Die Ausstellung „Breisig und die Römer“ im städtischen Museum mit New Yorker Fotos von Breisiger Fundstücken

Ein Stück Bad Breisiger Historie

06.08.2019 - 08:19

Bad Breisig. Wer historisch interessiert ist, findet im kleinen städtischen Museum im Schultheißenhaus in diesem August/September samstags und sonntags jeweils von 14 - 17 Uhr die Ausstellung „Breisig und die Römer“. Der Eintritt ist wie immer bei den wechselnden Ausstellungen frei. So ganz einfach war es nicht, die Foto-Exponate für dieses Thema zusammenzustellen. Zwar war unsere Region - inklusive Brohltal und Bad Breisig besonders ab 1890 ein wahres Eldorado für Schatzsucher und aus heutiger Betrachtungsweise für die damals noch legale Plünderung von römischen und fränkischen Grabfeldern. Leider gingen die herrlichen Grabungsfunde ihre eigenen Wege und damit für Bad Breisig ein für alle Male verloren. In einer Art Goldgräbermentalität wurde gebuddelt, was das Zeug hielt und die Fundstücke anschließend verscherbelt. Nicht nur in zwei großen Auktionen kamen 1893 Bonn und 1896 in Köln viele Breisiger Fundstücke unter den Hammer und gingen ihren Weg in alle Richtungen. Sie landeten aber nicht nur in den Händen begüterter Sammler oder Museen hierzulande, sondern auch in die USA. Größere Verkäufe versuchte man damals zwar zu verschleiern, aber eine Mitteilung des New Yorker Metropolitan Museums deckte schließlich im April 1911 die Wahrheit und das ganze Ausmaß des „Ausverkaufs aus privater Hand“ auf: Der Sammler John Piermont Morgan hatte nicht nur ein paar Teile, sondern offenbar über 400 Fundstücke aus Bad Breisig erworben und schließlich mit seiner gesamten Sammlung 1917 dem Metropolitan-Museum geschenkt. Natürlich war die Entrüstung in Deutschland groß und als Reaktion regelte das preußische Grabungsgesetz vom 26. März 1914 fortan die Rechte von Ausgrabungen.


Wer sich nun die Ausstellung anschaut, muss sich nicht wundern, dass er heute die Fundstücke aus Bad Breisig aus der Römerzeit größtenteils als Fotos aus New York betrachtet - statt im Original. Z. B. Glasgefäße, Metallgeräte, Schmuck, Sarkophage, Ziegelplatten, Urnen, Erdgräberfunde oder Altar-/Votivsteine findet man in den Abbildungen auf den Ausstellungswänden. Besonders zu erwähnen ist ein reich verziertes Tintenfass aus bunten, miteinander verschmolzenen Glasstäbchen - heute in Ehrenbreitstein ausgestellt. Und ein besonderes Fundstück, das die Breisiger sich im Seitenschiff der St. Marienkirche im Original anschauen können: Ein Steinblock mit römischer Reliefkunst aus dem 2. Jahrhundert n. C.

Was bei dieser Ausstellung besonders gefällt, sind die ausführlichen Legenden zu den Fotos, die u. a. auch auf die Bedeutung des Vinxtbaches als Grenze zwischen 2 römischen Provinzen hinweisen. Man kann also länger verweilen und sich in Ruhe in die Materie einlesen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen