Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eifel- und Heimatverein Rheinbach hatte zusammen mit dem Stadtarchiv zu einem Spaziergang eingeladen

Durch die Baugeschichte der Rheinbacher Kernstadt

Zum Tag des offenen Denkmals lautete das bundesweite Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

Durch die Baugeschichte
der Rheinbacher Kernstadt

Birgit Preywisch-Schrick (4. v. r.) erläutert den interessierten Zuhörern das im Bau befindliche Römerkanalinfozentrum. Foto: privat

11.09.2019 - 19:30

Rheinbach. Erneut hatte der Eifel- und Heimatverein Rheinbach zusammen mit dem Stadtarchiv anlässlich des Tages des offenen Denkmals zu einem historischen Stadtspaziergang durch die Innenstadt der Glasstadt eingeladen.

Das bundesweite Motto des Denkmaltags lautete „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“.

Die Stadt- und Burgführerin Birgit Preywisch-Schrick und Stadtarchivar Dietmar Pertz hatten über ein Dutzend Objekte ausgesucht, an denen sie beispielhaft die Umbrüche in der Architektur der Stadt Rheinbach erläutern wollten. Trotz des schlechten Wetters stießen die beiden angebotenen, rund zwei Stunden dauernden Führungen auf große Resonanz. Rund 60 Interessierte nahmen insgesamt daran teil.


Bedürfnisse der Bevölkerung änderten sich


Dietmar Pertz berichtete zunächst, dass sich die Bedürfnisse und die Struktur der Bevölkerung vom Mittelalter bis heute mehrmals änderten. Von der Ackerbürgerstadt der frühen Neuzeit über die preußische Verwaltungs- und Schulstadt entwickelte sich Rheinbach in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem attraktiven Wohnort nahe der damaligen Bundesstadt Bonn. Freizeit und Kultur wurden dann zu einem wichtigen Standortfaktor. Dieser Wandel, wenn er auch eher langsam geschah, brachte auch Umbrüche in Kunst und Architektur mit sich. Birgit Preywisch-Schrick stellte anhand mehrere Beispiele in der Junkergasse und Weiherstraße die städtischen Fachwerkbauten des 17. und 18. Jahrhunderts vor. Sie machte deutlich, dass sich im Laufe der Jahrhunderte die Bedürfnisse und der Geschmack der Menschen änderten und sich dies auch beim Umgang mit den Gebäuden widerspiegelt. So waren bis ins 20. Jahrhundert hinein die meisten Fachwerkgebäude verputzt, heute wird das sichtbare Fachwerk als schöner empfunden. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden im privaten Bereich die Fachwerkbauten immer mehr durch unverputzte, nüchterne Backsteinbauten ersetzt. Vor allem der verheerenden Brand 1842, der viele Wohngebäude auf der Hauptstraße zerstörte, bot die Gelegenheit, hier schmucklose Ziegelsteinhäuser zu errichten, die oft nur durch ihre Traufständigkeit den Betrachter beeindrucken wollten.


Große Schäden im Zweiten Weltkrieg


Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem viele Gebäude den Bombenangriffen zum Opfer gefallen waren, baute man die Stadt nicht im pragmatischen 50er-Jahre-Stil wieder auf oder versuchte gar, die Vorgängerbauten des 19. Jahrhunderts zu imitieren. Vielmehr knüpfte man, zumindest auf die Fassadengestaltung bezogen, an die frühneuzeitliche, giebelständige Bebauung an. Diese in den Nachkriegsjahren vom Architekten Claus Kerwer und dem Kunstschmied und Ratsmitglied Franz Kribbeler entwickelten Ideen wurden weitestgehend umgesetzt. Mit den wenigen original aus der Zeit vor 1800 errichteten Gebäuden bilden sie heute ein mittelalterlich wirkendes Ensemble, das nicht nur die Einheimischen als sehr schön wahrnehmen. Die Bebauung der Bahnhof- und Kriegerstraße begann langsam nach der 1880 erfolgten Eröffnung der Bahnstrecke Bonn-Rheinbach-Euskirchen. Hier sind vor allem Gebäude im historisierenden Stil entstanden. Zumeist Mischformen aus Jugend- und Gründerzeitstil prägen das Bild dieser Straßen noch heute. „Die Stuckornamente wurden fabrikmäßig gefertigt. Es gab Kataloge und Musterbücher, aus denen sich der Kunde sein Lieblingsdekor aussuchen konnte“, erklärte Birgit Preywisch-Schrick den interessierten Zuhörern.


NS-Architektur von 1937


Anschließend wurden das ehemalige Landratsamt (heute Rathaus) und das Amtsgericht vorgestellt, die um die Jahrhundertwende vom preußischen Staat errichtet wurden. Der preußische Adler, der über den Eingängen dieser Gebäude angebracht wurde, zeigte sowohl Angestellten als auch Besuchern unmissverständlich, wer hier das Sagen hatte.

Dass es sich bei dem heute als OGS genutzten Gebäude am Rheinbacher Hexenturm um NS-Architektur handelt, war nur wenigen Teilnehmern des Spaziergangs bekannt. Das Gebäude wurde 1937 als Heim für die Hitlerjugend und den Bund deutscher Mädel errichtet. Bewusst wurde das Burggelände als Standort ausgewählt. Es sollte eine Anlage entstehen, „...wo eine neue deutsche Jugend geformt wird, die trutzig, wie die alten Mauern, das neue Reich später gegen jeden Ansturm zu verteidigen hat und es fortpflanzen wird in die Jahrtausende“, schrieb damals der Westdeutsche Beobachter zur Fertigstellung des Rohbaus.


Neues Römerkanalinfozentrum


Gegen Ende der Führung erläuterte Birgit Preywisch-Schrick die Überlegungen, die sich die Planer zum Gebäude, das in Kürze das Römerkanalinfozentrum beherbergen wird, gemacht hatten. Nachdem es aus statischen Gründen nicht möglich war, das Infozentrum im Altbau des Himmeroder Hofes unterzubringen, war ein Neubau unausweichlich. Dieser konnte aber, um die Folgekosten, zum Beispiel in Bezug auf das Personal, möglichst gering zu halten, nur als Anbau zum Hof realisiert werden. „Durch seine Höhe wird der Neubau dem Himmeroder Hof untergeordnet. Der Kubus wurde auch bewusst außerhalb des mittelalterlichen Stadtkerns gelegt und durch eine leichte Glaskonstruktion mit dem Naturparkzentrum verbunden“, erläuterte die Stadtführerin zum Schluss. Eine Teilnehmerin am Spaziergang, die schon jahrzehntelang in Rheinbach lebt, stellte im Anschluss des Stadtspaziergangs fest: „Ich sehe Rheinbach nach dieser Führung mit neuen Augen.“

Pressemitteilung Eifel- und

Heimatverein Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

JugendHandball Müheim-Urmitz

D1 gewinnt evm-Cup 2019

Von Jörg Schüller

Urmitz. Beim wichtigsten Jugendturnier des Handballverbands Rheinland setzten sich die Spieler aus Mülheim und Urmitz souverän mit drei Siegen und 45:29 Toren durch. Neben dem Turniersieg stellte die Mannschaft auch den besten Torwart (Simon) und den erfolgreichsten Torschützen (Erik) des Turniers. mehr...

Weitere Berichte
E-Bikes halten Einzug
bei der Stadtverwaltung

Stadtverwaltung Lahnstein

E-Bikes halten Einzug bei der Stadtverwaltung

Lahnstein. Neue Zeiten brechen beim Vollzugsdienst der Stadt Lahnstein an. Die Mitarbeiter wurden kürzlich mit zwei E-Bikes ausgestattet, die eine größere Mobilität besonders in den Bereichen zulassen, die mit dem PKW nicht erreichbar sind. mehr...

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Die Saison ist eröffnet

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Region. Deutschlands größter Musikwettbewerb für Kinder und Jugendliche geht in die neue Runde. Wer mitmachen möchte, hat bis zum 15. November Gelegenheit sich zu bewerben. Dann endet die Anmeldefrist. mehr...

Politik
„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Seligsprechung des Paters Richard Henkes

„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Ruppach-Goldhausen. „Lieber Gott, wir danken dir, dass Pater Richard Henkes bei uns ein Haus hatte. Er soll für uns ein Vorbild sein. Wir wollen Hand in Hand füreinander da sein, und das Lachen und Tanzen... mehr...

Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz

1,1 Millionen für Kreisstraßen im Rhein-Lahn-Kreis

Bad Ems. Der Rhein-Lahn-Kreis erhält für den Ausbau von drei wichtigen Streckenabschnitten im Zuge des Kreisstraßennetzes Zuwendung in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Stadtrat Mayen

Klimaschutz und Bürgerbeteiligung

Mayen. Die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben Oberbürgermeister Wolfgang Treis den folgenden Antrag mit der Bitte zugeleitet, ihn auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen. mehr...

Sport

BBV Lahnstein

Functional Training

Lahnstein. Seit ein paar Monaten wird beim BBV LAHNSTEIN abseits des Basketballs in der Abteilung Functional Trainung/Freeletics geschwitzt. Helena Stieling sammelt jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Rhein-Lahn-Halle alle um sich, die ganzheitlichen Sport machen wollen. mehr...

Gelungener Saisonstart
für die E-Jugend-Handballer

Turngemeinde Oberlahnstein

Gelungener Saisonstart für die E-Jugend-Handballer

Lahnstein. Nach der langen Sommerpause durften die E-Jugend-Handballer endlich wieder ihr Können beweisen. Trotz kurzfristiger Verlegung in die Rhein-Lahn-Halle an der Schillerschule in Niederlahnstein haben die Jungs der TGO einen sehr guten Start in die Saison in der HV Rheinland-Liga hingelegt. mehr...

Wirtschaft
Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

- Anzeige -Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer nun auch in Mendig

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

Mendig. Die alteingesessene Mayener Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer hat in der Poststraße 12 in 56743 Mendig eine Zweigstelle eröffnet. Die Kanzlei, die seit Jahren aus eigener Kraft wächst, möchte dabei noch näher an den Menschen in der Region sein. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.