Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grafische Werkstatt im Traklhaus Salzburg zeigt Arbeiten in Linz

Druckkunst in ihrer ganzen Vielfalt

Die gute Stube der Bunten Stadt am Rhein wird bis zum 11. August wieder zur „Messehalle für Kunst“

17.07.2018 - 15:54

Linz. „Die Stadt und der Kunstverein Linz um seinen Vorsitzenden Norbert Boden freuen sich, so viele interessierte Gäste in der Stadthalle, der ehemaligen Kapuzinerkirche, begrüßen zu können.“ Mit diesen Worten eröffnete der Linzer Stadtbürgermeister Hans Georg Faust als Hausherr die Ausstellung „Die Grafische Werkstatt im Traklhaus Salzburg“. „Durch den persönlichen Kontakt von Michael Royen, dem Kurator des Kunstvereins, und Martin Gredler, dem Werkstattleiter im Traklhaus, sind wir in der glücklichen Lage, Ihnen im Rahmen des Linzer Kulturprogramms diese besondere Ausstellung zeitgenössischer Druckgrafik-Ausstellung zeitgenössische Druckgrafik von außergewöhnlicher Qualität präsentieren zu können“, hob der Stadtchef hervor.

Die Initiatoren der Ausstellung hätten deren Bedeutung im Kulturausschuss so überzeugend dargelegt, dass die Ratsmitglieder sich der Aufnahme in das Kulturprogramm nicht hätten verschließen können. Dabei erwähnte Faust neben dem Vorsitzenden und dem Kurator vor allem Klaus Krumscheid, der mit seinem Team die Stellwände für die Ausstellung aufgebaut und mit seiner Raumaufteilung „Kunst für die Kunst“ geschaffen habe. Diesem Lob stimmte Martin Gredler uneingeschränkt zu: „Wenn ich diese Halle bei einer anderen Veranstaltung, also ohne diese Stellwände gesehen hätte, hätte ich dieses Pilot-Projekt abgesagt. So aber kann ich nur anerkennend feststellen: Hier geht auch bildende Kunst, genauer Druckkunst, ohne sich in ihrer ganzen Vielfalt,im Wege zu stehen.“


Drucktechnik machte die Verbreitung von Kunst möglich


Initiiert hatte die Ausstellung Krumscheid, seines Zeichens selber Drucker, dessen Leidenschaft vornehmlich der Radierung gilt. „Als er mit sein Anliegen vortrug, eine Ausstellung von Druckgrafiken zu organisieren, wurde mir bewusst, dass diese einen der wichtigsten Bereiche der bildenden Kunst darstellen“, so Kurator Royen. Alles, was Form, Stil und Schönheit besitze, habe seine Verbreitung durch die Kunst des Druckens erfahren. Royen war selbst vor 20 Jahren als Stipendiat im Traklhaus aktiv, wovon in der Stadthalle seine Litho „Hommage an Waldmüller“ zeugt, in der er ein Gemälde des österreichischen Künstlers aus dem Biedermeier in Pollockscher Manier verfremdet hat.

„Der Kurator des Linzer Kunstvereins hat sich durch seine Verbindung große Verdienste um das Zustandekommen dieser spektakulären Ausstellung erworben und am Ende auch mich überzeugt“, so Stadtbürgermeister Faust. Ohne die großzügige Unterstützung und das persönliche Handanlegen etwa beim Rahmen der weit über 80 Arbeiten international bekannter Künstler von Seiten Martin Gredlers wäre die Ausstellung aber nicht zu realisieren gewesen, die der Werkstattleiter im Vorraum der Empore mit dem Tiefdruck „Die Vergrämung der Kormorane“ und je einer Lithografie aus den Serien „Familienaufstellung“ sowie „Uzupuis – under an Umbrella“ sowie zwei größeren Lithos aus der Serie „Monomediales“ bereichert. „Mit diesen Arbeiten spannt er ein narratives Netz zwischen technischen Capriccios, also scheinbar ohne programmatische Gebundenheit improvisierten Szenen, sowie Verrätselungen und Buchstäblichkeiten, sodass sich Mythen und verbale Alltagsobjekte zu sinnbildhaften Bilderzählungen verweben“, erklärte Michael Royen.

Zuvor war Hans Georg Faust näher auf die Salzburger Werkstatt eingegangen. Auf Betreiben der Künstler Gustav Kurt Beck und Slavi Soucek war 1952 eine Galerie gegründet worden, die sich zum Ziel setzte, aktuelle Tendenzen in der bildenden Kunst auszuloten, zu präsentieren und zu fördern sowie durch Erwerb und Verlag von Grafiken eine repräsentative Sammlung aufzubauen. Zu diesem Zweck richtete man 1954 eine „Graphische Versuchswerkstätte“ ein. 1973 adaptierte die Versuchswerkstatt dann Räume des Traklhauses im Zentrum der Salzburger Altstadt und baute dort auf 180 Quadratmetern eine Werkstatt. Aufgrund der zunehmenden Werkstatttätigkeit beschränkte sich das Sammeln nunmehr ausschließlich auf Grafiken, die in der Werkstatt entstanden waren. Die Galerietätigkeit wurde zugunsten der Produktion von bis zu 40 Künstlern pro Jahr ausgesetzt, der Erwerb weiterer Kunstwerke aus Budgetgründen eingestellt.


Lithographien von höchster künstlerischer Qualität


1998 nimmt der Verein, mittlerweile in „Grafische Werkstatt im Traklhaus“ umbenannt, eine Neupositionierung vor und nimmt die Editionstätigkeit wieder auf. Bereits ein Jahr zuvor hatte Bernhard Lochmann seine Arbeiten zu „Panzer, Propeller und Piloten“ ausgestellt, in die sich auch sein Linzer Holzschnitt „Anfang oder Ende einer Geschichte 2“ einreiht. „Die in den Lithografie-Werkstätten arbeitenden Künstler sind dazu angehalten, Belegexemplare ihrer Arbeiten der Werkstatt zu überlassen, sodass im Traklhaus eine Vielfalt künstlerischer Artikulierungen vorliegt, die so kaum in einer anderer Sammlung anzutreffen sein dürfte“, berichtete Michael Royen, der schon vor einem Jahr zusammen mit Martin Gredler eine Auswahl getroffen hatte. Diese basierte auf den Prämissen hohe Qualität der Arbeit und hohe künstlerische Qualität, Ambition der Künstler und Umgang mit der Technik der Lithographie.


Große Namen sind mit ihren Werken in Linz vertreten


„Im Traklhaus einer seiner Arbeiten einen besonderen Ausdruck verleihen zu können, hat viele Berühmtheiten angelockt wie etwa Arnulf Rainer, der hier mit einem 2004er Tiefdruck vertreten ist, aber auch Markus Lüpertz, dessen leider unsignierte Lithografie ‚Dithyrambisches“ aus dem Jahr 1985 hier zu sehen ist“, so der Kurator des Kunstvereins. Etliche Künstler sind mit zwei Arbeiten vertreten wie etwa Eva Möseneder mit „Durchblick“ und „Afrikanische Flora“, Rupert Gredler mit „Der Wind steht günstig“ und dem biblischen Thema „Susanna und die Alten“ oder Uwe Bremer mit „Archeopteryx auf dem Feuerstuhl“ und „Traklhaus MMXXVIII“.

Über das 150 Millionen Jahre alte „Tier“, mit Zähnen und Krallen sowie Schnabel und Federn zwischen Vogel und Reptil stehend, kam Hans Georg Faust auf den Solnhofener Plattenkalk zu sprechen, der nicht nur Paläontologen angesichts der in ihm anzutreffenden Fossilien begeistert, sondern auch Druckgrafiker. Der Theaterschriftsteller, Musiker und Komponist Alois Senefelder hatte Ende des 18. Jahrhunderts während eines Spaziergangs an einem Regentag bemerkt, dass sich ein Blatt auf einem Kalkstein abgebildet hatte, was ihn darauf brachte, den plangeschliffenen, ausgesprochen feinkörnigen Solnhofener Schieferstein als Form für sein Flachdruckverfahren zu nutzen. „Bis etwa 1930 war der Steindruck eine sehr häufig verwendete Technik für verschiedene Drucksachen, wurde danach aber sukzessive vom Offsetdruck abgelöst, sodass die Lithografie heute nur noch im künstlerischen Bereich auf unterschiedlichste Art und Weise eingesetzt wird, wie Sie hier in der Stadthalle noch bis Samstag, 11. August, donnerstags und Freitags von 17 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr sehen können“, so Michael Royen, bevor er den Werkstattleiter in die Einführung miteinbezog. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL

MGV Liederkranz

Fahrt nach Dülmen

Oberwinter. Der MGV Liederkranz lädt Interessenten ein, an der Fahrt nach Dülmen und Schloss Burg teilzunehmen. Anmeldungen und weitere Auskünfte erteilen der Vorsitzende Hans Kessel unter (0 222 8) 910 360 und Schriftführer Franz Blumenberg unter (0 222 8) 73 20. mehr...

Alter schützt vor Leistung nicht

Turnverein Remagen - Karate

Alter schützt vor Leistung nicht

Remagen. Margot Roos eine Sportlerin des 1. Karate Dojo TV Remagen fuhr zum JKA Senior Cup nach Calw. Diese Meisterschaft ist bewusst für Sportler höheren Alters, ab 30 Jahre, die sich im Wettkampf mit gleichaltrigen messen können um ihre Leistungen aus dem Training zu bestätigen. mehr...

Evangelische Friedenskirche

Friedensgebete

Remagen. Die Katholische, Evangelische und Evangelisch-freikirchliche Gemeinde in Remagen rufen auf, für den Frieden zu beten. Nach der Sommerpause wird die Reihe der Friedensgebete am Montag, 10. September, um 19 Uhr in der evangelischen Friedenskirche fortgesetzt. mehr...

Für jahrzehntelanges
Engagement gewürdigt

Ralf Schäfer erhält Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz

Für jahrzehntelanges Engagement gewürdigt

Lahnstein. Mit der Ehrennadel ehrt das Land Rheinland-Pfalz verdiente Bürger, die sich durch eine mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit ausgezeichnet haben. mehr...

Fußball - SV Remagen - 1. Mannschaft

Drei Punkte an der Mosel geholt

Remagen. Nach den Turbulenzen und Ergebnissen der letzten Wochen hätten selbst die kühnsten Optimisten nicht mit einem Erfolgserlebnis der 1. Mannschaft gerechnet. Umso größer war die Freude bei Spielern,... mehr...

Die gusseisernen Turmhelme der Apollinariskirche

Kulturlandschaft Apollinarisberg Remagen

Die gusseisernen Turmhelme der Apollinariskirche

Remagen. In diesem Jahr findet am Sonntag, 9. September der „Tag des offenen Denkmals“ in Deutschland zum 25. Mal statt. Wie immer in den letzten Jahren engagiert sich auch die Apollinariskirche, diesmal mit einem (leider) ganz aktuellen Thema: Die erforderliche Sanierung der gusseisernen Turmhelme. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Remagener tritt gegen drei Promis an

Uwe Wieser bei den Quizhelden

Remagen. Uwe Wieser, wohnhaft in Remagen auf Schloss Ernich, ist zusammen mit seiner Tochter Martina aus Kobern-Gondorf bei den „Quizhelden“ im SWR zu sehen. Der Ausstrahlungstermin ist am Sonntag, 2. September, um 17.15 Uhr und am 3. September jeweils um 00.30 und 12.15 Uhr. Dort treten Uwe Wieser und Tochter Martina dann gegen Clemens Bratzler, Julia Scharf und Giovanni Zarrella an. mehr...

SV Remagen II - Fußball

Niederlage gegen Favoriten

Kempenich. Auf verlorenem Fuß stand die Mannschaft von Spielertrainer Milkan Sargin im Auswärtsspiel beim Titelaspiranten SG Kempenich. Dabei machte sich insbesondere das Fehlen einiger Defensivspieler bemerkbar, die gegen die sehr gute Offensive der Gastgeber von Nöten gewesen wären. Keine zehn Minuten waren gespielt, da stand es bereits 2:0 und nach gut einer halben Stunde Spielzeit drohte beim Zwischenstand von 4:0 ein Debakel. mehr...

Interessengemeinschaft der Selbstständigen Oberwinter

„Marktgeflüster“ heißt es zum dritten Mal

Oberwinter. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr bietet die Interessengemeinschaft der Selbstständigen Oberwinter am Sonntag, 9. September, von 13 Uhr bis 22 Uhr zum dritten Mal das „Oberwinterer Marktgeflüster“ rund um den Historischen Marktplatz Oberwinter an. mehr...

Arbeitsgruppe befasste sich mit den erforderlichen Rahmenbedingungen und Besonderheiten einer muslimischen Bestattung

Bestattungen und Totenwaschungen für Muslime sind möglich

Lahnstein. Vertreter des Beirates für die Belange von Menschen mit Migrationshintergrund sowie der Stadtverwaltung Lahnstein verschafften sich auf dem Friedhof Braubacher Straße ein Bild über die geschaffene Möglichkeit zur Durchführung muslimischer Bestattungen. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Großreinemachen
am Freiligrath Denkmal

Verkehrs- und Verschönerungsverein

Großreinemachen am Freiligrath Denkmal

Remagen. Auch fast tropische Temperaturen konnten unentwegte Mitglieder des Verkehrs-und Verschönerungsvereins Oberwinter-Rolandseck nicht davon abhalten Pflegearbeiten am Freiligrath Denkmal unterhalb des Rolandsbogens durchzuführen. mehr...

Auswärtssieg nach Rückstand

SV Kripp II

Auswärtssieg nach Rückstand

Oberzissen. Zum Auftakt der neuen Kreisliga D-Saison gastierte die Kripper Zweitvertretung beim SV Oberzissen III. Wie vor Wochenfrist im Bitburger-Kreispokal begannen die Gäste druckvoll und erspielten... mehr...

60 Jahre durch Dick und Dünn

Eheleute Maria und Heribert Kissel blicken auf 60 gemeinsame Ehejahre zurück

60 Jahre durch Dick und Dünn

Lahnstein. Anfang August feierten die Eheleute Maria und Heribert Kissel aus Lahnstein ihren 60. Hochzeitstag. Schon als kleines Mädchen saß die heute Achtzigjährige auf dem Schoß des jungen Heribert... mehr...

Ev. Gemeindehaus Remagen

Mittagstisch

Remagen. Miteinander essen, Gemeinschaft erfahren, andere Leute kennenlernen, erzählen, zusammensitzen bei einer Tasse Kaffee – das ist die Idee des Mittagstisches. Das erste gemeinsame Essen im neuen Jahr findet am Freitag, 7. September, 12 Uhr im Ev. Gemeindehaus Remagen, Marktstraße 25, statt. Dann stehen „Königsberger Klopse mit Kartoffeln und Roter Bete“ inklusive Kaltgetränk auf dem Speiseplan. mehr...

Shanty-Chor Lahnstein gestaltet Sommerfest im Hildastift Wiesbaden

Lieder vom rauen Leben auf See

Lahnstein. Ein Ausflug führte die Sänger des Shanty-Chor Lahnstein zu einer Konzert-Verpflichtung nach Wiesbaden. Unter dem Motto „Meer erleben – das Hildastift auf hoher See“ fand in einem der vielen Häuser der Gesellschaft für Dienste im Alter (GDA) in der hessischen Hauptstadt das diesjährige Sommerfest an den Teichen statt. mehr...

