Sandsteine, die sich in seinen Senken ablagerten, wird diese Landmasse auch der „Old-Red-Kontinent“ genannt. Dort, wo heute die Eifel liegt, lag im unteren Devon ein flacher Meeresbereich, in den von Norden eine Reihe von Flüssen mündeten, so Peitz weiter. Die Küste lag etwa am Südrand des heutigen Ruhrgebietes. Die damalige Landschaft sei durchaus vergleichbar mit der heutigen Nordseeküste gewesen. Nur war das Wattenmeer viel breiter. Die Flüsse lieferten große Mengen Schlick, die sich vor der Küste absetzten. Mehrere 1000 Meter Sediment hat das Flachmeer aufgenommen. Dabei hielten sich das Absinken des Meeresbodens und das Auffüllen mit Sand und Schlamm die Waage.


Interessante Reise durch die Erdgeschichte


Im Tertiär, genauer im Eozän, wurde es dann laut Dr. Peitz richtig unruhig in der Eifel. Tief unten in der Erde, an der Grenze zwischen Erdkruste und Erdmantel, schmolz das Gestein auf und drang in die Oberfläche. Die Vulkane der Hocheifel entstanden. Dieser Vulkanismus begann vor etwa 45 Millionen Jahren. Je weiter man nach Norden kommt, desto jünger werden die Vulkane. Zu den deutlich jüngeren zählt auch der Tomberg, der nördlichste Vulkan der Vulkan-Provinz der Hocheifel. Er brach vor etwa 30 Millionen Jahren aus. Dieser Berg besteht in seinem Kern aus einer Basaltkuppe, die im Süden und Osten von Tuffen umgeben ist. Kurz darauf brach dann auch langsam die Niederrheinische Senke ein, deren südlichstes Ende die Kölner Bucht ist. Gleichzeitig stieg das Rheinische Schiefergebirge und als Teil davon auch die Eifel auf. Am Rande der Niederrheinischen Bucht sind mehrere Schollen der Erdkruste quasi auf halber Höhe hängen geblieben. Wormersdorf liegt ziemlich genau auf der Grenze zwischen Hochbereich der Eifel und der ersten von mehreren, treppenartig zur Kölner Bucht absteigenden Krustenschollen. Durch die Verwitterung der Gesteine und die langsame Abtragung des Bodens ist dann im Laufe der Zeit die heutige Landschaft entstanden. Das Eiszeitalter, das vor zwei Millionen Jahren begann und erst vor 10.000 Jahren endete, hat rings um Wormersdorf nur sehr geringe Spuren hinterlassen. Mit der Ankunft der ersten Menschen - wahrscheinlich umherstreifende Familien des Neandertalers - begannen neue Kapitel im „Land der Liebe“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Spiegel-Bestsellerautor Tim Pröse beeindruckte mit der Lesung aus seinem Buch

Ein Buch voller Vergangenheit

Remagen. Es war wirklich eine beeindruckende und überzeugende Lesung, die der Spiegel-Bestsellerautor Tim Pröse im Foyer der Rheinhalle gab. Auf Einladung der CDU-Frauen-Union Remagen war der Autor nach Remagen gekommen und freute sich, an so einem geschichtsträchtigen Ort wie Remagen aus seinem Buch „Jahrhundertzeugen– die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler“ lesen zu können. Seine Anerkennung galt der Vorsitzenden der CDU-Frauen-Union Remagen, Rita Schäfer, für die Einladung. mehr...

Realschule plus und FOS Untermosel

Benefizspiel und Jugendturnier

Kobern-Gondorf. Ein großer Coup in der Welt des Profifußballs gelang der Realschule plus und FOS Untermosel im Jahr ihres vierzigjährigen Schuljubiläums. mehr...

Weitere Berichte
Neubau Kita Straßenhaus
wird mit 980.000 Euro gefördert

Sitzung der Verbandsversammlung des Kindergarten-Zweckverbandes Honnefeld

Neubau Kita Straßenhaus wird mit 980.000 Euro gefördert

Straßenhaus. Im Rahmen der jüngsten Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Honnefeld konnte Bürgermeister und Verbandsvorsteher Hans-Werner Breithausen den Mitgliedern die freudigen Zahlen mitteilen. mehr...

Ein Jahr lang rund um Märchen

Unkelbacher Kitakinder feierten ein großes Sommerfest

Ein Jahr lang rund um Märchen

Unkelbach. Ein großes Sommerfest feierten die Kinder der dreigruppigen Kindertagesstätte Unkelbach mit ihren Eltern und dem zwölfköpfigen Kita-Erzieherinnenteam. Über ein Jahr lang hatten sich die Kitakinder mit dem Thema „Märchen“ beschäftigt. mehr...

Politik
Zahlendreher auf den Wahlbriefumschlägen

Erneut Wahlpanne in Mayen

Zahlendreher auf den Wahlbriefumschlägen

Mayen. Nach Rücksprache mit der Pressestelle der Stadtverwaltung Mayen wurde nun von dort eine erneute Wahlpanne bestätigt. So heißt es von der Pressestelle: „Aufgrund eines Zahlendrehers bei der Nummerierung... mehr...

Politischer Frühschoppen

Veranstaltung der CDU in Wolken

Politischer Frühschoppen

Wolken. Die CDU Wolken veranstaltete auf dem Dorfplatz vor dem Bürgerzentrum einen politischen Frühschoppen. Hier stellten sich der Bürgermeisterkandidat, Walter Hain und die Kandidaten der CDU Wolken den Fragen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde. mehr...

