Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prinzenclub Groß Rheinbach

Ein Blick in die Historie

22.01.2020 - 09:12

Rheinbach. „Erstaunlich wie die Zeit vergeht“, so könnte man das närrische Jubiläum des Prinzenclubs Groß Rheinbach mit seinem Senat überschreiben. Viele, die damals bei der Gründung dabei waren, werden so denken. Es ist, als wäre es gestern gewesen, als die Idee entstand, in Rheinbach mit seinen Ortschaften einen Prinzenclub zu gründen.

Entstanden ist der Prinzenclub beim Tollitätenempfang der Feuerwehr Rheinbach in der Stadthalle. Dort hatte man sich näher kennengelernt und sich dazu entschlossen, künftige Tollitäten zu unterstützen und auch den Kontakt nach der Session nicht abreißen zu lassen. Auf dem Prinzenball verkündete Günter Lanzrath damals, dass ein Prinzenclub gegründet werde. Die Idee kam maßgeblich aus Wormersdorf. Das war 1987. Im Oktober wurde die Gründung im Merzbacher Hof durch die Prinzenpaare von 1986/87 vollzogen, obwohl die Skepsis sehr groß war, ob das Unterfangen von Dauer sein würde. Gründungsmitglieder waren aus Merzbach Marlies und Günter Lanzrath, aus Wormersdorf Hans Josef Trimborn und Rita Pietrangeli, aus Rheinbach-Stadt Hans und Maria Mertens und aus Queckenberg Adam und Hermine Englert.

Ziel war es schon damals, zukünftige Karnevalsprinzen zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass neue Prinzenpaare und Dreigestirne gefunden werden. Somit war der Prinzenclub ein Förderer des Karnevalsbrauchtums. Am Anfang war man sich einig, keinen Vorstand, sondern nur Sprecher des Prinzenclubs zu wählen. Diese waren chronologisch ab 1987 Günter Lanzrath, Hans Mertens, Hans Josef Trimborn und Josef Nawrath.


Hans Josef Trimborn war 1. Vorsitzender


Ab 1991 wurde ein ordentlicher Vorstand gewählt, was der steigenden Mitgliederzahl geschuldet war, denn jedes Jahr meldeten sich zum Teil die Tollitäten der Stadt und den Ortschaften als Mitglieder an, die auf 35 angestiegen war. Rasanter Mitgliederzuwachs zeichnete sich schon früh ab, denn bereits 1997 konnte das 100. Mitglied begrüßt werden.

Erster Vorsitzender wurde Hans Josef Trimborn aus Wormersdorf, der mit Fug und Recht als Vater des Prinzenclubs bezeichnet werden darf. Der Vorstand wurde alle zwei Jahre gewählt. Aber H.J. Trimborn blieb über 20 Jahre Vorsitzender. Trimborn wurde 2013 von Ralf Dahs als Vorsitzender abgelöst, nachdem er nicht mehr zur Wahl antrat. Außer Spenden waren die jährlichen Orden des Prinzenclubs eine wichtige Einnahmequelle.


Prinzenclub-Orden wichtige Einnahmenquelle


Sie wurden von den Mitgliedern des Prinzenclubs verkauft. Die daraus erwirtschafteten Gelder wurden im Januar des Folgejahres an die Tollitäten eines jeden Jahres bei einem Prinzenempfang verteilt. Seit 1995 werden die Kindertollitäten von Groß-Rheinbach ebenfalls eingeladen und mit einer Geldspende bedacht.

Der Prinzenempfang findet jedes Jahr reihum in einer anderen Ortschaft statt, wobei der Erlös der Veranstaltung an den jeweiligen Verein geht, der auch Ausrichter der Veranstaltung ist. Der Vorsitzende des Prinzenclubs hatte 2008 eine neue Initiative ins Leben gerufen. Er gründete den Senat, der dem Prinzenclub untersteht und diesen unterstützt. Der wiederum unterstützt auch mit den Fördergeldern des Senats die zukünftigen Tollitäten. Erster Präsident des Senats des Prinzenclubs wurde Hans Josef Trimborn. Ihm standen damals Peter Caspari als Schatzmeister und Fred Leeser als Sprecher zur Seite, wobei der Sprecher auch als Vorstandsmitglied galt. Aktuell hat der Prinzenclub 140 Mitglieder, 50 Förderer, einen Gönner und 17 Senatoren.

„Ein Ergebnis, worauf wir stolz sind. Damit sind wir einer der mitgliederstärksten Vereine in Rheinbach“, resümierte der Vorsitzende Ralf Dahs.

Übrigens: „Jeder kann im Prinzenclub und auch im Senat Mitglied werden. Hierfür braucht man keine Tollität gewesen zu sein“, erklärte Dahs, der darauf hinwies, dass dies vor einigen Jahren geändert worden sei.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kindergarten St. Georg Urmitz

Jahreshaupt- versammlung

Urmitz. Die Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der KiTa St. Georg in Urmitz, findet am Dienstag, 10. März, um 19.30 Uhr im Kindergarten St. Georg Urmitz statt. Hierzu laden wird eingeladen. mehr...

Gymnastik-Riege Dedenbach

Qi-Nergie – Kursangebot

Dedenbach. Unter dem Motto „Qi-Nergie“ startet am Donnerstag, 5. März, ab 20 Uhr im Bürgerhaus Schelborn eine neue Kurseinheit von acht Stunden unter der Leitung von Michaela Peters. mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: Infos für besorgte Bürger

Infektionen in Deutschland

Coronavirus: Infos für besorgte Bürger

Region. Informationen über das Coronavirus sind über die Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit, Tel.: 030 / 346 465 100, erhältlich. Weitere Informationen gibt es auch beim Robert Koch-Institut (www.rki.de) und bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de). mehr...

Felix sucht
ein liebevolles Zuhause

Tierheim Andernach: Tier der Woche

Felix sucht ein liebevolles Zuhause

Andernach. Felix wurde im Tierheim aufgenommen. Sein ehemaliges Herrchen erkrankte und muss nun Pflege bekommen. Eine Haltung war nicht mehr möglich. mehr...

Politik
Lebensraum für Honig-
und Wildbienen schaffen

Barbara Hartmann zu Gast bei Bündnis 90/Die Grünen

Lebensraum für Honig- und Wildbienen schaffen

Kreis Ahrweiler. „Was können wir unternehmen, um das Überleben dieser wertvollen Tiere zu sichern?“ Diese Frage stellte die Expertin vom Kreisimkerverband in den Mittelpunkt. mehr...

CDU-Ortsverband Bell lädt ein

Versammlung

Bell. Die nächste Versammlung des CDU-Ortsverbandes Bell findet statt am Montag, 2. März, um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer des Gemeindehauses. mehr...

Sport
Engagement
über Generationen hinweg

Enkelin und Oma sind Trainerinnen beim VfL Waldbreitbach

Engagement über Generationen hinweg

Waldbreitbach. Wenn Spaziergänger freitags um 16 Uhr die Sporthalle in Waldbreitbach blicken würden, sähen sie Jung und Alt in Bewegung und noch dazu zwei Trainierinnen, die Oma und Enkelin sind. mehr...

Grenzau dominiert
Tabellenletzten Jülich

„Jugend forscht“-Trio mit drittem Sieg in Folge

Grenzau dominiert Tabellenletzten Jülich

Höhr-Grenzhausen. Der TTC Zugbrücke Grenzau kann die desolate Hinserie vergessen machen und feierte am Sonntag bereits den dritten Sieg in Serie. Die Gäste des TTC indeland Jülich blieben dabei weitestgehend Statisten. mehr...

Erfolgreicher Start
in die Turniersaison

Turner-Bund 1867 e.V. Andernach – Abteilung Karate

Erfolgreicher Start in die Turniersaison

Andernach. Vor Kurzem fanden in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) die „International German Open“ statt. An diesem Turnier nahmen etwa 500 Starter aus zehn Nationen, unter anderem auch aus Malaysia, teil. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Karnevalsorden und Bützchen

-Anzeige-Jecker Besuch bei VITO Irmen

Karnevalsorden und Bützchen

Kripp. Gleich mehrere närrische Regenten konnte Geschäftsführer Dr. Michael Büchner am Firmensitz in Kripp begrüßen. Mit großem Gefolge und bester Stimmung im Gepäck erschienen das Prinzenpaar des SV... mehr...

Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
654 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.