Fußball SV Kripp

Mannschaft startet mit Punktgewinn in die neue Saison

Remagen-Kripp. Zum Auftakt in die neue Saison der Kreisliga B Ahr gastierte die 1. Mannschaft des SV Kripp am vergangenen Freitag bei der SG Kreuzberg. In einer ausgeglichenen Partie verpassten es die Gäste ihre vorhandenen Möglichkeiten besser zu nutzen. Da man in der Defensive zeitgleich aber auch nichts zuließ, ging es torlos in die Kabine. Auch im zweiten Spielabschnitt blieben Tore zunächst Mangelware, erst zwanzig Minuten vor dem Ende ging es dann Schlag auf Schlag. mehr...

Spaziergangsgruppe Oedingen

Nächster Spaziergang

Oedingen. Bewegung tut gut! – Die offene Gruppe startet zum nächsten Spaziergang am Donnerstag, 23. August, 15 Uhr, also eine halbe Stunde später als bisher, zu einem weiteren Spaziergang. Treffpunkt ist wieder die Ortsmitte Oedingen, Am Kirchplatz 1. Mitmachen kann jede und jeder – auch wer nicht so gut zu Fuß und mit Gehstock oder Rollator unterwegs ist. In lockerer Atmosphäre wird Zeit miteinander verbracht und die Natur genossen. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Großer Bücherbasar

Kolpingjugend St. Martin informiert

Großer Bücherbasar

Lahnstein. Bei der Kolpingjugend St. Martin laufen die Vorbereitungen für den größten Bücherbasar der Stadt. Er findet statt am Kirmeswochenende der Oberlahnsteiner Kirchweih (Samstag, 8. und Sonntag,... mehr...

Beim Weinfest in Remagen
lernten sie sich 1957 kennen

Gertrud und Hans Schorn feiern Diamantene Hochzeit im Schwarzwald

Beim Weinfest in Remagen lernten sie sich 1957 kennen

Remagen. Das große Fest der Diamantenen Hochzeit steht bei Gertrud und Hans Schorn aus Remagen ins Haus. Am 14. August 1958 gingen sie den Bund der Ehe im Remagener Standesamt ein, am 16. August 1958 gaben sich die Jubilare das Ja-Wort im Bonner Münster. mehr...

Freunde der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e. V.

„Ab heute singe ich unter der Dusche“

Koblenz. Das Literaturpicknick der BUGA-Freunde Koblenz zieht zur Leselounge in den Festungspark Koblenz um. Patricia Küll, Moderatorin und Redakteurin (SWR-Landesschau), liest am 19. August um 12 und 14 Uhr aus ihrem neuen Buch „Ab heute singe ich unter der Dusche“. Wie kann man sich Lebensfreude und Leichtigkeit im Alltag zurückerobern? Was kann man aus Krisen lernen? Was ist nötig, damit man unter der Dusche wieder singt? Die Veranstaltung ist kostenfrei. mehr...

Pflegestützpunkt Remagen-Sinzig

Infoveranstaltung in Oedingen

Oedingen. Uta Vogel und Ilhana Rascic-Durdcic vom Pflegestützpunkt Remagen-Sinzig werden am Montag, 20. August von 15 bis 16.30 Uhr im Kath. Pfarrheim in Oedingen, Am Kirchplatz 1, über ihre kostenlose Beratungsarbeit berichten. Es geht um verschiedenste Themen rund ums Älterwerden mit dem Ziel, dass die Menschen so lange wie möglich in der häuslichen Umgebung leben können und ihre Selbstständigkeit erhalten bleibt. mehr...

Sommerfest der Siedlergemeinschaft „St. Martin e.V

Ein fester Bestandteil des Jahres

Lahnstein. Bei herrlichem Sonnenschein konnten die Siedler der St. Martinsiedlung ihr diesjähriges Sommerfest feiern. Nachdem das Fest in den letzten zwei Jahren wegen Regen abgesagt wurde, war die Freude groß, dass in diesem Jahr das Wetter mitspielte. mehr...

