St. Martinsfeier der Mayener Lebenshilfe

Ein interkulturelles Fest der Integration

Ein interkulturelles
Fest der Integration

Der kleine Mohamed aus Syrien mit seiner Mutter auf dem Therapiepferd der Lebenshilfe „Sternchen“.Foto: Leonie Racke

26.11.2018 - 11:21

Mayen. Wie Integration gelingen kann, zeigte die St. Martinsfeier rund um das Lebenshilfegelände in der Alten Hohl in Mayen. Alle drei Kindergärten der Lebenshilfe, die Integrative Kita, das Wichtelhaus und die Kita St. Veit, hatten zum St. Martinsumzug geladen. Fast 150 Kinder mit Eltern und Großeltern leuchteten mit ihren gebastelten Laternen durch die Straßen und sangen traditionelle St. Martinslieder.


„Eine tolle Gelegenheit, auch unseren neuen Mayener Mitbürgern aus vielen unterschiedlichen Ländern, deren Kinder unsere Einrichtungen besuchen, unsere Tradition näherzubringen“, freute sich Geschäftsführer Josef Brodam über die gelungene Veranstaltung, die so zu einem Fest der Integration wurde.

Angeführt wurde der Umzug natürlich von einem richtigen St. Martin auf seinem Pferd. Stolz ritt der kleine Mohamed aus Syrien als St. Martin verkleidet mit dem Therapiepferd der Lebenshilfe „Sternchen“ voran. Eine Blaskapelle unterstützte die Kleinen und großen Sänger. Zum Abschluss gab es rund um das Feuer auf dem Gelände der integrativen Kita für jedes Kind einen Martinsweck und Kinderglühpunsch.

Ein tolles Miteinander aller Menschen, ob mit und ohne Behinderung und unterschiedlichen Herkunftsländern. Bis in die frühen Abendstunden wurde gesungen und gefeiert. Ein schönes Bild vor dem Hintergrund der Tradition dieses Festes mit dem christlichen Gedanken des Teilens.

So hallte es noch lange durch die Mayener Straßen am Heckenberg: „Sankt Martin zog die Zügel an, sein Ross stand still beim armen Mann, Sankt Martin mit dem Schwerte teilt, den warmen Mantel unverweilt.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Großes Logistikzentrum der Stadt Remagen

Hier steht alles Notwendige für die Opfer und Helfer der Ahrkatastrophe bereit

Remagen. Ein großer Dreh- und Angelpunkt in der fürchterlichen Katastrophe von der Ahr ist in Remagen das große Logistikzentrum bei der Garten- und Landschaftsbau Firma Nalca in Remagen, gegenüber der Feuerwehr. Die Stadt Remagen hat in Eigeninitiative dort direkt nach Bekanntwerden der Katastrophe ein Logistikzentrum eingerichtet. Als Koordinator fungierte der Kämmerer der Stadt Remagen, Marc Göttlicher. mehr...

Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel

Hilfe für Eltern, deren Kind gestorben ist

Kreis Ahrweiler. Der Verein Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel e.V. bietet Hilfe für Eltern, deren Kind verstorben ist. So gibt es eine Selbsthilfegruppe, denn in der Gemeinschaft mit trauernden Eltern fühlt man sich verstanden und angenommen. Dadurch kommt es zu einem hilfreichen Austausch, in dem die Trauer einen Platz haben darf. Erzählen dürfen was geschah erleichtert die Seele. Es spielt keine Rolle, wie alt das Kind war und wie es gestorben ist. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
608 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert