prOju und der WaterRanger e.V. hatten aufgerufen

„Dreck-weg-Tag“ am Rheinufer

21.11.2017 - 10:57

Bad Hönningen. Am Samstagnachmittag fand am Bad Hönninger Rheiunfer ein sogenannter „Dreck-weg-Tag“ statt. Hierzu hatten das Projekt Offene Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Bad Hönningen (prOju) und der WaterRanger e.V. mit Sitz in Wuppertal öffentlich aufgerufen und dieser Einladung folgten zwar leider nicht sehr viele, aber dafür immerhin sehr fleißige Helferinnen und Helfer. Unter ihnen so Kinder und Jugendliche aus dem Bereich der prOju, aber auch von den Bad Hönninger Jungschützen. „Wir helfen hier gerne“, so Jungschützenmeisterin Karina Walkenbach. „Es ist unsere Stadt und wenn sich prOju hier einsetzt, dann sind auch wir sehr gerne dazu bereit“. Und so blieb es auch nicht nur dabei, dass sie junge Vereinsmitglieder aktivierte sondern auch ihr Ehemann Uwe Walkenbach, 1. Vorsitzender der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft, ging mit gutem Beispiel voran und zählte im Gespräch mit BLICK aktuell auf, was man so alles gefunden hatte. „Einen Kanister mit gesundheitsgefährdetem Inhalt laut Aufschrift, einen Bauzaun, jede Menge einzelne Schuhe, ein noch in Folie eingeschweißtes Steak, zahlreiche Flaschen und natürlich viel viel Müll“.


Andere Gruppen kamen mit einer verrosteten Bratpfanne von ihrem Einsatz zurück und sogar ein schmucker Ring wurde gefunden.


„Unfassbare Menge“


Insgesamt waren die Teams anderthalb Stunden am Samstagnachmittag im Einsatz. „Zu viel Müll auf der kurzen Strecke, zu wenige Helfer, zu kurze Strecke in diesem Zeitraum“, bilanzierte etwa Natalie Karij. Unfassbar also, was hier alles zusammenkam. Dabei ging der Einsatz vom Gemeindezentrum Sankt Peter und Paul sowohl Richtung Ariendorf wie auch Richtung Camping-Platz.

Zwei engagierte Mistreiter kamen auch aus Andernach und Weißenthurm, sie hatten von der Aktion erfahren und stellten sich wie verschiedene einheimische Unterstützer gerne in den Dienst einer guten und sauberen Sache.

Oliver Enderlein, der stellvertretende Vorsitzende des WaterRanger e.V. lobte die Mitarbeit und dankte, dass das Projekt in Bad Hönningen umgesetzt werden konnte. Unter dem Namen „Dreck-weg-Tag“ gibt es viele vergleichbare Aktionen in verschiedenen Städten.

Beim abschließenden Empfang im Gemeindezentrum mit Tee, Kaffee, Hot Dogs, Plätzchen und vielen mehr, lobte auch Stadtbürgermeister Guido Job den Einsatz und zum Dank gab es für alle Helferinnen und Helfer Freikarten der Kristall-Rheinpark-Therme. Informationen rund um die WaterRangers und ihre Projekte findet man unter www.waterranger.net.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert