Die Marienhaus Unternehmensgruppe übernimmt das Seniorenzentrum St. Anna von den Luxemburger Franziskanerinnen

Dieser Schritt garantiert Kontinuität

Dieser Schritt
garantiert Kontinuität

Informierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass die Marienhaus Unternehmensgruppe das Seniorenzentrum St. Anna übernehmen wird: die Luxemburger Franziskanerinnen (von links) Schwester Maria Helene Zimmer und Generaloberin Schwester Dorothe-Maria Lause. Das Bild zeigt sie zusammen mit Marienhaus-Geschäftsführer Marc Gabelmann sowie Einrichtungsleiterin Dajana Schellmann (Mitte) und Pflegedienstleiterin Marianne Rautenberg.Foto: Heribert Frieling

22.09.2020 - 10:58

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Franziskanerinnen von der Barmherzigkeit aus Luxemburg geben ihre einzige Einrichtung in Deutschland an die Marienhaus Unternehmensgruppe in Waldbreitbach ab. Über diesen Trägerwechsel wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Seniorenzentrums St. Anna im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung informiert. Schwester Dorothe-Maria Lause, die Generaloberin der Luxemburger Franziskanerinnen, und Schwester Maria Helene Zimmer, die in der Ordensleitung für die Einrichtungen in Deutschland zuständig ist, machten deutlich, dass man sich mit diesem Schritt bewusst für Kontinuität entschieden habe und sicherstellen wolle, dass den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so etwas wie „Heimat erhalten“ bleibt. – Das Haus ist bereits seit Anfang 2003 mit der Marienhaus Unternehmensgruppe über einen Servicevertrag verbunden.


Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ändert sich durch die Übernahme nichts. Marienhaus übernimmt selbstverständlich alle Arbeitsverträge, wie Marc Gabelmann unterstrich. Auch für die Bewohnerinnen und Bewohner hat dieser Wechsel keinerlei Konsequenzen. Der Geschäftsführer der Marienhaus Senioreneinrichtungen machte zudem deutlich, wie sehr auch Waldbreitbach an Kontinuität gelegen ist. So bleiben denn auch die Ordensschwestern, die in Ahrweiler leben und sich trotz ihres fortgeschrittenen Alters ehrenamtlich in die Hausgemeinschaft einbringen, dort weiterhin wohnen. So ist denn der Trägerwechsel nicht gleichbedeutend mit einem Abschied der Luxemburger Franziskanerinnen aus Ahrweiler. Was Bewohnern wie Mitarbeitern sicherlich helfen wird, das Seniorenzentrum St. Anna weiterhin als ihre Heimat zu betrachten.

Die Luxemburger Franziskanerinnen gründeten ihre Niederlassung in Ahrweiler im Jahre 1953. Damals zogen sie in das Haus in der Wilhelmstraße 47, das der Amtsgerichtsrat Josef Comanns und seine Frau Anna einige Jahre zuvor für karitative Zwecke gestiftet hatten. Im Juni 1963 wurde der Grundstein für das heutige Seniorenzentrum St. Anna in der Franziskusstraße gelegt, denn das Haus in der Wilhelmstraße war zu klein geworden. Nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten in den Jahren 1999 bis 2002 bietet das Haus heute Platz für 84 Bewohner. Es gibt zwei Plätze in der Kurzzeitpflege sowie eine Tagespflege für zehn Gäste.

Pressemitteilung

Marienhaus Holding GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen