Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

BUND Kreisgruppe Koblenz will Insektensterben entgegenwirken

Die Stadt vielfältig begrünen

Mit Unterstützung von Verwaltung und Bevölkerung sollen Freiflächen ökologisch aufgewertet werden

Die Stadt vielfältig begrünen

Der Bau von Insektenhotels könnte eines der ersten Praxisprojekte der neuen AG sein. Foto: BUND Kreisgruppe Koblenz

10.04.2018 - 12:24

Koblenz. „Alle sind betroffen vom Insektensterben, und viele wünschen sich eine ökologischere, sprich vielfältig begrünte Stadt. Worauf warten wir noch? Jeder kann was tun, und wir haben auch die Pflicht dazu.“ Mit diesem Aufruf fasste Egbert Bialk, der Koblenzer Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND die Ergebnisse des kürzlichen „BUNDten Thementisches“ zusammen.

Zahlreiche Aktive und Gäste waren ins BUND-Regionalbüro im Dreikönigenhaus gekommen, um bei kleinen Speisen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Hauptthemen waren diesmal die Insekten-Problematik und die damit zusammenhängende Gestaltung der innerstädtischen Flächen sowie verschiedene Mitmach-Projekte.

BIZ, CDU und Grüne sind aktuell dabei, auch die städtischen Gremien mit der Problematik zu befassen. Dr. Thomas Bernhard, stellvertretender BUND-Vorsitzender und Mitglied im Umweltausschuss, begrüßte diese parteiübergreifende Initiative. Er mahnte jedoch an, dass neben Neuanpflanzungen auch der absolute Verzicht auf Glyphosat, Neonicotoide und Pestizide zum Insektenschutz gehöre. „Diese müssen auf städtischen wie privaten Grünflächen tabu sein, und das muss die Stadt auch in ihre Verträge bei Verpachtungen schreiben“, so Bernhard. Im Übrigen gehörten Insekten- und Naturschutz gemeinsam diskutiert mit dem Schutz unserer gesamten Lebensgrundlagen, vornehmlich dem Klimaschutz.

Der BUND wird sofort erste praktische Schritte gehen. „In Absprache mit der Verwaltung werden wir kleine Flächen im Straßenraum mit insektenfreundlichem Saatgut aufwerten. Blühende Baumscheiben vor der Haustür unserer Mitglieder bringen schon was, da können wir selbst Hand anlegen, und wir brauchen nicht auf langwierige Förderanträge zu warten“, kündigt Vorstandsmitglied Werner Huffer-Kilian an. Wer sich an solchen „Baumscheiben-Patenschaften“ beteiligen möchte, könne sich unter Tel. 9 73 45 39 an das Regionalbüro wenden. „Auch Schulen, Uni oder Kindergärten sind aufgerufen, in ihrem direkten Umfeld Natur- und Insektenschutz zu betreiben. Wir beraten gerne“, so der BUND. Unter den Aktiven hat sich aktuell eine kleine Insektenschutz-AG gebildet, die weitere Interessierte gerne aufnimmt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.04.2018 17:35 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ergänzend hierzu noch schöne Grüße vom Vogel des JAHRES:
Ihr Menschen könnt weiterhin eure Gärten versiegeln,alte Baumbestände vernichten,sogen"Unkräuter" auf den Wegen abflämmen,Ameisen mit Essigreiniger bekämpfen,eure Pseudogärten aus dem Designer-Katalog bestellen,mit Pestiziden alles,was kreucht u.fleucht,abtöten,die Feldraine umpflügen u.unsere Pflanzen- u.Tierwelt weiterhin ignorieren.
Ihr könnt mich oder meine Artgenossen weiterhin zum Vogel des Jahres küren,solange ihr wollt.Wir Vögel u.unsere Freunde,die Insekten,die ihr teilweise als eklig empfindet,obwohl wir nützlich u.zu eurem Wohle da sind,haben trotzdem wahrscheinlich nur noch kurze Zeit zu leben,weil IHR immer nur an EUCH u.EUREN Profit denkt,ihr euch von der Politik,die mal wieder aktuell dabei ist,eine jahrzehntealte Problematik für kurze Zeit neu zu beleben u.irgendwelchen uninteressierten Gremien,weil`s passt,vorzuschlagen,sich damit zu befassen.Schon mal darüber nachgedacht,was ist,wenn wir nicht mehr da sind?



13.04.2018 17:03 Uhr
juergen mueller schrieb:

Um es nicht unnötig kompliziert zu machen - mit endemisch sind Pflanzenarten gemeint,die nur bei uns vorkommen (z.b.heimische Wildblumen/Wildkräuer,die es zumindest noch aus der Tüte gibt).Ehemals natürlich vorkommende Wiesen haben wir sogut wie keine mehr,dank intensivierter Landwirtschaft u.in unseren Gärten (mit Ausnahmen) sowieso nicht mehr.Politik/Wirtschaft hat wissentlich zu einem Abwärtstrend in der Artenvielfalt beigetragen,indem sie es nicht interessierte,dass Insekten für unsere Wirtschaft eine unverzichtbare Rolle spielen.O-TON Agrarminister Baden-Württemberg PETER HAUCK/CDU (ohne zu verallgemeinern):Wie viele Pestizide eingesetzt werden,geht die Öffentlichkeit nichts an.Das ist KEIN Einzelfall.Die Halbherzigkeit,mit der die Politik (auch in Koblenz) mit Problemen umgeht,die unsere Lebensgrundlage bedrohen,ist sprichwörtlich.Natürliche Bepflanzung ist Out,da müssen es schon City-Trees sein.Und mit blühenden Baumscheiben alleine ist es auch nicht getan.



11.04.2018 19:25 Uhr
juergen mueller schrieb:

Hat man schon einmal daran gedacht,z.B.den Rheinwiesen heimische Wildblumen u.Wildkräuter,altes Gehölz,Baumhöhlen,Aufhängen von Nistkästen/Brutstätten oder auch sogen.Insektenhotels mit einer gewollten Unordnung etc.zukommen zu lassen,ein Refugium für eine aussterbende Artenvielfalt von Insekten/Vögel u.ein Paradies für alle diejenigen,die es interessiert,wie es früher einmal war u.was die Natur früher alles zu bieten hatte.Der Wunsch angebl.vieler nach einer (auch noch) vielfältig begrünten u.ökologischeren Stadt hört sich für mich wie Hohn an.Was die Politik/Stadtpolitik nicht interessiert,nämlich etwas gegen den langsamen Entzug nicht nur unserer Lebensgrundlagen zu tun soll wieder einmal der Bürger richten.AKTUELL ist man dabei parteiübergreifend eine bereits Jahrzehnte andauernde Problematik (für mich nicht interessierten) Gremien näherzubringen.Wann wird der Politik endlich klar,dass ein Schutz unserer Lebensgrundlagen NICHT nur auf dem Rücken der Bürger zu garantieren ist.



11.04.2018 18:35 Uhr
juergen mueller schrieb:

Wer sich dafür interessiert,u.das sollte man,der weiß (auch ohne Zahlen zu nennen),dass in den vergangenen Jahrzehnten die Biomasse bei Fluginsekten dramatisch zurückgegangen ist,auch in Naturschutzgebieten.Der Schwund hat verschiedene Ursachen,eine davon Pestizide (hauptsächlich ausgebracht durch intensive Landwirtschaft,aber auch Kleingärtner,Haus-/Gartenbesitzer).Auch eine Folge.Population der Brutvögel schrumpft."Kleine Anfrage der Grünen hierzu an die Bundesregierung u.deren Antwort:"Geht der Abwärtstrend weiter,so droht der Verlust an Biodiversität sowie große ökonomische Risiken als Auswirkung" - eine Feststellung,für die wir die POLITIK NICHT brauchen,ebenso was die angebl.Aufgaben von Politik u.Landwirtschaft betreffen,hiergegen etwas zu tun.Fakt ist doch,dass Umwelt-,Klima-,Natur-,Tierschutz politisch (auch in KOBLENZ) sogut wie keinen Stellenwert haben.Die Stadt vielfältig begrünen - hört sich gut an.Angefangen,etwas DAGEGEN zu tun,hat man mit dem Zentralplatz.



11.04.2018 11:57 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Es reicht nicht, einfach ein sogenanntes „Insektenhotel“ aufzustellen, da braucht es schon Blüten, Laub unter der Hecke und / oder Sand sowie Feuchtbiotope für die Insekten. Es hilft aber auch schon ungemein, wenn man abwechslungsreiche Strukturen in seinem Garten hat und nicht immer alles mäht und „ausmistet“. Vor allem sollten Pflanzenfreunde endemische Pflanzen setzen, so können auch Balkonbesitzer ohne Garten etwas für Insekten tun.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

2. Raiffeisen Triathlon wirft seine Schatten voraus

Sportler können zwischen Sprint, Olympisch oder Mitteldistanz wählen

Neuwied. Am Sonntag, dem 19. August, findet der 2. Raiffeisentriathlon statt. Den Sportlern stehen die Sprint-, Olympische und zusätzlich zu 2017, die Mitteldistanz, zur Auswahl. Der Veranstalter aus Altenkirchen, „United Teams. Verein zur Förderung des Ausdauersports“, macht damit sein Versprechen wahr, dauerhaft ein großes Triathlon-Event in Neuwied durchzuführen. Und es ist nach Aussagen des Veranstalters... mehr...

Alle drei Ortsverbände haben ihre Kandidatenliste für den Stadtverband vorbereitet

CDU trifft Auswahl der Kandidaten für die kommende Kommunalwahl

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der CDU Stadtverband Bad Neuenahr-Ahrweiler mit den Ortsverbänden Bad Neuenahr, Ahrweiler und Heimersheim trafen sich zu ersten Sondierungsgesprächen für die kommende Kommunalwahl im Frühjahr 2019. Alle Mitglieder hatten die Möglichkeit, ihre persönlichen Wünsche, für welches Gremium sie bereit sind zu kandidieren dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Jetzt, nach Ablauf einer... mehr...

Weitere Artikel

Georg Kaiser begeisterte erneut in Niederzissener Synagoge

Romantische Reise durch keltische Landschaften

Niederzissen. Mit Georg Kaiser aus Simmerath/Eifel erlebten die begeisterten Besucher in der ehemaligen Synagoge Niederzissen einen weiteren Höhepunkt im Konzertreigen des örtlichen Kultur- und Heimatvereins. Mit eigenen Texten und Kompositionen im Stil des Irish-Folks und mit launigen Worten untermalt, schickte er die Zuhörer von Beginn an auf eine romantische Reise durch Irland und Schottland. Mit... mehr...

Jahresausflug der Fidelen Möhnen Rübenach

Die schöne Mosel entlang

Rübenach. Die Fidele Möhnen „Rübenach“ machten sich zu ihrem Jahresausflug mit Helferfest auf den Weg nach Cochem. Zuerst fuhr der „Cochem-Express“ die Gruppe an den Sehenswürdigkeiten der Moselstadt vorbei. Diese wurde anschließend mit Kaffee, Eiskaffee und einem kleinen Schoppen Wein begossen, bevor es aufs Schiff, zu einer tollen Rundfahrt ging. mehr...

Die Deutsche Bahn nutzt die Sperrung wegen Brückenneubau bei Sinzig

Bahngleise mussten entfernt werden

Dernau. Die Deutsche Bahn (DB) AG nutzt die durch den Neubau der Bahnbrücke über die Landesstraße 82 (L 82 - Kölner Straße) bei Sinzig in Richtung Remagen bedingte Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Ahrbrück und Remagen: In der Dernauer Ortsmitte wird gleichzeitig das Durchflussbauwerk für den Orbach erneuert, das schon längere Zeit Risse aufwies. Der Orbach ist auch in der Ortsmitte bereits seit Jahrzehnten verrohrt. mehr...

„Fraktion vor Ort“ bei der evm Verkehrs GmbH

Einblicke in die Umrüstung der Dieselbusse

Koblenz. Im Rahmen der Reihe „Fraktion vor Ort“ war die SPD-Stadtratsfraktion vor der Sommerpause zu Gast bei der evm Verkehrs GmbH. Hansjörg Kunz und Jürgen Czielinski - Geschäftsführer der evm Verkehrs GmbH - ermöglichten der Fraktion einen Einblick in einen in der Testphase befindlichen, umgerüsteten Dieselbus. mehr...

Weitere Artikel

Lions Club Bad Neuenahr spendete Anhänger an Hospiz-Verein

Freude über großherzige Spende

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Von Anfang an unterstützt der Lions Club Bad Neuenahr das Hospiz in Bad Neuenahr ideell und finanziell und begleitet Bau und Einrichtung dieser für die Region so wichtigen Einrichtung. Der Lions Club unterstützte das Hospiz zuletzt anlässlich seines 60. Geburtstages vor zwei Jahren und freute sich nun, der Vorsitzenden des Hospizvereins Rhein-Ahr e.V., Ulrike Dobrowolny, eine... mehr...

Burgbrohler Gemeindeverwaltung verabschiedet Verbandsgemeinde-Bauamtsleiter

Hubertus Reuter in den Ruhestand verabschiedet

Burgbrohl. Der Bauamtsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal Hubertus Reuter wurde dieser Tage in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Das nahmen die Burgbrohler Beigeordneten Udo Rindsfüsser, Simone Schneider und Dirk Hansen, gemeinsam mit Burgbrohls Bürgermeister Walter Schneider, zum Anlass, den verdienten Fachbereichsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal während der Feierlichkeiten zur Eröffnung des fertiggestellten Nückentalwegs nochmals gesondert zu verabschieden. mehr...

KG Narrenzunft Remagen feiert

Jecke Sommerparty

Remagen. Im Jubiläumsjahr der KG Narrenzunft Remagen erwartet alle Jecken der Römerstadt eine Besonderheit. Erstmalig wird für die Karnevalsfreunde die Durststrecke zwischen Aschermittwoch und dem 11. im 11. mit einer jecken Sommerparty im Brauhaus am Caracciola-Platz unterbrochen. Am 28. Juli ab 20.11 Uhr startet die bunte Sause. Im Laufe des Abends wird der Erste Vorsitzende, Martin Dinkelbach,... mehr...

Livesendung „Rhein in Flammen – von Konstanz bis Koblenz“

Fulminantes Feuerwerksspektakel

Koblenz. Wie eine glitzernde Perlenschnur ziehen sich Feuerwerke am Rhein entlang – vom Bodensee bei Konstanz bis zur Festung Ehrenbreitstein vor Koblenz. Der SWR vereinigt die Großveranstaltungen „Rhein in Flammen von Spay bis Koblenz“ und das „Konstanzer Seenachtfest“ in einer abendfüllenden Show. SWR Reporterin Sonja Faber-Schrecklein und SWR Moderator Michael Antwerpes in Konstanz und SWR Moderatorinnen... mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Einblicke?Man ist begeistert von einer Technik,von der man keine Ahnung hat,weiß nicht,was SCR/AdBlue überhaupt bedeutet,dürfte sich auch nicht über Vor- u.Nachteile schlau gemacht haben u.bewertet dies noch damit,dass man auf einem guten Weg für die Umwelt sei.Es interessiert nicht,dass der entscheidende Parameter im SCR-Prozess die richtig dosierte Menge AdBlue (Trägermittel) u.die daraus gebildete NH3(Ammoniak)Konzentration ist.Wird mehr AdBlue bereitgestellt,kommt es zum sogen.NH3-Schlupf,es kommt zu einer Ammoniakgeruchsbelästigung.NH3 ist "giftig" u.führt bei höherer Konzentration zu Verätzungen von Auge,Atemwege u.Haut.Interessant auch,was das Rundumpaket einer Nachrüstung für 41 Busse umfasst u.kostet,bevor man sich über eine Abgasentgiftung freuen kann (oder auch nicht).Wahrheit kann teuer werden.Sich in der Frage UMWELT so zu verhalten zeugt von Interessenlosigkeit u.ist mehr als oberflächlich - unter dieser Voraussetzung ist der Bus noch das Beste auf dem Foto.
Uwe Klasen :
"Einsparmöglichkeiten für Seniorenhaushalte" ---- Die politisch Verantwortlichen und ihre unsoziale Entscheidungen die eher Klientel und Lobbyismus gesteuert wirken, diese Leute sollten die horrenden Steuern und Abgaben senken, dann hätten alle mehr Netto vom Brutto!
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert