Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eifel- und Heimatverein Rheinbach hatte zusammen mit dem Stadtarchiv zu einem Spaziergang eingeladen

Durch die Baugeschichte der Rheinbacher Kernstadt

Zum Tag des offenen Denkmals lautete das bundesweite Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

Durch die Baugeschichte
der Rheinbacher Kernstadt

Birgit Preywisch-Schrick (4. v. r.) erläutert den interessierten Zuhörern das im Bau befindliche Römerkanalinfozentrum. Foto: privat

11.09.2019 - 19:30

Rheinbach. Erneut hatte der Eifel- und Heimatverein Rheinbach zusammen mit dem Stadtarchiv anlässlich des Tages des offenen Denkmals zu einem historischen Stadtspaziergang durch die Innenstadt der Glasstadt eingeladen.

Das bundesweite Motto des Denkmaltags lautete „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“.

Die Stadt- und Burgführerin Birgit Preywisch-Schrick und Stadtarchivar Dietmar Pertz hatten über ein Dutzend Objekte ausgesucht, an denen sie beispielhaft die Umbrüche in der Architektur der Stadt Rheinbach erläutern wollten. Trotz des schlechten Wetters stießen die beiden angebotenen, rund zwei Stunden dauernden Führungen auf große Resonanz. Rund 60 Interessierte nahmen insgesamt daran teil.


Bedürfnisse der Bevölkerung änderten sich


Dietmar Pertz berichtete zunächst, dass sich die Bedürfnisse und die Struktur der Bevölkerung vom Mittelalter bis heute mehrmals änderten. Von der Ackerbürgerstadt der frühen Neuzeit über die preußische Verwaltungs- und Schulstadt entwickelte sich Rheinbach in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem attraktiven Wohnort nahe der damaligen Bundesstadt Bonn. Freizeit und Kultur wurden dann zu einem wichtigen Standortfaktor. Dieser Wandel, wenn er auch eher langsam geschah, brachte auch Umbrüche in Kunst und Architektur mit sich. Birgit Preywisch-Schrick stellte anhand mehrere Beispiele in der Junkergasse und Weiherstraße die städtischen Fachwerkbauten des 17. und 18. Jahrhunderts vor. Sie machte deutlich, dass sich im Laufe der Jahrhunderte die Bedürfnisse und der Geschmack der Menschen änderten und sich dies auch beim Umgang mit den Gebäuden widerspiegelt. So waren bis ins 20. Jahrhundert hinein die meisten Fachwerkgebäude verputzt, heute wird das sichtbare Fachwerk als schöner empfunden. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden im privaten Bereich die Fachwerkbauten immer mehr durch unverputzte, nüchterne Backsteinbauten ersetzt. Vor allem der verheerenden Brand 1842, der viele Wohngebäude auf der Hauptstraße zerstörte, bot die Gelegenheit, hier schmucklose Ziegelsteinhäuser zu errichten, die oft nur durch ihre Traufständigkeit den Betrachter beeindrucken wollten.


Große Schäden im Zweiten Weltkrieg


Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem viele Gebäude den Bombenangriffen zum Opfer gefallen waren, baute man die Stadt nicht im pragmatischen 50er-Jahre-Stil wieder auf oder versuchte gar, die Vorgängerbauten des 19. Jahrhunderts zu imitieren. Vielmehr knüpfte man, zumindest auf die Fassadengestaltung bezogen, an die frühneuzeitliche, giebelständige Bebauung an. Diese in den Nachkriegsjahren vom Architekten Claus Kerwer und dem Kunstschmied und Ratsmitglied Franz Kribbeler entwickelten Ideen wurden weitestgehend umgesetzt. Mit den wenigen original aus der Zeit vor 1800 errichteten Gebäuden bilden sie heute ein mittelalterlich wirkendes Ensemble, das nicht nur die Einheimischen als sehr schön wahrnehmen. Die Bebauung der Bahnhof- und Kriegerstraße begann langsam nach der 1880 erfolgten Eröffnung der Bahnstrecke Bonn-Rheinbach-Euskirchen. Hier sind vor allem Gebäude im historisierenden Stil entstanden. Zumeist Mischformen aus Jugend- und Gründerzeitstil prägen das Bild dieser Straßen noch heute. „Die Stuckornamente wurden fabrikmäßig gefertigt. Es gab Kataloge und Musterbücher, aus denen sich der Kunde sein Lieblingsdekor aussuchen konnte“, erklärte Birgit Preywisch-Schrick den interessierten Zuhörern.


NS-Architektur von 1937


Anschließend wurden das ehemalige Landratsamt (heute Rathaus) und das Amtsgericht vorgestellt, die um die Jahrhundertwende vom preußischen Staat errichtet wurden. Der preußische Adler, der über den Eingängen dieser Gebäude angebracht wurde, zeigte sowohl Angestellten als auch Besuchern unmissverständlich, wer hier das Sagen hatte.

Dass es sich bei dem heute als OGS genutzten Gebäude am Rheinbacher Hexenturm um NS-Architektur handelt, war nur wenigen Teilnehmern des Spaziergangs bekannt. Das Gebäude wurde 1937 als Heim für die Hitlerjugend und den Bund deutscher Mädel errichtet. Bewusst wurde das Burggelände als Standort ausgewählt. Es sollte eine Anlage entstehen, „...wo eine neue deutsche Jugend geformt wird, die trutzig, wie die alten Mauern, das neue Reich später gegen jeden Ansturm zu verteidigen hat und es fortpflanzen wird in die Jahrtausende“, schrieb damals der Westdeutsche Beobachter zur Fertigstellung des Rohbaus.


Neues Römerkanalinfozentrum


Gegen Ende der Führung erläuterte Birgit Preywisch-Schrick die Überlegungen, die sich die Planer zum Gebäude, das in Kürze das Römerkanalinfozentrum beherbergen wird, gemacht hatten. Nachdem es aus statischen Gründen nicht möglich war, das Infozentrum im Altbau des Himmeroder Hofes unterzubringen, war ein Neubau unausweichlich. Dieser konnte aber, um die Folgekosten, zum Beispiel in Bezug auf das Personal, möglichst gering zu halten, nur als Anbau zum Hof realisiert werden. „Durch seine Höhe wird der Neubau dem Himmeroder Hof untergeordnet. Der Kubus wurde auch bewusst außerhalb des mittelalterlichen Stadtkerns gelegt und durch eine leichte Glaskonstruktion mit dem Naturparkzentrum verbunden“, erläuterte die Stadtführerin zum Schluss. Eine Teilnehmerin am Spaziergang, die schon jahrzehntelang in Rheinbach lebt, stellte im Anschluss des Stadtspaziergangs fest: „Ich sehe Rheinbach nach dieser Führung mit neuen Augen.“

Pressemitteilung Eifel- und

Heimatverein Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ahrweiler BC - C II-Junioren

Leistungsgerechtes Unentschieden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die C II- Junioren von Andreas Küpper und der Tabellenführer der Kreisklasse Rot-Weiss Lessenich trennten sich am Samstagnachmittag in einem Testspiel mit 1:1. Der Kreisstadtnachwuchs kam besser in die Partie herein und war bis zum Pausenpfiff das in der Offensive aktivere Team. Nach einem Eckball nickte Alexander Flemming den Ball zu einer dem Spielverlauf entsprechenden 1:0-Halbzeitfürung ein. mehr...

Ahrweiler BC beim Elektro Koll-Cup in Niederzissen

E-Junioren erreichen mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei dem von der Spvgg Burgbrohl in Niederzissen gut organisierten Elektro Koll-Cup, durfte ABC-Coach Daniel Schmitt die Erfahrung machen, dass Stress und Freude durchaus einhergehen können. Schmitt war für zwei ABC-Mannschaften verantwortlich, die fast ausschließlich aus dem jüngeren E-Junioren-Jahrgang zusammengesetzt waren. mehr...

Weitere Berichte
Guter Auftritt
beim Oberligisten FV Engers

Vorletzter Leistungstest der Wintervorbereitungsphase

Guter Auftritt beim Oberligisten FV Engers

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der vorletzte Leistungstest der Wintervorbereitungsphase führte den Rheinlandligisten Ahrweiler BC zum FV Engers, den Tabellendreizehnten der Oberliga Südwest/Saar. Dabei konnten die Kreisstädter bereits nach 13 Minuten durch einen Kopfball von Paul Gemein in Führung gehen. mehr...

Röder und
Sukalic verlängern

ABC bastelt weiter am Kader für die nächste Saison

Röder und Sukalic verlängern

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der ABC bastelt weiter am Kader für die nächste Saison. Nach Kapitän Sebastian Sonntag werden auch Mittelfeldspieler Ajdin Sukalic (25) und Abwehrspieler Niklas Röder (20) den Kreisstädtern treu bleiben. mehr...

Von Profis lernen

Sechs kleine Mülldetektive besuchten die Umweltlernschule Niederzissen

Von Profis lernen

Ahrweiler. In Rahmen des Anerkennungsjahres und auf Wunsch der Kinder, hat die Praktikantin Maria Acker mit einer Gruppe von sechs Kindern ein Projekt zum Thema „Abfall“ durchgeführt. Auf Fragen wie „Was... mehr...

Politik

FWG Grafschaft bleibt bürgerfreundlich

Hintergründe des Fraktionswechsels von Richard Horn

Grafschaft. Der ein oder andere Besucher der Hauptausschusssitzung vom 6. Februar glaubte zunächst sich verhört zu haben, aber so oft wie Richard Horn es in seinem Statement, das er es für die CDU-Fraktion abgäbe, betonte, konnte es kein Versprecher sein. mehr...

Bürger können Fragen einreichen

Einwohnerfragestunde

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die nächste Einwohnerfragestunde ist für die Stadtratssitzung am Montag, 9. März, vorgesehen. Hierbei zu behandelnde Fragen, Vorschläge oder Anregungen sollten der Stadtverwaltung... mehr...

Sport
400 Euro von der RaiBa erhalten

Birresdorfer Sportclub (BSC)

400 Euro von der RaiBa erhalten

Birresdorf. Als gemeinnütziger Verein ist der Birresdorfer Sportclub (BSC) auch auf Spenden angewiesen. Eine solche bekam der BSC jüngst von seinem langjährigen Partner, der Raiffeisenbank Voreifel. Beim... mehr...

TTC Karla e.V.: Boom beim Tischtennisnachwuchs

Endlich wieder ein Sieg für die „Vierte“

Lantershofen. Zwar war das Karnevalswochenende für die Tischtennissportler spielfrei, aber unter der Woche hatte die 4. Mannschaft ein Nachholspiel gegen die SG Bad Breisig II zu bestreiten. Nach zuletzt... mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.