Jahreshauptversammlung des „Ärztenetz Kreis Ahrweiler e.V.

Dr. Michael Berbig erneut zum Vorsitzenden gewählt

Die vergangenen zwei Jahre standen im Zeichen der Corona-Pandemie

Dr. Michael Berbig
erneut zum Vorsitzenden gewählt

Unter Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des „Ärztenetz Kreis Ahrweiler e.V.“ in der Aula des Marienhausklinikums in Bad Neuenahr statt.Foto: DU

17.06.2021 - 12:22

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Unter Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des „Ärztenetz Kreis Ahrweiler e.V.“ in der Aula des Marienhausklinikums in Bad Neuenahr statt. Das 2004 gegründete Ärztenetz ist eine Vereinigung von Ärztinnen und Ärzten im Bereich des Kreises Ahrweiler und versteht sich als regionale Vertretung der Ärzteschaft. Das Ziel des Vereins ist es, eine regionale Kooperationsstruktur aller Arztgruppen und Kliniken aufzubauen, um durch Förderung von Kommunikation, Kooperation und Kollegialität untereinander die vorhandenen Strukturen der ambulanten und stationären Medizin besser zu nutzen. Mittlerweile sind 156 Ärztinnen und Ärzte Mitglied in dem Verein. Der Vorsitzende des Ärztenetzes, Dr. Michael Berbig, konnte auf der gut besuchten Mitgliederversammlung zehn neue Mitglieder begrüßen. Seit der letzten Jahreshauptversammlung im März 2019 sind neu eingetreten: Dr. Martin Monschau, Dr. Peter Schulte-Huermann, Dr. Marcus Friedl, Dr. Ulrike Sell, Stefan Knechtges, Dr. Bernhard Müller, Dr. Marie-Anett Hubrich, Katharina Busch, Rene Heinemann und Dr. Elke Vespo.


Innovationsfondsprojekt „HandinHand“


Zu Beginn der Versammlung dankte in einem Grußwort der Leiter des hiesigen Gesundheitsamtes, Dr. Stefan Voss, den anwesenden Ärzten/-innen für die gute Zusammenarbeit und Patientenversorgung im Rahmen der Corona-Krise und bat um weitere Unterstützung, um die Pandemie in Schach zu halten. In seinem Geschäftsbericht für die abgelaufenen letzten beiden Vereinsjahre berichtete der Vorsitzende über die Vorstandstätigkeit, die laufenden Projekte und die Corona-Maßnahmen. Ein Schwerpunkt der Arbeit war das Innovationsfondprojekt „HandinHand“, das mittlerweile trotz anfänglicher großer Schwierigkeiten erfolgreich läuft. Wie allgemein bekannt hat das Ärztenetz in Zusammenarbeit mit der Marienhausholding im November 2018 den Zuschlag und Förderbescheid des Innovationsfonds für das Projekt „HandinHand – Hausarzt und Pflegeexperten zur Zukunftssicherung der medizinischen Basisversorgung in der Region“ erhalten. In diesem Projekt arbeiten Hausärzte und Pflegeexperten Hand in Hand zur Zukunftssicherung der medizinischen Basisversorgung im ländlichen Raum. Dabei sollen die Hausärzte entlastet und potentiell überflüssige stationäre Krankenhausaufenthalte vermindert werden. Kern der Idee ist die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an einen Pflegeexperten (Advanced Practice Nurse = APN). Dieser APN agiert nur auf Überweisung durch, in Delegation von und in enger Abstimmung mit dem Hausarzt.


Gute Ergänzung für vorhandene Strukturen


Nach dem Start im März 2020 sind mittlerweile über 480 Patienten in dem Projekt eingeschrieben und 43 Ärztinnen und Ärzte, auch außerhalb des Kreises Ahrweiler, nehmen daran teil. Das Projekt Hand-in-Hand ist aus Sicht des Ärztenetzes eine gute Ergänzung für die vorhandenen Strukturen und keine Konkurrenz dazu. Die teilnehmenden Ärzte/-innen und auch die betreuten Patienten sind jedenfalls hochzufrieden mit der Arbeit der Pflegeexpertinnen- und Experten. Ein Höhepunkt war sicher auch der Besuch der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer am 23. Oktober 2020 im Pflegecenter. Der Vorsitzende bat darum, dass weitere hausärztlich tätige Kolleginnen und Kollegen im Projekt mitarbeiten. Ende Februar/Anfang März 2020 hat dann ‚Corona‘ alles durcheinandergebracht. Es war eine turbulente und zum Teil chaotische Zeit. Die Ärzteschaft stand täglich vor neuen Regelungen, Fragen und Herausforderungen, die oft nur spontan und pragmatisch gelöst werden konnten. In vielen zeitintensiven Gesprächen und Beratungen mit Kollegen und Behörden wurde nach praktikablen Lösungen für die Patientenversorgung im Kreis Ahrweiler gesucht.


Eröffnung der Corona-Ambulanz im April 2020


Mit Hilfe der Kollegen Thomas Gies und Dr. Frank-Peter Kaesler sowie dem Gesundheitsamt, dem Kreis Ahrweiler und vor allem der Verbandsgemeinde Grafschaft konnte am 20. April 2020 die Corona-Ambulanz für den Kreis Ahrweiler in der Mehrzweckhalle an der Feuerwehr in Gelsdorf in Betrieb genommen werden. Ende 2020 kam eine weitere Aufgabe für das Ärztenetz hinzu: Die Unterstützung des Landesimpfzentrums in Gelsdorf. In Zusammenarbeit mit Dr. Voss und Herrn Schneider vom Gesundheitsamt konnte Anfang Januar 2021 die erste Impfstraße in Betrieb genommen. Seitdem wird praktisch die Impfstraße 1 von den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen des Ärztenetzes mit ihren MFA’s erfolgreich betrieben und auch die Impfstraße 2 personell unterstützt. Dr. Berbig berichte noch von einem weiteren Projekt, das hoffentlich umgesetzt wird: ein SAPV-Stützpunkt (Spezialisierte ambulante Palliativversorgung) im Kreis Ahrweiler. Vor kurzem haben die drei Träger des stationären Hospizes im Ahrtal nach langen Überlegungen beschlossen, sich bei den Krankenkassen um die SAPV-Versorgung im Kreis Ahrweiler und Mayen zu bewerben. Das würde die Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden zu Hause sicher deutlich verbessern.


Neuwahlen des Vorstands


Nach Verlesen des Kassenberichtes von Schatzmeister Dr. Mostafa Rafat und des Kassenprüfberichtes wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Dr. Berbig dankte dem aus dem Vorstand ausscheidenden Kollegen Dr. Ulrich Michels für seine langjährige Vorstandsarbeit. Bei der anschließenden Vorstandsneuwahl wurde Dr. Michael Berbig, der seit 2009 Vorsitzender des Ärztenetzes ist, erneut einstimmig für drei Jahre zum Vorsitzenden wiedergewählt. Stellvertreter wurden Dr. Kerstin Gardlo und Dr. Johannes Neff, Schriftführer wurde Dr. Uwe Peters und Schatzmeister Dr. Mostafa Rafat. Zu Beisitzern wurden Dr. Thomas Kemkes, Dr. Josef Spanier, Dr. Henning Jaeschke, Anette Jovic-Paris, Dr. Klaus Korte und Dr. Christian Maschmeyer gewählt. Kassenprüfer wurden Dr. Ulrich Bauer jun. und Dr. Peter Breuer. Im weiteren Verlauf der JHV stellten sich die anwesenden neuen Mitglieder der Versammlung persönlich vor und die derzeitigen Projekte wurden weiter besprochen. Zum Abschluss der Versammlung dankte Dr. Berbig nochmals allen für ihr Engagement für das Ärztenetz und die Patientenversorgung in der Coronakrise und erinnerte an die Einladung zum traditionellen „Sommerfest mit Partnern“ im Winzerhof Körtgen in Ahrweiler Ende August dieses Jahres.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Ein Traktor fuhr auf das erste Plateau des Kaiser-Wilhelm-Denkmals

Zwischenfall während Traktor-Demo

Koblenz. Am Sonntag fand in Koblenz ein Aufzug durch den Innenstadtbereich mit anschließender Kundgebung am Deutschen Eck statt, unter dem Motto „Gegen die aktuelle Agrarpolitik“. Der Aufzug dauerte von 14:00 bis 20:30 Uhr. Es nahmen insgesamt 60 Traktoren und 110 PKW teil, begleitet von Neuwied bis in die Innenstadt nach Koblenz. Um 17:45 Uhr fand die Abschlusskundgebung am Deutschen Eck mit etwa 200 Teilnehmern statt. mehr...

Für kurze Zeit ging auf der Bundesstraße nichts mehr

Feuerwehreinsatz in Bad Breisig: B9 musste gesperrt werden

Bad Breisig. Am Abend des 25.02.2024 wurde der integrierten Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst eine unklare Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Vor Ort wurden alle 46 Wohneinheiten des Gebäudes durch die Feuerwehr und die Polizei geräumt, da die Ursache des Rauchs zunächst unklar war. Die Feuerwehr konnte den Ursprung der Rauchentwicklung im Bereich des Fahrstuhlmotors lokalisieren... mehr...

Anzeige
 

Die betroffene Person bat darum, den Fall öffentlich zu machen.

Bassenheim: Pfarrer übte über mehrere Jahre sexualisierte Gewalt an Kind aus

Bassenheim. Im Zuge der Aufklärung sexualisierter Gewalt durch Geistliche im Bistum Trier macht das Bistum auf Bitten einer betroffenen Person einen Fall aus den frühen 1980er Jahren öffentlich. Nach Kenntnis des Bistums wurde in der damaligen Zeit in der Pfarrei Bassenheim (heute: Pfarrei Heilig Geist Mülheim-Kärlich) über mehrere Jahre sexualisierte Gewalt gegen das Kind verübt. Täter war der damalige Pfarrer, Nikolaus Schwerdtfeger. mehr...

Mehr Tempo beim Wiederaufbau der kreiseigenen Schulen gefordert

Kreis Ahrweiler. Die SPD Kreistagsfraktion zeigt sich mit den bisherigen Fortschritten beim dauerhaften Wiederaufbau der kreiseigenen Schulen nicht zufrieden. Aus Sicht der Sozialdemokraten mangelt es beim Wiederaufbau der Schulen nicht nur an Tempo, sondern auch wirtschaftlicher Solidität. Deutlich würde dies aus den Beratungen der letzten Monate im Kreistag bzw. dem zuständigen Fachausschuss und... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Hallo Frau Morassi, Nein, ich habe nichts falsch verstanden! Demokratie, der Rechtsstaat und die Grundrechte werden gerade durch die Ampel-Regierung in Berlin "geschliffen", da heißt es auf der richtigen Seite zu stehen und Widerstand dagegen zu leisten. Und im Augenblick ist dieser Platz nicht innerhalb...
Marion Morassi:
Hallo Herr Samed, da haben Sie wohl etwas falsch verstanden! Auf der einen Seite die Stände der demokratischen Parteien, auf der anderen diejenigen, die die Demokratie abschaffen wollen. Da haben die Wähler natürlich die Wahl, wen sie wählen möchten. Wer sich für die "Undemokraten" entscheidet, grenzt...
K. Schmidt:
Wie jede Woche schaue ich die neusten Wahlumfragen an, und stelle fest: Auch weiterhin bewegt sich bei der AfD nichts so deutlich in irgendeine Richtung, wie manche das als Folge der anhaltenden Demonstrationen gerne sehen würden. Bei INSA vom Samstag hat die AfD einen halben Prozentpunkt weniger. Bei...
Amir Samed:
Auch die Schließung von Krankenhäusern ist ein untrügliches Zeichen für den immer schnelleren Niedergang dieses Landes. Während sich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung permanent verschlechtert, trotz steigender Krankenkassenbeiträge, gefällt sich der Bundesgesundheitsminister darin vor neuen...

Die Folgen des Klimawandels abmildern

K. Schmidt:
Zuerst stellt man überall Klimaschutzmanager ein, dann Klimaanpassungsmanager, was kommt dann als nächstes? Während rundherum in den Bauämtern, Planungsämtern etc. weitestgehend weiter gearbeitet wird wie bisher? Ich war in meinem Berufsleben immer der Meinung und machte die Erfahrung, wenn eine Entwicklung...
Amir Samed:
Die Erderwärmung ist nicht nur schlecht, genauso wie ein mehr an CO² weltweit zur mehr Pflanzenwachstum beiträgt (siehe NASA-Daten und Schulwissen). Und auch dort, wo sie schlecht ist, fahren wir mit Anpassung am besten. Was hingegen als Klimaschutz angemahnt wird, schadet uns am Ende allen....
Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service