Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Andernacherin lässt in Simbabwe Herzen höher schlagen

„Die Spenden zeigen, dass Gott die Seinen nicht verlässt“

Die ersten Kubikmeter hat Resi Heuser „an die Frau gebracht“

02.02.2019 - 12:07

Andernach. Der arme Binnenstaat Simbabwe im südlichen Afrika mit seinen über 16 Millionen Menschen ist gezeichnet von Hunger, Arbeitslosigkeit, Energieknappheit und Binnenflucht. 11.000 Kilometer entfernt erfährt eine Andernacherin von den Verhältnissen in dem unterentwickelten Land und will helfen. Sie baut sozusagen eine kleine kontinent-übergreifende Hilfsbrücke. „BLICK aktuell“ sprach mit Resi Heuser über ihre liebenswerte Hilfe, die die Augen von Kindern und Erwachsenen auf dem benachbarten Erdteil leuchten lässt.


Von der Geschäftsfrau zur Wohltäterin


Die, nach eigenen Worten, „waschechte“ Andernacherin Resi Heuser gab vor etwa drei Jahren aus Altersgründen ihr Geschäft „Heuser Herrenmode“ am Helmwartsturm auf. Als gelernte Einzelhandelskauffrau übernahm sie vor Jahrzehnten den Betrieb von den Schwiegereltern, heute genießt sie ihren Ruhestand. Die Seniorin, die vom Sohn und ihrem Enkel erzählt und von den regelmäßigen Treffen mit ihren ehemaligen Kegelschwestern, bezeichnet sich als geselligen Menschen. Doch ist die 71-jährige ehemalige Geschäftsfrau auch ein Organisationstalent. Sie verfolgt konsequent ein Ziel und ist nicht bange, dabei andere mit ins Boot zu nehmen. Vor einigen Jahren hatte die alleinlebende Rentnerin von Annemarie Fortmann, einer weitläufigen Verwandten der Heusers aus der Nähe von Lippstadt, von der Not in Simbabwe erfahren. Annemaries heute 83-jährige Schwester Julia Lenze trat vor mehr als 60 Jahren in den Orden der Missionsdominikanerinnen ein und lebt seit 1963 in Simbabwe. Ordensschwester Julia, die früher im Schuldienst tätig war, wirkt seit vielen Jahren in der Loreto-Mission im Dorf Silobela, in der Nähe der Stadt Kwekwe. Dort ist sie die „gute Seele“ für Arme, Alte und Kinder, vor allem für die Waisenkinder, die seit Mitte der 80er-Jahre nicht nur unter den sich verschlechternden Lebensbedingungen in Simbabwe leiden, sondern von der Aids-Epidemie besonders getroffen werden. Aber auch das Wohl der Schulkinder liegt Schwester Julia am Herzen. Die meisten Kinder haben einen langen Schulweg zu Fuß zu bewältigen und kommen ohne Frühstück zur Schule. Mit Hilfe der Lehrerinnen suchen Schwester Julia und ihre Mitarbeiterinnen die Ärmsten und Bedürftigsten aus und geben ihnen jeden Tag eine gute und kräftige Mahlzeit.

Als Resi Heuser von der dort herrschenden Not erfuhr, begann sie, aus der Nachbarschaft und von Freunden und Bekannten gespendete unverderbliche Dinge des täglichen Lebens wie Erwachsenen- und Kinderkleidung und Spielsachen in der Absicht zusammenzutragen, diese zur weiteren Verteilung an Schwester Julia in der Loreto-Mission weiterzureichen. Auch in der Lokalpresse machte sie ihre Aktion publik.


Wirf einen Stein ins Wasser und er zieht Kreise


Die Seniorin war von der großen Resonanz ihrer Werbung überrascht: „Auch ehemalige Kunden kamen auf mich zu und gaben Sachen ab. Sogar aus Euskirchen kam eine Sachspende.“ Die von 64 Spendern abgegebenen Kartons, Tüten und Taschen lagerte sie im Keller.

„Die Sachen waren hundertprozentig in Ordnung. Viele hatten die Kleidungsstücke nochmals gewaschen oder sogar reinigen lassen“, sagt sie anerkennend. Wie die Dinge dann nach Simbabwe kamen, fragen wir und erfahren, dass ihre erste große Sammlung im Oktober 2018 mit einem Lkw nach Trier ging. Dort wurde ihr zuvor ein Kontakt zu Josef Hennes, einem ehemaligen Amtsrichter vermittelt, der mit seiner Familie schon einige Jahre eine Verbindung zu Schwester Julia pflegt und Erfahrung im Verschiffen von Sachspenden hat. Hennes zeigte sich äußerst erstaunt über die Zehn-Kubikmeter-Ladung aus der Bäckerjungenstadt, die er in seinem Lager aufnahm. Er initiierte auch den Seetransport. Der Container, der auch Trierer Sachspenden zum Inhalt hatte, erreichte erst im Januar seinen Bestimmungsort, die Loreto-Mission. Wer denkt, Resi Heuser sei danach froh gewesen, ihren Keller endlich geräumt zu haben, hat weit gefehlt. Gleich startete die „Unruheständlerin“ aufs Neue und warb um Sachspenden. Seit Oktober türmen sich inzwischen wieder Kartons von 36 Spendern in ihrem „Zwischenlager“. Wenn sich genug angesammelt hat, soll der Bestand wieder auf die Reise gehen. „Waren Sie eigentlich schon einmal selbst bei Schwester Julia?“, wollen wir wissen.

„Das wäre ein sehnlicher Wunsch von mir“, antwortet Heuser. „Vielleicht klappt es, dass Annemarie und ich mal zusammen nach Simbabwe fliegen.“ Eine große Freude war es auf jeden Fall für sie, als sie im letzten Sommer von Annemarie Fortmann und ihrer Schwester Julia in Andernach besucht wurde. Die Ordensschwester war für drei Wochen auf „Heimaturlaub“. Ansonsten besteht ein reger Briefkontakt zwischen Julia und Resi, und manches Foto vermittelt dieser Einblick ins Leben der Mission. In ihrem letzten Brief vom November schildert die multitalentierte

Ordensschwester neue Sorgen, Probleme, Projekte und Aktionen. Sie zeigte sich dankbar für alle Spenden: „Da uns immer wieder unter die Arme gegriffen wird, geben wir den Mut zu helfen, nicht auf. Ihre Spende zeigt, dass Gott die Seinen nicht verlässt.“

Resi Heuser und die Loreto-Mission freuen sich über Sachspenden (Kleidung, nützliche Alltagsgegenstände, Spielzeug, Werbegeschenke von Firmen) die Auf der Schmitt 8 in Andernach abgegeben werden können.

Telefonisch ist Heuser unter Tel. (0 26 32) 4 02 82 37 erreichbar.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfallflucht am Einkaufszentrum Horchheimer Höhe

Koblenz: Zeugen für Parkplatz-Unfall gesucht

Koblenz. Die Geschädigte parkte ihren Pkw, graues Cabrio, am 23. März zwischen 8.45 und 12.30 Uhr vor dem Einkaufszentrum auf der Horchheimer-Höhe. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, stellte sie einen Schaden am Heck ihres Pkws fest. Vermutlich ist der Schaden durch ein ein- oder ausparkendes Fahrzeug verursacht worden. Gemäß dem Schadensbild könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen weißen Pkw gehandelt haben. mehr...

Erhebliche Sachbeschädigung bei Unfall in Lutzerath-Driesch

Zeugen gesucht: Fahrer floh ohne Wagen von Unfallstelle

Cochem. Am Samstag, 23. März, gegen 3.40 Uhr, fuhr ein Fahrzeugführer aus unbekannter Ursache in der Koblenzer Straße in Driesch gegen eine Mauer und eine Laterne. Das Fahrzeug blieb total beschädigt an der Unfallstelle zurück. Der Fahrer klingelte zunächst bei einem Anwohner und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.