Sport

Tennis beim TC Oberfell

Packender Schlagabtausch

Oberfell. Am vergangenen Sonntag empfingen die Herren I in der Kreisliga B die Gäste vom TC Münstermaifeld. Es entwickelten sich spannende Spiele mit sehenswerten Ballwechseln. Manuel Geis und Mario Koschinski verbrachten jeweils 2:45 Stunden für ihre Einzel auf den Plätzen. mehr...

SG Niederfell/Dieblich: Meisterschaftsspiel der SG I

Korrektur der Anstoßzeit

Lay. Entgegen der Vorschau findet das letzte Meisterschaftsspiel der SG I am Sonntag, 26. Mai erst um 15.30 Uhr in Lay statt. Die Spiele der abstiegsbedrohten Mannschaften sollen alle um die gleiche Zeit beginnen. mehr...

VfB Kattenes

Jahreshauptversammlung

Kattenes. Der VfB Kattenes lädt ein zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Datum ist Freitag, 24. Mai um 19 Uhr, Teffpunkt „KaffeeKlatt´sch. mehr...

Wirtschaft

Sebastianus-Schützen laden ein

Der große Trainingstag

Leubsdorf. Der große Trainingstag für Jung und Alt, Leubsdorfer und Gäste findet in der Schützenhalle Leubsdorf/Rhein ab 14.30 Uhr am Samstag, 25. Mai statt. Es gibt Pistolenschießen (Kleinkaliber und Luft), Gewehr (Kleinkaliber, Luft, Digital), Adlerschießen, Piekvogel und Böllerschießen geben. mehr...

„Virtuelles Schaufenster“
begeistert die Kunden

-Anzeige-Schuhhaus Rollmann in Bad Neuenahr mit erweitertem Digitalangebot

„Virtuelles Schaufenster“ begeistert die Kunden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auf eine fast anderthalb Jahrhunderte lange Firmenhistorie kann das Schuhhaus Rollmann in Bad Neuenahr zurückblicken. Das fachkundige Team um die Geschäftsführerinnen Gisela Dieringer... mehr...

Unterstützung für Familien beeinträchtigter oder kranker Kinder

-Anzeige-Ringhotel Giffels Goldener Anker spendet für den Bunten Kreis Rheinland

Unterstützung für Familien beeinträchtigter oder kranker Kinder

Bad Neuenahr. Das Ringhotel Giffels Goldener Anker aus Bad Neuenahr feierte am 1. Mai seinen 150. Geburtstag. Anlässlich der Jubiläumsfeier initiierten die Inhaber Toni und Alice Giffels zusammen mit ihren Kindern eine Spendenaktion zugunsten des Bunten Kreis Rheinland. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
511 abgegebene Stimmen
zusteller gesucht
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: „Jetzt geht´s um die Wurst“ ---- Die finanziellen Belastungen für die Deutschen werden größer und die Polittdarsteller verschweigen dies im aktuellen EU-Wahlkampf! So zeigt die mittelfristige Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass von den deutschen Steuereinnahmen aus 2018 - 2023 zusammen 226,9 Milliarden € für die EU abgezweigt werden. Wofür? Den Souverän in Deutschland zu entlasten, dass wäre eine der am dringendsten vorzunehmenden Aufgaben einer Regierung!
juergen mueller:
Nicht nur weniger Plastik in der Biotonne sondern weniger Insektizide gegen das Insektensterben, sprich Bienen/Hummeln.Heute ist Weltbienentag,schon gewusst?Ja,warum eigentlich,wenn Frau KLÖCKNER,Lobbyistin der Agrarwirtschaft,doch erst am 23.April 2019 per Notfallzulassung (?) ein weiteres Insektizid aus der Gruppe der NEONIKOTINOIDE zugelassen hat (neben 18 weiteren Insektiziden 2019 mit verheerenden Auswirkungen). Noch am 20.04.2018 im Bundestag vorgelogen:"Wirkstoffe aus der Gruppe der vorgen.Insektizide stellen für Bienen u.a.Bestäuber ein unvertretbares Risiko dar - was der Biene schadet,MUSS vom Markt".SAATGUT:"Darf nicht mehr mit Gift behandelt werden - JETZT darf man das Gift einfach auf die Pflanze spritzen".KLÖCKNER agiert in ihrem Amt mit einer Abgebrüht- u.Kaltschnäuzigkeit,die keinem ihrer Kolleginnen/Kollegen nachsteht. Es ist an der Zeit sich bewusst zu werden,dass WIR nur das zu Fressen haben,was die Politik uns vorsetzt u.ansonsten das Maul zu halten haben.
Uwe Klasen:
Zitat:“… eine gemeinsame Kampagne gegen Steingärten ins Leben rufen …“ --- Es stimmt schon, so mancher Kuhfladen auf einer Wiese beherbergt mehr Leben als ein Steingarten, genauso beinhaltet dieser Fladen aber auch mehr Hirnschmalz als so mancher Politdarsteller der, hyperventilierend, Umweltschädlich oder Klimaalarm von sich gibt! Die gleichen Leute, die lautstark Insektenschutz propagieren, ignorieren die vielen (Internationalen) Studien, die bereits falsifiziert und peer-reviewed sind, und worin die Windkraftanlagen als Hauptverantwortliche für den millionenfachen Tod von Vögeln, Fledermäusen und Insekten genannt werden! Insbesondere die flugfähigen Insekten sind betroffen, da viele zur Eiablage in den Höhen fliegen wo sich die Rotoren drehen und so nachhaltig mehrere Generationen ausgelöscht werden! Windkraftanlagen gehören in gänze Verboten!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.