Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grafische Werkstatt im Traklhaus Salzburg zeigt Arbeiten in Linz

Druckkunst in ihrer ganzen Vielfalt

Die gute Stube der Bunten Stadt am Rhein wird bis zum 11. August wieder zur „Messehalle für Kunst“

17.07.2018 - 15:54

Linz. „Die Stadt und der Kunstverein Linz um seinen Vorsitzenden Norbert Boden freuen sich, so viele interessierte Gäste in der Stadthalle, der ehemaligen Kapuzinerkirche, begrüßen zu können.“ Mit diesen Worten eröffnete der Linzer Stadtbürgermeister Hans Georg Faust als Hausherr die Ausstellung „Die Grafische Werkstatt im Traklhaus Salzburg“. „Durch den persönlichen Kontakt von Michael Royen, dem Kurator des Kunstvereins, und Martin Gredler, dem Werkstattleiter im Traklhaus, sind wir in der glücklichen Lage, Ihnen im Rahmen des Linzer Kulturprogramms diese besondere Ausstellung zeitgenössischer Druckgrafik-Ausstellung zeitgenössische Druckgrafik von außergewöhnlicher Qualität präsentieren zu können“, hob der Stadtchef hervor.

Die Initiatoren der Ausstellung hätten deren Bedeutung im Kulturausschuss so überzeugend dargelegt, dass die Ratsmitglieder sich der Aufnahme in das Kulturprogramm nicht hätten verschließen können. Dabei erwähnte Faust neben dem Vorsitzenden und dem Kurator vor allem Klaus Krumscheid, der mit seinem Team die Stellwände für die Ausstellung aufgebaut und mit seiner Raumaufteilung „Kunst für die Kunst“ geschaffen habe. Diesem Lob stimmte Martin Gredler uneingeschränkt zu: „Wenn ich diese Halle bei einer anderen Veranstaltung, also ohne diese Stellwände gesehen hätte, hätte ich dieses Pilot-Projekt abgesagt. So aber kann ich nur anerkennend feststellen: Hier geht auch bildende Kunst, genauer Druckkunst, ohne sich in ihrer ganzen Vielfalt,im Wege zu stehen.“


Drucktechnik machte die Verbreitung von Kunst möglich


Initiiert hatte die Ausstellung Krumscheid, seines Zeichens selber Drucker, dessen Leidenschaft vornehmlich der Radierung gilt. „Als er mit sein Anliegen vortrug, eine Ausstellung von Druckgrafiken zu organisieren, wurde mir bewusst, dass diese einen der wichtigsten Bereiche der bildenden Kunst darstellen“, so Kurator Royen. Alles, was Form, Stil und Schönheit besitze, habe seine Verbreitung durch die Kunst des Druckens erfahren. Royen war selbst vor 20 Jahren als Stipendiat im Traklhaus aktiv, wovon in der Stadthalle seine Litho „Hommage an Waldmüller“ zeugt, in der er ein Gemälde des österreichischen Künstlers aus dem Biedermeier in Pollockscher Manier verfremdet hat.

„Der Kurator des Linzer Kunstvereins hat sich durch seine Verbindung große Verdienste um das Zustandekommen dieser spektakulären Ausstellung erworben und am Ende auch mich überzeugt“, so Stadtbürgermeister Faust. Ohne die großzügige Unterstützung und das persönliche Handanlegen etwa beim Rahmen der weit über 80 Arbeiten international bekannter Künstler von Seiten Martin Gredlers wäre die Ausstellung aber nicht zu realisieren gewesen, die der Werkstattleiter im Vorraum der Empore mit dem Tiefdruck „Die Vergrämung der Kormorane“ und je einer Lithografie aus den Serien „Familienaufstellung“ sowie „Uzupuis – under an Umbrella“ sowie zwei größeren Lithos aus der Serie „Monomediales“ bereichert. „Mit diesen Arbeiten spannt er ein narratives Netz zwischen technischen Capriccios, also scheinbar ohne programmatische Gebundenheit improvisierten Szenen, sowie Verrätselungen und Buchstäblichkeiten, sodass sich Mythen und verbale Alltagsobjekte zu sinnbildhaften Bilderzählungen verweben“, erklärte Michael Royen.

Zuvor war Hans Georg Faust näher auf die Salzburger Werkstatt eingegangen. Auf Betreiben der Künstler Gustav Kurt Beck und Slavi Soucek war 1952 eine Galerie gegründet worden, die sich zum Ziel setzte, aktuelle Tendenzen in der bildenden Kunst auszuloten, zu präsentieren und zu fördern sowie durch Erwerb und Verlag von Grafiken eine repräsentative Sammlung aufzubauen. Zu diesem Zweck richtete man 1954 eine „Graphische Versuchswerkstätte“ ein. 1973 adaptierte die Versuchswerkstatt dann Räume des Traklhauses im Zentrum der Salzburger Altstadt und baute dort auf 180 Quadratmetern eine Werkstatt. Aufgrund der zunehmenden Werkstatttätigkeit beschränkte sich das Sammeln nunmehr ausschließlich auf Grafiken, die in der Werkstatt entstanden waren. Die Galerietätigkeit wurde zugunsten der Produktion von bis zu 40 Künstlern pro Jahr ausgesetzt, der Erwerb weiterer Kunstwerke aus Budgetgründen eingestellt.


Lithographien von höchster künstlerischer Qualität


1998 nimmt der Verein, mittlerweile in „Grafische Werkstatt im Traklhaus“ umbenannt, eine Neupositionierung vor und nimmt die Editionstätigkeit wieder auf. Bereits ein Jahr zuvor hatte Bernhard Lochmann seine Arbeiten zu „Panzer, Propeller und Piloten“ ausgestellt, in die sich auch sein Linzer Holzschnitt „Anfang oder Ende einer Geschichte 2“ einreiht. „Die in den Lithografie-Werkstätten arbeitenden Künstler sind dazu angehalten, Belegexemplare ihrer Arbeiten der Werkstatt zu überlassen, sodass im Traklhaus eine Vielfalt künstlerischer Artikulierungen vorliegt, die so kaum in einer anderer Sammlung anzutreffen sein dürfte“, berichtete Michael Royen, der schon vor einem Jahr zusammen mit Martin Gredler eine Auswahl getroffen hatte. Diese basierte auf den Prämissen hohe Qualität der Arbeit und hohe künstlerische Qualität, Ambition der Künstler und Umgang mit der Technik der Lithographie.


Große Namen sind mit ihren Werken in Linz vertreten


„Im Traklhaus einer seiner Arbeiten einen besonderen Ausdruck verleihen zu können, hat viele Berühmtheiten angelockt wie etwa Arnulf Rainer, der hier mit einem 2004er Tiefdruck vertreten ist, aber auch Markus Lüpertz, dessen leider unsignierte Lithografie ‚Dithyrambisches“ aus dem Jahr 1985 hier zu sehen ist“, so der Kurator des Kunstvereins. Etliche Künstler sind mit zwei Arbeiten vertreten wie etwa Eva Möseneder mit „Durchblick“ und „Afrikanische Flora“, Rupert Gredler mit „Der Wind steht günstig“ und dem biblischen Thema „Susanna und die Alten“ oder Uwe Bremer mit „Archeopteryx auf dem Feuerstuhl“ und „Traklhaus MMXXVIII“.

Über das 150 Millionen Jahre alte „Tier“, mit Zähnen und Krallen sowie Schnabel und Federn zwischen Vogel und Reptil stehend, kam Hans Georg Faust auf den Solnhofener Plattenkalk zu sprechen, der nicht nur Paläontologen angesichts der in ihm anzutreffenden Fossilien begeistert, sondern auch Druckgrafiker. Der Theaterschriftsteller, Musiker und Komponist Alois Senefelder hatte Ende des 18. Jahrhunderts während eines Spaziergangs an einem Regentag bemerkt, dass sich ein Blatt auf einem Kalkstein abgebildet hatte, was ihn darauf brachte, den plangeschliffenen, ausgesprochen feinkörnigen Solnhofener Schieferstein als Form für sein Flachdruckverfahren zu nutzen. „Bis etwa 1930 war der Steindruck eine sehr häufig verwendete Technik für verschiedene Drucksachen, wurde danach aber sukzessive vom Offsetdruck abgelöst, sodass die Lithografie heute nur noch im künstlerischen Bereich auf unterschiedlichste Art und Weise eingesetzt wird, wie Sie hier in der Stadthalle noch bis Samstag, 11. August, donnerstags und Freitags von 17 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr sehen können“, so Michael Royen, bevor er den Werkstattleiter in die Einführung miteinbezog. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Update 19:29 Uhr
Tödlicher Unfall im Kletterpark Winfeld

Kletterer tödlich verunglückt

Kottenheim. Am Sonntag, 26. Mai, gegen 15.30 ereignete sich im Kletterpark ein Unfall, bei dem sich ein Felsbrocken löste. Durch diesen Umstand wurde ein Kletterer tödlich verletzt. Da zur Zeit noch die polizeilichen Ermittlungen andauern, wird darum gebeten, von weiteren Anfragen abzusehen. Zu gegebener Zeit wird nachberichtet. mehr...

Ladendiebstahl in Bad Neuenahr aufgeklärt

Rüstige Rentnerin versteckte Diebesgut

Bad Neuenahr. Zu einem ungewöhnlichen Ladendiebstahl kam es am Freitagmittag, 24. Mai in Bad Neuenahr. Die - wie sich später herausstellte - 84-jährige Täterin wurde in einem Gemischtwarenladen in Bad Neuenahr durch Mitarbeiter dabei beobachtet, wie sie Lebensmittel in ihrer Handtasche verstaute und den Kassenbereich verlassen wollte, ohne zu bezahlen. Trotz Ansprache durch die Kassiererin ging sie weiter ins nächste Geschäft. mehr...

Weitere Berichte
Nachwuchs glänzt auf
Bezirks- und Diözesanebene

Schützenjugend des Bezirksverbands Burg Altenwied

Nachwuchs glänzt auf Bezirks- und Diözesanebene

Kreis Neuwied. In Buchholz fand der Bezirksjungschützentag des Bezirksverbands Burg Altenwied statt. Insgesamt traten 40 Kinder und Jugendliche aus den einzelnen Bruderschaften an, um beim Mannschafts-... mehr...

Neues vom Frauenchor Rengsdorf

Günstigere Probenzeiten

Rengsdorf. Nach einer sehr guten 13-jährigen Zusammenarbeit trennt sich der Frauenchor Rengsdorf von seinem Chorleiter. Sven Hellinghausen ist ein exzellenter, viel beschäftigter Musiker, durch den der Chor sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat. mehr...

Die Stadt zeigt Flagge für
Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“

Die Stadt zeigt Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Andernach. Zahlreiche Bürger zeigten bei der zweistündigen Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“ auf dem Marktplatz Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität. Initiiert wurde die Veranstaltung parteiübergreifend von allen im Stadtrat vertretenen Parteien. mehr...

Politik

Vertreter der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich mit dem LBM

Der Bauausführung könnte in rund zwei Jahren beginnen

Straßenhaus. Auf Wunsch der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich Ortsbürgermeisterin Birgit Haas sowie die Beigeordneten Barbara Mertgen, Thomas Zickenheiner und Sven Bühnert mit Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz. mehr...

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Gemeinderat Brohl – Lützing tagte – letzte Sitzung der Legislaturperiode

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Brohl – Lützing. Eines der Themen der letzten Ratssitzung des Gemeinderates Brohl-Lützing war die Sicherung des Steilhanges „Im Lammertal“. Die neue Straße im oberen Bereich ist inzwischen fertiggestellt und wurde vor Kurzem freigegeben. mehr...

Sport
Drei Podestplätze für die Jugend

VfL Waldbreitbach bei Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen

Drei Podestplätze für die Jugend

Neuwied/Waldbreitbach. Bei den Rheinlandmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in den Blockwettkämpfen war der VfL Waldbreitbach mit acht Athleten vertreten. Drei von ihnen konnten sogar Podestplätze... mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.