Arbeitskreis für entwicklungspolitische Bildung e.V. Remagen

Der andere Islam

Remagen. Mit Professor Dr. Jürgen Wasim Frembgen kommt einer der weltweit besten Kenner des Volksislam nach Remagen. Der ehemalige Kurator des Münchner Völkerkundemuseums, Hochschullehrer an der Universität München und Schriftsteller wird am Montag, den 20. August um 19 Uhr im Katholischen Pfarr- und Jugendzentrum in Remagen (Kirchstraße) über seine Erfahrungen vor allem aus Pakistan und Indien berichten. mehr...

neues Format
Anzeige
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Mit dem Begriff des „Klimaleugner“ werden von interessierten Kreisen seit vielen Jahren bereits Personen stigmatisiert, die es sich getrauen, die Hypothese vom rein menschengemachten Klimawandel in Frage zu stellen. Das Wort „Klimaleugner“ soll dabei jede offene Debatte abwenden, denn es weckt, ganz gezielt, die Assoziation zu „Holocaustleugner“. So wird Politik gemacht und wissenschaftliche Erkenntnis verhindert!
Juergen Mueller:
Sie befinden sich in bester Gauland-Gesellschaft - nichts wissen - nichts sehen - nichts hören - nichts begreifen und gehören zu der Kategorie Mensch, nach denen Forscher entdeckt haben, dass etwa 60% der Menschheit an alles glaubt, was mit "Forscher haben entdeckt" beginnt in Bezug auf den zum Teil NICHT menschgemachten Klimawandel.Vorweg - Ich diffamiere nicht - ich stelle nur fest.
Helmut Gelhardt:
Die Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen spricht grundsätzlich hinsichtlich des Klimas in den Städten die richtigen und sinnvollen Maßnahmen an. Donald Trump, die AfD und einige Mitkommentatoren werden weiterhin den vom Menschen jedenfalls zu sehr wesentlichen und mit entscheidenden Teilen verursachten Klimawandel leugnen. Das zeugt von naturwissen-schaftlicher 'Kompetenzfreiheit', wie auch am 12.08.2018/19.10 Uhr im ZDF (ZDF-Mediathek!) im Interview dem AfD-Vorsitzenden Gauland offenkundigst zu sehen und zu hören war. Bitte unbedingt anschauen! Pure AfD-Selbstentlarvung!!! Die AfD hat nichts - aber auch gar nichts an zutreffenden Analysen und Sachargumenten zu bieten, will aber mit aller Macht die Bevölkerung absolut verdummen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Juergen Mueller:
Kein Freund der AfD - aber wo Herr Paul recht hat, hat er recht.Es zeigt sich beim Problem HAUPTBAHNHOF mal wieder,dass die STADT,was eine kurzfristige Problemlösung betrifft,NICHTS auf die Reihe bekommt,wie in vielen anderen Dingen ebenso.Das trifft auch auf den sozialen Wohnbau zu,an dem die STADT offensichtlich KEIN Interesse hat u.sich lieber in der Kategorie Wohnraum:"Nicht für jeden bezahlbar" wohlfühlt.Beispiele hierfür gibt`s genug.Sich dann über Obdachlose aufzuregen,ist beschämend u.sozial unverträglich.Das soziale Gewissen unserer STADTPOLITIK befindet sich auf einem Tiefstand.Während diesen ihr nicht nur körperlicher Wohlstand förmlich anzusehen ist,haben ihre Schäfchen vor lauter Bürgernähe u.U. mit einem Abrutschen in die Obdachlosigkeit zu kämpfen.Was muss passieren,die am Hauptbahnhof tätigen Gewerbetreibendem anzuhören.Es wäre den Ratsmitgliedern zu wünschen,man befindet sich am Hauptbahnhof,muss pinkeln oder größeres - und KEINE Toilette ist da.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet